Rod Laver: Dank Spikes zum zweiten Grand Slam

50 Jahre ist es her, seit Rod Laver seinen zweiten Kalender-Grand-Slam schaffte - als bislang letzter Tennisspieler. Dank Roger Federer bleibt der Australier in Erinnerung.

An Rod Laver gibt es in diesem Jahr kein Vorbeikommen. An jedem der Grand-Slam-Turniere war der mittlerweile 81-jährige Rotschopf aus dem Küstenstädtchen Rockhampton im australischen Bundesstaat Queensland omnipräsent. Dem Schweizer Sportpublikum, das seine Erfolge in den 1960er-Jahren nicht miterlebt hatte, wurde Laver erstmals bekannt, als er Roger Federer 2006 den Pokal für den Sieg am Australian Open überreichte - und 2009, als Federer nach dem verlorenen Final in Tränen ausbrach und von Rafael Nadal und Laver getröstet werden musste. Seit der ersten Begegnung ist zwischen Laver und Federer eine enge Freundschaft entstanden.

Der Australier hat etwas geschafft, das Federer nicht gelungen ist - und aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht mehr wird. 1962 und 1969 gewann er das Australian Open, das French Open, Wimbledon und das US Open als zweiter Mann nach Don Budge 1938 im gleichen Jahr. Er ist damit auch der einzige, der dies als Profi geschafft hat. Laver stuft deshalb auch den Grand Slam von 1969 wesentlich höher ein, weil da alle - Profis und Amateure - als Gegner dabei waren. "Wer weiss, ob ich 1962 Leute wie Lew Hoad oder Pancho Gonzalez geschlagen hätte", sagte Laver kürzlich in New York. Als Profis waren diese bei den Grand-Slam-Turnieren nicht startberechtigt.

1963 wechselte dann auch Laver zu den Profis und verpasste so fünf Jahre. Er brauchte das Geld und wollte sich mit den Besten messen. Der Australier trauert der Chance, mehr als die elf Grand-Slam-Titel zu haben, die er am Ende gewann, nicht nach. "Profi zu werden war der beste Entscheid, den ich je traf", sagte er der "New York Times". "In dem ich gegen diese Profis spielte, die die Besten waren, lernte ich, was es braucht, um die Besten zu schlagen."

Mehr als nur Glück

Ab Wimbledon 1968 durften die Profis dann auch wieder bei den Grand-Slam-Events starten - und ein Jahr später startete Laver im Alter von 31 Jahren nochmals so richtig durch. "Ich hatte auch Glück", meinte er am Donnerstagabend in Genf bescheiden. Glück, Durchhaltevermögen und Cleverness. Vor allem der letzte Schritt am US Open verlief dramatisch. Lavers Frau war hochschwanger, der erwartete Geburtstermin war am 9. September, dem Finaltag des US Open. "Der Gedanke an Mary machte meine Sorgen um den Grand Slam leichter", blickt Laver zurück. Er hatte auch gelernt, nicht zu viele Zeitungen zu lesen.

Dennoch hing der Titel an einem seidenen Faden. Bereits im Achtelfinal gegen den Amerikaner Dennis Ralston lag Laver mit 1:2 Sätzen im Hintertreffen. Während der zehnminütigen Pause nach dem dritten Satz waren es seine australischen Rivalen und Freunde, die ihm gut zuredeten. "Roy Emerson und Fred Stolle sagten mir, ich solle den Ball höher aufwerfen, damit ich mehr erste Aufschläge ins Feld bringe. Es waren wirklich gute Tipps." Laver gewann dieses Spiel noch - und im Viertelfinal ausgerechnet gegen Emerson.

Die Rasenplätze im West Side Tennis Club, auf denen damals das US Open gespielt wurde, waren im Vergleich zu Wimbledon sowieso schon uneben und miserabel. Nach tagelangen Regenfällen wurde es natürlich nicht besser. Der Final fand letztlich am Dienstag auf einem noch immer feuchten Rasen statt. Laver geriet im ersten Satz gegen Ken Rosewall in Rückstand, als er den Schiedsrichter fragte, ob er Spikes an seinen Schuhen montieren dürfe, um weniger zu rutschen. Da es ja das letzte Spiel war und der Rasen nicht mehr geschont werden musste, durfte er. Es war der entscheidende Kniff. Am Ende gewann Laver 7:9, 6:1, 6:2, 6:2.

