Für die Nationalmannschaft zählt gegen Irland nur ein Sieg

Die Schweiz trifft in der EM-Qualifikation auf Irland. Es ist das Spiel der letzten Chance, die Kampagne in erfolgreiche Bahnen zu lenken. Bei einer Niederlage wäre das Scheitern praktisch perfekt.

Während Teams wie Polen oder Russland, die nach dem Schweizer Selbstverständnis nicht stärker sind, das Ticket für die Endrunde bereits gelöst haben, geht es für die Schweiz im Stade de Genève darum, den Worst Case abzuwenden. Eine weitere Niederlage würde praktisch das Scheitern bedeuten, da Dänemark zuhause gegen Gibraltar kaum Punkte abgeben wird. Und auch bei einem Remis hätte die Schweiz ihr Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen und wäre auf Schützenhilfe angewiesen. "Wir müssen gewinnen", sagen Trainer und Spieler. Wie, ist egal.

Dass es im drittletzten Spiel für die SFV-Auswahl praktisch um alles oder nichts geht, hat sie sich selbst eingebrockt. In den drei Spielen gegen die direkten Konkurrenten Irland und Dänemark hat sie trotz spielerischer Überlegenheit nach Gegentoren in der Schlussphase fünf Punkte verschenkt. Ihren letzten Joker verspielte sie am Samstag beim 0:1 in Kopenhagen. "Man bekommt im Leben nicht immer das, was man verdient", sagte Petkovic. "Wichtig ist, dass wir am Ende an der EM dabei sind."

Irlands erster Matchball

Während die Schweiz das Messer am Hals hat, bietet sich Irland in Genf der erste Matchball. Gewinnen die "Boys in Green", qualifizieren sie sich nach 2016 erneut für die EM-Endrunde. Und auch bei einem Remis oder einer Niederlage hätte das Team von Mick McCarthy zum Abschluss zuhause gegen Dänemark eine zweite Chance, sich zumindest Platz 2 zu sichern.

Dank der seit 2016 auf 24 Teams aufgestockten Endrunde sowie der Ausrutscher der Konkurrenz in Georgien sind die Chancen der Schweizer trotz einer resultatmässig enttäuschenden Kampagne nach wie vor intakt. Ein Sieg reicht, um Verpasstes nachzuholen und wieder in die Spur zu finden; gegen einen Gegner, der spielerisch mehr als bescheiden ist und am Samstag beim 0:0 in Tiflis froh sein musste, einen Punkt zu holen.

Irland deswegen zu unterschätzen, wäre allerdings mehr als fahrlässig, auch wenn keiner der Iren bei einem englischen Spitzenklub unter Vertrag steht. Die Iren sind in der Gruppe D noch ungeschlagen und haben in sechs Partien erst zwei Tore kassiert. Kampfkraft, Solidarität und Leidenschaft kompensieren zumindest teilweise die fehlende spielerische Qualität.

Hinzu kommt, dass sich die SFV-Auswahl in der jüngeren Vergangenheit mit dem irisch-britischen Stil immer schwer getan hat. Von den letzten vier Begegnungen gegen Irland gewann die Schweiz keine, gegen Nordirland setzte sie sich in der Barrage für die WM 2018 in Russland nur mit Ach und Krach und dank einem Penaltytor in 180 Minuten durch. Der letzte Sieg gegen England liegt fast 40 Jahre zurück, und auch das letzte Duell gegen Wales im Herbst 2011 ging verloren.

Endspiel für Petkovic?

Im Fall eines Scheiterns, würde sich der Schweiz als Gruppensieger der Nations League zwar eine zweite Chance bieten, einen weiteren Fehltritt gegen Irland können sich Trainer und Mannschaft dennoch nicht erlauben. Der Verband und vor allem Vladimir Petkovic würden im Fall einer Niederlage massiv unter Druck geraten.

Seine Kompetenz als Trainer ist zwar mehrheitlich unbestritten, Petkovics Image in der Öffentlichkeit ist seit der WM in Russland aber angekratzt. Die Ausbootung verdienter Spieler wie Valon Behrami oder der "Fall Shaqiri", der im September freiwillig auf das wichtige Spiel in Irland verzichtet hat, offenbaren Mängel in der internen Kommunikation. Beim Verpassen der Qualifikation würde das bisher wichtigste Argument für Petkovic, der sportliche Erfolg, bröckeln.

