Haushalte geben 636 Franken für Nahrungsmittel aus

In der Schweiz hat das durchschnittlich verfügbare Einkommen eines Privathaushalts 2017 6984 Franken pro Monat betragen. Für Nahrungsmittel sind davon im Durchschnitt 636 Franken ausgegeben worden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Das Haushaltseinkommen hängt laut den Statistikern stark von der Zusammensetzung des Haushalts ab. Paare mit Kindern wiesen über die Jahre 2015 bis 2017 im Mittel ein verfügbares Haushaltseinkommen von 9787 Franken pro Monat aus, während es bei Einpersonenhaushalten ab 65 Jahren nur 3417 Franken waren, wie das BFS am Dienstag zur Haushaltsbudgeterhebung 2017 mitteilte.

6,5 Prozent vom Bruttolohn für Prämien

Auch innerhalb des gleichen Haushaltstyps gebe es deutliche Unterschiede. So habe das oberste Fünftel der Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren mit 8276 Franken mehr als viermal so viel Einkommen zur Verfügung gehabt wie das unterste Fünftel mit monatlich 1915 Franken.

Die obligatorischen Ausgaben betrugen im Durchschnitt 2933 Franken pro Monat oder knapp 30 Prozent des Bruttoeinkommens, wie das BFS weiter schreibt. Dabei bildeten die Steuern mit durchschnittlich 1155 Franken pro Monat beziehungsweise 11,7 Prozent des Bruttoeinkommens den wichtigsten Posten.

Die Sozialversicherungsbeiträge beliefen sich laut BFS auf 9,5 Prozent des Bruttoeinkommens, die obligatorischen Krankenkassenprämien auf 6,5 Prozent sowie die monatlichen Transferausgaben an andere Haushalte wie etwa Alimente auf 1,9 Prozent.

Über die Hälfte des Bruttoeinkommens wurde gemäss der Statistik für Konsumausgaben verwendet. Dabei waren die Ausgaben für Wohnen und Energie mit rund 1463 Franken oder knapp 15 Prozent des Einkommens der wichtigste Posten. Die Ausgaben für Verkehr beliefen sich laut BFS auf 7,5 Prozent, jene für Gast- und Beherbergungsstätten auf 5,8 Prozent sowie jene für Unterhaltung, Erholung und Kultur ebenfalls auf 5,8 Prozent.

6,4 Prozent des Einkommens für Nahrung

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke gaben die Haushalte gemäss der Haushaltsbudgeterhebung im Durchschnitt 636 Franken aus, was 6,4 Prozent des Bruttoeinkomemns entsprach. Dieser Anteil schwankt allerdings im Vergleich zwischen den Haushaltstypen relativ stark.

Während von 2015 bis 2017 die Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren 351 Franken beziehungsweise 5,1 Prozent des Bruttoeinkommens für Esswaren ausgaben, beliefen sich diese Ausgaben auf 1082 Franken beziehungsweise 7,5 Prozent des Bruttoeinkommens bei Paaren mit drei oder mehr Kindern.

Diese Unterschiede sind laut BFS bei einzelnen Nahrungsmittelgruppen noch markanter: Für Fleisch zum Beispiel hätten Paare mit drei und mehr Kindern mit 232 Franken fast viermal soviel ausgegeben wie Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren, die 62 Franken dafür aufgewendet hätten.

Handelsstreit

Nach den USA setzt auch China neue Strafzölle aus

06:05
Buntes

23-jährige Jamaikanerin gewinnt Wahl zur Miss World

05:47
Sports Awards

Schafft Schwingerkönig Christian Stucki Historisches?

05:00
Super League

Ausgerechnet gegen Basel müsste der FCL punkten

04:00
Diplomatie

Kuba und Venezuela schliessen beim Alba-Gipfel die Reihen

03:23
Uno-Klimakonferenz

Klimaverhandlungen bis Sonntagmorgen - Kritik an Konferenzleitung

01:03
Albanien

Neun Festnahmen nach verheerendem Erdbeben in Albanien

00:20
Libanon

Ausschreitungen bei Protesten in Beirut

23:37
Klima

Sally Field bei Klimaprotest: Müssen aus Komfortzonen herauskommen

22:45
St. Gallen - Zürich 1:3

FCZ bringt St. Gallen dritte Heimniederlage bei

21:07
Servette - Thun 2:1

Neunte Thuner Niederlage in zehn Spielen

21:04
Unihockey

Schweizerinnen nach unglaublicher Wende im WM-Final

20:27
Unihockey

Schweizerinnen an der Heim-WM nach dramatischer Wende im Final

20:27
Deutschland

Deutliche Siege von Bayern München, Dortmund und Leipzig

17:24
Deutschland

Machtdemonstrationen von Bayern München und Dortmund

17:24
Kundgebung

Mehrere Hundert an Demonstration in Basel

16:56
Langlauf

Fähndrich verliert Hundertstel-Krimi

16:02
Langlauf

Fähndrich verpasst Sprintfinal hauchdünn

16:02
England

Liverpool stellt Premier-League-Rekord auf

15:26
Italien

Zehntausende "Sardinen" demonstrieren in Rom gegen Rechtspopulismus

15:21
Italien

Tausende "Sardinen" demonstrieren in Rom gegen Rechtspopulismus

15:21
Klima

Extinction Rebellion blockiert zentrale Strasse in Lausanne

13:36
Polen

Kidawa-Blonska soll Polens Opposition in Präsidentenwahl führen

13:25
Biathlon

Schweizer Frauen-Staffel steht erneut auf dem Weltcup-Podest

13:04
Frankreich

Streik in Frankreich geht weiter - Massive Verkehrsbehinderungen

12:36
Skicross

Regez gewinnt Skicross-Weltcup in Montafon

12:30
Brand

Brand in Geschäft in Rorschach SG

11:57
Sturm

Sturmtief "Veiko" wirbelt durch die Schweiz

11:45
Naturkräfte

Einstürzende Mauer beschädigt Terrasse in Estavayer

11:45
Ski alpin

Schweizerinnen neben dem Podest - Sieg für Sofia Goggia

11:34
Ski alpin

Sieg für Goggia - Plätze 5 und 6 für Gut-Behrami und Suter

11:34
Sudan

Zwei Jahre Freiheitsentzug für Sudans Ex-Machthaber al-Baschir

11:28
Sudan

Zwei Jahre Hausarrest für Sudans Ex-Machthaber al-Baschir

11:28
Todesfall

Schauspieler Gerd Baltus im Alter von 87 Jahren gestorben

10:51
Ski alpin

Männer-Slalom in Val d'Isère auf Sonntag verschoben

09:31
Ski alpin

Slalom der Männer in Val d'Isère vom Winde verweht

09:31
Uno-Klimakonferenz

Zähe Verhandlung am Klimagipfel - Textentwurf provoziert Aufschrei

09:15
Uno-Klimakonferenz

Uno-Klimakonferenz dauert an - Neue Verhandlungstexte erarbeitet

09:15
Handelsstreit

USA setzen neue Strafzollrunde gegen China offiziell aus

09:06
Zweiter Weltkrieg

Ausstellung in Schanghai zu Schweizer Holocaust-Überlebenden

08:00
Langlauf

Kaum Schweizer Podestplätze beim Weltcup in Davos

07:30
Ski alpin

"Was da alles schief gelaufen ist, ist eigentlich nicht möglich"

07:11
USA - Nordkorea

US-Sonderbeauftragter reist wegen Nordkorea nach Seoul

06:55