Aktivisten: Mehr als 100 Tote bei Kämpfen im Norden Syriens

Bei schweren Kämpfen in der Rebellenhochburg Idlib im Nordwesten Syriens sind von Samstag bis Montag nach Angaben von Aktivisten und Rettern mehr als 100 Menschen getötet worden, darunter auch 15 Zivilisten.

Truppen der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad hätten sich - unterstützt durch Luftangriffe auch des Verbündeten Russland - in Idlib über das Wochenende schwere Gefechte mit Rebellen geliefert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Syrische und russische Jets hätten einen Markt in Marat al-Numan, einen Markt in Sarakib sowie einen weiteren Ort bombardiert. Nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden dabei mindestens 15 Zivilisten getötet und 18 weitere verletzt. Die Rettungsorganisation Weisshelme veröffentlichte Fotos und Videos, die einen Markt in Trümmern und Todesopfer sowie Schwerverletzte zeigen.

Die Provinz Idlib ist eines der letzten Gebiete Syriens, das noch von islamistischen Aufständischen kontrolliert wird. Beherrscht wird das Rebellengebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Zudem sind dort Rebellen der derzeit pro-türkischen Freien Syrischen Armee (FSA) und die pro-türkische oppositionelle Nationalarmee aktiv. Deren Einheiten hatten sich Anfang Oktober unter einer gemeinsamen militärischen Führung vereint.

Die Assad-Regierung versucht mit Unterstützung Russlands seit Monaten, die letzte grosse Rebellenhochburg im Land nach mittlerweile acht Jahren Krieg unter ihre Kontrolle zu bringen. Ende April hatten die Regierungstruppen eine Offensive gegen Idlib und die benachbarte Provinz Hama begonnen und dabei wichtige Gebiete erobert. Syrien und Russland argumentieren, mit den Angriffen Terroristen zu bekämpfen.

Angriffe auf Märkte und Kliniken

Bei den Angriffen kommen immer wieder Zivilisten ums Leben. Märkte und zivile Einrichtungen wie Kliniken wurden schon mehrfach Ziel von Luftangriffen. Bei einem der schwersten Bombardements auf einen Markt in Idlib hatten Dutzende Flugzeuge im Herbst 2016 durch Luftangriffe mehr als 60 Menschen getötet. Tausende Menschen ergriffen im Zuge der Kämpfe die Flucht.

Die Zahl der Todesopfer über das Wochenende sei die höchste seit Inkrafttreten einer Waffenruhe im August, teilten die Aktivisten der Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Beobachtungsstelle sprach von Hunderten Luftangriffen seit Freitag.

Seit Beginn der Offensive im April seien mehr als 4600 Menschen getötet worden, darunter mehr als 1200 Zivilisten. Erneut seien durch die Gefechte und Luftangriffe nun Anwohner vertrieben worden, die in Richtung der syrisch-türkischen Grenze geflüchtet seien.

Acht Kinder getötet

Auch in der von Kurdenmilizen kontrollierten Grenzregion zur Türkei im Norden Syriens wurden Zivilisten Opfer von Kampfhandlungen. Bei einem Beschuss durch türkische Truppen und deren Verbündete wurden nach Angaben von Aktivisten acht Kinder und ein Mann getötet.

Die Granaten seien in der Nähe einer Schule in Tall Rifat eingeschlagen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. 21 Menschen seien dabei verletzt worden. Eine Quelle bei den der Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) bestätigte den Beschuss.

Kein sicherer Ort

In Syrien gibt es nach Einschätzung der deutschen Regierung aktuell keine Region, in die Flüchtlinge ohne Risiko zurückkehren können. Das geht aus einem vom Auswärtigen Amt verfassten internen Bericht hervor, der der Nachrichtenagentur DPA vorliegt.

Vor allem als oppositionell oder regimekritisch bekannt Rückkehrer seien erneuter Vertreibung, Sanktionen oder unmittelbarer Lebensgefahr ausgesetzt, heisst es darin. "Das Regime kann grundsätzlich weiter Luftangriffe im ganzen Land durchführen", heisst es in dem Bericht weiter.

