Zwei Preise für Europa: Akademie ehrt Handke und Tokarczuk

Die beiden Preisträger sind sprachlos und gerührt: Nach dem Skandal des Vorjahres feiert der Literaturnobelpreis ein doppeltes Comeback.

Doppelte Auszeichnung für die mitteleuropäische Literatur: Der österreichische Schriftsteller Peter Handke und die polnische Autorin Olga Tokarczuk werden mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Handke erhält den Preis für das Jahr 2019, Tokarczuk wird mit dem nachgeholten Preis 2018 geehrt, der wegen eines Skandals bei der Schwedischen Akademie ausgefallen war.

Die Preise werden am 10. Dezember in Stockholm verliehen. Neben der prestigeträchtigen Nobelmedaille und einer Urkunde erhalten die beiden Gewinner ein Preisgeld von jeweils neun Millionen schwedischen Kronen (rund 900'000 Franken). Zuletzt war der Literaturnobelpreis 2017 dem in Japan geborenen Briten Kazuo Ishiguro zugesprochen worden.

Dem neuen Ständigen Sekretär der Akademie, Mats Malm, steht die Anspannung sichtlich ins Gesicht geschrieben, als er die Preisträger am Donnerstag zunächst auf Schwedisch, dann auf Englisch verliest. Der 76-jährige Handke wird dafür geehrt, dass er mit seiner Arbeit "mit linguistischem Einfallsreichtum die Peripherie und die Spezifität der menschlichen Erfahrung erforscht hat".

"Mitteleuropäer haben etwas zu sagen"

Der Österreicher habe sich seit seinem 1966 erschienenen Debütroman "Die Hornissen" mit Werken in verschiedenen Genres als einer der einflussreichsten Schriftsteller der europäischen Nachkriegszeit etabliert, sagt der Vorsitzende des Nobelkomitees, Anders Olsson. Von Handke stammen Werke wie "Publikumsbeschimpfung", "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" und "Der Himmel über Berlin".

Die 57-jährige Tokarczuk erhält die Auszeichnung, weil sie mit erzählerischer Vorstellungskraft und enzyklopädischer Leidenschaft Grenzen überschreite. Die Autorin betrachte die Wirklichkeit nie als ein stabiles und immerwährendes Konstrukt, in ihren Romanen stünden sich oft Gegensätze gegenüber, etwa Natur und Kultur oder Mann und Frau. Ihr bislang grösstes Werk ist nach Ansicht der Juroren "Ksiegi Jakubowe" aus dem Jahr 2014; die deutsche Übersetzung "Die Jakobsbücher" ist am 1. Oktober erschienen.

"Ich bin sowohl glücklich als auch überrumpelt", sagte Tokarczuk der schwedischen Zeitung "Dagens Nyheter". "Ich bin sehr stolz, dass diese beiden Preise nach Mitteleuropa gehen. Das zeigt, dass wir Mitteleuropäer - Peter Handke ist ja in Österreich geboren - etwas zu sagen haben und dass unsere Literatur so stark ist, dass sie den Nobelpreis wert ist." Auf Facebook schrieb sie: "Literaturnobelpreis! Sprachlos vor Freude und Rührung."

Auch Handke sei bei dem Anruf aus Stockholm fast sprachlos und sehr gerührt gewesen, verriet Olsson. Die erste österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek (2004) reagierte begeistert auf Handkes Ehrung: "Grossartig! Er wäre auf jeden Fall schon vor mir dran gewesen", teilte sie der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit.

Die österreichische Bundesregierung gratulierte. "Diese grosse Auszeichnung ist höchst verdient & eine würdige Anerkennung für ein literarisches Ausnahmetalent", twitterte Regierungssprecher Alexander Winterstein.

"Ohrfeige für politische Korrektheit"

Der Schweizer Büchner-Preisträger Adolf Muschg sagte dem Radiosender SRF1, er rechne es dem Nobelkomitee hoch an, dass Handkes Literatur gewürdigt und seine politische Haltung sowie die "gewisse Macho-Komponente" in den Hintergrund gerückt würden.

