Kommission verwirft Bundesratsvorschläge zur Konzernverantwortung

Die Ständeratskommission bleibt dabei: Schweizer Unternehmen sollen für Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden von Tochtergesellschaften im Ausland haften. Das Konzept des Bundesrates für einen Gegenvorschlag ohne Haftungsregeln hat die Kommission abgelehnt.

Der Ständerat wird sich am 18. Dezember mit der Konzernverantwortungsinitiative und einem indirekten Gegenvorschlag befassen. Die Rechtskommission beantragt ihm, beim Gegenvorschlag des Nationalrates zu bleiben, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Allerdings war es ein knapper Entscheid: Die Kommission entschied mit 7 zu 6 Stimmen. Zur Debatte stand auch ein vom Bundesrat ins Spiel gebrachtes neues Konzept. Die Mehrheit der Kommission ist der Ansicht, damit würden die Voraussetzungen für einen Rückzug der Initiative bei Weitem nicht erfüllt.

Ursprünglich kein Gegenvorschlag

Der Bundesrat hatte ursprünglich entschieden, keinen Gegenvorschlag vorzulegen. Als im Parlament ein solcher ausgearbeitet wurde, brachte Justizministerin Karin Keller-Sutter das Geschäft jedoch erneut in den Bundesrat. Dieser lehnte den Vorschlag des Nationalrates für einen Gegenvorschlag mit Haftungsregeln ab.

Gleichzeitig kündigte er an, eine Vorlage ohne Haftungsregeln zu erarbeiten, wenn das Parlament keinen eigenen Gegenvorschlag beschliessen sollte. Nun hat das Bundesamt für Justiz Vorschläge dazu ausgearbeitet. Diese unterscheiden sich in wesentlichen Punkten von der Nationalratsversion, wie die Kommission schreibt.

Eingeschränkte Geltung

Vor allem ist in der Bundesratsversion keine Haftungsregelung vorgesehen. Die Sorgfaltsprüfungspflicht beschränkt sich auf Konfliktmineralien und Kinderarbeit. Zur Berichterstattung wären nur "Gesellschaften des öffentlichen Interesses" verpflichtet. Eine Abstufung nach Risiken gäbe es nicht.

Die Minderheit der Kommission beantragt dem Ständerat, der Bundesratsversion zuzustimmen. Sie ist der Ansicht, dass die Nationalratsversion zu weit geht. Diese komme beinahe einer Umsetzung der Initiative gleich. Das Bundesratskonzept dagegen orientiere sich am europäischen Recht.

Haftung bei fehlendem Nachweis

Die Nationalratsversion sieht vor, dass Unternehmen belangt werden können, wenn Tochtergesellschaften im Ausland Bestimmungen zum Schutz von Menschenrechten und Umwelt verletzen - es sei denn, sie können bestimmte Nachweise erbringen. Gelten soll diese Regelung für Unternehmen ab einer bestimmten Grösse oder mit besonderen Risiken.

Die Ständeratskommission schlägt zusätzlich vor, ein Sonderschlichtungsverfahren einzuführen. Damit will sie den Zugang zu den Gerichten einschränken und eine Zunahme der Gerichtsverfahren verhindern.

Entscheid vertagt

Der Ständerat hat sich im Frühjahr knapp gegen den nationalrätlichen Gegenvorschlag ausgesprochen. Im September vertagte er den Entscheid auf Antrag von Ruedi Noser (FDP/ZH) - zum Ärger der Initianten, die von Verzögerungstaktik sprachen.

Der Nationalrat hat schon zweimal einem Gegenvorschlag mit Haftungsregeln zugestimmt. Allerdings zeichnete sich zuletzt ab, dass die Vorlage auch in der grossen Kammer abgeschwächt werden könnte. Wie sich die neuen Kräfteverhältnisse im Parlament auf die Debatte auswirken, wird sich zeigen.

Hinter der Initiative stehen Hilfswerke, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen. Ihnen geht es um die Vergiftung von Bäuerinnen und Bauern durch Pestizide auf Baumwollfeldern in Indien, Kinderarbeit auf Kakaoplantagen in Burkina Faso, Menschenrechtsverletzungen in Marokko oder verschmutzte Flüsse und abgeholzte Regenwälder im Kongo.

