Aktivisten: Mehr als 100 Tote bei Kämpfen im Norden Syriens

Bei schweren Kämpfen in der Rebellenhochburg Idlib im Nordwesten Syriens sind von Samstag bis Montag nach Angaben von Aktivisten und Rettern mehr als 100 Menschen getötet worden, darunter auch 15 Zivilisten.

Truppen der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad hätten sich - unterstützt durch Luftangriffe auch des Verbündeten Russland - in Idlib über das Wochenende schwere Gefechte mit Rebellen geliefert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Syrische und russische Jets hätten einen Markt in Marat al-Numan, einen Markt in Sarakib sowie einen weiteren Ort bombardiert. Nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden dabei mindestens 15 Zivilisten getötet und 18 weitere verletzt. Die Rettungsorganisation Weisshelme veröffentlichte Fotos und Videos, die einen Markt in Trümmern und Todesopfer sowie Schwerverletzte zeigen.

Die Provinz Idlib ist eines der letzten Gebiete Syriens, das noch von islamistischen Aufständischen kontrolliert wird. Beherrscht wird das Rebellengebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Zudem sind dort Rebellen der derzeit pro-türkischen Freien Syrischen Armee (FSA) und die pro-türkische oppositionelle Nationalarmee aktiv. Deren Einheiten hatten sich Anfang Oktober unter einer gemeinsamen militärischen Führung vereint.

Die Assad-Regierung versucht mit Unterstützung Russlands seit Monaten, die letzte grosse Rebellenhochburg im Land nach mittlerweile acht Jahren Krieg unter ihre Kontrolle zu bringen. Ende April hatten die Regierungstruppen eine Offensive gegen Idlib und die benachbarte Provinz Hama begonnen und dabei wichtige Gebiete erobert. Syrien und Russland argumentieren, mit den Angriffen Terroristen zu bekämpfen.

Angriffe auf Märkte und Kliniken

Bei den Angriffen kommen immer wieder Zivilisten ums Leben. Märkte und zivile Einrichtungen wie Kliniken wurden schon mehrfach Ziel von Luftangriffen. Bei einem der schwersten Bombardements auf einen Markt in Idlib hatten Dutzende Flugzeuge im Herbst 2016 durch Luftangriffe mehr als 60 Menschen getötet. Tausende Menschen ergriffen im Zuge der Kämpfe die Flucht.

Die Zahl der Todesopfer über das Wochenende sei die höchste seit Inkrafttreten einer Waffenruhe im August, teilten die Aktivisten der Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Beobachtungsstelle sprach von Hunderten Luftangriffen seit Freitag.

Seit Beginn der Offensive im April seien mehr als 4600 Menschen getötet worden, darunter mehr als 1200 Zivilisten. Erneut seien durch die Gefechte und Luftangriffe nun Anwohner vertrieben worden, die in Richtung der syrisch-türkischen Grenze geflüchtet seien.

Acht Kinder getötet

Auch in der von Kurdenmilizen kontrollierten Grenzregion zur Türkei im Norden Syriens wurden Zivilisten Opfer von Kampfhandlungen. Bei einem Beschuss durch türkische Truppen und deren Verbündete wurden nach Angaben von Aktivisten acht Kinder und ein Mann getötet.

Die Granaten seien in der Nähe einer Schule in Tall Rifat eingeschlagen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. 21 Menschen seien dabei verletzt worden. Eine Quelle bei den der Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) bestätigte den Beschuss.

Kein sicherer Ort

In Syrien gibt es nach Einschätzung der deutschen Regierung aktuell keine Region, in die Flüchtlinge ohne Risiko zurückkehren können. Das geht aus einem vom Auswärtigen Amt verfassten internen Bericht hervor, der der Nachrichtenagentur DPA vorliegt.

Vor allem als oppositionell oder regimekritisch bekannt Rückkehrer seien erneuter Vertreibung, Sanktionen oder unmittelbarer Lebensgefahr ausgesetzt, heisst es darin. "Das Regime kann grundsätzlich weiter Luftangriffe im ganzen Land durchführen", heisst es in dem Bericht weiter.

Super League

Basel verliert auch gegen Sion

22:30
Turnen

STV-Leistungssportchef Felix Stingelin vorübergehend suspendiert

21:29
Fussball

Young Boys lassen Thun im Wankdorf keine Chance

20:31
Rumänien

Rumänien: Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus

19:12
Spanien

Katalonien führt ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein

19:09
Brasilien

Erste Amtshandlung nach Corona-Test: Bolsonaro blockiert Hilfspaket

19:06
Grossbritannien

Neue Vorwürfe gegen Johnny Depp am zweiten Prozesstag in London

19:03
Russland

Russischer Regiestar Serebrennikow bringt nach Urteil Film heraus

19:00
International

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe

18:57
Niederlande

Folterkammer der Unterwelt - Polizei hat Drogenbande im Verdacht

18:53
Österreich

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

18:15
Hotellerie

Le Richemond muss für unbestimmte Zeit schliessen

18:14
Klimawandel

Alpen verloren seit der 2000 17 Prozent ihres gesamten Eises

17:04
Jahrestag 12.7.