Der deutsche Literaturkritiker Denis Scheck sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei ein grosser Tag für die Literatur. Die Entscheidung sei mutig. Angesichts der Auszeichnung von Handke, der ein grosser Provokateur sei, sagte er: "Die politische Korrektheit hat eine krachende Ohrfeige erhalten."

Der Kulturchef von "Dagens Nyheter", Björn Wiman, würdigte dagegen besonders den Preis für Tokarczuk: Ihr Werk sei fantastisch zu lesen. Handke stehe er dagegen zwiespältiger gegenüber. Schriftsteller David Lagercrantz meinte, man hätte etabliertere Autoren als Handke wählen können.

Nach Ansicht ihres Zürcher Verlegers Daniel Kampa bekommt das Werk von Olga Tokarczuk "nun endlich weltweit die Beachtung, die es verdient". "Poetisch, politisch, realistisch, mythisch, philosophisch, märchenhaft - Tokarczuks Geschichten beleuchten die zahllosen Facetten des menschlichen Daseins, ob in Gegenwart oder Historie." Der polnische Präsident Andrzej Duda schrieb auf Twitter: "Ein grosser Tag für die polnische Literatur".

Preisträger kommen nach Stockholm

Die Akademie hofft, mit der Doppel-Vergabe ein skandalbelastetes Jahr hinter sich lassen zu können. Beide Preisträger hätten telefonisch versichert, zur Verleihung nach Stockholm zu kommen, sagte Olsson. Nach den Negativschlagzeilen des Vorjahres hatte man sich gesorgt, einer der Preisträger könnte die Auszeichnung ablehnen. Die Akademie war Ende 2017 nach einem Skandal um sexuelle Übergriffe und Belästigung in eine tiefe Krise gestürzt. Dies führte dazu, dass die Vergabe im Vorjahr ausfiel und auf dieses Jahr verschoben wurde.

Nobelpreisfavoriten wie die Kanadierinnen Anne Carson und Margaret Atwood sowie der Japaner Haruki Murakami gingen zum wiederholten Male leer aus.

Hongkong

Neue Spannungen zwischen China und USA über Umgang mit Hongkong

05:29
Brexit

Brexit-Streit: Warten auf Durchbruch nach nächtlichen Verhandlungen

05:12
Mexiko

15 Tote bei Gewalt zwischen Armee und möglichen Gangstern in Mexiko

05:00
Kuba

Kuba lässt US-Dollar als Zahlungsmittel in Geschäften zu

04:28
Tiere

Ältestes Faultier der Welt kommt ins Guinness-Buch

03:56
USA

Demokratische Präsidentschaftsbewerber greifen Trump kollektiv an

03:31
National League

Andres Ambühl: "Nicht alles falsch gemacht"

