CVP zeigt für einmal Zähne und entfacht heftigen Sturm

Der als Negativkampagne bezeichnete Wahlkampf-Clou der CVP im Internet hat eingeschlagen wie eine Bombe. Parteipräsident Gerhard Pfister zeigte sich geradezu überrumpelt von den vielen Reaktionen und deren Heftigkeit.

Hätte er die Grösse des Sturms ermessen können, hätte er die Kantonalparteien vorgewarnt, sagte Pfister am Freitag in einem Hintergrundgespräch vor den Bundeshausmedien in Bern. Am heftigsten von allen Parteien reagierten gemäss dem Nationalrat aus Zug die Freisinnigen. Pikant: In Pfisters Heimatkanton haben CVP und FDP eine Listenverbindung.

Die Darstellung eines Kandidaten zusammen mit den Positionen seiner Partei goutierten offenbar nicht alle Kandidierenden und selbst gestandene Politiker nicht, diagnostizierte Pfister. Die CVP habe aber weder auf die Frau noch den Mann gespielt, sondern die Positionen der Konkurrenz fair wiedergegeben und den eigenen gegenübergestellt.

Harsche Reaktionen auch in CVP

Die Reaktionen der Kantonalparteien fielen teils heftig aus, besonders dort, wo Listenverbindungen bestehen. In Luzern etwa kandidiert Nationalrätin Andrea Gmür zusammen mit dem Bisherigen Damian Müller von der FDP für den Ständerat. Und bei den Nationalratswahlen sind die Listen verbunden.

Gmür erklärte, sie habe im Kanton Erklärungsbedarf gehabt. Die Wogen hätten sich aber schnell wieder geglättet. Erstaunt habe sie, wie schnell der Aufschrei wegen der vermeintlichen Schmutzkampagne der bisher so braven CVP durchs Land gegangen sei. "Das tut man nicht", habe es geheissen und niemand habe ein echtes Argument dagegen vorbringen können.

Der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas sagte, die Positionen welche die CVP in ihren Google-Inseraten dargestellt habe, stimmten alle. Die Kampagne sei vielleicht frech, aber keineswegs eine Schmutzkampagne. In Graubünden spannt die CVP mit FDP und BDP zusammen.

Zweite Stufe am Wochenende

Generalsekretärin Gianna Luzio erklärte, bei der Internet-Kampagne habe die von der CVP beauftragte Agentur Enigma alle Kandidatennamen der im Parlament vertretenen und wieder antretenden Parteien ausser der EVP als Google-Schlagworte benutzt. Im Zentrum würden die Themen der CVP stehen.

In der zweiten Phase, welche am Wochenende startet, führt die Partei die Kampagne mit den Namen als Schlagworte weiter, fügt aber noch Begriffe wie etwa Gesundheitskosten oder Parteinamen hinzu. Diese neuen Schlagworte würden dann je nach Klicks angepasst oder andere hinzugefügt, sagte Luzio.

In der dritten Phase setzt die Partei dann auf Inhalte und will so ihre Sichtbarkeit in den sozialen Medien verstärken. Die nationale Partei setzt im aktuellen Wahlkampf aufs Internet. Eine landesweite Kampagne mit Plakaten führt sie nicht. Unterdessen sei das ungeheuer teuer und die Wirkung zweifelhaft, sagte Pfister.

Stopp auf Verlangen

Marion Maurer, eine FDP-Nationalratskandidatin aus Adligenswil LU, liess sich die CVP-Kampagne nicht gefallen. Sie berief sich auf ihre Persönlichkeitsrechte und bezichtigte die Christlichdemokraten der Diffamierung.

Ultimativ forderte sie die Partei und Google in "Abmahnungen" auf, das Inserat bis Donnerstag um Mitternacht zu stoppen. Wie sie am Freitag auf ihrer Homepage mitteilte, geschah dies auch.

Ihren Appell an andere Kandidierende, es ihr mit einer energischen Demarche gleichzutun, erhält Mauer aufrecht. Pfister versicherte in Bern, die Partei werde auf Verlangen von Kandidierenden die entsprechenden Inserate stoppen. Wirklich geärgert hätten sich aber nur wenige.

Die CVP-Internetkampagne sorgte zu Wochenbeginn für Aufsehen. Wer beim Suchdienst Google nach Kandidatinnen und Kandidaten forscht, stösst auf ein unauffälliges Inserat.

