5G-Gegner demonstrieren "gegen Zwangsbestrahlung"

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in Bern gegen die Einführung des Mobilfunk-Standards 5G demonstriert. Sie protestierten gegen "Zwangsbestrahlung" und forderten eine gesundheitsverträgliche Alternative.

Veranstalterin der Kundgebung auf dem Bundesplatz war die neue Umwelt- und Konsumentenorganisation Frequencia. Sie setzt sich nach eigenen Angaben mit den Risiken der Digitalisierung und Mobilfunk-Technologien auseinander. Etliche Vereine und Gruppen hatten ebenfalls zur Teilnahme an der Demo aufgerufen.

Vor dem Bundeshaus warnten Rednerinnen und Redner auf Deutsch, Französisch und Italienisch vor erheblichen Risiken für Gesundheit, Umwelt, Demokratie und Sicherheit, die mit Mobilfunk im Allgemeinen und mit der Einführung von 5G im Speziellen verbunden seien.

Kampf gegen "Aufrüstung"

Die Behörden und die Telekommunikations-Branche mussten viel Kritik einstecken. Sie mussten sich vorwerfen lassen, wirtschaftliche Interessen über alles zu stellen und die Menschen dreist anzulügen. Mehrere Redner riefen dazu auf, Widerstand gegen die "Aufrüstung" bestehender und den Bauer neuer Antennen zu leisten.

5G sei "ein Verbrechen gegen Menschenrechte", stand auf einem der vielen handgeschriebenen Transparente zu lesen. "Immer schneller, höher, weiter auf Kosten von Mensch und Umwelt - Stop 5G" hatte ein anderer Demonstrant auf sein Transparent geschrieben.

Die Co-Präsidentin von Frequencia, Tamlin Schibler Ulmann, zeigte sich in einem Communiqué zufrieden mit der Kundgebung: "Dass heute so viele Menschen zusammengekommen sind, ist ein starkes Zeichen gegen die unkontrollierte Einführung von 5G."

Für Wahlfreiheit

Bereits im Mai hatte es eine Stop-5G-Kundgebung auf dem Berner Waisenhausplatz gegeben. Im Anschluss darauf entstand die Organisation Frequencia. Sie gibt zu bedenken, dass nur 20 Prozent aller mobilen Verbindungen im Freien hergestellt würden. 80 Prozent gingen vom Innern von Gebäude und von Verkehrsmitteln aus.

Die Organisation fordert deshalb eine strahlungsarme Lösung auf Basis des Glasfasernetzes. Innenräume sollten nur dort mit Strahlung bedient werden, wo das jemand ausdrücklich wolle. So müssten die Mobilfunkmasten lediglich den mobilen Verbindungen im Freien dienen und könnten viel schwächer strahlen.

Nationalratsliste im Kanton Bern

Bei den Nationalratswahlen im Kanton Bern treten die 5G-Gegner mit einer eigenen Liste an. An der Demo verteilten sie Flyer und forderten ebenfalls, 5G durch die "gesundheitlich unbedenkliche" Glasfaser-Technologie u ersetzen. Die Liste "5G ade" ist eine Listenverbindung mit der christlich-konservativen EDU eingegangen.

www.frequencia.ch

G7-Gipfel

Nächster G7-Gipfel soll in Trump-Club stattfinden

06:40
USA

US-Energieminister Rick Perry gibt Amt ab

05:23
Spanien

Zehntausende Katalanen setzen Proteste gegen Gerichtsurteile fort

01:03
Syrien

Nordsyrien-Konflikt: USA und Türkei einigen sich auf Waffenruhe

00:56
Rad

Bahnvierer verpasst EM-Bronze - Gold an Dänemark

23:33
Super League

Zdravko Kuzmanovic erneut an Achillessehne verletzt

18:39
Syrien

Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien

18:15
Syrien

USA fordern Waffenruhe in Nordsyrien - Pence verhandelt mit Erdogan

18:15
Kunst

Raphaela Vogel nimmt die Ängste der jungen Generation auf

16:56
Ausstellungen

Alpines Museum in Bern wird zur alpinen Werkstatt

16:55
Libyen - EU

UNHCR verlangt Auflagen bei EU-Hilfen für libysche Küstenwache

16:52
Umwelt

Berner Stadtregierung reist nach Sizilien - per Fähre

16:02
Astronomie

Hubble schiesst Foto von interstellarem Kometen

15:55
Kriminalität

Entlassungen nach Korruptionsaffäre am Genfer Flughafen

15:36
Tiere

Bern will wieder Bären züchten und Bärenpark ausbauen

15:24
Prozess

Beihilfe zum Freitod: Genfer Gericht bestätigt bedingte Geldstrafe

15:03
Monarchie

Gebeine von Königinmutter Elena werden nach Bukarest überführt

14:56
USA

Demokratischer US-Kongressabgeordneter Elijah Cummings ist tot

14:30
Prozess

Ehefrau lag tot im Bett - Gericht spricht 46-jährigen Mann schuldig

14:24
Literatur

Dublin will die Asche von James Joyce zurückholen

14:20
Luftverkehr

Flugbetrieb bei der Swiss läuft wieder regulär

13:59
Fernsehen

Ombudsstelle unterstützt Beschwerde gegen Satiresendung

12:54
Märkte

Börsen ziehen nach Brexit-Einigung stark an - Franken schwächer

12:45
Pharma

Demonstration in Zug für billigeres Tuberkulose-Medikament von J&J

12:20
Ausbildung

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung

12:00
Biodiversität

Verlust von Artenvielfalt schmälert Ernteerträge

11:57
French Open

Roger Federer geht auch 2020 in Roland Garros an den Start

11:32
Verkehr

Zahl der GA-Benützer hat sich in zwei Jahrzehnten verzwanzigfacht

11:09
Verkehr

Nach Rückgang wieder mehr Mofas und Velos

10:23
Theaterrecherche

"Palmasola" in der Tuchlaube in Aarau - Parties im Höllenknast

10:18
Bahn

SBB stellen trotz Passagierzunahme immer weniger Zugbegleiter ein

10:07
Hongkong

Erneut chaotische Szenen in Hongkongs Stadtparlament

10:04
National League

Fribourgs Baustellen auf und neben dem Eis

10:00
Autoindustrie

Tesla darf mit Produktion in China starten

09:55
Korruption

Rohstoffhändler Gunvor wegen Korruption verurteilt

09:51
Brexit

EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch Rückhalt in London fraglich

09:48
Brexit

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden

09:48
Brexit

Juncker empfiehlt EU-Gipfel Zustimmung zu Brexit-Deal

09:48
Brexit

Einigung in Brexit-Verhandlungen (Juncker)

09:48
Energie

Gebäudesanierung muss gehörigen Zahn zulegen

09:46
Justiz

Angriff auf Knabe Luca in Veysonnaz VS verjährt im November

09:00
Brexit

Nordirische DUP-Partei lehnt Teile der Brexit-Vorschläge ab

08:46
Uhrenexporte

Uhrenexporte im September deutlich gestiegen

08:36
Aussenhandel

Schweizer Exporte steigen im September wieder

08:14