Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen wird bekämpft

Ein bürgerliches Komitee hat das Referendum gegen den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ergriffen. Die Verantwortung müsse bei den Familien liegen und dürfe nicht auf Unternehmen abgeschoben werden. Das Komitee sorgt sich zudem um die Schweizer Wettbewerbsfähigkeit.

Das Komitee aus Parlamentariern, Unternehmern und Gewerbevertretern greift damit die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub an, welche das Parlament im September beschlossen hatte. "Wir sind gegen Gratisferien für wenige, welche durch Lohnabzüge für alle finanziert werden", sagte Nationalrätin Diana Gutjahr (SVP/TG), Co-Präsidentin des "Überparteilichen Komitees gegen immer mehr staatliche Abgaben" am Freitag vor der Medien in Bern.

Der Vaterschaftsurlaub solle weiterhin freiwillig bleiben, es dürfe nicht zu einem Eingriff in den liberalen Arbeitsmarkt kommen, sagte sie. Die Organisation des Familienleben sei die Aufgabe der Eltern, sagte zudem alt-CVP-Nationalrat Arthur Loepfe. Es gebe heute genügend Möglichkeiten für eine flexible Gestaltung der Ferien. Er lehne daher eine "staatliche Verordnung von Urlauben" ab.

Trend zu "immer mehr" Forderungen

Im Visier der Komiteemitglieder ist insbesondere der Trend zu "immer mehr" Forderungen an den Staat, wie es Loepfe nannte. Man bediene sich zunehmend "aus dem Topf", die Lohnabzüge würden ständig wachsen. "Es geht nicht um die einzelne Sozialleistung, sondern um die Summe und die Entwicklung", fasste er zusammen.

Patrick Eugster, Vizepräsident der Jungfreisinnigen Zürich, sprach von einem "bedenklichen Trend". Durch diese "Anspruchsmentalität gegenüber dem Staat" gebe die Schweiz die Standortvorteile auf. Die Schweiz würde dann etwa bei der Fiskalquote oder bei den Löhnen Mittelmass. Das wolle er nicht, deswegen unterstütze er das Referendum.

Sorge um Wettbewerbsfähigkeit

Sorge um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als Folge äusserte Susanne Brunner, Zürcher SVP-Gemeinderätin und Präsidentin eines regionalen Gewerbevereins. Ein "staatlicher Vaterschaftsurlaub" führe etwa zu weniger Lohn für Arbeitnehmende und mehr Ausgaben für den Staat. Im schlimmsten Fall könne dies sogar Arbeitsplätze gefährden, nämlich dann, wenn wegen der indirekten Folgekosten (organisatorischer Aufwand, Suche von Stellvertretern, Opportunitätskosten durch Abwesenheiten) die Herstellungs- und Produktionskosten steigen würden.

Zudem mache es keinen Sinn, eine neue Sozialversicherung zu etablieren, "wo doch bestehende verschuldet sind". Sie sprach dabei etwa von den Gesundheitskosten, der zweiten Säule oder der Pflegefinanzierung.

Zwei Wochen in den ersten sechs Wochen

Das Parlament hatte in der Herbstsession beschlossen, einen bezahlten Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen einführen. Gemäss dem Parlamentsentscheid könnten Väter in den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub nehmen. Dieser würde wie der Mutterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung (EO) finanziert.

Die geschätzten Kosten für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub belaufen sich laut dem Bund auf rund 229 Millionen Franken pro Jahr. Dafür würden 0,06 zusätzliche Lohnprozente je hälftig bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern erhoben.

Sechs Wochen Urlaub sind vom Tisch

Für diesen Entscheid wurde die Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub zurückgezogen. Dieser war von vier Dachverbänden und über 160 Organisationen eingereicht worden. Sie wollen eine längere Elternzeit durchsetzen.

Die Initianten hatten die Initiative unter der Bedingung zurückgezogen, dass die Gesetzesgrundlage für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub in Kraft tritt. Der Bundesrat hatte sowohl die Volksinitiative als auch den indirekten Gegenvorschlag abgelehnt.

Sammelt das Komitee nun bis am 23. Januar 2020 die nötigen gültigen 50'000 Unterschriften, wird das Volk darüber entscheiden, ob und wie viele Wochen Vaterschaftsurlaub es will.

Im Komitee sitzen vor allem ehemalige und aktuelle SVP- und FDP-Parlamentarier, vornehmlich Männer. Die SVP Schweiz und der Gewerbeverband kündigten bereits an, dass sie ein Referendum unterstützen werden.

