Trump erstickt Hoffnung auf Einigung im Handelsstreit mit China

Nur einen Tag nach der von amerikanischen und chinesischen Regierungsvertretern verkündeten Übereinkunft im Handelsstreit schürt US-Präsident Donald Trump Zweifel an einer Einigung. Er habe nicht zugestimmt, bereits verhängte Zölle schrittweise zurückzunehmen.

Das sagte Trump am Freitag vor Journalisten in Washington. Die Regierung in Peking wisse, dass er die Zollschraube nicht vollkommen zurückdrehen werde. Aber sie wolle zumindest eine teilweise Rücknahme der Zölle. "Ich habe nichts zugestimmt." China sei mehr an einer Handelsvereinbarung interessiert als er. Durch die Zölle würden Milliardensummen in die Kassen der USA fliessen. "Ich bin gerade sehr glücklich."

Am Donnerstag hatte ein US-Regierungsvertreter chinesische Angaben bestätigt, wonach es eine Übereinkunft im Handelsstreit zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt gibt. Beide Seiten hätten sich geeinigt, als Teil einer ersten Phase eines Handelsabkommens Zölle schrittweise zurückzunehmen. Details blieben allerdings unklar.

Widerstand im Weissen Haus

Am Abend erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters dann, dass die mutmassliche Übereinkunft im Weissen Haus und bei externen Beratern auf teils heftigen internen Widerstand gestossen sein soll.

Trumps Äusserungen setzten den internationalen Börsen erheblich zu. Der Frankfurter Leitindex Dax und der EuroStoxx50 beendeten den Handel im Minus. Die Wall Street unterbrach ihre Rekordjagd.

Die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt überziehen sich seit über einem Jahr gegenseitig mit milliardenschweren Sonderzöllen. Der Streit bremst das Wachstum der Weltwirtschaft und trifft vor allem exportstarke Nationen.

Trump stört sich unter anderem am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit China. Er wirft der Volksrepublik unfaire Handelspraktiken und Beschränkungen für ausländische Unternehmen sowie Diebstahl geistigen Eigentums vor.

Signale der Annäherung

Zuletzt hatte es aber vermehrt Signale der Annäherung gegeben. Aus US-Regierungskreisen war vor kurzem noch zu vernehmen, im Dezember könnte es womöglich ein Treffen zwischen Trump und Chinas Präsident Xi Jinping zur Unterzeichnung eines ersten Handelsvertrags geben. In dieser sogenannten Phase 1 sollen US-Angaben zufolge unter anderem die Themen Schutz des geistigen Eigentums, Währungsfragen und Finanzdienstleistungen geklärt werden.

Trump sagte, sollte eine Handelsvereinbarung unter Dach und Fach gebracht werden, würde sie in den USA unterzeichnet. Womöglich in Iowa oder einem anderen landwirtschaftlich geprägten Teil der USA. "Es wird in unserem Land sein." Iowa zählt zu den US-Bundesstaaten, die besonders unter dem Zollstreit mit China leiden.

Der Herausgeber der staatlichen chinesischen Zeitung "Global Times", Hu Xijin, schrieb auf Twitter, Trumps Äusserungen seien kein pauschales Dementi. Sicher sei aber, dass es kein "Phase 1-Abkommen" geben werde, wenn die Zölle nicht schrittweise zurückgenommen würden.

Super League

Weitere Spieler wieder auf dem Rasen

16:37
Deutschland

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe

16:33
Autoindustrie

Daimler will Autos nun weltweit ab 2022 CO2-neutral produzieren

15:59
Justiz

Berner Gericht berät allfällige Verwahrung eines Doppelmörders

15:14
Europa

Die Saison-Abbrecher: Viele offene Fragen und Streitpunkte

14:35
Coronavirus

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel

14:31
Coronavirus - Schweiz

Zehn neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

12:32
Wetter

Bise verbläst Frühsommer-Gefühle

12:07
Chemie

Bayer erzielt Einigung über Grossteil der Glyphosat-Klagen

11:59
Unfall

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus

11:31
Unfälle

Rega absolviert rund 150 Einsätze über die Auffahrtstage

11:29
Autoindustrie

Volkswagen muss in Diesel-Affäre Schadenersatz zahlen

11:29
Super League

Serey Die kehrt zum FC Sion zurück

11:26
Luftfahrt

Urlaubsflieger von Eurowings durfte nicht auf Sardinien landen

10:59
Öffentlicher Verkehr

Hohes Sicherheitsniveau im öffentlichen Verkehr der Schweiz

10:56
Theater Konstanz

"Hermann der Krumme oder die Erde ist rund"

10:16
Coronavirus - Schweiz

Untersuchung wegen Betrug mit Corona-Krediten in der Waadt

10:10
Klima

Klima-Aktivisten fordern Krisenaktionsplan

10:00
Theater Konstanz

Nichts kann Nix stoppen: Freilichttheater trotz Pandemie

09:59
Justiz

Doppelmord von Spiez erneut vor Berner Obergericht

09:44
Kinderbetreuung

64 Prozent der Kinder in der Schweiz werden ausserfamiliär betreut

09:38
Seismologie

"Corona-Stille": Erdbebenforscher profitieren von Lockdown

09:32
Industrie

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal

09:18
Ski alpin

Italien will Ski-WM um ein Jahr verschieben

09:14
Konjunktur

Deutschland rutscht im Startquartal in Rezession

08:17
Coronavirus - Schweiz

Hotelplan-Chef beklagt sich über die Fluggesellschaft Swiss

05:59
Erdbeben

Neuseelands Regierungschefin bleibt auch bei Erdbeben ruhig

05:38
Coronavirus - Schweiz

FMH-Chef fordert grössere Pflichtlager und Anpassungen beim BAG

05:09
Australien

Sturm sorgt für Verwüstung im Westen Australiens

05:04
Coronavirus - Südamerika

Chiles Präsident Piñera sieht Gesundheitssystem "sehr nah am Limit"

04:39
Coronavirus Japan

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an

03:32
Coronavirus - Schweiz

Westschweizer Medium "Micro" gibt wegen Coronavirus auf

03:03
Coronavirus - Luftverkehr

Rückzahlung der Lufthansa-Hilfen bei Rückkehr in Gewinnzone

02:09
Coronavirus - Japan

Japan vor weiteren Multi-Milliarden-Hilfen für die Wirtschaft

00:25
Coronavirus - Brasilien

US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien wegen Coronavirus

23:49
Israel

Spektakulärer Korruptionsprozess gegen Netanjahu eröffnet

22:38
Hall of Fame

Mathias Seger: "Ich war total überrascht"

21:00
Hall of Fame

Streit: "Niemand will sich mehr positionieren"

21:00