US-Waffenhersteller Colt kündigt Ende für Sturmgewehr AR-15 an

Der legendäre US-Waffenhersteller Colt hat das Aus für sein Sturmgewehr AR-15 angekündigt, das oft auch von Amokläufern genutzt wurde. Als Grund nannte Verwaltungsratspräsident Dennis Veilleux eine "Überkapazität" auf dem Markt für moderne Sportwaffen.

Er ging in seiner Erklärung nicht auf die Rolle des halbautomatischen Gewehrs bei einigen der schlimmsten Amokläufe in der jüngeren US-Geschichte ein.

Veilleux erklärte, Colt werde weiterhin Sturmgewehre für das US-Militär und die Strafverfolgungsbehörden herstellen sowie seine weltberühmten Revolver. Colt war der erste US-Waffenhersteller, der eine halbautomatische Waffe auf Basis des vom Militär genutzten M-13-Gewehrs auf den zivilen Markt brachte. Colts dafür genutzte Bezeichnung AR-15 hat sich inzwischen als Oberbegriff für diese Art von Gewehren durchgesetzt, die beliebt bei Jägern und Waffenliebhabern in den USA sind.

Das Sturmgewehr AR-15 geriet immer wieder in die Schlagzeilen, weil es bei einigen der verheerendsten Amokläufen der US-Geschichte genutzt wurde. Dazu zählten unter anderem 2012 der Schusswaffenangriff an der Sandy-Hook-Grundschule in Newton im Bundesstaat Connecticut mit 26 Toten sowie das Blutbad an einer High School in Parkland im Bundesstaat Florida im vergangenen Jahr, bei dem 17 Menschen starben.

Auch in diesem Jahr gab es bereits wieder mehrere opferreiche Amokläufe in den USA. Danach ertönten immer wieder Forderungen nach einem Verbot von Sturmgewehren. Bisher wurden jedoch keine nennenswerten Massnahmen ergriffen, um das Problem anzugehen. Dies ist zu grossen Teilen auf den Einfluss der mächtigen US-Waffenlobby NRA zurückzuführen.

Nationalteam

Die Schweizer Stürmer treffen 2019 nur spärlich

00:00
Österreich

Mann bedroht in Wien Passanten mit Messer - Polizei schiesst

23:32
Syrien

Syrien schickt Truppen wegen türkischer Offensive in den Norden

23:13
EM-Qualifikation

Auch Russland und Polen für die EM qualifiziert

20:12
EM-Qualifikation

Auch Russland für die EM qualifiziert

20:12
Wetter

Goldener Oktober bringt Sommergefühle - Über 25 Grad warm

18:15
Lausanne - Lugano 5:2

Lausanne schlägt Lugano mit bewährtem Rezept

18:13
Leichtathletik

Kenianerin Kosgei in Chicago mit Marathon-Weltrekord

17:02
Kunstturnen

Simone Biles löscht Rekord von Scherbo

16:31
Ungarn

Ungarns Opposition vor Sieg bei Bürgermeisterwahl in Budapest

16:18
Ungarn

Rege Beteiligung an Kommunalwahlen in Ungarn - Kampf um Budapest

16:18
Deutschland

Tausende Menschen bei Demonstration gegen Antisemitismus

16:07
Hongkong

Neue Demonstrationen und Krawalle in Hongkong

14:14
Verkehrsunfall

Nach Kollision von Bus und Tram in Basel 17 Personen im Spital

14:02
Verkehrsunfall

Mehrere Verletzte nach Kollision zwischen Bus und Tram in Basel

14:02
Russland - USA

Putin für zügige Gespräche mit USA über Abrüstungsvertrag

13:40
Krise am Golf

Pakistan als Vermittler zwischen Iran und Saudi-Arabien

12:16
Verkehrsunfall

Autofahrer kollidiert im Val-de-Travers mit Pferd - Tier tot

12:06
Katholische Kirche

Schneiderin aus dem Kanton Freiburg vom Papst heilig gesprochen

11:36
Bergunfall

42-jähriger Wanderer stürzt im Alpstein in den Tod

09:10
Formel 1

Dritter Saisonsieg für Bottas, sechster Team-WM-Titel für Mercedes

08:40
Syrien

Kämpfe um syrische Grenzstädte nach türkischem Vormarsch

06:15
Syrien

USA bekräftigen Drohung gegen Türkei - Trump rät Kurden zu Rückzug

06:15
Tunesien

Erdrutschsieg von Kaïs Saïed bei Präsidenten-Stichwahl in Tunesien

05:04
Tunesien

Tunesier stimmen in Stichwahl über neuen Präsidenten ab

05:04
Tunesien

Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien

05:04
Polen

Nationalkonservative PiS gewinnt Parlamentswahl in Polen

04:33
Polen

Prognose: Polens Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

04:33
Polen

Parlamentswahl in Polen - rege Beteiligung

04:33
Polen

Wahl in Polen - Nationalkonservative Regierungspartei vor Erfolg

04:33
Formel 1

Pole-Position für Vettel in Suzuka

04:23
Triathlon

Daniela Ryf als Weltmeisterin entthront

04:08
Japan

Mindestens 33 Tote durch Taifun in Japan - Viele Überschwemmungen

02:17
Japan

Mindestens 30 Tote durch Taifun in Japan - Viele Überschwemmungen

02:17
Japan

Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan - Viele Überschwemmungen

02:17
Japan

Mindestens 18 Tote und 13 Vermisste durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17
Japan

Tote und Verletzte durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17
Japan

Mindestens sieben Tote durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17
Japan

Mindestens vier Tote durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17