Knappes Rennen bei Wahl in Israel - Likud und Blau-Weiss gleichauf

Bei Israels Parlamentswahl zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen dem konservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer Benny Gantz ab.

Netanjahus Likud kam laut TV-Prognosen am Dienstagabend auf 31 bis 33 Mandate und Gantz' Mitte-Bündnis Blau-Weiss auf 32 bis 34 Mandate. Das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, der Jamina-Partei von Ex-Justizministerin Ajelet Schaked und den strengreligiösen Parteien kam auf 54 bis 57 Mandate. Die rechtsextreme Ozma Jehudit (Jüdische Kraft) scheiterte an der Sperrklausel von 3,25 Prozent.

Das Mitte-Links-Lager mit Gantz' Bündnis Blau-Weiss, der Arbeitspartei, der Demokratischen Union und den arabischen Parteien erhielt 54 bis 58 Mandate. Die Vereinigte Arabische Liste wurde mit 11 bis 13 Sitzen drittstärkste Kraft im Parlament.

Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) von Netanjahus Rivalen Avigdor Lieberman erhielt acht bis zehn Mandate. Lieberman hatte Netanjahu nach einer Wahl im April seine Unterstützung verweigert. Deshalb war es dem Regierungschef trotz einer Mehrheit des rechts-religiösen Lagers nicht gelungen, erneut eine Regierung zu bilden.

Grosse Koalition möglich

Für eine Regierungsmehrheit sind mindestens 61 von 120 Mandaten im Parlament notwendig. Rechnerisch möglich ist auch eine grosse Koalition von Likud und Blau-Weiss. Allerdings hatte Netanjahu im Wahlkampf betont, er strebe eine rechts-religiöse Koalition an.

Gantz ist dagegen nur zu einer grossen Koalition ohne Netanjahu als Regierungschef bereit. Als Grund nennt er die Korruptionsvorwürfe gegen den 69-Jährigen, der seit 2009 Ministerpräsident ist. Nach einer Anhörung im Oktober droht Netanjahu eine Anklage in drei Korruptionsfällen. Mit Unterstützung einer rechts-religiösen Koalition hätte er versuchen können, sich im Parlament Immunität vor Strafverfolgung zu sichern.

Präsident Reuven Rivlin muss nun entscheiden, wen er mit der Regierungsbildung beauftragt. Dazu holt er sich von allen Fraktionen Empfehlungen für das Amt des Ministerpräsidenten ein.

Wer danach die grössten Chancen für die Bildung einer Regierungskoalition hat, erhält dafür zunächst vier Wochen Zeit. Üblicherweise erhält den Auftrag der Vorsitzende der Fraktion mit den meisten Stimmen. Mit einer neuen Regierung wird frühestens Ende Oktober gerechnet.

Höhere Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung war höher als vor einem halben Jahr und lag bis 19.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit nach Angaben des Zentralen Wahlkomitees bei 63,7 Prozent. Das sind 2,4 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl im April zur selben Uhrzeit. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung beim letzten Mal bei rund 68 Prozent.

Netanjahu hatte bei der Stimmabgabe in Jerusalem vor einem knappen Ausgang für seine Likud-Partei gewarnt. Er schrieb bei Twitter von einer hohen Wahlbeteiligung in den "Hochburgen der Linken". Likud-Anhänger müssten sofort wählen gehen, "oder wir bekommen eine linke Regierung mit den arabischen Parteien". Auch bei vergangenen Wahlen hatte Netanjahu mit anti-arabischer Stimmungsmache seine Wählerschaft mobilisiert.

Sein Herausforderer Gantz sagte in einem Wahllokal bei Tel Aviv: "Heute stimmen wir für eine Veränderung. Wir werden Hoffnung bringen, alle gemeinsam, ohne Korruption und ohne Extremismus."

Gantz, der in gesellschaftlichen Fragen liberaler als Netanjahu ist, nicht aber in der Sicherheitspolitik, strebt nach eigenen Angaben eine Regierung der Einheit an, die von einer Mehrzahl der Israelis unterstützt wird.

Patt als Chance für Gantz

Beobachter sehen daher die Möglichkeit, dass Staatspräsident Reuven Rivlin bei einem Patt diesmal nicht wieder Netanjahu, sondern Gantz mit der Regierungsbildung beauftragen könnte.

