St. Galler Regierung entschuldigt sich für historisches Unrecht

Der St. Galler Regierungsrat Martin Klöti hat sich an einem Gedenkanlass für das Unrecht und Leid entschuldigt, das Opfern von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen geschehen ist. Im Anschluss wurde ein Erinnerungszeichen auf einem Spielplatz eingeweiht.

Jahrzehntelang wurden unliebsame Personen ohne Gerichtsurteil in Anstalten weggesperrt. Die Praxis der administrativen Versorgungen war in der Schweiz allgegenwärtig. Von Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1980er-Jahre dürften es bis zu 60'000 Betroffene gewesen sein. Die fürsorgerischen Zwangsmassnahmen haben auch im Kanton St. Gallen viel Leid verursacht.

Am Samstag fand in der St. Galler Lokremise ein Gedenkanlass für die Betroffenen statt. Deren Anwesenheit sei für den Kanton St. Gallen und die St. Galler Gemeinden von grosser Bedeutung, sagte Regierungsrat Klöti. Nicht nur mit Blick auf die Vergangenheit, sondern mindestens ebenso aufgrund des Blicks in die Gegenwart und in die Zukunft.

Sich der Vergangenheit stellen

Es sei schwierig, sich der eigenen Vergangenheit zu stellen, wenn Dinge passiert seien, welche die eigene Herkunft ins Wanken brächten. Viele Betroffene hätten die Möglichkeit genutzt, in den Akten des Staatsarchivs Darstellungen aus ihrer Sicht hinzuzufügen, um damit ihre Perspektive für die Nachwelt einzubringen.

Im Namen des Kantons St. Gallen und seiner Gemeinden entschuldigte er sich bei den Betroffenen fürsorgerischer Zwangsmassahmen und Fremdplatzierungen für das erlittene Unrecht und Leid. "Unser Staat hat jahrzehntelang versagt," sagte Klöti. Er nannte einige Institutionen beim Namen, in denen Menschen oft aus falschen Gründen und in unwürdigen Verhältnissen leben mussten.

Verschiedene Heimverbände und Institutionen hätten sich für diese Fehler bei den Betroffenen entschuldigt. Am Gedenkanlass waren auch Vertreter des Bistums St. Gallen, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen, des St. Galler Bauernverbands, von Curaviva Schweiz und Integras anwesend.

Gemessen am individuellem Leid wirkten die heutigen staatlichen Bemühungen um Wiedergutmachung klein, sagte Klöti. Er unterstütze die Idee der unabhängigen Expertenkommission, weitere Mittel der Wiedergutmachung zu prüfen.

Aus dem Kanton St. Gallen stellten 412 Personen beim Bund ein Gesuch für eine Entschädigung für das Unrecht. In den entsprechenden Fonds sind aus dem St. Galler Staatshaushalt 900'000 Franken eingezahlt worden. Sie verteilen sich auf drei Jahre zu je 300'000 Franken.

Erinnerungszeichen auf Spielplatz

Das Erinnerungszeichen auf dem nahen Spielplatz auf der Kreuzbleiche wurde vom Gossauer Bildhauer Roman Brunschwiler gestaltet. Der schlichte Brunnen mit der Inschrift "Gewidmet den Menschen, die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen wurden" ist bereits seit August in Betrieb.

Der Gedenkort und die Art des Erinnerungszeichens wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Betroffenen bestimmt. Ein Spielplatz als Standort soll an die Tatsache erinnern, dass vielen Betroffenen von Zwangsmassnahmen eine unbeschwerte Kindheit und Jugend verwehrt blieb.

Allgemeines

Messi und Hamilton bei Laureus als Sportler des Jahres geehrt

20:02
Albanien

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien

19:26
WTA Dubai

Clijsters verliert bei Comeback

18:39
Bahn

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

18:28
Bahn

Alstom will Zuggeschäft von Bombardier übernehmen

18:28
Allgemeines

"Vereint durch Gefühl" als Motto von Tokio 2020

17:04
Frankreich

Frankreichs Parlament berät erstmals über umstrittene Rentenreform

16:57
Maschinenindustrie

Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte

15:59
Verkehrssünder

Im Rückwärtsgang auf A2: Autotransporter wollen Kontrolle entkommen

15:51
Coronavirus

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende

15:47
Informationstechnologie

Alstom bestätigt Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft

13:27
EU - Libyen

Neue EU-Marinemission soll Waffenembargo gegen Libyen überwachen

13:10
EU - Libyen

EU-Aussenminister ringen um Fortschritte für Libyen

13:10
Autoindustrie

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück

13:04
Klima

Klimaaktivisten besetzten Büros von Rohstofffirmen im Genferseeraum

13:01
Technik

Forscher stellen Arterien und Miniaturen mit 3D-Druck her

12:45
Bundesverwaltungsgericht

Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen

12:00
National League

Fribourg-Gottéron einen Monat ohne Killian Mottet

11:28
Super League

Luca Zuffi erleidet Kreuzbandriss

11:26
Schneesportunfälle

Rega im Dauereinsatz wegen schönem Wintersport-Wetter

11:12
Energie

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien

10:58
Sparen

Jüngere Sparer setzen vermehrt auf Kryptowährungen

10:00
NHL

New Jersey gewinnt bei Rückkehr von Nico Hischier

06:26
Ski alpin

Die Schweiz erstmals seit 1989 wieder Skination Nummer 1?

04:00
Syrien

Trump fordert Russland zu Zurückhaltung in Syrien auf

03:20
Coronavirus

Zahl der Virusfälle in China übersteigt 70'000 - Jetzt 1770 Tote

02:22
Iran

Ruhani schliesst vorzeitigen Rücktritt trotz Negativstimmung aus

00:33
Klima

Guterres ruft erneut zu globalem Kampf gegen den Klimawandel auf

22:55
Italien

Anti-Populisten-Bewegung der "Sardinen" demonstrierte in Rom

21:30
Super League

Stillstandversuch in der Super League geglückt

21:17