St. Galler Regierung entschuldigt sich für historisches Unrecht

Der St. Galler Regierungsrat Martin Klöti hat sich an einem Gedenkanlass für das Unrecht und Leid entschuldigt, das Opfern von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen geschehen ist. Im Anschluss wurde ein Erinnerungszeichen auf einem Spielplatz eingeweiht.

Jahrzehntelang wurden unliebsame Personen ohne Gerichtsurteil in Anstalten weggesperrt. Die Praxis der administrativen Versorgungen war in der Schweiz allgegenwärtig. Von Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1980er-Jahre dürften es bis zu 60'000 Betroffene gewesen sein. Die fürsorgerischen Zwangsmassnahmen haben auch im Kanton St. Gallen viel Leid verursacht.

Am Samstag fand in der St. Galler Lokremise ein Gedenkanlass für die Betroffenen statt. Deren Anwesenheit sei für den Kanton St. Gallen und die St. Galler Gemeinden von grosser Bedeutung, sagte Regierungsrat Klöti. Nicht nur mit Blick auf die Vergangenheit, sondern mindestens ebenso aufgrund des Blicks in die Gegenwart und in die Zukunft.

Sich der Vergangenheit stellen

Es sei schwierig, sich der eigenen Vergangenheit zu stellen, wenn Dinge passiert seien, welche die eigene Herkunft ins Wanken brächten. Viele Betroffene hätten die Möglichkeit genutzt, in den Akten des Staatsarchivs Darstellungen aus ihrer Sicht hinzuzufügen, um damit ihre Perspektive für die Nachwelt einzubringen.

Im Namen des Kantons St. Gallen und seiner Gemeinden entschuldigte er sich bei den Betroffenen fürsorgerischer Zwangsmassahmen und Fremdplatzierungen für das erlittene Unrecht und Leid. "Unser Staat hat jahrzehntelang versagt," sagte Klöti. Er nannte einige Institutionen beim Namen, in denen Menschen oft aus falschen Gründen und in unwürdigen Verhältnissen leben mussten.

Verschiedene Heimverbände und Institutionen hätten sich für diese Fehler bei den Betroffenen entschuldigt. Am Gedenkanlass waren auch Vertreter des Bistums St. Gallen, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen, des St. Galler Bauernverbands, von Curaviva Schweiz und Integras anwesend.

Gemessen am individuellem Leid wirkten die heutigen staatlichen Bemühungen um Wiedergutmachung klein, sagte Klöti. Er unterstütze die Idee der unabhängigen Expertenkommission, weitere Mittel der Wiedergutmachung zu prüfen.

Aus dem Kanton St. Gallen stellten 412 Personen beim Bund ein Gesuch für eine Entschädigung für das Unrecht. In den entsprechenden Fonds sind aus dem St. Galler Staatshaushalt 900'000 Franken eingezahlt worden. Sie verteilen sich auf drei Jahre zu je 300'000 Franken.

Erinnerungszeichen auf Spielplatz

Das Erinnerungszeichen auf dem nahen Spielplatz auf der Kreuzbleiche wurde vom Gossauer Bildhauer Roman Brunschwiler gestaltet. Der schlichte Brunnen mit der Inschrift "Gewidmet den Menschen, die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen wurden" ist bereits seit August in Betrieb.

Der Gedenkort und die Art des Erinnerungszeichens wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Betroffenen bestimmt. Ein Spielplatz als Standort soll an die Tatsache erinnern, dass vielen Betroffenen von Zwangsmassnahmen eine unbeschwerte Kindheit und Jugend verwehrt blieb.

Ecuador

Proteste in Ecuador halten trotz Ausgangssperre an

01:22
Nationalteam

Die Schweizer Stürmer treffen 2019 nur spärlich

00:00
Österreich

Mann bedroht in Wien Passanten mit Messer - Polizei schiesst

23:32
Syrien

Syrien schickt Truppen wegen türkischer Offensive in den Norden

23:13
EM-Qualifikation

Auch Russland und Polen für die EM qualifiziert

20:12
EM-Qualifikation

Auch Russland für die EM qualifiziert

20:12
Wetter

Goldener Oktober bringt Sommergefühle - Über 25 Grad warm

18:15
Lausanne - Lugano 5:2

Lausanne schlägt Lugano mit bewährtem Rezept

18:13
Leichtathletik

Kenianerin Kosgei in Chicago mit Marathon-Weltrekord

17:02
Kunstturnen

Simone Biles löscht Rekord von Scherbo

16:31
Ungarn

Durchbruch bei Kommunalwahlen: Ungarns Opposition erobert Budapest

16:18
Ungarn

Ungarns Opposition vor Sieg bei Bürgermeisterwahl in Budapest

16:18
Ungarn

Rege Beteiligung an Kommunalwahlen in Ungarn - Kampf um Budapest

16:18
Deutschland

Tausende Menschen bei Demonstration gegen Antisemitismus

16:07
Hongkong

Neue Demonstrationen und Krawalle in Hongkong

14:14
Verkehrsunfall

Nach Kollision von Bus und Tram in Basel 17 Personen im Spital

14:02
Verkehrsunfall

Mehrere Verletzte nach Kollision zwischen Bus und Tram in Basel

14:02
Russland - USA

Putin für zügige Gespräche mit USA über Abrüstungsvertrag

13:40
Krise am Golf

Pakistan als Vermittler zwischen Iran und Saudi-Arabien

12:16
Verkehrsunfall

Autofahrer kollidiert im Val-de-Travers mit Pferd - Tier tot

12:06
Katholische Kirche

Schneiderin aus dem Kanton Freiburg vom Papst heilig gesprochen

11:36
Bergunfall

42-jähriger Wanderer stürzt im Alpstein in den Tod

09:10
Formel 1

Dritter Saisonsieg für Bottas, sechster Team-WM-Titel für Mercedes

08:40
Syrien

Kämpfe um syrische Grenzstädte nach türkischem Vormarsch

06:15
Syrien

USA bekräftigen Drohung gegen Türkei - Trump rät Kurden zu Rückzug

06:15
Tunesien

Erdrutschsieg von Kaïs Saïed bei Präsidenten-Stichwahl in Tunesien

05:04
Tunesien

Tunesier stimmen in Stichwahl über neuen Präsidenten ab

05:04
Tunesien

Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien

05:04
Polen

Nationalkonservative PiS gewinnt Parlamentswahl in Polen

04:33
Polen

Prognose: Polens Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

04:33
Polen

Parlamentswahl in Polen - rege Beteiligung

04:33
Polen

Wahl in Polen - Nationalkonservative Regierungspartei vor Erfolg

04:33
Formel 1

Pole-Position für Vettel in Suzuka

04:23
Triathlon

Daniela Ryf als Weltmeisterin entthront

04:08
Japan

Mindestens 33 Tote durch Taifun in Japan - Viele Überschwemmungen

02:17
Japan

Mindestens 30 Tote durch Taifun in Japan - Viele Überschwemmungen

02:17
Japan

Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan - Viele Überschwemmungen

02:17
Japan

Mindestens 18 Tote und 13 Vermisste durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17
Japan

Tote und Verletzte durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17
Japan

Mindestens sieben Tote durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17
Japan

Mindestens vier Tote durch Taifun "Hagibis" in Japan

02:17