03:05
Spanien

Spanische Regierung verurteilt gewaltsame Proteste

01:28
Deutschland

Mysteriöse Todesfälle auf Areal von Paketdienst in Deutschland

01:19
EM-Qualifikation

Genugtuung und Zufriedenheit bei Schweizer Spielern

01:05
Raumfahrt

Hüpfen ade: Neuer Raumanzug erlaubt Astronauten geschmeidigen Gang

00:57
Syrien

Erdogan weist Forderung nach Waffenstillstand mit Kurden zurück

00:22
Soziale Medien

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

00:11
Sexuelle Belästigung

US-Schauspieler Cuba Gooding Jr. weist Belästigungsvorwürfe zurück

00:02
Luftverkehr

Italienische Konzerne bekräftigen Interesse an Alitalia

23:32
Niederlande

Warten auf Weltende - Wiener lebt jahrelang mit Gruppe in Keller

23:23
EM-Qualifikation

Spanien dank spätem Treffer für die EM qualifiziert

23:05
EM-Qualifikation

Schweizer siegen gegen Irland verdient 2:0

22:46
National League

Fribourg-Gottéron findet aus dem Tief

22:22
Schottland

Schottische Regierungschefin plant 2020 Unabhängigkeitsreferendum

20:12
Champions Hockey League

Neben Biel, Lausanne und Zug kommt auch Bern weiter

19:42
Champions Hockey League

Gruppensieger trotz verlorenem Penaltyschiessen

19:42
EM-Qualifikation

Petkovic setzt auf gleiche Elf wie gegen Dänemark

19:42
Syrien

Schwere Kämpfe in Nordsyrien trotz US-Forderung nach Waffenruhe

17:32
Buchmesse Frankfurt

Skandinavische Royals Haakon und Mette-Marit besuchen Frankfurt

17:12
Ausstellung

Das Historische Museum Basel durchleuchtet das Phänomen Nietzsche

15:42
Luftverkehr

Swiss holt C-Series-Flieger wegen Triebwerksproblemen in Werkstatt

15:28
Buchmesse Frankfurt

Minimalistisches Design und hohe Ziele im Norwegen-Pavillon

15:00
Tour de France 2020

Nur ein Zeitfahren an der Tour de France 2020

14:29
Musik

Berner Operndirektor Xavier Zuber nimmt nach zehn Jahren den Hut

14:00
Banken

JPMorgan wächst dank brummendem Anleihehandel

13:30
Astronomie

Raclette oder Eiger? Abstimmung startet über Namen für Planet

13:14
Waffen

Kriegsmaterialexporte nehmen zu

13:08
Autoindustrie

VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

12:45
Konzert

David Hasselhoff in Zürich: zwischen Kult und Katastrophe

12:29
Prozess

Baby getötet: Walliser Gericht bestätigt bedingte Strafe für Mutter

12:19
Hunger

Welthunger-Index: Klimawandel verschärft Hunger in Krisenregionen

12:05
Evolution

Hirn und Schädel gingen eigene Wege bei der Evolution

12:03
Immobilien

In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Berlin und Wien

12:02
Bundesgericht

Gewalt gegen Ehefrau: Kosovarischer Imam muss Schweiz verlassen

12:00
Bundesgericht

BLS-Sicherheitsangestellter darf Schlagstock nicht mehr tragen

12:00
Haushaltsgeräte

Haushaltsgerätebranche mit Geschäftsgang zufrieden

11:53
Challenge League

Oliver Buff wieder in der Schweiz - bei GC

11:45
Klima

Klimabewegung sucht weiteren Schulterschluss mit Gewerkschaften

11:30
Biodiversität

Zehn Fisch- und Krebsarten sind stärker gefährdet als bisher

11:23
Unfallprävention

BFU warnt vor Erstickungsgefahr für Kleinkinder durch Esswaren

11:07
Tourismus

Schützenswerte Ortsbilder sollen auch touristisch genutzt werden

10:52
Bauarbeiten

Gigantischer Kran ersetzt Autobahnbrücke im Waadtland

10:51
Bundesstrafgericht

Ex-Banker von Morgan Stanley muss ins Gefängnis

10:20
Regierung SG

Regierungsrätin Heidi Hanselmann (SP) tritt nach 16 Jahren ab

10:19
Rugby

Japanische Rugby-Blüte in den Tagen der Tragödie

10:00
Mobilfunk

5G-Gegner können mit der Unterschriftensammlung beginnen

09:47
Brexit

EU-Diplomaten: Barnier hält Einigung und Scheitern für möglich

09:40
Brexit

EU fordert vor Gipfel bis Mittwoch Text zu Brexit-Einigung

09:40
Brexit

Barnier hält Brexit-Einigung diese Woche weiter für möglich

09:40
Mosambik

Mosambikaner wählen neuen Präsidenten und neues Parlament

09:16
Mosambik

Wahlen in Mosambik beginnen in angespannter politischer Atmosphäre

09:16
Glaziologie

Schweizer Gletscher sind in fünf Jahren um ein Zehntel geschrumpft

09:00
Immobilien

Drei Viertel der Familien träumen nach wie vor vom Wohneigentum

08:15
Zugbau

Stadler gewinnt Auftrag für Lokomotiven in Taiwan

07:35
Medien

Schweizer Verlage starten Online-Registrierung von Mediennutzern

07:28
NHL

Unbesiegte Oilers unterliegen sieglosen Blackhawks

07:02