Tonnen von möglicherweise gefährlicher Munition liegen im Genfersee

Hunderte von Tonnen scharfer Munition lagern bei Genf auf dem Seegrund. Das Kriegsmaterial wurde in den 1950er und 1960er Jahren von der Firma Hispano-Suiza (Schweiz) versenkt. Experten sind besorgt über ein mögliches Unfall- und Umweltrisiko.

Besorgniserregend seien die vielen Unsicherheiten in diesem Fall, sagte Stéphanie Girardclos, Sedimentologin an der Universität Genf und Genfersee-Expertin am Freitag vor den Medien. Es sei unklar, welche Art Munition in welcher Menge und an welcher Stelle in den See geworfen worden sei.

Die Umweltorganisation Odysseus 3.1 wollte mehr wissen. Taucher untersuchten den Seegrund. Bei zweiten Tauchgang fanden sie vier durchbrochene Munitionskisten, die auf einer Seetiefe von 45 bis 55 Meter liegen.

"Diese Kisten befinden sich etwa 150 Meter von einer Gasleitung und einem Trinkwassersensor entfernt", sagte Lionel Rard, Präsident von Odysseus 3.1. Die Munition enthält viele giftige Elemente, wie zum Beispiel Schwermetalle. Im Falle von Korrosion könnten sich diese ausbreiten und Umweltschäden verursachen.

Sorge um Trinkwasser

Die Sorge ist umso grösser, als dass der Genfersee das eigentliche Wasserreservoir der Genferinnen und Genfer ist. "Es ist die wichtigste Trinkwasserressource des Kantons", sagte Frau Girardclos. Im Falle einer Kontamination bliebe nur die Lösung, Wasserflaschen an die Bevölkerung zu verteilen.

Die Sedimentologin zeigte sich überrascht darüber, wie unseriös aus ihrer Sicht die Behörden mit dem Fall umgehen. "Seit Jahrzehnten reichen alle die heisse Kartoffel weiter. Nichts zu tun ist jedoch verantwortungslos. Je länger wir warten, desto gefährlicher wird die Lage", warnte die Wissenschaftlerin.

Die SP-Grossrätin Salima Moyard ist jemand, die sich des Themas angenommen hat. Sie forderte die Genfer Regierung bereits 2017 auf, sich um den Fall zu kümmern, nachdem die Zeitung "Tribune de Genève" darüber berichtet hatte. Jetzt richtete sie erneut eine dringliche Interpellation an die Exekutive, in der Hoffnung, etwas zu bewirken.

"Unterschätzte Gefahr"

In einer ersten Reaktion hatte der Staatsrat geantwortet, dass diese Munitionskisten mit Sedimentschichten bedeckt seien. Diese Ablagerungen würden eine Art natürliche Schutzglocke bilden. Das Bergen der Munition hingegen könnte das Ökosystem schädigen. Moyard wies die Regierung darauf hin, dass einige Kisten nicht vergraben seien.

Die Wissenschaftlerin Girardclos sagt: "Die Sedimentationsrate ist sehr niedrig im Petit Lac. Die Strömungen sind stark und es gibt keine grossen Ablagerungen. Das Wasser wird auch in einer Tiefe von etwa fünfzig Metern mit Sauerstoff angereichert, so dass die Korrosionsrate hoch ist."

Übliche Schweizer Praxis

Die Schweizer Armee versenkte 1940er bis 1960er Jahren einen Teil ihrer überschüssigen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg im Thunersee, im Brienzersee und im Vierwaldstättersee. 2012 entschied sie, auf eine Bergung und Entsorgung dieser Munition zu verzichten, da diese keine Gefahr für Mensch und Umwelt darstelle, die Bergung dagegen gefährlich und aufwändig wäre.

Aber dieses Material befindet sich - anders als in Genf - in Tiefen von 200 Metern oder mehr. Es wurden Analysen durchgeführt, die eine sehr geringe Korrosionsrate zeigten.

In Genf anders

In Genf unterscheidet sich die Situation auch, weil nicht die Armee, sondern ein Privatunternehmen die Munition versenkte. Es war für die Firma günstiger, das Material zu entsorgen, indem sie es in den See warf. Dies sei eigentlich ein Umweltdelikt, stellte Girardclos fest.

Diese Praxis wurde vom Kanton Genf jedoch erst 1962 verboten. Der Bund tat es ihm zehn Jahre später gleich. Das Unternehmen Hispano-Suiza (Schweiz) wurde 1970 aufgelöst.

Artenschutz

Seltene Gorillas tappen in Nigeria in Kamerafalle

10:03
Detailhandel

Fielmann verbucht Gewinneinbruch wegen Filialschliessungen

09:47
EU - Strassenverkehr

EU-Parlament gibt grünes Licht für Mobilitätspaket

09:47
Deutschland

Bei Gladbach gehen sie vom Verbleib Zakarias aus

09:36
Nahrungsmittel

Bell investiert weiter in Hersteller von Kunstfleisch

09:21
Dentalunternehmen

Straumann kauft Mehrheitsbeteiligung an DrSmile

08:20
Software

SAP legt unerwartet starkes zweites Quartal hin

08:12
Nahrungsmittel

Barry Callebaut von Coronakrise zurückgebunden

07:48
Bauindustrie

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021

07:33
Vermögen

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz

07:18
Vermögensverteilung

Mehr Dollar-Millionäre 2019 in der Schweiz

06:41
Leichtathletik

Kambundji über Weltklasse Zürich: "Cool, die machen was"

