Gemeinden wehren sich gegen Mautbefreiung im Vorarlberg

Die Vorarlberger Gemeinden Hohenems, Lustenau und Altach sowie die Grenzgemeinden Diepoldsau und Oberriet setzen sich gegen die Mautbefreiung für den Autobahnabschnitt Hörbranz bis Hohenems zur Wehr. Die Ortschefs kündigten den Gang vor den Verfassungsgerichtshof an.

Das österreichische Parlament hat eine Mautbefreiung für fünf Autobahnabschnitte beschlossen, auch der Bundesrat (Vertretung der Bundesländer) hat bereits zugestimmt. Betroffen ist auch der Abschnitt A14 zwischen Hörbranz und Hohenems im Vorarlberg. Die Vignettenbefreiung tritt am 15. Dezember 2019 in Kraft.

"Absurd", "nicht nachvollziehbar", "verkehrspolitische Steinzeit", "Schlag ins Gesicht" - der Unmut der am Freitag auf einem Parkplatz an der Autobahnausfahrt Hohenems versammelten Gemeindepräsidenten war gross.

Der Hohenemser Bürgermeister Dieter Egger (FPÖ) zeigte sich enttäuscht vom Bundesrat. Man habe gehofft, dass dieser das Gesetz zurückschicke. "Wir werden kämpfen bis zum Schluss, damit diese Massnahme wieder rückgängig gemacht wird", sagte er. Egger kündigte eine Klage am Verfassungsgerichtshof an.

Es sei sachlich nicht gerechtfertigt, Gebiete ohne Verkehrszunahme wie Bregenz zu entlasten, während andere zusätzlich belastet würden. Eine Massnahme, die das Gegenteil einer Entlastung bewirke, erfülle ihren Zweck nicht und wäre damit willkürlich, wurde betont.

Verstoss gegen Gleichheit

Man schaffe ohne sachliche Grundlage Regionen mit und ohne Bemautung. So müssten Pendler, die ins Vorarlberger Oberland fahren, eine Vignette kaufen, wer in Richtung Bregenz fahre, dagegen nicht. Das verstosse gegen den Gleichheitssatz.

Anders als in anderen Gegenden Österreichs gibt es in Vorarlberg keine höherrangige Anbindung an das Schweizer Autobahnnetz. Auto- und Lastwagenfahrer müssen in den Grenzorten abfahren, über Landesstrassen durch Wohngebiete über die Grenze und dann in der Schweiz wieder auf die Autobahn auffahren.

"Wir werden uns wehren", sagten die Bürgermeister unisono. Die Region Bregenz, mit durchschnittlich 18'000 Fahrzeuge am Tag, habe die einzige Landesstrasse, die in den vergangenen Jahren durch die Eröffnung der zweiten Pfändertunnelröhre eine Entlastung erfahren habe, während der Verkehr nun durch die Mautbefreiung auf die bereits stark belasteten Gemeinden Lustenau, Altach und Hohenems verlagern werde, so Egger.

Staus am Grenzübergang

Der Grenzübergang Diepoldsau sei mit rund 10'000 Fahrzeugen in 24 Stunden bereits jetzt überlastet. Die Staus reichten bis auf die Autobahn zurück, Unfälle seien an der Tagesordnung. Komme nun weiterer Verkehr hinzu, sei ein Kollaps des Verkehrsknotenpunkts zu befürchten, sagte Egger.

Hoffnung setzten die Bürgermeister auf das österreichische Verkehrsministerium, mit dem man über einen entsprechenden Gesetzesvorschlag in Gesprächen stehe. Auch die Asfinag, der Mauteinnahmen für den Strassenbau entgingen, sei auf der Seite der Gemeinden. Zudem behielten sich die Gemeindechefs weitere Protest- und Kampfmassnahmen vor.

Der Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer (ÖVP) sah durch die "Hauruck-Aktion" die Zusammenarbeit mit den Schweizer Nachbargemeinden in wichtigen Raum- und Verkehrsplanungsprozessen, etwa dem Agglomerationsprogramm Rheintal oder der Rheinregulierung Rhesi, gefährdet. Durch den Vertrauensverlust seien auch andere Projekte, etwa die S18-Alternative, in Gefahr.

"Allein das Signal wird mehr Verkehr erzeugen. Wir werden attraktiver für den Transit", sagte Fischer. In Lustenau, wo bis zu 30'000 Fahrzeuge am Tag gezählt wurden, laufe bereits ein IG Luft-Vertragsverletzungsverfahren.

Brückenmaut für Transitverkehr gefordert

Der Altacher Bürgermeister Gottfried Brändle (ÖVP) zeigte sich froh über den Schulterschluss mit den Schweizer Nachbarn. Roland Wälter, Gemeindepräsident von Diepoldsau, und Oberriets Gemeindepräsident Rolf Huber erklärten, sie seien "sehr enttäuscht". Man müsse alles unternehmen, damit die Maut bleibe. Die jahrelange gemeinsame Planungsarbeit sei mit einem Streich über Bord gegangen.

