EU-Diplomaten: Barnier hält Einigung und Scheitern für möglich

Die EU ist mit den Brexit-Vorschlägen unzufrieden und setzt London zur Nachbesserung eine Frist bis Dienstagabend. Für EU-Chefunterhändler Michel Barnier ist nach Angaben von EU-Diplomaten derzeit alles möglich: Einigung, Verschiebung des Austritts oder ein Scheitern.

Offen seien aber noch immer die Zollregelungen auf der irischen Insel, die Frage eines grösseren Mitspracherechtes der nordirischen Behörden und gleiche Rahmen- und Wettbewerbsbedingungen.

Sollte es jetzt keine Einigung geben, müssten die Brexit-Gespräche nach dem für Donnerstag und Freitag angesetzten EU-Gipfel fortgeführt werden, sagte Barnier in Luxemburg gemäss EU-Diplomaten zu den 27 in der EU verbleibenden Europaministern. Die jüngsten Vorschläge aus London seien Barnier zufolge nicht ausreichend.

Auch der irische Aussenminister Simon Coveney forderte, Grossbritannien müsse bis zum Abend einen Gesetzentwurf vorlegen, über den dann die EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel in Brüssel entscheiden sollten. "Ein Deal ist schwierig, aber möglich." Mehrere EU-Aussenminister zeigten sich allerdings skeptischer.

Barnier seinerseits, sieht immer noch Chancen: "Eine Vereinbarung zu erreichen, ist immer noch möglich." Aber es sei nun höchste Zeit, dass die Regierung in London "ihre guten Absichten in einen Gesetzestext" giesse.

Neue Brexit-Verschiebung möglich

Die finnische Europaministerin Tytti Tuppurainen sagte, die EU müsse sich aber darauf vorbereiten, dass es keine Scheidungsvereinbarung, sondern eine erneute Verschiebung des Brexit-Termins geben werde. Denn die noch verbleibende Zeit für einen geordneten Brexit, also mit einer Vereinbarung über die künftigen Beziehungen, wird knapp.

Premierminister Boris Johnson will, dass Grossbritannien am 31. Oktober die EU verlässt. Die Details einer Einigung sollen beim EU-Gipfel vereinbart werden, bevor am Samstag das britische Parlament darüber abstimmen soll.

Der polnische Europaminister Konrad Szymanski erklärte, es gebe Grund zu "vorsichtigem Optimismus". Auf beiden Seiten seien Bemühungen um eine Einigung erkennbar. Der deutsche Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, äusserte sich hingegen zurückhaltender. Er sei nicht ganz sicher, ob eine Vereinbarung bevorstehe.

EU-Sondertreffen möglich

Frankreich ist bereit, eine erneute Verschiebung des Brexit-Termins zu diskutieren. Aber eine längere Frist werde die Probleme nicht beseitigen, sagte die Staatssekretärin für Europa-Angelegenheiten, Amelie de Montchalin. "Zeit allein ist keine Lösung."

Nötig sei vielmehr ein "signifikanter politischer Wandel" in Grossbritannien, um eine Diskussion über eine Fristverlängerung aufzunehmen, sagte die Französin weiter. Ein solcher Wandel könne die Aussicht auf eine Wahl oder ein Referendum sein, "etwas, das die politische Dynamik verändert".

Es gebe da "einigen Optimismus", sagte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn. "Anderenfalls werden wir sehr wahrscheinlich noch einen Gipfel später in diesem Monat brauchen."

Die deutsche Regierung ist dazu bereit. Falls es erforderlich wäre, würde man sicher ein Sondertreffen der EU-Staats- und Regierungschefs einberufen, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter in Berlin.

Merkel: Quadratur des Kreises

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in Berlin, man werde bis zur letzten Minute verhandeln, um ein Ergebnis zu erzielen. Allerdings wirke eine Lösung für die irische Grenze wie eine "Quadratur des Kreises".

Jetzt sei klar, dass Grossbritannien auch aus der Zollunion mit der EU austreten wolle, das mache die Gespräche so kompliziert. Denn einerseits gebe es künftig eine Binnenmarktgrenze mitten auf der irischen Insel. Andererseits habe Grossbritannien im Karfreitagsabkommen zugesagt, dass es keine harte Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland geben dürfe.

Die künftige Ausgestaltung der Grenze zwischen Irland und Nordirland ist der grösste Streitpunkt bei den Brexit-Gesprächen. Nach einem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Union verliefe eine EU-Aussengrenze mitten durch die irische Insel.