Lieberman hatte sich im Wahlkampf für eine grosse Koalition von Likud, Gantz' Blau-Weiss und seiner eigenen Partei, ohne die strengreligiösen Parteien stark gemacht. Gantz ist dazu aber nur bereit, wenn Netanjahu nicht wieder Regierungschef wird.

Das palästinensische Aussenministerium schrieb in einer Mitteilung: "Die israelischen Wahlen sind eine interne israelische Angelegenheit, die aber trotzdem ihren Schatten auf die Chancen zur Lösung des Konfliktes und der Zukunft der Beziehung zwischen dem palästinensischen und dem israelischen Volk werfen." Es verwies dabei auch auf den in Kürze erwarteten US-Friedensplan, den die Palästinenser allerdings schon im Vorfeld ablehnen.

Endgültiges Ergebnis in einer Woche

Unabhängig vom Wahlausgang in Israel gilt eine Wiederbelebung des Friedensprozesses in absehbarer Zukunft als unwahrscheinlich. Die linken Parteien, die sich für die Gründung eines Palästinenserstaates neben Israel aussprechen, haben keine Mehrheit.

Rund 6,4 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, die 120 Mitglieder der 22. Knesset in Jerusalem zu bestimmen. Erste Ergebnisse werden möglicherweise erst am Mittwochmorgen vorliegen. Das endgültige Ergebnis kommt etwa eine Woche nach der Wahl.

Präsident Rivlin sagte am Tag der Wahl: "Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um eine weitere Wahl zu verhindern."

Immobilien

Drei Viertel der Familien träumen nach wie vor vom Wohneigentum

08:15
Zugbau

Stadler gewinnt Auftrag für Lokomotiven in Taiwan

07:35
Medien

Schweizer Verlage starten Online-Registrierung von Mediennutzern

07:28
NHL

Unbesiegte Oilers unterliegen sieglosen Blackhawks

07:02
Datensicherung

Cloud sichert Datentransfer zwischen Handy und PC

06:00
EM-Qualifikation

Für die Nationalmannschaft zählt gegen Irland nur ein Sieg

05:55
Japan

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60

05:26
Spanien

75 Verletzte bei Protesten am Flughafen von Barcelona

05:07
Digitalwährung

21 Gründer bringen Digitalwährung Libra in Genf auf den Weg

04:38
Japan

Taifun verursacht nur leichte Schäden an Olympia-Sportstätten

03:32
Motorrad

Harley-Davidson setzt Produktion seines Elektromotorrads aus

03:04
Ernährung

Unicef: 200 Millionen Kinder krank wegen falscher Ernährung

02:16
Fischerei

EU-Minister einigen sich auf neue Ostsee-Fischfangquoten

00:42
Frankreich

Hohe Haftstrafen gegen IS-Anhängerinnen in Paris

00:35
Unterhaltung

TV-Serie über Grossbrand von Kathedrale Notre-Dame geplant

23:58
Griechenland

Ausschreitungen in Migrantenlager auf griechischer Insel Samos

23:47
Syrien

US-Verteidigungsminister fordert "Massnahmen" der Nato gegen Türkei

23:25
Literatur

Evaristo und Atwood gewinnen wichtigsten britischen Literaturpreis

23:12
EM-Qualifikation

Weltmeister Frankreich noch nicht für EM qualifiziert

22:56
Syrien

USA fordern sofortige Waffenruhe in Nordsyrien

22:22
Syrien

USA verhängen Sanktionen gegen türkische Minister und Ministerien

22:22
Syrien

Trump kündigt Sanktionen gegen die Türkei an - Stahlzölle steigen

22:22
Hongkong

Zehntausende demonstrieren in Hongkong friedlich für Hilfe aus USA

21:08
Unwetter

Aus Rhone geborgenes Autowrack gehört zu zwei Vermissten

20:36
EM-Qualifikation

Schweizer haben den Ernst der Lage erkannt

20:31
Tunesien

Konservativer Jurist Kaïs Saïed wird neuer Präsident von Tunesien

20:10
Tunesien

Konservativer Jurist Kaïs Saïed wird neuer Präsident in Tunesien

20:10
Syrien

Syrische Truppen rücken in strategisch wichtige Stadt Manbidsch ein

19:59
Buchpreis

Sa¨a Stani¨i? erhält Deutschen Buchpreis für den Roman "Herkunft"