Sahel-Staaten

Sahel-Staaten für mehr Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf

18:58
Unihockey

Schweizerinnen unterliegen in der Verlängerung

18:52
Super League

Basel verliert in Luzern, YB mit torlosem Remis in Lugano

18:00
Deutschland

Trotz Embolos Tor verliert Mönchengladbach die Tabellenführung

17:30
Schweizer Cup

Davos erster Cup-Finalist

17:26
Reiten

Europameister Fuchs holt mit Clooney einen weiteren grossen Sieg

17:13
Bahnverkehr

SBB und Tessiner Regierung taufen Zug "Ceneri 2020"

16:50
Langlauf

Cologna in Davos als Dritter auf dem Podest

16:15
Langlauf

Dario Cologna glückt der Wiedereinsteig in den Weltcup

16:15
Schweiz - USA

Ausgediente Schweizer Kampfjets: US-Navy will 22 Maschinen kaufen

14:39
Theater

"Der Kirschgarten" nach Anton Tschechow

14:33
Frankreich

Streik in Frankreich: Kein Ende für Weihnachten in Sicht

14:24
Lawine

Snowboarder nach Lawinenabgang am Titlis verletzt geborgen

12:23
Lawine

Suche nach Verschütteten nach Lawinenabgang am Titlis

12:23
Bundespräsidium

Bundespräsidentin Sommaruga setzt Fokus auf Energiewende

11:41
Ski alpin

Vlhova gewinnt Parallelslalom - Holdener früh out

11:34
Bahnverkehr

Fahrplanwechsel ohne Probleme - Léman Express gestartet

11:18
Brand

16-Jähriger bei Explosion in Wohnhaus schwer verletzt

10:58
Ski alpin

25. Weltcupsieg von Pinturault - Schweizer neben dem Podest

10:23
Ski alpin

Ramon Zenhäusern auf Podestkurs - Pinturault in Führung

10:23
Philippinen

Mindestens vier Tote bei Erdbebenserie auf Philippinen

10:13
Philippinen

Erdbebenserie erschüttert philippinische Insel Mindanao

10:13
Philippinen

Erdbeben erschüttern philippinische Insel Mindanao

10:13
Deutschland

Ein Toter bei Massenkarambolage auf der A29 bei Oldenburg

09:52
Handelsstreit

Nach den USA setzt auch China neue Strafzölle aus

06:05
Buntes

23-jährige Jamaikanerin gewinnt Wahl zur Miss World

05:47
Sports Awards

Schafft Schwingerkönig Christian Stucki Historisches?

05:00
Super League

Ausgerechnet gegen Basel müsste der FCL punkten

04:00
Diplomatie

Kuba und Venezuela schliessen beim Alba-Gipfel die Reihen

03:23
Uno-Klimakonferenz

Weltklimakonferenz in Madrid mit Minimalbeschlüssen beendet

01:03
Uno-Klimakonferenz

Weltklimakonferenz in Madrid geht mit Minimalbeschlüssen zu Ende

01:03
Uno-Klimakonferenz

Delegierte bei Uno-Klimakonferenz an Abschlusssitzung

01:03
Uno-Klimakonferenz

Beobachter schliessen Scheitern bei zentralem Punkt nicht aus

01:03
Uno-Klimakonferenz

Klimaverhandlungen bis Sonntagmorgen - Kritik an Konferenzleitung

01:03
Albanien

Neun Festnahmen nach verheerendem Erdbeben in Albanien

00:20
Libanon

Ausschreitungen bei Protesten in Beirut

23:37
Klima

Sally Field bei Klimaprotest: Müssen aus Komfortzonen herauskommen

22:45
St. Gallen - Zürich 1:3

FCZ bringt St. Gallen dritte Heimniederlage bei

21:07
Servette - Thun 2:1

Neunte Thuner Niederlage in zehn Spielen

21:04
Unihockey

Schweizerinnen nach unglaublicher Wende im WM-Final

20:27
Unihockey

Schweizerinnen an der Heim-WM nach dramatischer Wende im Final

20:27