Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten

Die Vermögensverwaltungsbank Julius Bär hat in den ersten zehn Monaten 2019 die verwalteten Vermögen weiter erhöht. Die Neugeldzuflüsse blieben allerdings erneut unter den eigenen Zielen. Die Aktionäre sollen nun von einem Aktienrückkauf profitieren.

Die von Julius Bär verwalteten Vermögen beliefen sich per Ende Oktober auf 422 Milliarden Franken gegenüber 412 Milliarden per Mitte Jahr, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Seit Jahresbeginn haben die verwalteten Vermögen damit um 10 Prozent angezogen, dies dank der positiven Marktentwicklung und weiteren Netto-Neugeldzuflüssen.

Die Netto-Neugeldzuflüsse beliefen sich annualisiert auf knapp 3 Prozent der Kundenvermögen, womit die Bank weiterhin unter der eigenen Zielbandbreite von 4 bis 6 Prozent blieb. So verspürte Julius Bär weiterhin Abgänge im Zusammenhang mit der Überprüfung ihrer Kunden.

Besseres Kosten-Ertragsverhältnis

Zudem verdiente die Bank auf den verwalteten Vermögen von Juli bis Oktober etwas weniger als noch im ersten Halbjahr 2019. Erste Resultate hat im zweiten Halbjahr das Kostensenkungsprogramm gezeigt. Das Kosten-Ertragsverhältnis verbesserte sich etwas auf "unter 70 Prozent". Angepeilt wird von Julius Bär allerdings ein Verhältnis von "unter 68 Prozent".

Nachdem die Bank beschlossen hatte, an ihrer italienischen Vermögensverwaltungstochter Kairos festzuhalten, muss sie nun allerdings Abschreibungen in Höhe von rund 90 Milliarden Euro oder rund 99 Millionen Franken bekanntgeben. Die Bank begründet dies mit einem neuen Businessplan, weiteren Abflüssen in den letzten vier Monaten und der nichtgeprüften Management-Betriebsrechnung.

Die Aktionäre sollen angesichts der "soliden Kapitalausstattung" und des "kontinuierlichen Kapitalwachstums" von einem Aktienrückkaufprogramm profitieren. Der Verwaltungsrat hat den Rückkauf von Aktien bis zu einem Anschaffungswert von maximal 400 Millionen Franken genehmigt, wie es hiess. Das Programm wird am 20. November 2019 lanciert und soll voraussichtlich bis Ende Februar 2021 dauern.

Die Analystenerwartungen hat Julius Bär mit den verwalteten Vermögen die Prognosen gemäss AWP-Konsens knapp erfüllt, erwartet wurde im Schnitt ein Zufluss von 423 Milliarden Franken. Allerdings hatten die Analysten deutlich höhere Neugeldzuflüsse von annualisiert 3,6 Prozent erwartet.

Handelsstreit

Nach den USA setzt auch China neue Strafzölle aus

06:05
Buntes

23-jährige Jamaikanerin gewinnt Wahl zur Miss World

05:47
Sports Awards

Schafft Schwingerkönig Christian Stucki Historisches?

05:00
Super League

Ausgerechnet gegen Basel müsste der FCL punkten

04:00
Diplomatie

Kuba und Venezuela schliessen beim Alba-Gipfel die Reihen

03:23
Uno-Klimakonferenz

Klimaverhandlungen bis Sonntagmorgen - Kritik an Konferenzleitung

01:03
Albanien

Neun Festnahmen nach verheerendem Erdbeben in Albanien

00:20
Libanon

Ausschreitungen bei Protesten in Beirut

23:37
Klima

Sally Field bei Klimaprotest: Müssen aus Komfortzonen herauskommen

22:45
St. Gallen - Zürich 1:3

FCZ bringt St. Gallen dritte Heimniederlage bei

21:07
Servette - Thun 2:1

Neunte Thuner Niederlage in zehn Spielen

21:04
Unihockey

Schweizerinnen nach unglaublicher Wende im WM-Final

20:27
Unihockey

Schweizerinnen an der Heim-WM nach dramatischer Wende im Final

20:27
Deutschland

Deutliche Siege von Bayern München, Dortmund und Leipzig

17:24
Deutschland

Machtdemonstrationen von Bayern München und Dortmund

17:24
Kundgebung

Mehrere Hundert an Demonstration in Basel

16:56
Langlauf

Fähndrich verliert Hundertstel-Krimi

16:02
Langlauf

Fähndrich verpasst Sprintfinal hauchdünn

16:02
England

Liverpool stellt Premier-League-Rekord auf

15:26
Italien

Zehntausende "Sardinen" demonstrieren in Rom gegen Rechtspopulismus

15:21
Italien

Tausende "Sardinen" demonstrieren in Rom gegen Rechtspopulismus

15:21
Klima

Extinction Rebellion blockiert zentrale Strasse in Lausanne

13:36
Polen

Kidawa-Blonska soll Polens Opposition in Präsidentenwahl führen

13:25
Biathlon

Schweizer Frauen-Staffel steht erneut auf dem Weltcup-Podest

13:04
Frankreich

Streik in Frankreich geht weiter - Massive Verkehrsbehinderungen

12:36
Skicross

Regez gewinnt Skicross-Weltcup in Montafon

12:30
Brand

Brand in Geschäft in Rorschach SG

11:57
Sturm

Sturmtief "Veiko" wirbelt durch die Schweiz

11:45
Naturkräfte

Einstürzende Mauer beschädigt Terrasse in Estavayer

11:45
Ski alpin

Schweizerinnen neben dem Podest - Sieg für Sofia Goggia

11:34
Ski alpin

Sieg für Goggia - Plätze 5 und 6 für Gut-Behrami und Suter

11:34
Sudan

Zwei Jahre Freiheitsentzug für Sudans Ex-Machthaber al-Baschir

11:28
Sudan

Zwei Jahre Hausarrest für Sudans Ex-Machthaber al-Baschir

11:28
Todesfall

Schauspieler Gerd Baltus im Alter von 87 Jahren gestorben

10:51
Ski alpin

Männer-Slalom in Val d'Isère auf Sonntag verschoben

09:31
Ski alpin

Slalom der Männer in Val d'Isère vom Winde verweht

09:31
Uno-Klimakonferenz

Zähe Verhandlung am Klimagipfel - Textentwurf provoziert Aufschrei

09:15
Uno-Klimakonferenz

Uno-Klimakonferenz dauert an - Neue Verhandlungstexte erarbeitet

09:15
Handelsstreit

USA setzen neue Strafzollrunde gegen China offiziell aus

09:06
Zweiter Weltkrieg

Ausstellung in Schanghai zu Schweizer Holocaust-Überlebenden

08:00
Langlauf

Kaum Schweizer Podestplätze beim Weltcup in Davos

07:30
Ski alpin

"Was da alles schief gelaufen ist, ist eigentlich nicht möglich"

07:11
USA - Nordkorea

US-Sonderbeauftragter reist wegen Nordkorea nach Seoul

06:55