Für die Nationalmannschaft zählt gegen Irland nur ein Sieg

Die Schweiz trifft in der EM-Qualifikation auf Irland. Es ist das Spiel der letzten Chance, die Kampagne in erfolgreiche Bahnen zu lenken. Bei einer Niederlage wäre das Scheitern praktisch perfekt.

Während Teams wie Polen oder Russland, die nach dem Schweizer Selbstverständnis nicht stärker sind, das Ticket für die Endrunde bereits gelöst haben, geht es für die Schweiz im Stade de Genève darum, den Worst Case abzuwenden. Eine weitere Niederlage würde praktisch das Scheitern bedeuten, da Dänemark zuhause gegen Gibraltar kaum Punkte abgeben wird. Und auch bei einem Remis hätte die Schweiz ihr Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen und wäre auf Schützenhilfe angewiesen. "Wir müssen gewinnen", sagen Trainer und Spieler. Wie, ist egal.

Dass es im drittletzten Spiel für die SFV-Auswahl praktisch um alles oder nichts geht, hat sie sich selbst eingebrockt. In den drei Spielen gegen die direkten Konkurrenten Irland und Dänemark hat sie trotz spielerischer Überlegenheit nach Gegentoren in der Schlussphase fünf Punkte verschenkt. Ihren letzten Joker verspielte sie am Samstag beim 0:1 in Kopenhagen. "Man bekommt im Leben nicht immer das, was man verdient", sagte Petkovic. "Wichtig ist, dass wir am Ende an der EM dabei sind."

Irlands erster Matchball

Während die Schweiz das Messer am Hals hat, bietet sich Irland in Genf der erste Matchball. Gewinnen die "Boys in Green", qualifizieren sie sich nach 2016 erneut für die EM-Endrunde. Und auch bei einem Remis oder einer Niederlage hätte das Team von Mick McCarthy zum Abschluss zuhause gegen Dänemark eine zweite Chance, sich zumindest Platz 2 zu sichern.

Dank der seit 2016 auf 24 Teams aufgestockten Endrunde sowie der Ausrutscher der Konkurrenz in Georgien sind die Chancen der Schweizer trotz einer resultatmässig enttäuschenden Kampagne nach wie vor intakt. Ein Sieg reicht, um Verpasstes nachzuholen und wieder in die Spur zu finden; gegen einen Gegner, der spielerisch mehr als bescheiden ist und am Samstag beim 0:0 in Tiflis froh sein musste, einen Punkt zu holen.

Irland deswegen zu unterschätzen, wäre allerdings mehr als fahrlässig, auch wenn keiner der Iren bei einem englischen Spitzenklub unter Vertrag steht. Die Iren sind in der Gruppe D noch ungeschlagen und haben in sechs Partien erst zwei Tore kassiert. Kampfkraft, Solidarität und Leidenschaft kompensieren zumindest teilweise die fehlende spielerische Qualität.

Hinzu kommt, dass sich die SFV-Auswahl in der jüngeren Vergangenheit mit dem irisch-britischen Stil immer schwer getan hat. Von den letzten vier Begegnungen gegen Irland gewann die Schweiz keine, gegen Nordirland setzte sie sich in der Barrage für die WM 2018 in Russland nur mit Ach und Krach und dank einem Penaltytor in 180 Minuten durch. Der letzte Sieg gegen England liegt fast 40 Jahre zurück, und auch das letzte Duell gegen Wales im Herbst 2011 ging verloren.

Endspiel für Petkovic?

Im Fall eines Scheiterns, würde sich der Schweiz als Gruppensieger der Nations League zwar eine zweite Chance bieten, einen weiteren Fehltritt gegen Irland können sich Trainer und Mannschaft dennoch nicht erlauben. Der Verband und vor allem Vladimir Petkovic würden im Fall einer Niederlage massiv unter Druck geraten.

Seine Kompetenz als Trainer ist zwar mehrheitlich unbestritten, Petkovics Image in der Öffentlichkeit ist seit der WM in Russland aber angekratzt. Die Ausbootung verdienter Spieler wie Valon Behrami oder der "Fall Shaqiri", der im September freiwillig auf das wichtige Spiel in Irland verzichtet hat, offenbaren Mängel in der internen Kommunikation. Beim Verpassen der Qualifikation würde das bisher wichtigste Argument für Petkovic, der sportliche Erfolg, bröckeln.

Bergwanderungen

BfU: Viele Berggänger sind nicht fit genug

07:23
Kroatien

Bürger Kroatiens wählen neues Parlament

07:11
Coronavirus

Sommaruga: "Wir müssen noch die richtige Balance finden"

05:55
Japan

Tote bei schweren Unwettern in Japan

05:19
Polen

Duda will Adoption durch homosexuelle Paare ausschliessen

05:14
Heute vor 23 Jahren

Martina Hingis und das Kleid von Lottie Dod

05:00
Super League

Tourbillon ist französisch und heisst Strudel

04:00
Telekommunikation

Grossbritannien vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz

01:54
Deutschland

Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober

01:49
USA

Proteste in den USA: Demonstranten verbrennen US-Fahnen in New York

01:18
Zürich - Servette 2:0

FCZ besiegt Servette und holt Servette ein

22:33
Italien

Italien lässt Migranten von "Ocean Viking" auf Quarantäne-Schiff

22:05
Deutschland

Double geholt: Bayern München gewinnt auch den deutschen Cup

22:00
Basel - Xamax 2:0

Basel zeigt Reaktion gegen Schlusslicht Xamax

20:28
Grossbritannien

Pubs in England dürfen wieder öffnen

17:55
Rassismus

Mehrere hundert Menschen demonstrieren gegen Rassismus

16:19
Automobil

Bottas schlägt Hamilton im Qualifying von Spielberg

16:13
Tigerangriff

Tigerweibchen attackiert und tötet Pflegerin im Zoo Zürich

15:48
Tigerangriff

Tierpflegerin im Zoo Zürich von Tiger angegriffen und getötet

15:48
Polizeieinsatz

Zwischenfall in Tigergehege im Zürcher Zoo

15:48
Australien

Taucher in Australien stirbt bei Hai-Angriff

14:24
Japan

Starker Regen bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan

14:19
Coronavirus - Schweiz

Schweizer Corona-Warn-App zählt bereits über eine Million Nutzer

14:04
Affäre Maudet

Maudet verurteilt "politischen Prozess" seiner Partei gegen ihn

13:11
Parteien

Die Grünliberalen lehnen die Begrenzungsinitiative klar ab

13:02
Parteien

Die Grünliberalen lehnen Begrenzungsinitiative klar ab

13:02
Luftfahrt

Lufthansa-Chef verteidigt trotz früherer Gewinne Swiss-Staatshilfe

12:39
Coronavirus - Schweiz

97 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:28
Brand

Frau bei Brand gestorben - Zwei Kinder verletzt

12:15
Parteien

Grünliberale eröffnen digitale Delegiertenversammlung

10:32
Unfall

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand

10:27
Verkehrsunfall

82-jähriger Autolenker bei Auffahrkollision auf der A5 getötet

09:51
Arbeitsunfall

26-Jähriger bei Unfall mit Gemeindefahrzeug tödlich verletzt

09:10
Nordkorea

Nordkorea sieht keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USA

08:56