Deutsche Regierung beschliesst Milliarden-Paket für Klimaschutz

Die deutsche Regierung will mit finanziellen Anreizen in Milliardenhöhe im Verkehr und beim Wohnen erreichen, dass Deutschland seine Klimaziele bis 2030 einhält.

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD verständigten sich am Freitag nach einem 19-stündigen Verhandlungsmarathon auch darauf, Benzin, Diesel, Erdgas, Heizöl und Kohle durch einen Preis für den Ausstoss von Kohlendioxid (CO2) teurer zu machen.

Gleichzeitig soll es Entlastungen beim Strompreis und für Pendler geben. "Politik ist das, was möglich ist", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Das unterscheide sie von Wissenschaftlern und "ungeduldigen jungen Menschen". Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) räumte ein: "Fridays for Future hat uns alle aufgerüttelt. Mit dem Klimaschutzpaket machen wir jetzt ernst."

Der Durchbruch gelang erst am Freitagmittag, nachdem die Partei- und Fraktionsvorsitzenden seit Donnerstagabend mit Merkel und Scholz im Kanzleramt getagt hatten. "Es hat manchmal auch Freude gemacht, um den richtigen Weg zu ringen", sagte Merkel.

"Schlaf wird überbewertet", sagte die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer. CSU-Chef Markus Söder wertete die Einigung als "eindrucksvolles Zurückmelden der grossen Koalition". Scholz bezifferte das Volumen des Klimapakets auf 54 Milliarden Euro bis 2023. Merkel betonte, dass das Paket dennoch haushaltsneutral sei: "Wir stehen zur schwarzen Null."

Begleitet wurden die Verhandlungen von Tausenden Demonstranten der Fridays-for-Future-Bewegung. In Berlin waren nach Angaben der Veranstalter bis zum Nachmittag 80'000 Menschen für mehr Klimaschutz auf den Strassen. In insgesamt 150 Ländern waren Demonstrationen geplant.

CO2-Preis für Verkehr und Heizen

Das Klimakabinett mit den Fachministern bestätigte am Nachmittag die Einigung, die auf 22 Seiten festgehalten ist. Kernstück ist eine Abgabe für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2), die beim Tanken und Heizen mit fossilen Brennstoffen spürbar sein wird.

Es soll zunächst ein Festpreis auf den CO2-Ausstoss pro Tonne gelten, der 2021 mit zehn Euro pro Tonne CO2 beginnt und bis 2025 auf 35 Euro steigt. Benzin oder Diesel werden so an der Tankstelle inklusive Mehrwertsteuer um bis zu zwölf Cent teurer.

Klimafreundliches Verhalten wird auf der anderen Seite etwa mit Zuschüssen zum Kauf von E-Autos oder modernen Heizungen belohnt werden. So soll der Austausch von Ölheizungen mit bis zu 40 Prozent der Kosten gefördert werden.

Ab 2026 soll der Einbau von Ölheizungen komplett verboten werden, wo umweltfreundlichere Heizungsanlagen möglich sind. Zudem wird die Bahn umfangreich etwa über die Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernbahn-Tickets gefördert. Der öffentliche Nahverkehr wird ausgebaut. Pendler werden steuerlich entlastet durch eine höhere Pauschale ab dem 21. Entfernungskilometer. Die Flugticket-Steuer soll ab dem nächsten Jahr steigen, die Höhe ist noch offen.

Gremium soll Fortschritte prüfen

Letztlich sollen die Vereinbarungen zusammen mit dem Ausstieg aus der Verstromung von Kohle in ein Klimagesetz münden. Deutschland muss seinen Treibhausgas-Ausstoss nach einer EU-Vereinbarung bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Derzeit sind nicht einmal 30 Prozent erreicht. Andernfalls drohen drastische Geldstrafen der Europäischen Union. Ein unabhängiges Gremium soll die Fortschritte in den einzelnen Sektoren wie Verkehr und Gebäude jährlich überprüfen.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstrich wie auch Dreyer, dass die Vereinbarungen aus Sicht der Koalition sozialverträglich seien. Es werde "niemand überfordert". Söder sagte: "Wir müssen für den Klimaschutz einen gewaltigen Satz nach vorne machen." Dreyer sagte, die Koalition sei entschlossen, die Klimaziele 2030 zu schaffen: "Wir schämen uns alle ein bisschen dafür, dass wir es nicht schaffen werden, die Klimaziele 2020 zu erreichen."