Umweltverschmutzung

"Ocean-Cleanup" will aus Meeres-Plastikmüll neue Produkte machen

08:25
Detailhandel

Migros verkauft Gries Deco und Depot zurück an Christian Gries

08:21
Weihnachten

Nachschub für den Weihnachtsmann - Mehr Rentiere auf Spitzbergen

08:14
Snowboard

Neuausrichtung bei Podladtchikov, Kontinuität bei Burgener

08:08
Weihnachten

Hirnforscher: Kindern mehr Erfahrungen statt Materielles schenken

07:58
Wetter

Bahnverkehr auf das Jungfraujoch wegen Föhnsturm unterbrochen

07:36
NHL

Sharks gegen die Rangers vom 3:2 zum 3:6

07:08
USA

Justizausschuss verschiebt Abstimmung über Trump-Impeachment

05:48
EU-Gipfel

EU-Gipfel erzielt Einigung auf Klimaneutralität bis 2050

01:00
Libyen

Libyscher General kündigt Entscheidungsschlacht um Tripolis an

00:52
Vulkanausbruch

Sechs Leichen in neuseeländischem Vulkangebiet geborgen

00:44
Flugzeugabstürze

American Airlines streicht 737-Max-Flüge

00:12
USA

Angriff auf jüdischen Laden in USA wird als Terrorfall behandelt

23:58
Grossbritannien

Britische Konservative holen im Parlament absolute Mehrheit

23:03
Grossbritannien

Bei britischer Wahl zeichnet sich Triumph für Johnson ab

23:03
Grossbritannien

Prognose: Konservative gewinnen Mehrheit im britischen Parlament

23:03
Europa League

Ein 1:1 zu wenig: Die Young Boys verpassen den Coup in Glasgow

22:55
Europa League

Young Boys scheiden in der Gruppenphase der Europa League aus

22:55
Mexiko

Zehn Millionen Pilger feiern in Mexiko die Jungfrau von Guadalupe

22:38
Vierländerturnier

Schweiz erreicht am Vierländerturnier in Visp Final gegen Russland

21:59
Sprengkörper

Sprengkörper mit Unterstützung der Armee gesichert

21:32
Europa League

Lugano verpasst Sieg in Kiew um Haaresbreite

21:06
Europa League

FC Basel mit viertem Sieg zum Gruppensieg

20:51
Kulturerbe

Prozessionen in Mendrisio gelten als Unesco-Kulturerbe

18:48
Algerien

Wahl in Algerien - Massenproteste und Sturm auf Wahlbüros

18:15
Prozess

Mann wegen Tötung seiner Mutter zu 13 Jahren Haft verurteilt

17:33
WM 2023

Eishockeyverband will Russland die WM 2023 nicht wegnehmen

17:10
Genitalverstümmelung

Netzwerk gegen Mädchenbeschneidung wird weitergeführt

16:30
Verkehr

Bahnhof Bellinzona ist bereit für den Ceneri-Basistunnel

16:26
Fernsehen

Leitung der SRG-Ombudsstelle geht an Girsberger und Schöbi

16:02
Geldpolitik

Neue EZB-Chefin Lagarde: "Ich werde meinen eigenen Stil haben"

15:50
Tramverkehr

Vertrag für 27 neue Berner Trams ist unter Dach

15:17
Autoindustrie

Ferraris erster reiner Elektroflitzer kommt erst nach 2025

15:08
55. Solothurner Filmtage

Solothurner Filmtage zeigen besonders viele Dokumentarfilme

15:04
Tropenhaus

Neuen Besitzer für Tropenhaus Wolhusen gefunden

14:57
Invasiver Schädling

Marmorierte Baumwanze verursacht Millionenschäden im Obstbau

14:37
USA

Trumps Handelsbeauftragter bringt unter Pseudonym Memos in Umlauf

13:51
Geldpolitik

Auch unter Lagarde bleiben EZB-Geldschleusen weit offen

13:47
Geldpolitik

EZB hält unter neuer Präsidentin Lagarde an Zinstief fest

13:47
Luftverkehr

Swiss transportiert im November erneut mehr Passagiere

13:42
Welthandel

EU rüstet sich nach WTO-Schwächung für Handelskonflikte

13:32
Bahnverkehr

Léman Express als verbindendes Mobilitätsprojekt gelobt

13:13
Bahnverkehr

Léman Express schaltet am Sonntag auf Vollbetrieb

13:13
Thailand

In goldener Gondel - Thai-König lässt sich mit Flussparade feiern

12:33
Sicherheit

Bestand der Sicherheitskräfte hat zugenommen

12:22
Grossbritannien

Zitterpartie in Grossbritannien: Wer geht als Wahlsieger hervor?

12:08
Grossbritannien

Andrang bei Wahl in Grossbritannien

12:08
Tierschutz

Schweizer Tierschutz prangert Missstände in Zoofachgeschäften an

12:08
Trinkwasser

Nationalrat fordert Gesetzesbestimmungen gegen schädliche Pestizide

11:57
EU-Gipfel

EU-Gipfel streitet über Atomkraft beim Klimaschutz

11:26
EU-Gipfel

Greenpeace-Aktivisten besetzen Fassade von Gipfel-Gebäude

11:26
Langlauf

Van der Graaffs langes Ringen um die Fortsetzung ihrer Karriere

10:00
Bevölkerungsbefragung

Stadtzürcher unzufrieden mit Strassenverkehr - Bestnoten für ÖV

10:00
Algerien

Umstrittene Präsidentenwahlen in Algerien begonnen

09:51
Geldpolitik

SNB bestätigt ihre Geldpolitik

09:33
Regierung

Schwyzer Regierungsrat Reichmuth angeklagt

09:28
Verkehrsunfall

Frontal gegen Postauto - sechs Verletzte in Liesberg BL

09:16