USA: Israels Siedlungsbau kein Verstoss gegen internationales Recht

Die US-Regierung vollzieht eine weitere Kehrtwende in der Nahost-Politik - sie sieht im israelischen Siedlungsbau im Westjordanland keinen Verstoss gegen internationales Recht mehr.

US-Aussenminister Mike Pompeo sagte am Montag in Washington, der Bau von israelischen Siedlungen im Westjordanland "ist nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht". Es habe den Friedensprozess im Nahen Osten nicht vorangebracht, die Siedlungen für illegal zu erklären. Der Schritt reiht sich ein in eine Serie einseitig proisraelischer Entscheidungen der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600'000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser sehen beide Gebiete als Teil eines künftigen unabhängigen Staates.

Umstrittene Siedlungspolitik

Die Siedlungspolitik Israels ist hoch umstritten. Der Uno-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschliesslich Ost-Jerusalems aufgefordert. Siedlungen wurden in der Resolution 2334 als Verstoss gegen internationales Recht und als grosses Hindernis für einen Frieden in Nahost bezeichnet. Auch die Amerikaner lehnten die Erweiterung israelischer Siedlungen in diesen Gebieten bislang ab.

Der Siedlungsbau ging jedoch weiter. Israel genehmigte nach Angaben der Friedensorganisation Peace Now allein im Oktober den Bau von 2342 Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland. Seit Jahresbeginn sei der Bau von insgesamt 8337 Wohnungen in israelischen Siedlungen gebilligt worden - deutlich mehr als im Vorjahr.

Am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung im Zusammenhang mit der israelischen Siedlungspolitik verkündet, die für Kontroversen sorgte. Der EuGH entschied, dass exportierte Waren aus israelischen Siedlungen im Westjordanland und anderen 1967 besetzten Gebieten in der EU besonders markiert werden müssen und nicht als Produkt Israels ausgewiesen werden können.

Israel fühlt sich diskriminiert

Israel kritisierte die Entscheidung als diskriminierend. Die USA äusserten sich ebenfalls besorgt und beklagten, die Vorgabe diene lediglich dazu, Boykotte gegen Israel zu fördern.

Mit der rechtlichen Kehrtwende der Amerikaner bekommt Israel nun kraftvolle Unterstützung für die eigene Siedlungspolitik. Die Trump-Regierung hat in den vergangenen Jahren bereits eine ganze Reihe einseitig proisraelischer Entscheidungen getroffen: Sie erkannte den israelischen Anspruch auf die besetzten Golanhöhen ebenso an wie Jerusalem als Israels Hauptstadt. Sie verlegte die US-Botschaft auch dorthin.

Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil der Stadt als Hauptstadt des von ihnen angestrebten eigenen Staates. Die Palästinenser werfen der US-Regierung vor, vor allem die Interessen Israels zu vertreten. Deshalb lehnen sie inzwischen d Vereinigten Staaten als Vermittler im Nahost-Konflikt ab.

Innenpolitische Krise

Trumps Regierung setzt sich mit ihrer Nahost-Politik konsequent vom Kurs internationaler Partner ab. Die Entscheidung fällt nun in innenpolitisch besonders bewegte Zeiten für Israel und spielt dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in die Hände, der schwer unter Druck steht.

Israel steckt in einer politischen Krise: Nachdem Netanjahu nach der Parlamentswahl im September mit dem Versuch scheiterte, eine neue Regierung zu bilden, läuft an diesem Mittwoch die Frist zur Regierungsbildung für Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiss ab. Sollte Gantz ebenfalls scheitern, droht die dritte Wahl innerhalb eines Jahres.

Langlauf

Dario Cologna glückt der Wiedereinsteig in den Weltcup

16:15
Schweiz - USA

Ausgediente Schweizer Kampfjets: US-Navy will 22 Maschinen kaufen

14:39
Theater

"Der Kirschgarten" nach Anton Tschechow

14:33
Frankreich

Streik in Frankreich: Kein Ende für Weihnachten in Sicht

14:24
Lawine

Snowboarder nach Lawinenabgang am Titlis verletzt geborgen

12:23
Lawine

Suche nach Verschütteten nach Lawinenabgang am Titlis

12:23
Bundespräsidium

Bundespräsidentin Sommaruga setzt Fokus auf Energiewende

11:41
Ski alpin

Vlhova gewinnt Parallelslalom - Holdener früh out

11:34
Bahnverkehr

Fahrplanwechsel ohne Probleme - Léman Express gestartet

11:18
Brand

16-Jähriger bei Explosion in Wohnhaus schwer verletzt

10:58
Ski alpin

25. Weltcupsieg von Pinturault - Schweizer neben dem Podest

10:23
Ski alpin

Ramon Zenhäusern auf Podestkurs - Pinturault in Führung

10:23
Philippinen

Mindestens vier Tote bei Erdbebenserie auf Philippinen

10:13
Philippinen

Erdbebenserie erschüttert philippinische Insel Mindanao

10:13
Philippinen

Erdbeben erschüttern philippinische Insel Mindanao

10:13
Deutschland

Ein Toter bei Massenkarambolage auf der A29 bei Oldenburg

09:52
Handelsstreit

Nach den USA setzt auch China neue Strafzölle aus

06:05
Buntes

23-jährige Jamaikanerin gewinnt Wahl zur Miss World

05:47
Sports Awards

Schafft Schwingerkönig Christian Stucki Historisches?

05:00
Super League

Ausgerechnet gegen Basel müsste der FCL punkten

04:00
Diplomatie

Kuba und Venezuela schliessen beim Alba-Gipfel die Reihen

03:23
Uno-Klimakonferenz

Weltklimakonferenz in Madrid mit Minimalbeschlüssen beendet

01:03
Uno-Klimakonferenz

Weltklimakonferenz in Madrid geht mit Minimalbeschlüssen zu Ende

01:03
Uno-Klimakonferenz

Delegierte bei Uno-Klimakonferenz an Abschlusssitzung

01:03
Uno-Klimakonferenz

Beobachter schliessen Scheitern bei zentralem Punkt nicht aus

01:03
Uno-Klimakonferenz

Klimaverhandlungen bis Sonntagmorgen - Kritik an Konferenzleitung

01:03
Albanien

Neun Festnahmen nach verheerendem Erdbeben in Albanien

00:20
Libanon

Ausschreitungen bei Protesten in Beirut

23:37
Klima

Sally Field bei Klimaprotest: Müssen aus Komfortzonen herauskommen

22:45
St. Gallen - Zürich 1:3

FCZ bringt St. Gallen dritte Heimniederlage bei

21:07
Servette - Thun 2:1

Neunte Thuner Niederlage in zehn Spielen

21:04
Unihockey

Schweizerinnen nach unglaublicher Wende im WM-Final

20:27
Unihockey

Schweizerinnen an der Heim-WM nach dramatischer Wende im Final

20:27
Deutschland

Deutliche Siege von Bayern München, Dortmund und Leipzig

17:24
Deutschland

Machtdemonstrationen von Bayern München und Dortmund

17:24
Kundgebung

Mehrere Hundert an Demonstration in Basel

16:56