Viele sehen dadurch nicht nur immense Schwierigkeiten für Zollkontrollen und Handel, sondern auch für den mühsam errungenen Frieden in Nordirland und das Karfreitagsabkommen zwischen pro-britischen und pro-irischen Gruppen von 1998.

USA

Berühmt mit linker Hand: Pianist Leon Fleisher gestorben

17:24
Australien

Melbourne verschärft Lockdown weiter - Geschäfte und Pubs schliessen

17:22
Südkorea

Unwetter in Südkorea fordern mindestens ein Dutzend Todesopfer

17:21
Grossbritannien

John Hume: Unermüdlicher Mahner zum Frieden

17:19
Deutschland

Rüstung für die Türkei in Millionenhöhe auch nach Syrien-Einmarsch

17:17
Auto

Ferrari fährt im zweiten Quartal nur kleinen Gewinn ein

14:53
Murgang

Murgang geht auf Grimselpassstrasse nieder

14:51
Deutschland

Bolton: Trump könnte USA aus Nato zurückziehen

14:44
Detailhandel

Lockdown hat Einkaufstourismus Milliardendämpfer verpasst

12:37
Coronavirus - Schweiz

66 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

12:28
USA

Waldbrand in Kalifornien weitet sich aus

12:22
Kunst

Wettbewerb: Zeitgenössische Kunst für Nordfassade des Bundeshauses

12:15
Afghanistan

Schwere Gefechte nach IS-Grossangriff auf Gefängnis in Afghanistan

12:09
Rad

Stefan Bissegger und die Frage: Zurück auf die Bahn oder nicht?

12:00
Baden-Württemberg

Erfolgsgeschichte von Insel mit zwei Bergen - Jim Knopf wird 60

11:57
Coronavirus - Schweiz

Spital Zollikerberg: Corona-Ausbruch in Küche von Zulieferbetrieb

11:55
Ungarn

In Ungarn stirbt die Medienfreiheit auf Raten

11:55
Luftfahrt

Weltweit erstes zertifiziertes Elektromotorflugzeug hebt ab

11:10
Verkehrsunfall

Chauffeur stürzt mit Postauto 40 Meter einen Abhang hinunter

10:46
Messen

Verwaltungsrat des Messebetreibers MCH Group setzt sich durch

10:30
Grenz-Geschichte

Grenzzaun in Kreuzlingen und Konstanz - Symbol mit Geschichte

10:30
Coronavirus - Schweiz

Liebesbeweise an der Grenze oder im Visum-Antrag vorlegen

10:20
Arbeitsmarkt

Aussichten für Stellensuchende haben sich kaum verbessert

09:37
USA

Elon Musk nach Rückkehr der ISS-Raumfahrer euphorisch

08:44
Finanzdienstleister

Société Générale mit Milliardenverlust im zweiten Quartal

08:24
Heute vor 78 Jahren

Ferdy Küblers erster Schritt in eine grosse Karriere

08:07
Telekommunikation

Mobilezone verkauft neu Swisscom-Billiglinie Wingo

07:54
NHL

Fiala trifft weiter bei Sieg der Wild

07:53
Coronavirus

Dufry von der Corona-Pandemie im ersten Semester stark getroffen

07:52
Coronavirus - Banken

Bank HSBC befürchtet 2020 Kreditausfälle von bis zu 13 Milliarden

07:50
Italien

Neue Autobahnbrücke in Genua wird feierlich eingeweiht

05:01
Volkswirtschaft

Chinas Industrie verzeichnet höchste Zunahme seit einem Jahrzehnt

04:30
Super League

Wird Geiger im Match gegen Sion den Stolz spüren?

04:00
Kosovo

Kosovo-Premier Hoti mit Coronavirus infiziert

03:56
Coronavirus - USA

Fed-Mitglied Kashkari schlägt "wirklich harten" Lockdown in USA vor

03:08
England

Corona-Pandemie: Lage in Teilen Englands weiter verschlechtert

00:56
USA

Trump kritisiert Aufhebung des Todesurteils für Boston-Attentäter

23:38
Coronavirus - Schweiz

Meiste Ansteckungen in Familie, nicht Clubs - BAG korrigiert sich

18:42
Coronavirus - Schweiz

Im familiären Umfeld am meisten Ansteckungen - nicht in Clubs

18:42
Coronavirus - Schweiz

Mehrere Schweizer Junioren-Eishockeyteams in Quarantäne

18:20
Challenge League

Vaduz in der Barrage, GC kassiert Schlappe zum Abschluss

18:04