Es war nicht das erste Mal, dass auf Rasenplätzen mit Spikes an den Schuhen gespielt wurde, doch Rosewall bekam davon Krämpfe, Laver nicht. "Es war ein anderes Bewegen. Du rutscht nicht in den Ball, sondern stoppst und schlägst", erklärte er. Der Lohn für den US-Open-Sieg: 16'000 Dollar. Zum Vergleich: Vor zwei Wochen kassierte Rafael Nadal 3,85 Mio. Dollar. Weil er aber nur einen Check, aber kein Kleingeld in der Tasche hatte, musste er sogar einen Journalisten "anpumpen", um seine Frau anrufen zu können. Sohn Ricky kam dann drei Wochen zu spät auf die Welt. Aber perfekt für den stolzen Vater, der zwar bis 1977 weiterspielte, sein Leben jedoch stärker auf die Familie ausrichtete.

Auch Federer beeindruckt

Der nur 1,73 m grosse Australier beeindruckte nicht nur seine direkten Gegner mit seinem eleganten Serve-and-Volley-Spiel und seinem stets fairen und einwandfreien Auftreten, sondern auch die Generationen nach ihm. "Was er erreicht hat, ist unglaublich", weiss Federer. "Aber es ist auch, wie er auftritt, seine Bescheidenheit, dass er sich nie zu ernst nimmt."

Als er gemeinsam mit seinem Manager Tony Godsick den neuen Team-Wettbewerb zwischen Europa und dem Rest der Welt ausheckte, war es Federer ein wichtiges Anliegen, etwas für das Erbe und die Erinnerung an Rod Laver zu tun. Deshalb heisst er nun Laver Cup und wird in Genf zum dritten Mal äusserst erfolgreich ausgespielt.