Beim Klick darauf öffnet sich eine CVP-Seite, welche in der Aufmachung der Parteiseite der Kandidierenden gleicht - etwa grün für die SVP. Auf dieser vermeintlichen Kandidatenseite erscheint eine Frage und das Rezept der Partei des Kandidaten, welches die CVP dann mit ihrer Position kontert.

G7-Gipfel

Nächster G7-Gipfel soll in Trump-Club stattfinden

06:40
USA

US-Energieminister Rick Perry gibt Amt ab

05:23
Spanien

Zehntausende Katalanen setzen Proteste gegen Gerichtsurteile fort

01:03
Syrien

Nordsyrien-Konflikt: USA und Türkei einigen sich auf Waffenruhe

00:56
Rad

Bahnvierer verpasst EM-Bronze - Gold an Dänemark

23:33
Super League

Zdravko Kuzmanovic erneut an Achillessehne verletzt

18:39
Syrien

Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien

18:15
Syrien

USA fordern Waffenruhe in Nordsyrien - Pence verhandelt mit Erdogan

18:15
Kunst

Raphaela Vogel nimmt die Ängste der jungen Generation auf

16:56
Ausstellungen

Alpines Museum in Bern wird zur alpinen Werkstatt

16:55
Libyen - EU

UNHCR verlangt Auflagen bei EU-Hilfen für libysche Küstenwache

16:52
Umwelt

Berner Stadtregierung reist nach Sizilien - per Fähre

16:02
Astronomie

Hubble schiesst Foto von interstellarem Kometen

15:55
Kriminalität

Entlassungen nach Korruptionsaffäre am Genfer Flughafen

15:36
Tiere

Bern will wieder Bären züchten und Bärenpark ausbauen

15:24
Prozess

Beihilfe zum Freitod: Genfer Gericht bestätigt bedingte Geldstrafe

15:03
Monarchie

Gebeine von Königinmutter Elena werden nach Bukarest überführt

14:56
USA

Demokratischer US-Kongressabgeordneter Elijah Cummings ist tot

14:30
Prozess

Ehefrau lag tot im Bett - Gericht spricht 46-jährigen Mann schuldig

14:24
Literatur

Dublin will die Asche von James Joyce zurückholen

14:20
Luftverkehr

Flugbetrieb bei der Swiss läuft wieder regulär

13:59
Fernsehen

Ombudsstelle unterstützt Beschwerde gegen Satiresendung

12:54
Märkte

Börsen ziehen nach Brexit-Einigung stark an - Franken schwächer

12:45
Pharma

Demonstration in Zug für billigeres Tuberkulose-Medikament von J&J

12:20
Ausbildung

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung

12:00
Biodiversität

Verlust von Artenvielfalt schmälert Ernteerträge

11:57
French Open

Roger Federer geht auch 2020 in Roland Garros an den Start

11:32
Verkehr

Zahl der GA-Benützer hat sich in zwei Jahrzehnten verzwanzigfacht

11:09
Verkehr

Nach Rückgang wieder mehr Mofas und Velos

10:23
Theaterrecherche

"Palmasola" in der Tuchlaube in Aarau - Parties im Höllenknast

10:18
Bahn

SBB stellen trotz Passagierzunahme immer weniger Zugbegleiter ein

10:07
Hongkong

Erneut chaotische Szenen in Hongkongs Stadtparlament

10:04
National League

Fribourgs Baustellen auf und neben dem Eis

10:00
Autoindustrie

Tesla darf mit Produktion in China starten

09:55
Korruption

Rohstoffhändler Gunvor wegen Korruption verurteilt

09:51
Brexit

EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch Rückhalt in London fraglich

09:48
Brexit

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden

09:48
Brexit

Juncker empfiehlt EU-Gipfel Zustimmung zu Brexit-Deal

09:48
Brexit

Einigung in Brexit-Verhandlungen (Juncker)

09:48
Energie

Gebäudesanierung muss gehörigen Zahn zulegen

09:46
Justiz

Angriff auf Knabe Luca in Veysonnaz VS verjährt im November

09:00
Brexit

Nordirische DUP-Partei lehnt Teile der Brexit-Vorschläge ab

08:46
Uhrenexporte

Uhrenexporte im September deutlich gestiegen

08:36
Aussenhandel

Schweizer Exporte steigen im September wieder

08:14
Nahrungsmittel

Nestlé: Guillaume Le Cunff wird neuer Nespresso-Chef

08:07