Ausschreitungen und Festnahmen an Demonstrationen in Paris

Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: Während einer Demonstration für mehr Klimaschutz ist es am Samstag in Paris zu Ausschreitungen gekommen. Mehr als 120 Menschen wurden laut Polizei festgenommen.

In der französischen Hauptstadt fanden gleich drei Demonstrationen statt: An der Kundgebung "Für das Klima und die soziale Gerechtigkeit" nahmen mehrere tausend Menschen teil. Zuvor gab es bereits eine Demonstration der sozialen Protestbewegung "Gelbwesten", am Nachmittag eine Gewerkschaftskundgebung gegen die Rentenreform der Regierung.

Die gewaltbereiten Demonstranten gingen zunächst zusammen mit den "Gelbwesten" auf die Strasse und schlossen sich dann der Klimakundgebung an. Der Schwarze Block habe sich dann sehr schnell in die Klima-Demo eingereiht, die sich gegen 14.30 Uhr auf dem Boulevard Saint-Michel im Quartier Latin in Bewegung gesetzt habe, teilten die Behörden mit.

Nach dem Beginn der Ausschreitungen seien die Sicherheitskräfte eingeschritten, um die etwa 150 militanten, teilweise maskierten Demonstranten auseinanderzutreiben, verlautete aus informierten Kreisen. Dabei wurde Tränengas eingesetzt.

"Geht nach Hause!"

Insgesamt nahmen laut Polizeipräfektur tausend "radikale" Demonstranten aus dem ultralinken Lager und von den Gelbwesten an der Kundgebung teil.

Zwei der Veranstalter, Greenpeace und Youth for Climate, riefen die Demonstranten angesichts der Ausschreitungen auf, nach Hause zu gehen. Zu der Klima-Kundgebung hatten mehrere Nichtregierungsorganisationen aufgerufen. Die Organisatoren hatten auf eine starke Beteiligung gehofft. Am Weltklimastreik am Freitag hatten sich nur knapp 10'000 Menschen in Paris beteiligt.

Bereits am Vormittag versammelten sich mehrere hundert "Gelbwesten" in Paris. Nach Angaben der Polizeipräfektur wurden Dutzende festgenommen, von denen einige Hämmer und Benzinkanister mitgeführt hätten. Sicherheitskräfte setzten demnach Tränengas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben, die in Richtung der Champs-Elysées unterwegs waren.

Demoverbot für Champs-Elysées

Für den Prachtboulevard war ein Demonstrationsverbot verhängt worden, da die Behörden Ausschreitungen befürchteten. Auch Touristen und Pariser, die Sehenswürdigkeiten besichtigen wollten, wurden von der Polizei zurückgedrängt. Einige Gebäude waren am Tag des Denkmals allerdings geschlossen, unter anderem der Arc de Triomphe, der im Dezember von Demonstranten schwer beschädigt worden war.

Nach Angaben der Polizeipräfektur waren rund 7500 Sicherheitskräfte im Einsatz - so viele wie zuletzt am 1. Mai, als es in Paris schwere Krawalle gab. Auch Wasserwerfer und gepanzerte Fahrzeuge standen bereit. Polizisten in Uniform und in Zivil kontrollierten zahlreiche Menschen.

In Sicherheitskreisen war befürchtet worden, dass sich Mitglieder der "Gelbwesten" und Mitglieder des "Schwarzen Blocks, die alles zerstören wollen", zusammentun könnten. Auf Seiten der "Gelbwesten" äusserten einige Aktivisten die Hoffnung, dass es zu einem Zusammenschluss mit den Umweltaktivisten kommen könne. "Dieser Tag ist symbolisch für uns, für den Zusammenschluss der Kämpfe für das Klima, die Renten", sagte Eric, nach eigenen Angaben Mitglied der "Gelbwesten" aus dem südwestfranzösischen Toulouse.

Zu Klimaprotesten war auch in anderen französischen Städten wie Strassburg, Lyon und Bordeaux aufgerufen. In Lyon versammelten sich laut Präfektur rund 5000 Menschen. Umweltschützer gehen derzeit weltweit auf die Strasse. Anlass ist der bevorstehende Uno-Klimagipfel am Montag in New York.