Umweltorganisationen enttäuscht

An den Finanzmärkten wurde die Klimaeinigung positiv aufgenommen. Im Aktienhandel lagen Autobauer, der Energiekonzern RWE und Lufthansa am Nachmittag im Plus. Umweltverbände zeigten sich dagegen enttäuscht. Greenpeace sprach von einem "lächerlich niedrigen CO2-Preis".

Auch die Bewegung Fridays For Future kritisierte das Klimapaket als ungenügend. "Wenn man jahrelang nichts für den #Klimaschutz tut & dann nach massivem monatelangem Druck aus der Bevölkerung Massnahmen diskutiert, die mit 1,5° rein gar nichts zu tun haben, ist das kein "Durchbruch", sondern ein Eklat", twittert die deutsche Sektion der Bewegung.

Auch die Klima-Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kempfert, sagte: "Die Beschlüsse werden nicht ausreichen, um die Klimaziele für 2030 zu erreichen." Gabriel Felbermayer vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel erklärte, es sei zu befürchten, "dass die deutschen Anstrengungen von höheren Emissionen im Ausland kompensiert werden".

Auch in der Opposition stiess das Paket auf Kritik. Grünen-Politiker Oliver Krischer bezeichnete das Paket als "historische Pleite". AfD-Fraktionschefin Alice Weidel erklärte, die Bürger würden "gnadenlos für eine Ideologie ausgepresst". Die FDP sprach von einem "Sammelsurium unkoordinierter Massnahmen". Laut einer Forsa-Umfrage für RTL wollen 68 Prozent der Bürger wegen der Klimaschutzdebatte ihr Verhalten überdenken.