Landwirtschaft

Alle Weinbauern und Tierhalter müssen Werbekampagnen mitfinanzieren

11:24
Spanien

Proteste ohne Ende: Katalanische Aktivisten blockieren Autobahn

11:19
Libanon

Neue Demonstrationen im Libanon nach erstem Toten bei Protesten

11:11
Italien

Heftige Schneefälle in Südtirol und Teilen Österreichs

11:05
Detailhandel

Denner-Mitarbeiter erhalten 2020 etwas mehr Lohn

11:01
Rad

Raymond Poulidor mit 83 Jahren gestorben

10:57
Archäologie

Zwölf römische Silbermünzen auf dem Zugerberg entdeckt

10:29
Deutschland

AfD-Politiker Brandner als Rechtsausschuss-Vorsitzender abgewählt

10:21
Tourismus

Orascom steigert sich weiter

10:14
Allgemeines

Ein Sextett aus vier Sportarten steht zur Wahl zum "MVP des Jahres"

10:00
Kriminalität

Polizei hält Cirque-du-Soleil-Gründer wegen Drogenvorwürfen fest

09:43
Landrat UR

Kanton Uri hilft bei Sanierung der Schiffstation Tellsplatte

09:39
Banken

Kampf gegen Geldwäsche drückt Gewinn von Bank ABN Amro

09:35
Brand

Strafbefehle für drei Jugendliche nach Grossbrand bei Tobi Seeobst

09:31
Afghanistan

Mindestens sieben Tote bei Autobombenanschlag in Afghanistan

09:24
Italien

Hochwasser in Venedig fordert zwei Todesopfer

09:11
Spanien

David Villa kündigt Rücktritt an

08:36
NHL

Timo Meier erzielt ein weiteres Tor

07:39
Versicherungen

Bâloise wächst im Lebengeschäft kräftig

07:38
Telekom

Sunrise steigert Umsatz und Gewinn

07:21
Nahost

Neue Raketenangriffe auf israelische Ortschaften

06:52
U17-Weltmeister

Von Stars und Rücktritten: die U17-Weltmeister von 2009

06:40
Oscars 2020

Schweizer Film "#Female Pleasure" unter Doku-Oscar-Kandidaten

05:26
Australien

Australische Behörden ordnen Evakuierungen in Buschbrandgebieten an

05:10
Fernsehen

Ricky Gervais moderiert wieder die Golden Globes - "das letzte Mal"

03:53
Autoindustrie

Tesla will Fabrik im Grossraum Berlin bauen

03:04
Telekom

Sunrise begräbt UPC-Deal - 50 Millionen Franken Strafzahlung

02:48
Brasilien

Brasiliens Präsident Bolsonaro will neue Partei gründen

01:14
USA

Klimaaktivistin Thunberg findet Mitfahrgelegenheit nach Europa

00:49
Bolivien

Senatorin Añez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

00:23
ATP Finals

Thiem als erster Österreicher im Masters-Halbfinal

00:16
Italien

"Eine Katastrophe": Venedig von Rekord-Hochwasser heimgesucht

00:07
Australien

Nach Missbrauchsurteil: Pell kann weiter auf Freispruch hoffen

23:46
Australien

Nach Missbrauchsurteil: Einspruch von Kardinal Pell zugelassen

23:46
Italien

Rechtsextreme sollen Anschlag auf Moschee in Italien geplant haben

23:22
Italien

Hochwasser in Venedig: Wasser im Markusdom

22:55
Fribourg - Genf 2:1 n.V.

Freiburg siegt erneut in der Verlängerung

22:28
USA

Anhörungen zur Zukunft der Dreamer vor Oberstem Gerichtshof der USA

22:14
ZSC Lions - Lugano 7:2

ZSC Lions - Lugano so deutlich wie 2007

22:01
Chile

Regierungskritiker protestieren zu Hunderttausenden in Chile

21:18
EM-Qualifikation Frauen

Schweizerinnen mit viertem Sieg in der EM-Quali

21:17
Champions League

SC Bern findet auch europäisch den Tritt noch nicht

20:39
Champions League

Vielversprechende Ausgangslage für Lausanne und Zug

20:39
Moldau

Regierungskrise in der Republik Moldau

18:37
Unesco

Unesco will mehr und besser in Bildung investieren

17:36
WTA

Dominika Cibulkova hört mit 30 auf

17:31
Deutschland

Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch neue Linken-Fraktionschefs

17:00
ATP Finals

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen

16:29
WEF

Kein Schweizer Pass für WEF-Gründer Klaus Schwab

16:19
Geldpolitik

Simbabwe gibt neue Geldnoten aus - lange Warteschlangen

15:43
Finanzdienstleister

Börse will Cyberschutz für Schweizer Banken übernehmen

15:27
Australien

Buschbrände in Australien rücken nah an Sydney heran

15:26
Schweiz - EU

Standschäden wegen Blockade beim institutionellen Abkommen

15:01
Museen

Über den Geschmack der Kunst und ein Rückblick auf Tinguelys Jugend

14:36
Museen

Historische Museen verzeichnen die meisten Eintritte

14:33
Parteien

Politologe Michael Hermann gibt Co-Präsidium wenig Chancen

12:02
Justiz

Anklage gegen ehemaligen Innerrhoder Staatsanwalt Herbert Brogli

11:59