19:33
WTA Luxemburg

Teichmann bleibt wieder in Startrunde hängen

18:20
Tourismus

Versteigerung des bankrotten Thermalbads Val-d'Illiez abgesagt

18:08
National League

Ambris Zwerger und Kostner fallen bis nach der Natipause aus

17:05
Kunst

Turner-Ausstellung endet für das Kunstmuseum Luzern mit Happy End

16:31
Wasserstoffantrieb

EPFL-Technologie ermöglicht Wasserstofftankstellen für Jedermann

16:07
Kriminalität

Polizistin in Winterthur von Autodieb angefahren und verletzt

15:51
Kriminalität

Polizistin in Winterthur von Autodieb angefahren - schwer verletzt

15:51
Sport und Gewalt

Fünf Anzeigen nach Angriff auf Polizisten im Rahmen von YB-Feiern

15:34
Konzert

Die Toten Hosen kommen unplugged und als Big Band in die Schweiz

15:33
Rechtsextremismus

Polizei stoppt Auftritte von Neonazi-Bands in Luzern und Wallis

15:17
Rechtsextremismus

Walliser Polizei verhindert rechtsextremes Konzert

15:17
Ernährung

Weggeworfene Lebensmittel: 14 Prozent gehen vor Handel verloren

15:05
Transport

Gewerkschaft UFO ruft zu Streik bei Lufthansa am Sonntag auf

14:52
Bahnen

Bahnhöfe der Zentralbahn sind ab Ende Oktoberr rauchfrei

14:50
Bahnen

Bahnhöfe der Zentralbahn sind ab Ende November rauchfrei

14:50
Energie

Blockchain-Technik soll Verrechnung von Energie erleichtern

14:44
Festnahme

Polizeihund spürt versteckten Mann in Warenhaus auf

14:32
Olympische Spiele

Roger Federer will bei den Olympischen Spielen in Tokio spielen

14:26
Olympische Spiele

Roger Federer spielt bei den Olympischen Spielen in Tokio

14:26
Bahnen

Nicolas Perrin tritt 2020 als CEO von SBB Cargo zurück

13:45
Rad

Rad-Legende Eddy Merckx nach Sturz hospitalisiert

13:37
Lärmminderung

Spezielle Makro-Kristallstrukturen schlucken tiefe Töne

13:09
Polen

PiS im Aufwind: Polens Nationalkonservative können allein regieren

13:01
Syrien

Nordsyrien-Offensive: Syrische Truppen an türkische Grenze verlegt

12:40
Sterbehilfe

Kantone diskutieren über Sterbehilfe im Gefängnis

12:29
Nobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis geht an Duflo, Banerjee und Kremer

12:27
Deutschland

Frühere SPD-Chefin Nahles legt Parlamentsmandat nieder

12:05
Medien

Wenig News konsumieren: Gruppe der "News-Deprivierten" wächst

12:00
Landwirtschaft

Moderhinke der Schafe soll "zu bekämpfende Seuche" werden

11:45
Flüchtlinge

"Ocean Viking" sucht sicheren Hafen für 176 Flüchtlinge

11:37
Konjunktur

Produktion in Euro-Zone steigt - Schwäche bleibt

11:22
Technik/Transport

EPFLoop-Team will nicht mehr am Hyperloop-Wettbewerb teilnehmen

11:18
Migros

Urabstimmung zu Konflikt Migros versus Piller im November

11:09
Brexit

Königin Elizabeth II.: Brexit am 31. Oktober hat "Priorität"

11:06
Brexit

Irischer Aussenminister hält Brexit-Deal diese Woche für möglich

11:06
Theater

Charlie Chaplins Appell an die Menschlichkeit am Berner Theater

11:00
Spanien

Proteste in Barcelona nach Urteilen gegen Katalanen-Anführer

10:05
Spanien

Kataloniens Separatistenführer wegen Aufruhrs schuldig gesprochen

10:05
Bergunfall

52-Jährige stürzt in Savognin GR 200 Meter in den Tod

10:01
Hongkong - China

Chinas Staatschef warnt auf brachiale Weise vor Separatismus

09:49
Immobilien

Preise für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser steigen

09:49
National League

Biel verpflichtet schwedischen Stürmer

09:20
Gesundheit

Befragung: Besser ausgebildete Senioren fühlen sich gesünder

09:06
Medien

"Blick" feiert 60-Jahr-Jubiläum mit Ausgabe für 20 Rappen

09:00