Zürcher Obergericht bestätigt Strafe für Schachtdeckel-Werfer

Das Zürcher Obergericht hat am Freitag die Freiheitsstrafe für den Winterthurer Schachtdeckel-Werfer bestätigt. Es hat den 23-jährigen Kochlehrling wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu 7 Jahren verurteilt.

Für den Richter war es ein exemplarischer Fall von Gewalt nach Fussballspielen. "Irgendwann gibt es Tote. Da muss man kein Hellseher sein", sagte der Richter. Letztlich sei man ratlos, weshalb ein durchschnittlich intelligenter Mensch dazu komme, so etwas zu tun. Es sei reiner Zufall, ob jemand sterbe oder nicht.

Das Obergericht verurteilte den Kochlehrling wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 7 Jahren. Darin enthalten ist eine frühere bedingte Freiheitsstrafe von 15 Monaten, die er wegen Drogenhandels aufgebrummt bekam.

Weil er den Schachtdeckel innerhalb seiner Probezeit auf den FCZ-Fan warf, wird diese bedingte Strafe nun auch vollzogen. Der Kochlehrling dürfte somit bis im kommenden Sommer seine Ausbildung abschliessen und danach für längere Zeit hinter Gitter wandern. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Er kann es noch ans Bundesgericht weiterziehen. Ob er dies tun wird, ist offen.

FCZ-Fan auf der Intensivstation

Zur Tat kam es im Jahr 2017, nach einem Spiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC Zürich. Auf dem Parkdeck über dem Winterthurer Hauptbahnhof löste der Beschuldigte einen zwei Kilogramm schweren Schachtdeckel aus dem Boden und schleuderte ihn in die Tiefe.

Darunter lag das Perron 9, wo gerade viele FCZ-Fans in den Extrazug nach Zürich stiegen. Das Metallteil fiel direkt auf den Kopf eines heute 31-jährigen Sekundarlehrers. Er erlitt einen Schädelbruch und landete auf der Intensivstation. Das Zufallsopfer überlebte, war aber eine Zeit lang nicht arbeitsfähig.

Beim Prozess vom Freitag vor Obergericht entschuldigte sich der Lehrling mehrfach. Er habe wirklich niemanden verletzen wollen, es tue ihm leid, aber er sei nach fünf oder sechs Bieren sehr betrunken gewesen. Genau daran erinnern könne er sich aber nicht.

Nur drei Minuten nach dem verhängnisvollen Wurf schrieb er seiner Freundin allerdings eine fehlerfreie Whatsapp-Nachricht. Für das Gericht waren die Erinnerungslücken deshalb nur Schutzbehauptungen.

"Stellvertretend für alle Hooligans"

Der Anwalt kritisierte das Verfahren. Sein Mandant müsse "stellvertretend für alle Hooligans" herhalten. "Endlich hat man jemanden gefunden, den man bestrafen kann." Sein Mandant sei nicht aggressiv, das sei nur ein Moment des Leichtsinns gewesen.

Er forderte deshalb ein neues Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung, allerdings vergeblich. Das Obergericht folgte mit den 7 Jahren Freiheitsstrafe mehrheitlich dem Antrag des Staatsanwaltes. Dieser hatte sogar 9 Jahre gefordert.

Diese Tat sei vollkommen unverhältnismässig gewesen, selbst wenn die FCZ-Fans ihn provoziert hätten, sagte der Ankläger. Das sei "rein egoistisches, pubertierendes Machtgehabe".

Der Verurteilte bezeichnet sich selber gar nicht als Fan, geschweige denn als Hooligan. Er sei nur gelegentlich zu einem Match mitgegangen. Fussball interessiere ihn eigentlich gar nicht.

Coronavirus

Bundeswehr-Hunde werden auf Erkennen von Corona-Infektion trainiert

03:34
USA

Trump kündigt weitere grosse Wahlkampfveranstaltung an

01:17
Kroatien

Rechte Regierungspartei HDZ gewinnt Parlamentswahl in Kroatien klar

01:03
Coronavirus

Coronavirus-Alarm an Bord von kanadischem Militärflugzeug

00:51
Polizeisuche

Zwei Personen in Wasserfall geraten - Polizeisuche läuft

22:13
Super League

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte

21:16
Iran

Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage

20:10
Super League

Xamax ersetzt Magnin durch Henchoz

19:46
Super League

Magnin nicht mehr Xamax-Trainer - Henchoz übernimmt

19:46
Kroatien

Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorne

19:35
Super League

Status quo an der Spitze und am Tabellenende

18:01
Automobil

Bottas erster Saisonsieger - Zwei WM-Punkte für Alfa Romeo

16:56
Coronavirus - Schweiz

Quarantäne missachtet - Bar in Grenchen vorübergehend geschlossen

16:41
Verkehrsunfall

72-jähriger Autolenker stirbt bei Selbstunfall im Wallis

16:31
Spanien

Real wieder dank Ramos-Penalty

16:07
Strassenverkehr

Freiburger Polizei legt Autotunern das Handwerk

15:30
Theater

Münsterfestspiele Konstanz: Theater auf Distanz geht ganz nah

15:19
Deutschland

Frankfurts Sportvorstand Bobic will Trainer Hütter halten

15:00
Russland

Russe in Österreich erschossen - Terrorermittlungen aufgenommen

13:01
Coronavirus - Schweiz

70 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:21
Österreich

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

12:14
Tigerangriff

Polizei geht bei Tigerangriff von Unfall aus und sucht Zeugen

12:09
Deutschland

Mann ertrinkt bei Junggesellenabschied in der Donau

11:22
Verkehrsunfall

Motorrad fast 200 Meter ohne Lenker unterwegs

10:55
USA

Auto rast in USA in Demogruppe - eine Tote und eine Verletzte

10:32
Zugunfall

Matterhorn Gotthard Bahn fährt nach Unfall wieder gemäss Fahrplan

09:46
1.-August-Feiern

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1. August-Feiern

09:00
Bundesratsrente

Blocher verteidigt nachträgliche Einforderung seiner Rente

08:51
Bergwanderungen

BfU: Viele Berggänger sind nicht fit genug

07:23
Kroatien

Bürger Kroatiens wählen neues Parlament

07:11
Coronavirus

Sommaruga: "Wir müssen noch die richtige Balance finden"

05:55
Japan

Tote bei schweren Unwettern in Japan

05:19
Polen

Duda will Adoption durch homosexuelle Paare ausschliessen

05:14
Heute vor 23 Jahren

Martina Hingis und das Kleid von Lottie Dod

05:00
Super League

Tourbillon ist französisch und heisst Strudel

04:00