Super League

Luzern trennt sich von Thomas Häberli

12:41
Champions League

Dortmund trifft in den Achtelfinals auf Paris Saint-Germain

12:37
Gesundheit

Nationalrat diskutiert über die Aufwertung der Pflegeberufe

12:15
Computer

Melani warnt nach Support-Wegfall vor Angriffen auf ältere Systeme

12:13
Raubtiere

Wolf in Graubünden im Rückreise-Verkehr getötet

12:10
Todesursachen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs häufigste Todesursachen

11:12
Umwelt

Starker Rückgang der Glyphosat-Verkäufe auch im Jahr 2018

11:10
Industrie

Siemens stellt Lieferung für Kohlemine nach Protesten auf Prüfstand

11:08
Lawine

Von Lawine am Titlis verschütteter Snowboarder stirbt im Spital

11:06
Frankreich

Wieder Streiks in Frankreich - Lange Staus in Paris

10:13
Graphic Novel

Die Graphic Novel ist erwachsen geworden

10:06
Hochseeschifffahrt

Affäre um Schweizer Hochseeflotte: Berner Justiz erhebt Anklage

09:52
Lohnrunde 2020

Travail.Suisse kritisiert Lohnrunde 2020 als ungenügend

09:30
Bekleidung

Modehändler H&M wächst zum Jahresende kräftig

09:21
Pharma

Roche erhält grünes Licht aus Grossbritannien für Kauf von Spark

08:52
Vulkane

Schweigeminute in Neuseeland für Opfer des Vulkanausbruchs

06:58
NHL

Sbisa erfolgreich, Fiala verliert trotz zwei Toren

06:24
USA - Nordkorea

Unterhändler: USA haben keine Frist für Gespräche mit Nordkorea

06:10
Transparenz

Ständerat befasst sich mit Transparenzinitiative und Gegenvorschlag

04:30
Banken

Italien beschliesst Rettungspaket für Volksbank Popolare di Bari

03:45
USA

Impeachment: Demokraten machen Vorschläge für Verfahren im Senat

03:06
Rumänien

Freiheitsmarsch in Rumänien zur Erinnerung an Ceausescu-Revolution

02:21
Libanon

Erneute Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizei in Beirut

01:25
Allgemeines

Stucki schwingt obenaus - Kambundji räumt gleich doppelt ab

00:27
Indien

Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen in Neu-Delhi

23:33
Allgemeines

Mujinga Kambundji und Christian Stucki sind Sportler des Jahres

23:00
Freihandel

Gezerre um Freihandel: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz

22:55
Frankreich

Wahrscheinliches EM-Out für Memphis Depay

22:18
Super League

Für Thomas Häberli geschahen Zeichen und Wunder

21:07
Libyen - Türkei

Spannungen im Mittelmeer - Erdogan empfängt Libyens Regierungschef

21:03
Allgemeines

Sprinterinnen, Adrian Rothenbühler und Roman Josi ausgezeichnet

20:30
Allgemeines

Die Schweizer Sprinterinnen sind das beste Team des Jahres 2019

20:30
Sahel-Staaten

Sahel-Staaten für mehr Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf

18:58
Unihockey

Schweizerinnen unterliegen in der Verlängerung

18:52
Super League

Basel verliert in Luzern, YB mit torlosem Remis in Lugano

18:00
Deutschland

Trotz Embolos Tor verliert Mönchengladbach die Tabellenführung

17:30
Schweizer Cup

Ajoie und Davos im Cup-Final

17:26
Schweizer Cup

Davos erster Cup-Finalist

17:26
Reiten

Erneuter Triumph für Martin Fuchs auf Clooney

17:13
Reiten

Europameister Fuchs holt mit Clooney einen weiteren grossen Sieg

17:13
Bahnverkehr

SBB und Tessiner Regierung taufen Zug "Ceneri 2020"

16:50
Langlauf

Cologna in Davos als Dritter auf dem Podest

16:15
Langlauf

Dario Cologna glückt der Wiedereinsteig in den Weltcup

16:15
Schweiz - USA

Ausgediente Schweizer Kampfjets: US-Navy will 22 Maschinen kaufen

14:39
Theater

"Der Kirschgarten" nach Anton Tschechow

14:33
Frankreich

Streik in Frankreich: Kein Ende für Weihnachten in Sicht

14:24