Die Vignettenbefreiung war auch Thema in der vergangenen Novembersession des St. Galler Kantonsrats. Wenn Österreich wie geplant die Maut zwischen Hörbranz und Hohenems aufhebe, drohe Diepoldsau ein Verkehrsinfarkt, sagten Vertreter der SVP und der betroffenen Rheintaler Gemeinden. Die Aufhebung der Maut steht im Zusammenhang mit dem geplanten Zusammenschluss der A13 und der A14 im Rheintal.

Die Regierung und eine Mehrheit des Rats lehnten die Dringlichkeit einer Brückenmaut in Diepoldsau ab. Baudirektor Marc Mächler (FDP) erklärte, die Aufhebung der Maut in Vorarlberg sei eine vorübergehende Massnahme. Zudem gebe es Eingaben von verschiedenen Vorarlberger Gemeinden in Wien. Die Schweiz solle sich nicht einmischen.

Todesfall

"Wolke"-Autorin Pausewang im Alter von 91 Jahren gestorben

10:51
Banken

Ex-SPD-Chef Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

10:50
Konkurs

Circus Royal ist pleite - Konkursverfahren eröffnet

09:47
Events

Deutsche CTS Eventim sichert sich das Open Air St. Gallen

09:40
Bauindustrie

Hilti steigert Umsatz 2019 um 4,3 Prozent

08:41
Versicherungen

Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser

07:54
Informationstechnologie

Chip-Gigant Intel profitiert von Cloud-Boom

07:31
Chemie

Givaudan hat 2019 weiter zugelegt

07:18
Medien

Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

07:08
Handball

Erfolgreiche Titelverteidigung oder Premiere?

06:42
Snowboard

Bronze für Jan Scherrer an den X-Games

06:41
Australian Open

Wozniacki, Serena Williams und Osaka gescheitert

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki und Serena Williams

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki verliert ihr letztes Spiel gegen Ons Jabeur

05:22
Australien

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt

04:52
USA - Libyen

Libyer in USA nach Bengasi-Anschlag zu Freiheitsstrafe verurteilt

03:40
Mexiko

Mexikos Nationalgarde stoppt rund 1000 Migranten

02:59
Coronavirus

Wegen Virus schon 13 chinesische Städte von Aussenwelt abgeschottet

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mittlerweile 26 gestiegen

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mindestens 25 gestiegen

02:02
USA - Nahost

Trump will vor Treffen mit Netanjahu Nahost-Friedensplan vorlegen

00:44
Kanada

Entscheid über Auslieferung von Huawei-Finanzchefin an USA offen

23:57
Servette - ZSC Lions 6:9

Lions gewinnen Spektakelspiel gegen Servette

22:35
Schweizer Filmpreis

Vier Filmpreis-Nominationen für "Le milieu de l'horizon"

21:00
Super League

GC-Geschäftsführer Bickel: "Ich wusste um die Voraussetzungen"

19:58
Filmfestival Locarno

Locarno ehrt erstmals weibliche Filmkünstlerin mit Retrospektive

18:41
Kunst

Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr

18:31
Vaterschaftsurlaub

Über 55'000 Unterschriften gegen Vaterschaftsurlaub eingereicht

17:23
Israel - Holocaust

Steinmeier bekennt sich in Jerusalem zu Schuld der Deutschen

17:05
Transport

Boeing-Flugverbot belastet Billigflieger Southwest Airlines

15:46
Super League

Johan Djourou bis zum Saisonende beim FC Sion

15:09
Wintersport

Miet-Boom im Wintersportgeschäft

14:50
WEF 2020

Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf

14:47
Deutschland

Zwei tote Kinder und Verletzte bei Schulbusunfall in Deutschland

14:19
Geldpolitik

EZB bestätigt tiefe Zinsen im Euroraum

13:58
Israel

Staatsgäste und Überlebende erinnern an Befreiung von Auschwitz

13:38
Architektur

Architekturmuseum will gesamtschweizerisches Profil stärken

13:23
Australian Open

Stan Wawrinka zittert sich gegen Andreas Seppi in die 3. Runde

13:07
Gesundheit

SP reicht Unterschriften für Prämien-Entlastungs-Initiative ein

13:00
WEF 2020

Guaido fordert von Schweiz Aktionen gegen illegalen Goldabbau

12:14
Landwirtschaft

Weniger Schweine, mehr Hühner: Landwirtschaft verändert sich kaum

12:13
Angola

Tochter des angolanischen Ex-Präsidenten wegen Betrugs angeklagt

11:19
Oper

Opernfestival von Avenches ist pleite

11:16