06:38
Japan

Weiter Unwetter in Japan - Dutzende Todesopfer

06:30
Fussball

St. Gallens anspruchsvolle Reise durch die Schweiz

06:15
Schweizer Olympia-Momente

Oswalds Bronzemedaille 1968 war der Start einer grossen Karriere

05:30
Polen

Umfragen: Enges Rennen von Duda und Trzaskowski vor Wahl in Polen

04:45
Heute vor 73 Jahren

Als die schwarze Hautfarbe von Vorteil war

04:30
Serbien

Erneut Demonstrationen und Unruhen in Serbien

04:29
USA

George Floyd sagte vor Tod mehr als 20 Mal "Ich kann nicht atmen"

03:18
USA

Explosion der Corona-Fälle in den USA

02:03
USA

Anstieg von Corona-Fällen in Tulsa nach Trump-Kundgebung

02:03
Syrien

Auch russische Resolution für humanitäre Hilfe in Syrien scheitert

01:47
Allgemeines

Militär ist grosse Unterstützung für Sportler

01:00
Coronavirus - Schweiz

Mehrheit will Corona-Warn-App laut Umfrage nicht installieren

00:30
USA

Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche

23:43
Kanada

Trump: Nordamerikanisches Handelsabkommen "historischer Sieg"

23:29
Super League

Basel verliert auch gegen Sion

22:30
Turnen

STV-Leistungssportchef Felix Stingelin vorübergehend suspendiert

21:29
Fussball

Young Boys lassen Thun im Wankdorf keine Chance

20:31
Rumänien

Rumänien: Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus

19:12
Spanien

Katalonien führt ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein

19:09
Brasilien

Erste Amtshandlung nach Corona-Test: Bolsonaro blockiert Hilfspaket

19:06
Grossbritannien

Neue Vorwürfe gegen Johnny Depp am zweiten Prozesstag in London

19:03
Russland

Russischer Regiestar Serebrennikow bringt nach Urteil Film heraus

19:00
International

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe

18:57
Niederlande

Folterkammer der Unterwelt - Polizei hat Drogenbande im Verdacht

18:53
Österreich

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

18:15
Hotellerie

Le Richemond muss für unbestimmte Zeit schliessen

18:14
Klimawandel

Alpen verloren seit der 2000 17 Prozent ihres gesamten Eises

17:04
Jahrestag 12.7.

Vor 50 Jahren landete Heyerdahl im Papyrusboot auf Barbados

17:00
Denkmalpflege

Grösste romanische Kirche der Schweiz erstrahlt in neuem Glanz

16:28
Autoindustrie

Deutsche Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang - China stützt

16:02
Haustiere

Schweizer Tierschutz warnt davor, Hunde im heissen Auto zu lassen

15:53
Physik

Wie der Belag auf eine "Graphen-Pizza" kommt

14:57
Coronavirus

Nordwestschweizer Kantone verschärfen Schutzmassnahmen

14:30
Coronavirus

Basel-Stadt verschärft Corona-Schutzmassnahmen für Gastrobetriebe

14:30
Klimawandel

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün

14:16
Deutschland

Merkel auf erster Auslandsreise seit Corona-Ausbruch in Brüssel

14:10
Wasserstoff

Schweiz: Wasserstoff-Potential wird analysiert

13:56
Wasserstoff

EU soll zum Vorreiter bei Wasserstoff-Technologie werden

13:56
Autoindustrie

Audi büsst fast ein Viertel an Absatz ein - Aufwärtstrend in China

13:31
Tierwelt

Neues Männchen sorgt für acht junge Totenkopfäffchen im Zoo Basel

13:17
Italien

Papst Franziskus: Flüchtlingslager in Libyen sind die "Hölle"

13:00
Venezuela

Venezuelas Justiz geht gegen wichtige Oppositionspartei vor

12:56
Coronavirus - Schweiz

129 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:56
Bahn

SBB verneinen Kosmetik bei neuer Ausweisung der Verspätungen

12:42
Europa

Japans Pässe öffnen die meisten Türen - Corona ändert Reisefreiheiten

12:11
Nordkorea

US-Sondergesandter: USA weiter zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

11:51
Grossbritannien

Grossbritannien nimmt Waffenexporte nach Saudi-Arabien wieder auf

11:47
USA

Trump findet Präsidentschaftspläne von Kanye West "sehr interessant"

11:42
Artenschutz

20 Forscher arbeiten an einer anerkannten Liste des Lebens

11:41
Israel

Israels Verteidigungsminister Gantz geht in Quarantäne

11:36
Sommerserie

"Es braucht Kreativität, Zeit und Vorarbeit"

11:32
Indien

Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien

11:32
Deutschland

Grosse Mehrheit für Frauenquote bei deutschen Christdemokraten

11:29
Coronavirus - Schweiz

Spitalpersonal in St. Gallen soll Corona-App auf Arbeit ausschalten

11:25
Verteidigung

Für Unterhalt: Militärflugplätze stellen Jetbetrieb im Turnus ein

11:14
Rassismus

Grindelwald lehnt Umbenennung des Agassizhorns erneut ab

10:53
Tourismus

TUI Suisse streicht wegen Corona-Krise 70 Stellen

10:51