Das höchstinstanzliche Lob nach wochenlanger Kritik

In München spielt Lucien Favre am Samstag im Bundesliga-Gipfel nicht um seine Zukunft, aber zumindest um einen weiteren grossen Sieg seiner Dortmunder Laufbahn. Hinter ihm liegen ungemütliche Wochen.

"Es gibt bestimmte Zeitungen, die ich seit langer Zeit nicht mehr lese. Es findet überall und sehr schnell eine grosse Übertreibung statt." Favre gewährte einem Reporter des deutschen Portals "SPOX" Einblick in seine Gefühlswelt der letzten Monate. Was der Waadtländer meinte, setzte die "Bild"-Zeitung am Tag nach dem 3:2-Coup in der Champions League gegen Inter Mailand bilderbuchmässig um: "Favre on Fire! So emotional wie nie!" Drei Siege in Folge in der Meisterschaft, im Cup und auf europäischer Ebene genügten, um Favre wieder als Winner zu verkaufen.

In Dortmund brauchen sie keine Spiele, um Aufregung zu entfachen. Der Ballspielverein Borussia ist eine schlagzeilenträchtige Organisation. Und einige der Protagonisten hegen und pflegen das Image. Hans-Joachim Watzke ist dabei manchmal nicht nur ein Meister des Timings. Der Termin seiner autobiografischen Liebeserklärung an die BVB-Adresse fiel mit einer mittleren Herbstdepression der Fussball-Abteilung zusammen. Das öffentliche Schwelgen an der Seite der früheren Lichtgestalt Jürgen Klopp legten mehr als ein paar kritische Journalisten als Blossstellung Favres aus und zählten den Schweizer an.

Watzke kennt die medialen Mechanismen in angespannten Lagen. Der smarte und ausgeglichene Klubchef handelt selten nach dem Zufallsprinzip. Dass seine Charme-Offensive im Kontext mit dem Ex-Meister Klopp Fragen aufwerfen würde, kann niemanden im BVB-Machtzirkel überrascht haben. Der aktuelle Entscheidungsträger an der Linie stand während Tagen zur Debatte. Jeder halbwegs ambitionierte Leitartikelverfasser fühlte sich bemüssigt, über die Zukunft Favres zu spekulieren.

"Favre ist kein Typ wie Klopp"

Im Boulevard entwarfen sie eigentliche Psychogramme für den Trainer, die Umfragewerte des Trainers sackten nicht nur bei den "BILD"-Lesern markant ab. Die auch im Erfolgsfall nie ausufernde Haltung des Schweizers wurde angezweifelt. Ihm fehle im brodelnden Pott das Feuer; keine Mimik, keine Gestik, keine Entschlossenheit sei erkennbar – auf der Liste der Vorwürfe fehlte kein Klischee. Und nach dem torlosen Remis in Gelsenkirchen kam der früheren Schalke-Galionsfigur Olaf Thon Bahnbrechendes in den Sinn: "Favre ist kein Typ wie Klopp. Da braucht man einen, der Gas gibt, der Leute mitnimmt.“

Dabei ist Klopp nachweislich Geschichte und in schwarz-gelben Büchern verewigt. Seit seiner Verabschiedung vor über vier Jahren, die BVB-Ikone schloss seine letzte Saison bloss als Siebter ab, gab es einige Dissonanzen und Missverständnisse. Unter Thomas Tuchel kühlte sich das Betriebsklima ab, Peter Bosz tanzte mit dem Ensemble ins Aus, und Peter Stöger etablierte im Stadion der Eruptionen den nüchternen Beamten-Fussball. Erst seit der Ankunft Favres ist Dortmund im zweiten Jahr in Folge ein seriöser Meisterkandidat.

Seit Anfang Mai hat die Borussia in Deutschland nur ein einziges Spiel verloren. Und dennoch kam rund um den Bundesliga-Spitzenklub Unruhe auf. Die Zuschauer ärgerten sich über eine angeblich zu ängstliche Haltung, die Kommentatoren unterstellten dem Chef an der Linie, keine klare Ansprache zu beherrschen, zu zögerlich zu sein, partout kein klares Meister-Commitment abgeben zu wollen. Die "Süddeutsche" hielt ihm vor, "Handbremsen-Fussball" zu predigen. Im ZDF lächelte der Westschweizer einen ähnlichen Vorwurf weg: "Finden Sie?"

