Zwei Entschädigungsklagen in Asbestfällen entschieden

Das Bundesgericht hat zwei Fälle im Zusammenhang mit der Verjährung von Schadenersatz- und Genugtuungsansprüchen der Erben von Asbestopfern entschieden. Eine Beschwerde hat es wegen Ablauf der absoluten Verjährungsfrist abgewiesen, die andere teilweise gutgeheissen.

Im ersten Fall wohnte das Opfer während seiner Kindes- und Jugendzeit rund elf Jahre lang in Niederurnen GL in unmittelbarer Nähe zum Fabrikareal der Eternit AG. Der 1953 geborene Mann erhielt im Jahr 2004 die Diagnose Brustfellkrebs. 2006 starb er. Dies geht aus dem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Die Erben des Verstorbenen machten ihre Genugtuungsansprüche gegenüber der Eternit Schweiz AG 2009 geltend. Das Bundesgericht hat nun festgehalten, dass zwischen der letzten Asbestexposition und der Geltendmachung 37 Jahre liegen. Damit sei die absolute Verjährungsfrist von aktuell zehn Jahren abgelaufen.

Ab 1. Januar 2020 beträgt die Verjährungsfrist bei Personenschäden 20 Jahre. Dieses neue Recht sieht jedoch keine Rückwirkungsklausel vor. Fälle, in denen wegen der aktuellen Verjährungsfrist von zehn Jahren Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden können, sollen von der Stiftung Entschädigungsfonds für Asbestopfer aufgefangen werden.

Im zweiten Fall, den das Bundesgericht entschieden hat, ist unklar, ab wann die Verjährungsfrist zu laufen begann. Das Opfer war ein 1936 geborener Mann, der von 1961 bis Ende Januar 1998 bei der BLS arbeitete und dort Asbeststaub ausgesetzt war. 2003 wurde bei ihm Brustfellkrebs festgestellt. Ein Jahr später starb der Mann.

Seine Erben machten ihre Ansprüche gegenüber der BLS 2010 geltend. Die Berner Justiz wies die Klagen ab. Das Obergericht hielt fest, dass die intensive Asbestexposition zwischen 1961 und 1985 stattgefunden habe. Damit habe die zehnjährige Verjährungsfrist 1985 zu laufen begonnen.

Erforderliche Schutzmassnahmen

Das Bundesgericht kommt zu einem anderen Schluss. Es hält fest, eine Haftung der BLS setzte unter anderem voraus, dass das Unternehmen Massnahmen zum Schutz der Mitarbeitenden unterlassen habe, die nach dem damaligen Kenntnisstand erforderlich gewesen wären. Von der Frage, ob und bis wann eine solche Pflichtverletzung von Seiten der BLS vorliege, hänge der Beginn des Laufs der Verjährungsfrist ab.

Massgebend sei der Zeitpunkt des schädigenden Verhaltens, schreibt das Bundesgericht. Dauert das Verhalten an, ist es entscheidend, wann dieses aufhört. Im Fall des früheren BLS-Mitarbeitenden geht das Bundesgericht davon aus, dass der Mann bis zum Ende seiner Anstellung Asbest ausgesetzt war.

Sollte die BLS nicht bereits vor 1998 erforderliche Schutzmassnahmen getroffen habe, würde die Verjährungsfrist erst dann zu laufen beginnen. Diesen Punkt muss das Berner Obergericht nun nochmals prüfen und anschliessend über die Verjährungsfrage neu befinden. (Urteile 4A_299/2013 und 4A_554/2013 vom 06.11.2019)

Japan

Regenfälle erschweren Bergungsarbeiten in Japan

04:01
Coronavirus

Bundeswehr-Hunde werden auf Erkennen von Corona-Infektion trainiert

03:34
USA

Trump kündigt weitere grosse Wahlkampfveranstaltung an

01:17
Kroatien

Rechte Regierungspartei HDZ gewinnt Parlamentswahl in Kroatien klar

01:03
Coronavirus

Coronavirus-Alarm an Bord von kanadischem Militärflugzeug

00:51
Polizeisuche

Zwei Personen in Wasserfall geraten - Polizeisuche läuft

22:13
Super League

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte

21:16
Iran

Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage

20:10
Super League

Xamax ersetzt Magnin durch Henchoz

19:46
Super League

Magnin nicht mehr Xamax-Trainer - Henchoz übernimmt

19:46
Kroatien

Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorne

19:35
Super League

Status quo an der Spitze und am Tabellenende

18:01
Automobil

Bottas erster Saisonsieger - Zwei WM-Punkte für Alfa Romeo

16:56
Coronavirus - Schweiz

Quarantäne missachtet - Bar in Grenchen vorübergehend geschlossen

16:41
Verkehrsunfall

72-jähriger Autolenker stirbt bei Selbstunfall im Wallis

16:31
Spanien

Real wieder dank Ramos-Penalty

16:07
Strassenverkehr

Freiburger Polizei legt Autotunern das Handwerk

15:30
Theater

Münsterfestspiele Konstanz: Theater auf Distanz geht ganz nah

15:19
Deutschland

Frankfurts Sportvorstand Bobic will Trainer Hütter halten

15:00
Russland

Russe in Österreich erschossen - Terrorermittlungen aufgenommen

13:01
Coronavirus - Schweiz

70 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:21
Österreich

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

12:14
Tigerangriff

Polizei geht bei Tigerangriff von Unfall aus und sucht Zeugen

12:09
Deutschland

Mann ertrinkt bei Junggesellenabschied in der Donau

11:22
Verkehrsunfall

Motorrad fast 200 Meter ohne Lenker unterwegs

10:55
USA

Auto rast in USA in Demogruppe - eine Tote und eine Verletzte

10:32
Zugunfall

Matterhorn Gotthard Bahn fährt nach Unfall wieder gemäss Fahrplan

09:46
1.-August-Feiern

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1. August-Feiern

09:00
Bundesratsrente

Blocher verteidigt nachträgliche Einforderung seiner Rente

08:51
Bergwanderungen

BfU: Viele Berggänger sind nicht fit genug

07:23
Kroatien

Bürger Kroatiens wählen neues Parlament

07:11
Coronavirus

Sommaruga: "Wir müssen noch die richtige Balance finden"

05:55
Japan

Tote bei schweren Unwettern in Japan

05:19
Polen

Duda will Adoption durch homosexuelle Paare ausschliessen

05:14
Heute vor 23 Jahren

Martina Hingis und das Kleid von Lottie Dod

05:00