Schwere Kämpfe in Nordsyrien trotz US-Forderung nach Waffenruhe

Trotz der Forderung der USA nach sofortiger Waffenruhe und Sanktionen liefern sich die türkischen Truppen in Nordsyrien weiterhin erbitterte Kämpfe mit der Kurdenmiliz YPG. Die von der YPG geführten Syrischen Demokratischen Kräfte eroberten offenbar Ras al-Ain zurück.

Dies berichtete jedenfalls die sonst glaubwürdige, oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Türkische Truppen hatten den Ort mit Unterstützung von Rebellen der sogenannten Syrischen Nationalarmee zwei Tage zuvor unter ihre Kontrolle gebracht.

Kurdische Quellen bestätigten den Gegenangriff und die Eroberung von Ras al-Ain. Die Kurdenmilizen hätten auch das nahe gelegene Dorf Tall Halaf am Stadtrand von Ras al-Ain eingenommen. Eine offizielle Bestätigung aus Ankara gab es nicht. Der Sender CNN Türk berichtete, in der Nacht habe es schwere Gefechte in Ras al-Ain gegeben. Türkische Truppen versuchten, YPG-Kämpfer in Verstecken aufzuspüren.

In der Stadt Manbidsch wurden nach offiziellen Angaben ein türkischer Soldat getötet und 18 weitere verletzt.

Nach anderen europäischen Ländern erklärte am Dienstag auch Grossbritannien, es würden vorerst keine Waffen mehr an die Türkei geliefert, die für die Militäroffensive in Nordsyrien genutzt werden könnten. Man werde den Export sehr genau kontrollieren, sagte Aussenminister Dominic Raab. Die britische Regierung sei von der Militäroffensive der Türkei "tief enttäuscht".

Nach Angaben der Uno-Organisation für Migration (IOM) sind bereits mindestens 190'000 Menschen vor den Kämpfen geflohen. Rund 2000 seien auf dem Weg zum Irak, berichtete das Uno-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Genf. Die meisten fliehen vor dem türkischen Militär und mit ihm verbundenen syrischen Kampfgruppen nach Süden und kommen teilweise bei Verwandten unter, wie das Uno-Nothilfebüro (Ocha) berichtete.

Reporter ohne Grenzen verurteilte Angriffe auf Journalisten in der Region scharf und forderte die Türkei auf, Uno-Resolutionen zum Schutz von Reportern in Kriegsgebieten einzuhalten.

Erneut vor dem Uno-Sicherheitsrat

Am Mittwoch will sich der Uno-Sicherheitsrat erneut mit der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien beschäftigen. Deutschland habe im Namen der fünf EU-Mitgliedsländer des Rates - neben Deutschland sind das Polen, Belgien, Frankreich und Grossbritannien - beantragt, das Thema erneut bei einer Sitzung des Gremiums anzusprechen, hiess es am Dienstag in New York aus Diplomatenkreisen.

Die Türkei hatte die seit langem geplante Offensive im syrisch-türkischen Grenzgebiet vergangenen Mittwoch begonnen. Ankara begründet den Einsatz mit dem Recht auf Selbstverteidigung. Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz YPG sowie deren politischen Arm PYD als Terrororganisationen. Die YPG pflegt enge Kontakte zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die auch in den USA und in Europa auf der Terrorliste steht - allerdings nicht in der Schweiz.

Am Montag waren auch syrische Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad in dem kurdisch kontrollierten Norden des Landes eingetroffen. Sie werden von Russland unterstützt. Die SDF hatten sich nach dem angekündigten Abzug der US-Truppen hilfesuchend an Damaskus und Russland gewandt, die Vereinbarung zugleich aber als "schmerzhaften Kompromiss" bezeichnet. Russlands Syrien-Beauftragter Alexander Lawrentjew sagte der Agentur Tass, Russland werde eine direkte Konfrontation zwischen türkischer und syrischer Armee nicht zulassen.