Wie gross die Streuung in der Wahrnehmung des Dortmunder Fussball-Strategen sind, verdeutlichen die nackten Zahlen. In der Liga coachte Favre die Equipe in knapp eineinhalb Jahren im Schnitt zu 2,36 Treffern und 2,16 Punkten. Mit scharfem Blick auf das grosse Bild seiner Laufbahn käme selbst unter den Pessimisten keiner auf die Idee, ihm einen destruktiven und ängstlichen Game-Plan vorzuhalten. In Genf, Zürich, Berlin, Mönchengladbach und Nizza verwöhnten Favres Auswahlen das Publikum mehrheitlich mit Spass-Fussball.

Hitzfeld: "Sein Fussball ist attraktiv“

Einer der wichtigsten und besten Trainer der Bundesliga-Geschichte verfolgt Favres Weg seit längerer Zeit intensiv: Ottmar Hitzfeld, zweifacher Champions-League-Sieger und siebenfacher Meister-Trainer in Deutschland. Der 70-Jährige hält viel von Favre: "Er arbeitet sehr erfolgreich in Dortmund und hat der Mannschaft ein gutes Konzept vermittelt. Zu seinen Stärken gehört, die Spieler zur Entfaltung kommen zu lassen, sie nicht in ein enges Korsett zu drängen. Sein Fussball ist attraktiv.“

Der frühere Welt-Trainer kennt die ab und an unübersichtlichen Verhältnisse im Ruhrpott. Zwischen 1991 und 1997 war er selber Frontmann des brodelnden Klubs. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie hart die Presse zur Sache gehen kann. In Dortmund herrscht schnell einmal Aufregung. Dass sie immer wieder Köpfe fordert, gehört halt einfach zum Bundesliga-Alltag."

Favre sei keiner, der öffentlich auf den Tisch haue und das Team wachrüttle, so Hitzfeld. "Lucien ist ein Stratege. So war er schon als Spieler, ein filigraner Techniker." Für den Ex-Bayern-Coach sind die Zweifel unbegründet: "Er wird langfristig Trainer sein in Dortmund."

Im BVB-Trainerbüro an der Adi-Preissler-Allee konzentriert sich der Hauptdarsteller bis spätabends auf das Wesentliche. Ihm fehlt die Zeit, weiter auf äussere Strömungen zu reagieren – zumal er der extremen Spannweite der Instant-Einschätzungen ohnehin wenig abgewinnen kann. Lieber befasst er sich im persönlichen Debriefing mit einer meisterlichen Wende wie am Dienstagabend gegen Inter (3:2-Sieg nach einem 0:2-Rückstand) und heckt einen nächsten Masterplan aus: die Dechiffierung des angeschlagenen FC Bayern München im Giganten-Duell am Samstag.

Simbabwe

Dürre in Simbabwe: 200 Elefanten gestorben

11:35
Landwirtschaft

Alle Weinbauern und Tierhalter müssen Werbekampagnen mitfinanzieren

11:24
Spanien

Proteste ohne Ende: Katalanische Aktivisten blockieren Autobahn

11:19
Libanon

Neue Demonstrationen im Libanon nach erstem Toten bei Protesten

11:11
Italien

Heftige Schneefälle in Südtirol und Teilen Österreichs

11:05
Detailhandel

Denner-Mitarbeiter erhalten 2020 etwas mehr Lohn

11:01
Rad

Raymond Poulidor mit 83 Jahren gestorben

10:57
Archäologie

Zwölf römische Silbermünzen auf dem Zugerberg entdeckt

10:29
Deutschland

AfD-Politiker Brandner als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt

10:21
Tourismus

Orascom steigert sich weiter

10:14
Allgemeines

Ein Sextett aus vier Sportarten steht zur Wahl zum "MVP des Jahres"