Schottland

Schottische Regierungschefin plant 2020 Unabhängigkeitsreferendum

20:12
Champions Hockey League

Gruppensieger trotz verlorenem Penaltyschiessen

19:42
EM-Qualifikation

Petkovic setzt auf gleiche Elf wie gegen Dänemark

19:42
Syrien

Schwere Kämpfe in Nordsyrien trotz US-Forderung nach Waffenruhe

17:32
Buchmesse Frankfurt

Skandinavische Royals Haakon und Mette-Marit besuchen Frankfurt

17:12
Ausstellung

Das Historische Museum Basel durchleuchtet das Phänomen Nietzsche

15:42
Luftverkehr

Swiss holt C-Series-Flieger wegen Triebwerksproblemen in Werkstatt

15:28
Buchmesse Frankfurt

Minimalistisches Design und hohe Ziele im Norwegen-Pavillon

15:00
Tour de France 2020

Nur ein Zeitfahren an der Tour de France 2020

14:29
Musik

Berner Operndirektor Xavier Zuber nimmt nach zehn Jahren den Hut

14:00
Banken

JPMorgan wächst dank brummendem Anleihehandel

13:30
Astronomie

Raclette oder Eiger? Abstimmung startet über Namen für Planet

13:14
Waffen

Kriegsmaterialexporte nehmen zu

13:08
Autoindustrie

VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

12:45
Konzert

David Hasselhoff in Zürich: zwischen Kult und Katastrophe

12:29
Prozess

Baby getötet: Walliser Gericht bestätigt bedingte Strafe für Mutter

12:19
Hunger

Welthunger-Index: Klimawandel verschärft Hunger in Krisenregionen

12:05
Evolution

Hirn und Schädel gingen eigene Wege bei der Evolution

12:03
Immobilien

In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Berlin und Wien

12:02
Bundesgericht

Gewalt gegen Ehefrau: Kosovarischer Imam muss Schweiz verlassen

12:00
Bundesgericht

BLS-Sicherheitsangestellter darf Schlagstock nicht mehr tragen

12:00
Haushaltsgeräte

Haushaltsgerätebranche mit Geschäftsgang zufrieden

11:53
Challenge League

Oliver Buff wieder in der Schweiz - bei GC

11:45
Klima

Klimabewegung sucht weiteren Schulterschluss mit Gewerkschaften

11:30
Biodiversität

Zehn Fisch- und Krebsarten sind stärker gefährdet als bisher

11:23
Unfallprävention

BFU warnt vor Erstickungsgefahr für Kleinkinder durch Esswaren

11:07
Tourismus

Schützenswerte Ortsbilder sollen auch touristisch genutzt werden

10:52
Bauarbeiten

Gigantischer Kran ersetzt Autobahnbrücke im Waadtland

10:51
Bundesstrafgericht

Ex-Banker von Morgan Stanley muss ins Gefängnis

10:20
Regierung SG

Regierungsrätin Heidi Hanselmann (SP) tritt nach 16 Jahren ab

10:19
Rugby

Japanische Rugby-Blüte in den Tagen der Tragödie

10:00
Mobilfunk

5G-Gegner können mit der Unterschriftensammlung beginnen

09:47
Brexit

EU-Diplomaten: Barnier hält Einigung und Scheitern für möglich

09:40
Brexit

EU fordert vor Gipfel bis Mittwoch Text zu Brexit-Einigung

09:40
Brexit

Barnier hält Brexit-Einigung diese Woche weiter für möglich

09:40
Mosambik

Mosambikaner wählen neuen Präsidenten und neues Parlament

09:16
Mosambik

Wahlen in Mosambik beginnen in angespannter politischer Atmosphäre

09:16
Glaziologie

Schweizer Gletscher sind in fünf Jahren um ein Zehntel geschrumpft

09:00
Immobilien

Drei Viertel der Familien träumen nach wie vor vom Wohneigentum

08:15
Zugbau

Stadler gewinnt Auftrag für Lokomotiven in Taiwan

07:35
Medien

Schweizer Verlage starten Online-Registrierung von Mediennutzern

07:28
NHL

Unbesiegte Oilers unterliegen sieglosen Blackhawks

07:02
Datensicherung

Cloud sichert Datentransfer zwischen Handy und PC

06:00
EM-Qualifikation

Für die Nationalmannschaft zählt gegen Irland nur ein Sieg

05:55
Japan

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60

05:26
Spanien

75 Verletzte bei Protesten am Flughafen von Barcelona

05:07
Digitalwährung

21 Gründer bringen Digitalwährung Libra in Genf auf den Weg

04:38
Japan

Taifun verursacht nur leichte Schäden an Olympia-Sportstätten

03:32
Motorrad

Harley-Davidson setzt Produktion seines Elektromotorrads aus

03:04
Ernährung

Unicef: 200 Millionen Kinder krank wegen falscher Ernährung

02:16
Fischerei

EU-Minister einigen sich auf neue Ostsee-Fischfangquoten

00:42
Frankreich

Hohe Haftstrafen gegen IS-Anhängerinnen in Paris

00:35
Unterhaltung

TV-Serie über Grossbrand von Kathedrale Notre-Dame geplant

23:58
Griechenland

Ausschreitungen in Migrantenlager auf griechischer Insel Samos

23:47
Syrien

US-Verteidigungsminister fordert "Massnahmen" der Nato gegen Türkei

23:25
Literatur

Evaristo und Atwood gewinnen wichtigsten britischen Literaturpreis

23:12
EM-Qualifikation

Weltmeister Frankreich noch nicht für EM qualifiziert

22:56
Syrien

USA fordern sofortige Waffenruhe in Nordsyrien

22:22
Syrien

USA verhängen Sanktionen gegen türkische Minister und Ministerien

22:22
Syrien

Trump kündigt Sanktionen gegen die Türkei an - Stahlzölle steigen

22:22