Vor 50 Jahren landete Heyerdahl im Papyrusboot auf Barbados

17:00
Denkmalpflege

Grösste romanische Kirche der Schweiz erstrahlt in neuem Glanz

16:28
Autoindustrie

Deutsche Oberklasse-Hersteller im Rückwärtsgang - China stützt

16:02
Haustiere

Schweizer Tierschutz warnt davor, Hunde im heissen Auto zu lassen

15:53
Physik

Wie der Belag auf eine "Graphen-Pizza" kommt

14:57
Coronavirus

Nordwestschweizer Kantone verschärfen Schutzmassnahmen

14:30
Coronavirus

Basel-Stadt verschärft Corona-Schutzmassnahmen für Gastrobetriebe

14:30
Klimawandel

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün

14:16
Deutschland

Merkel auf erster Auslandsreise seit Corona-Ausbruch in Brüssel

14:10
Wasserstoff

Schweiz: Wasserstoff-Potential wird analysiert

13:56
Wasserstoff

EU soll zum Vorreiter bei Wasserstoff-Technologie werden

13:56
Autoindustrie

Audi büsst fast ein Viertel an Absatz ein - Aufwärtstrend in China

13:31
Tierwelt

Neues Männchen sorgt für acht junge Totenkopfäffchen im Zoo Basel

13:17
Italien

Papst Franziskus: Flüchtlingslager in Libyen sind die "Hölle"

13:00
Venezuela

Venezuelas Justiz geht gegen wichtige Oppositionspartei vor

12:56
Coronavirus - Schweiz

129 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:56
Bahn

SBB verneinen Kosmetik bei neuer Ausweisung der Verspätungen

12:42
Europa

Japans Pässe öffnen die meisten Türen - Corona ändert Reisefreiheiten

12:11
Nordkorea

US-Sondergesandter: USA weiter zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

11:51
Grossbritannien

Grossbritannien nimmt Waffenexporte nach Saudi-Arabien wieder auf

11:47
USA

Trump findet Präsidentschaftspläne von Kanye West "sehr interessant"

11:42
Artenschutz

20 Forscher arbeiten an einer anerkannten Liste des Lebens

11:41
Israel

Israels Verteidigungsminister Gantz geht in Quarantäne

11:36
Sommerserie

"Es braucht Kreativität, Zeit und Vorarbeit"

11:32
Indien

Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien

11:32
Deutschland

Grosse Mehrheit für Frauenquote bei deutschen Christdemokraten

11:29
Coronavirus - Schweiz

Spitalpersonal in St. Gallen soll Corona-App auf Arbeit ausschalten

11:25
Verteidigung

Für Unterhalt: Militärflugplätze stellen Jetbetrieb im Turnus ein

11:14
Rassismus

Grindelwald lehnt Umbenennung des Agassizhorns erneut ab

10:53
Tourismus

TUI Suisse streicht wegen Corona-Krise 70 Stellen

10:51
Autoindustrie

Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen

10:24
USA

USA melden Rekord von rund 60 000 neuen Corona-Fällen

10:22
Coronavirus - Schweiz

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger

10:14
Frankreich

Castex verteidigt neuen Innenminister - Kritik von Feministinnen

10:08
Autoversicherung

Autoversicherung bleibt für gewisse Nationalitäten teuer

10:05
Formel 1

Fernando Alonso ab 2021 wieder bei Renault

09:38
Formel 1

Alonso bekommt längerfristigen Formel-1-Vertrag bei Renault

09:38
Nahrungsmittel

Nespresso schafft 300 neue Arbeitsplätze in Romont

09:35
Coronavirus - Konjunktur

KMU blicken wieder optimistischer in die Zukunft

09:27
NHL

Fasel sieht gute Chancen für NHL-Spieler bei Olympia

08:56
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote im Juni wieder gesunken

08:05
EU - Strassenverkehr

EU verbessert Bedingungen für LKW-Chauffeure - Schweiz interessiert

08:00
Grossbritannien

Ringo Starr feiert 80. Geburtstag im Internet

05:58
Heute vor 22 Jahren

Als die Tour de France zur Tour de Farce verkam

04:30
Super League

Luzerns erstaunliche Wandlung unter Celestini

04:00
Deutschland

Giffey bezeichnet Gleichstellungsstrategie als "Meilenstein"

03:47
Serbien

Corona-Proteste in Belgrad - Polizei setzt Tränengas ein

03:09
Logistik

Logistik-Konzern DHL streicht 2200 Arbeitplätze

02:47
Online-Plattformen

Zalando und Amazon lassen Boohoo wegen Verstössen fallen

01:56
Coronavirus

Scholz ruft EU zu Kompromissbereitschaft bei Wiederaufbauplan auf

00:23