10:00
Kriminalität

Polizei hält Cirque-du-Soleil-Gründer wegen Drogenvorwürfen fest

09:43
Landrat UR

Kanton Uri hilft bei Sanierung der Schiffstation Tellsplatte

09:39
Banken

Kampf gegen Geldwäsche drückt Gewinn von Bank ABN Amro

09:35
Brand

Strafbefehle für drei Jugendliche nach Grossbrand bei Tobi Seeobst

09:31
Afghanistan

Mindestens sieben Tote bei Autobombenanschlag in Afghanistan

09:24
Italien

Hochwasser in Venedig fordert zwei Todesopfer

09:11
Spanien

David Villa kündigt Rücktritt an

08:36
NHL

Timo Meier erzielt ein weiteres Tor

07:39
Versicherungen

Bâloise wächst im Lebengeschäft kräftig

07:38
Telekom

Sunrise steigert Umsatz und Gewinn

07:21
Nahost

Neue Raketenangriffe auf israelische Ortschaften

06:52
U17-Weltmeister

Von Stars und Rücktritten: die U17-Weltmeister von 2009

06:40
Oscars 2020

Schweizer Film "#Female Pleasure" unter Doku-Oscar-Kandidaten

05:26
Australien

Australische Behörden ordnen Evakuierungen in Buschbrandgebieten an

05:10
Fernsehen

Ricky Gervais moderiert wieder die Golden Globes - "das letzte Mal"

03:53
Autoindustrie

Tesla will Fabrik im Grossraum Berlin bauen

03:04
Telekom

Sunrise begräbt UPC-Deal - 50 Millionen Franken Strafzahlung

02:48
Brasilien

Brasiliens Präsident Bolsonaro will neue Partei gründen

01:14
USA

Klimaaktivistin Thunberg findet Mitfahrgelegenheit nach Europa

00:49
Bolivien

Senatorin Añez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

00:23
ATP Finals

Thiem als erster Österreicher im Masters-Halbfinal

00:16
Italien

"Eine Katastrophe": Venedig von Rekord-Hochwasser heimgesucht

00:07
Australien

Nach Missbrauchsurteil: Pell kann weiter auf Freispruch hoffen

23:46
Australien

Nach Missbrauchsurteil: Einspruch von Kardinal Pell zugelassen

23:46
Italien

Rechtsextreme sollen Anschlag auf Moschee in Italien geplant haben

23:22
Italien

Hochwasser in Venedig: Wasser im Markusdom

22:55
Fribourg - Genf 2:1 n.V.

Freiburg siegt erneut in der Verlängerung

22:28
USA

Anhörungen zur Zukunft der Dreamer vor Oberstem Gerichtshof der USA

22:14
ZSC Lions - Lugano 7:2

ZSC Lions - Lugano so deutlich wie 2007

22:01
Chile

Regierungskritiker protestieren zu Hunderttausenden in Chile

21:18
EM-Qualifikation Frauen

Schweizerinnen mit viertem Sieg in der EM-Quali

21:17
Champions League

SC Bern findet auch europäisch den Tritt noch nicht

20:39
Champions League

Vielversprechende Ausgangslage für Lausanne und Zug

20:39
Moldau

Regierungskrise in der Republik Moldau

18:37
Unesco

Unesco will mehr und besser in Bildung investieren

17:36
WTA

Dominika Cibulkova hört mit 30 auf

17:31
Deutschland

Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch neue Linken-Fraktionschefs

17:00
ATP Finals

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen

16:29
WEF

Kein Schweizer Pass für WEF-Gründer Klaus Schwab

16:19
Geldpolitik

Simbabwe gibt neue Geldnoten aus - lange Warteschlangen

15:43
Finanzdienstleister

Börse will Cyberschutz für Schweizer Banken übernehmen

15:27
Australien

Buschbrände in Australien rücken nah an Sydney heran

15:26
Schweiz - EU

Standschäden wegen Blockade beim institutionellen Abkommen

15:01
Museen

Über den Geschmack der Kunst und ein Rückblick auf Tinguelys Jugend

14:36
Museen

Historische Museen verzeichnen die meisten Eintritte

14:33
Parteien

Politologe Michael Hermann gibt Co-Präsidium wenig Chancen

12:02
Justiz

Anklage gegen ehemaligen Innerrhoder Staatsanwalt Herbert Brogli

11:59