Russische Soldaten ersetzen amerikanische

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, 150 US-Soldaten hätten sich von Manbidsch aus auf den Weg in den Irak gemacht. Auch das russische Verteidigungsministerium teilte der Agentur Interfax zufolge mit, dass die US-Truppen Manbidsch in Richtung Irak verlassen hätten. Das russische Militär patrouilliere in der Gegend.

Die USA hatten am Montag wegen der Militäroffensive Sanktionen gegen türkische Minister verhängt und eine sofortige Waffenruhe gefordert. US-Präsident Donald Trump will seinen Vize Mike Pence so bald wie möglich zur Vermittlung zwischen den Kurden und den Türken nach Ankara schicken.

US-Strafzölle auf türkischen Stahl

Strafmassnahmen wurden gegen Verteidigungsminister Hulusi Akar, Energieminister Fatih Donmez sowie Innenminister Süleyman Soylu verhängt. Mögliches Vermögen der Betroffenen in den USA wird eingefroren. Trump kündigte zudem die Anhebung von Strafzöllen auf Stahlimporte aus der Türkei auf 50 Prozent an. Verhandlungen über ein Handelsabkommen würden "umgehend" abgebrochen.

Die US-Sanktionen fielen allerdings nicht so scharf aus wie erwartet. Am Dienstag erholten sich türkische Aktien vom Einbruch am Vortag. Auch am Devisenmarkt hinterliessen die jüngsten politischen Entwicklungen kaum Spuren. Die türkische Lira hatte zum Wochenstart im Vergleich zum US-Dollar sogar etwas zugelegt. Am Dienstag gab sie ein wenig nach.

Im vergangenen Jahr hatte die US-Regierung Sanktionen gegen zwei türkische Minister wegen des Vorgehens der Türkei gegen einen amerikanischen Pastor verhängt. Schon die Androhung hatte die türkische Landeswährung Lira auf Rekordtiefstände geschickt. In den USA trieb parallel auch der Kongress Bemühungen um Sanktionen voran.

Coronavirus

China will Verkauf von lebendem Geflügel auf Märkten verbieten

02:04
Luftfahrt

Air France will 7500 Stellen streichen

01:54
Coronavirus

Bundesrat Berset verteidigt Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr

01:44
Coronavirus

38 Corona-Fälle in Baseball-Liga vor Wiederaufnahme des Trainings

00:13
Rating

Ratingagentur Fitch bestätigt Bestnote "AAA" für die Schweiz

23:56
Coronavirus

Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

23:45
USA Leute Musik

Trennung für US-Sängerin Kacey Musgraves und Ehemann Ruston Kelly

23:32
USA

"Dirty Dancing"-Star Jennifer Grey: Ehe-Aus nach 19 Jahren

23:21
Rassismus

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

22:07
Leichtathletik

Jason Joseph mit starkem Saisoneinstieg

20:47
Challenge League

Lausanne verspielt weitere Punkte im Aufstiegsrennen

20:24
Challenge League

Grasshoppers feiern späten Sieg gegen Angstgegner Vaduz

20:24
Bundesratsrente

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente

20:05
Beachvolleyball

Chancen und Herausforderungen für Beachvolleyballer

20:00
Lebensmittel

Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel

16:54
Autoindustrie

Daimler will Smart-Werk in Hambach verkaufen

15:48
Nahrungsmittel

Klage gegen Nestlé landet vor Oberstem US-Gerichtshof

15:46
Deutschland

Deutschland beschliesst schrittweisen Kohleausstieg

15:37
Österreich

Österreichs Kanzler unzufrieden mit Tempo bei Testergebnissen

15:22
Massensterben

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswanas Okavango-Delta

15:18
Deutschland

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen

15:09
Kinderbetreuung

Bundesrat empfiehlt Ja zu höheren Kinderabzügen bei Bundessteuer

15:00
Coronavirus - Solothurn

Corona-Erkrankter missachtet Isolation in Grenchen SO

14:57
Coronavirus - Schweiz

Gesundheitsdirektoren empfehlen Bars und Clubs Ausweis-Pflicht

14:55
Mountainbike

Keine Weltcup-Rennen in Lenzerheide

14:33
Deutschland

Deutscher Bundestag beschliesst schrittweisen Kohleausstieg

14:32
Südkorea

Südkoreas Präsident nominiert neuen Geheimdienstchef

14:31
Russland

Russland will auch mit neuer Verfassung Völkerrecht achten

14:18
Botsuana

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botsuana

14:15
Deutschland

"Jedermann" und "Elektra" aus Salzburg erstmals live im Kino

14:13
Ausstellung

Kunsthaus Zürich: 1920er Jahre im Grossstadtrausch

14:00
Deutschland

Bikinimuseum zeigt Geschichte der Bademode

13:38
Prozess

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder

13:18
Libanon

Libanons Währung im freien Fall

13:15
Europa

Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel

13:05
Botanik

Pflanzenhormon-Mengen machen Erbsen-Pollen steril oder fruchtbar

13:04
Formel 1

Mercedes dominiert ersten Trainingstag in Spielberg

12:51
Automobil

Mercedes-Duo dominiert erstes Training in Spielberg

12:51
Coronavirus - Schweiz

134 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:36
Deutschland

Merkels Masken-Frage gelöst - Mit Logo der EU-Ratspräsidentschaft

12:24
Nordkorea

Nordkoreas Kim spricht von "leuchtendem Erfolg" im Kampf gegen Corona

12:23
USA

Leben von Beatles-Manager Brian Epstein wird verfilmt

12:22
Transport

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli

12:05
Super League

Super-League-Start am Wochenende 12./13. September

11:58
Bundesratsausflug

Schweizer Landesregierung geniesst auf Ausflug kulturelles Schaffen

11:53
Zugunfall

Kollision von zwei Zügen im Wallis fordert elf Verletzte

11:46
Zugunfall

Kollision von zwei Zügen im Wallis fordert mehrere Verletzte

11:46
Zugunfall

Zwei Züge in Tunnel bei Oberwald kollidiert - Mehrere Verletzte

11:36
Bahn

Neuer SBB-Chef Vincent Ducrot: "Die Lage ist sehr ernst"

11:32
Deutschland

Kritik an deutschem Ex-SPD-Chef wegen Lobbyarbeit für Tönnies

11:17
Datenübertragung

ETH baut den superschnellen Chip der Zukunft

11:09
Dänemark

Stein der Kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen beschmiert

10:49
Detailhandel

Galeria Karstadt Kaufhof schliesst sechs Filialen weniger

10:45
Deutschland

Kohle: Greenpeace hängt Transparent an Berliner Reichstagsgebäude

10:45
Israel

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel erstmals über 1000er-Marke

10:44
Frankreich

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein - Macron nimmt an

10:44
USA

Trump führt hohe Corona-Zahlen auf Ausweitung der Tests zurück

10:43
Psychiatrie

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression

10:39
Myanmar

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166

10:36
Wahlen 2019

SP verlor bei Wahlen einen Viertel ihrer Ex-Anhänger an die Grünen

10:30
Autoindustrie

Japan bittet USA um Auslieferung von mutmasslichen Ghosn-Helfern

10:03
Zugbauer

Ungarische Bahn bestellt vier weitere Tram-Train von Stadler

09:58
Deutschland

Sané wechselt mit Fünfjahresvertrag zu den Bayern

09:34
Flughafen

Spatenstich für Grossprojekt auf altem Athener Flughafengelände

09:29
Airline

Lufthansa sieht keinen Zeitdruck bei Verkäufen von Firmenanteilen

09:15
Nationalsozialismus

Finnische Luftwaffe entfernte erst jetzt letzte Hakenkreuze

08:14
Unwetter

Luzerner Feuerwehren nach Unwettern weiterhin im Einsatz

08:11
Saudi-Arabien

Prozess gegen mutmassliche Mörder Khashoggis in Istanbul

06:53
Segeln

Als eine Sekunde zugunsten von Alinghi entschied

05:00
Deutschland

Seehofer will grössere Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung

04:06