Spanien

Spanische Regierung verurteilt gewaltsame Proteste

01:28
Deutschland

Mysteriöse Todesfälle auf Areal von Paketdienst in Deutschland

01:19
EM-Qualifikation

Genugtuung und Zufriedenheit bei Schweizer Spielern

01:05
Raumfahrt

Hüpfen ade: Neuer Raumanzug erlaubt Astronauten geschmeidigen Gang

00:57
Syrien

Erdogan weist Forderung nach Waffenstillstand mit Kurden zurück

00:22
Soziale Medien

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

00:11
Sexuelle Belästigung

US-Schauspieler Cuba Gooding Jr. weist Belästigungsvorwürfe zurück

00:02
Luftverkehr

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia

23:32
Niederlande

Warten auf Weltende - Wiener lebt jahrelang mit Gruppe in Keller

23:23
EM-Qualifikation

Spanien dank spätem Treffer für die EM qualifiziert

23:05
EM-Qualifikation

Schweizer siegen gegen Irland verdient 2:0

22:46
National League

Fribourg-Gottéron findet aus dem Tief

22:22
Schottland

Schottische Regierungschefin plant 2020 Unabhängigkeitsreferendum

20:12
Champions Hockey League

Neben Biel, Lausanne und Zug kommt auch Bern weiter

19:42
Champions Hockey League

Gruppensieger trotz verlorenem Penaltyschiessen

19:42
EM-Qualifikation

Petkovic setzt auf gleiche Elf wie gegen Dänemark

19:42
Syrien

Schwere Kämpfe in Nordsyrien trotz US-Forderung nach Waffenruhe

17:32
Buchmesse Frankfurt

Skandinavische Royals Haakon und Mette-Marit besuchen Frankfurt

17:12
Ausstellung

Das Historische Museum Basel durchleuchtet das Phänomen Nietzsche

15:42
Luftverkehr

Swiss holt C-Series-Flieger wegen Triebwerksproblemen in Werkstatt

15:28
Buchmesse Frankfurt

Minimalistisches Design und hohe Ziele im Norwegen-Pavillon

15:00
Tour de France 2020

Nur ein Zeitfahren an der Tour de France 2020

14:29
Musik

Berner Operndirektor Xavier Zuber nimmt nach zehn Jahren den Hut

14:00
Banken

JPMorgan wächst dank brummendem Anleihehandel

13:30
Astronomie

Raclette oder Eiger? Abstimmung startet über Namen für Planet

13:14
Waffen

Kriegsmaterialexporte nehmen zu

13:08
Autoindustrie

VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

12:45
Konzert

David Hasselhoff in Zürich: zwischen Kult und Katastrophe

12:29
Prozess

Baby getötet: Walliser Gericht bestätigt bedingte Strafe für Mutter

12:19
Hunger

Welthunger-Index: Klimawandel verschärft Hunger in Krisenregionen

12:05
Evolution

Hirn und Schädel gingen eigene Wege bei der Evolution

12:03
Immobilien

In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Berlin und Wien

12:02
Bundesgericht

Gewalt gegen Ehefrau: Kosovarischer Imam muss Schweiz verlassen

12:00
Bundesgericht

BLS-Sicherheitsangestellter darf Schlagstock nicht mehr tragen

12:00
Haushaltsgeräte

Haushaltsgerätebranche mit Geschäftsgang zufrieden

11:53
Challenge League

Oliver Buff wieder in der Schweiz - bei GC

11:45
Klima

Klimabewegung sucht weiteren Schulterschluss mit Gewerkschaften

11:30
Biodiversität

Zehn Fisch- und Krebsarten sind stärker gefährdet als bisher

11:23
Unfallprävention

BFU warnt vor Erstickungsgefahr für Kleinkinder durch Esswaren

11:07
Tourismus

Schützenswerte Ortsbilder sollen auch touristisch genutzt werden

10:52
Bauarbeiten

Gigantischer Kran ersetzt Autobahnbrücke im Waadtland

10:51
Bundesstrafgericht

Ex-Banker von Morgan Stanley muss ins Gefängnis

10:20
Regierung SG

Regierungsrätin Heidi Hanselmann (SP) tritt nach 16 Jahren ab

10:19
Rugby

Japanische Rugby-Blüte in den Tagen der Tragödie

10:00
Mobilfunk

5G-Gegner können mit der Unterschriftensammlung beginnen

09:47
Brexit

EU-Diplomaten: Barnier hält Einigung und Scheitern für möglich

09:40
Brexit

EU fordert vor Gipfel bis Mittwoch Text zu Brexit-Einigung

09:40
Brexit

Barnier hält Brexit-Einigung diese Woche weiter für möglich

09:40
Mosambik

Mosambikaner wählen neuen Präsidenten und neues Parlament

09:16
Mosambik

Wahlen in Mosambik beginnen in angespannter politischer Atmosphäre

09:16
Glaziologie

Schweizer Gletscher sind in fünf Jahren um ein Zehntel geschrumpft

09:00
Immobilien

Drei Viertel der Familien träumen nach wie vor vom Wohneigentum

08:15
Zugbau

Stadler gewinnt Auftrag für Lokomotiven in Taiwan

07:35
Medien

Schweizer Verlage starten Online-Registrierung von Mediennutzern

07:28
NHL

Unbesiegte Oilers unterliegen sieglosen Blackhawks

07:02
Datensicherung

Cloud sichert Datentransfer zwischen Handy und PC

06:00
EM-Qualifikation

Für die Nationalmannschaft zählt gegen Irland nur ein Sieg

05:55
Japan

Noch mehr Tote nach Taifun in Japan - Schäden sind enorm

05:26
Japan

Zahl der Toten in Japan steigt nach Taifun auf über 60

05:26
Spanien

75 Verletzte bei Protesten am Flughafen von Barcelona

05:07
Digitalwährung

21 Gründer bringen Digitalwährung Libra in Genf auf den Weg

04:38
Japan

Taifun verursacht nur leichte Schäden an Olympia-Sportstätten

03:32
Motorrad

Harley-Davidson setzt Produktion seines Elektromotorrads aus

03:04
Ernährung

Unicef: 200 Millionen Kinder krank wegen falscher Ernährung

02:16