G7-Gipfel

Nächster G7-Gipfel soll in Trump-Club stattfinden

06:40
USA

US-Energieminister Rick Perry gibt Amt ab

05:23
Spanien

Zehntausende Katalanen setzen Proteste gegen Gerichtsurteile fort

01:03
Syrien

Nordsyrien-Konflikt: USA und Türkei einigen sich auf Waffenruhe

00:56
Rad

Bahnvierer verpasst EM-Bronze - Gold an Dänemark

23:33
Super League

Zdravko Kuzmanovic erneut an Achillessehne verletzt

18:39
Syrien

Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien

18:15
Syrien

USA fordern Waffenruhe in Nordsyrien - Pence verhandelt mit Erdogan

18:15
Kunst

Raphaela Vogel nimmt die Ängste der jungen Generation auf

16:56
Ausstellungen

Alpines Museum in Bern wird zur alpinen Werkstatt

16:55
Libyen - EU

UNHCR verlangt Auflagen bei EU-Hilfen für libysche Küstenwache

16:52
Umwelt

Berner Stadtregierung reist nach Sizilien - per Fähre

16:02
Astronomie

Hubble schiesst Foto von interstellarem Kometen

15:55
Kriminalität

Entlassungen nach Korruptionsaffäre am Genfer Flughafen

15:36
Tiere

Bern will wieder Bären züchten und Bärenpark ausbauen

15:24
Prozess

Beihilfe zum Freitod: Genfer Gericht bestätigt bedingte Geldstrafe

15:03
Monarchie

Gebeine von Königinmutter Elena werden nach Bukarest überführt

14:56
USA

Demokratischer US-Kongressabgeordneter Elijah Cummings ist tot

14:30
Prozess

Ehefrau lag tot im Bett - Gericht spricht 46-jährigen Mann schuldig

14:24
Literatur

Dublin will die Asche von James Joyce zurückholen

14:20
Luftverkehr

Flugbetrieb bei der Swiss läuft wieder regulär

13:59
Fernsehen

Ombudsstelle unterstützt Beschwerde gegen Satiresendung

12:54
Märkte

Börsen ziehen nach Brexit-Einigung stark an - Franken schwächer

12:45
Pharma

Demonstration in Zug für billigeres Tuberkulose-Medikament von J&J

12:20
Ausbildung

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung

12:00
Biodiversität

Verlust von Artenvielfalt schmälert Ernteerträge

11:57
French Open

Roger Federer geht auch 2020 in Roland Garros an den Start

11:32
Verkehr

Zahl der GA-Benützer hat sich in zwei Jahrzehnten verzwanzigfacht

11:09
Verkehr

Nach Rückgang wieder mehr Mofas und Velos

10:23
Theaterrecherche

"Palmasola" in der Tuchlaube in Aarau - Parties im Höllenknast

10:18
Bahn

SBB stellen trotz Passagierzunahme immer weniger Zugbegleiter ein

10:07
Hongkong

Erneut chaotische Szenen in Hongkongs Stadtparlament

10:04
National League

Fribourgs Baustellen auf und neben dem Eis

10:00
Autoindustrie

Tesla darf mit Produktion in China starten

09:55
Korruption

Rohstoffhändler Gunvor wegen Korruption verurteilt

09:51
Brexit

EU billigt neues Brexit-Abkommen - doch Rückhalt in London fraglich

09:48
Brexit

London und Brüssel einigen sich auf Brexit-Deal - weitere Hürden

09:48
Brexit

Juncker empfiehlt EU-Gipfel Zustimmung zu Brexit-Deal

09:48
Brexit

Einigung in Brexit-Verhandlungen (Juncker)

09:48
Energie

Gebäudesanierung muss gehörigen Zahn zulegen

09:46
Justiz

Angriff auf Knabe Luca in Veysonnaz VS verjährt im November

09:00
Brexit

Nordirische DUP-Partei lehnt Teile der Brexit-Vorschläge ab

08:46
Uhrenexporte

Uhrenexporte im September deutlich gestiegen

08:36
Aussenhandel

Schweizer Exporte steigen im September wieder

08:14