Dutzende Verletzte bei Erdbebenserie in Albanien

Bei mehreren Erdbeben im Balkanstaat Albanien sind Dutzende Menschen verletzt worden. Das albanische Gesundheitsministerium meldete zunächst 68 Verletzte, von denen 21 stationär behandelt würden. Die meisten seien mit leichten Verletzungen davongekommen.

Das heftigste Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 5,6 und ereignete sich kurz nach 16 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Samstag. Das Zentrum des Bebens lag demnach sechs Kilometer nördlich der Hafenstadt Durrës in einer Tiefe von zehn Kilometern. Wenige Minuten später kam es laut USGS in derselben Region, die westlich der albanischen Hauptstadt Tirana liegt, zu einem weiteren Beben der Stärke 5,1. Gegen 18.10 Uhr folgte den Angaben zufolge ein Beben der Stärke 4,7.

Medien zufolge lösten die starken Beben Panik in Tirana und Durrës aus. Die Erdstösse waren auch in den Nachbarländern Montenegro und Nordmazedonien zu spüren, wie es in Medienberichten aus den beiden Ländern hiess.

Viele minderjährige Opfer

Fotos zeigten starke Gebäudeschäden - etwa an der Geologie-Fakultät in Tirana. Herabgefallene Steine und andere Trümmerteile zerstörten dort Autos. An einem anderen Gebäude in Tirana war ein vertikaler Riss über mehrere Etagen zu erkennen.

Die albanische Rundfunkanstalt RTSH hatte zunächst von 37 Verletzten berichtet, die in Krankenhäuser gebracht worden seien. Die Nachrichtenseite "Shqiptarja.com" gab die Zahl der Verletzten zunächst mit 51 an. Unter ihnen seien viele Minderjährige mit Kopf- und Gliederverletzungen.

Cybersicherheit

Bundesrat rüstet bei der Cybersicherheit weiter personell auf

09:15
England

Chelsea zeigt Interesse an Roman Bürki

09:09
Transport

Easyjet will 30 Prozent der Stellen streichen

09:05
Konjunktur

Deutsche Wirtschaft schrumpft laut ifo-Prognose 2020 um 6,6 Prozent

08:52
Coronavirus

Gesundheits-Experte: "Es wird keine zweite Corona-Welle geben"

06:20
Magische Europacup-Nächte

Murat Yakins Traumtor gegen das beste Team

05:15
Heute vor 23 Jahren

Stéphane Chapuisat wird mit Dortmund Champions-League-Sieger

05:00
Hongkong

USA beantragen Uno-Sicherheitsratsitzung zu Hongkong

04:59
Coronavirus

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden

04:43
Magische Europacup-Abende

Yakins Freistoss für die Geschichtsbücher

04:30
USA

Casinos in Las Vegas sollen nach Corona-Schliessung wieder öffnen

03:16
Brasilien

Brasilien vermeldet mehr als 25'000 Corona-Tote

03:11
USA

US-Ölriese Chevron kündigt grossen Stellenabbau an

01:26
USA

Trump will gegen Social Media-Unternehmen vorgehen

01:16
Flugzeugbau

Boeing nimmt Produktion von Modellen des Typs 737 Max wieder auf

00:52
Investitionen

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas

00:43
Unfall

Velofahrer stirbt bei Kollision mit einem Bus in Torny-le-Grand FR

23:59
Iran

USA beenden Ausnahmegenehmigung für Atomanlagen im Iran

23:39
Raumfahrt

Schlechtes Wetter: Start von "Crew Dragon" zur ISS verschoben

22:41
Hongkong

Umstrittene Gesetze lösen neue Proteste in Hongkong aus

20:41
Deutschland

Hertha punktet auch in Leipzig - Zuber trifft für Hoffenheim

20:36
Swiss Football League

Bundesrat erlaubt Profi-Fussball vorerst doch nur ohne Fans

18:18
Coronavirus - Schweiz

"Mister Coronavirus" Daniel Koch darf in den Ruhestand

17:09
USA

Das brutale Knie der US-Polizei? Tod eines Afroamerikaners bewegt Gemüter

17:04
Filmfestival

Tessiner Kantonsrat erhöht Beitrag ans Filmfestival Locarno

16:23
Ski alpin

Alpin-Direktor Walter Reusser zur Gegenwart und Zukunft

16:12
Dänemark

Thunberg kritisiert Kopenhagen für Abwasser im Meer

16:11
Allgemeines

Bund erlaubt Sportveranstaltungen per 6. Juni

15:07
Coronavirus - Schweiz

Vollständige Reisefreiheit im Schengen-Raum bis spätestens 6. Juli

15:00
Coronavirus - Schweiz

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime

15:00
NHL

Saisonende für Hischier, Meier, Müller und Krueger

12:54
Coronavirus - Konzerte

Erneute Verschiebung: James Blunt kommt 2021 in die Schweiz

11:22
Bauchemie

Sika-Grossaktionär Saint Gobain hat sich von allen Aktien getrennt

11:00
National League

Jetzt offiziell: Svoboda, Bakala und Finger in Lausanne an Board

10:24
Coronavirus - Schweiz

Zweite Pandemiewelle könnte laut ETH bis zu 5000 Todesopfer fordern

10:02