Haushalte geben 636 Franken für Nahrungsmittel aus

In der Schweiz hat das durchschnittlich verfügbare Einkommen eines Privathaushalts 2017 6984 Franken pro Monat betragen. Für Nahrungsmittel sind davon im Durchschnitt 636 Franken ausgegeben worden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Das Haushaltseinkommen hängt laut den Statistikern stark von der Zusammensetzung des Haushalts ab. Paare mit Kindern wiesen über die Jahre 2015 bis 2017 im Mittel ein verfügbares Haushaltseinkommen von 9787 Franken pro Monat aus, während es bei Einpersonenhaushalten ab 65 Jahren nur 3417 Franken waren, wie das BFS am Dienstag zur Haushaltsbudgeterhebung 2017 mitteilte.

6,5 Prozent vom Bruttolohn für Prämien

Auch innerhalb des gleichen Haushaltstyps gebe es deutliche Unterschiede. So habe das oberste Fünftel der Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren mit 8276 Franken mehr als viermal so viel Einkommen zur Verfügung gehabt wie das unterste Fünftel mit monatlich 1915 Franken.

Die obligatorischen Ausgaben betrugen im Durchschnitt 2933 Franken pro Monat oder knapp 30 Prozent des Bruttoeinkommens, wie das BFS weiter schreibt. Dabei bildeten die Steuern mit durchschnittlich 1155 Franken pro Monat beziehungsweise 11,7 Prozent des Bruttoeinkommens den wichtigsten Posten.

Die Sozialversicherungsbeiträge beliefen sich laut BFS auf 9,5 Prozent des Bruttoeinkommens, die obligatorischen Krankenkassenprämien auf 6,5 Prozent sowie die monatlichen Transferausgaben an andere Haushalte wie etwa Alimente auf 1,9 Prozent.

Über die Hälfte des Bruttoeinkommens wurde gemäss der Statistik für Konsumausgaben verwendet. Dabei waren die Ausgaben für Wohnen und Energie mit rund 1463 Franken oder knapp 15 Prozent des Einkommens der wichtigste Posten. Die Ausgaben für Verkehr beliefen sich laut BFS auf 7,5 Prozent, jene für Gast- und Beherbergungsstätten auf 5,8 Prozent sowie jene für Unterhaltung, Erholung und Kultur ebenfalls auf 5,8 Prozent.

6,4 Prozent des Einkommens für Nahrung

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke gaben die Haushalte gemäss der Haushaltsbudgeterhebung im Durchschnitt 636 Franken aus, was 6,4 Prozent des Bruttoeinkomemns entsprach. Dieser Anteil schwankt allerdings im Vergleich zwischen den Haushaltstypen relativ stark.

Während von 2015 bis 2017 die Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren 351 Franken beziehungsweise 5,1 Prozent des Bruttoeinkommens für Esswaren ausgaben, beliefen sich diese Ausgaben auf 1082 Franken beziehungsweise 7,5 Prozent des Bruttoeinkommens bei Paaren mit drei oder mehr Kindern.

Diese Unterschiede sind laut BFS bei einzelnen Nahrungsmittelgruppen noch markanter: Für Fleisch zum Beispiel hätten Paare mit drei und mehr Kindern mit 232 Franken fast viermal soviel ausgegeben wie Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren, die 62 Franken dafür aufgewendet hätten.

Formel 1

Ein Rekurs sorgt für ein Nachspiel des Grand Prix der Steiermark

22:11
Polen

Prognose: Duda und Trzaskowski bei Wahl in Polen fast gleichauf

21:33
Coronavirus

Wieder Ausgangsbeschränkung in Spanien wegen Coronavirus-Fällen

20:17
Super League

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel

18:07
Thun - Xamax 3:0

Big Points für Thun im Abstiegskampf

18:01
Rad Strasse

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister

17:23
Formel 1

Lewis Hamilton ungefährdet zum 85. Grand-Prix-Sieg

16:40
Wetter

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten

15:37
Türkei

Papst über Hagia-Sophia-Moschee: Es schmerzt mich sehr

14:08
China

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte

14:03
Indien

Bollywood-Star Bachchan nach Corona-Ansteckung im Krankenhaus

13:48
Frankreich

Wut und Trauer nach Tod eines Busfahrers in Frankreich

13:41
Armee

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen

13:32
Wahlen

Die Bürgerlichen verlieren ihren Sitz im Stadtrat von Vevey VD

13:19
Südafrika

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg

12:50
Coronavirus - Schweiz

85 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:22
Russland

Zehntausende Menschen demonstrieren für russischen Gouverneur

12:13
USA

Ex-Sonderermittler Mueller: Stone bleibt verurteilter Verbrecher

12:00
Verkehrsunfall

84-Jähriger nach Selbstunfall bei Seewis GR verstorben

11:39
USA

"Disney World"-Park trotz Corona-Krise wieder geöffnet

11:27
Rekord

Rekord für Ultraradfahrer: In knapp 16 Stunden von Ost nach West

11:18
NHL

NHL-Klubs dürfen nicht mehr über Coronavirus informieren

11:15
Deutschland

Warum Italien sich schwer tut, Geld anzunehmen

10:36
Spanien

Regionalwahlen in Nordspanien im Schatten von Corona

10:17
Polen

Präsidenten-Stichwahl in Polen beginnt

09:09
Israel

Tausende Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik der Regierung

09:05
Coronavirus - Schweiz

AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten

06:00
Super League

Chance für Thun - Bewährungsprobe für St. Gallen

05:00
Allgemeines

Kuhn, Leimgruber und Eichmann an der WM 1966 suspendiert

04:30
Super League

Demütige Basler nach dem Prestige-Sieg gegen YB

02:33
Bulgarien

Bulgariens Regierung bleibt im Amt trotz Rücktrittforderungen

01:52