Tausende Menschen demonstrieren in Madrid für mehr Klimaschutz

Am Rande der Uno-Klimakonferenz (COP25) in Madrid sind tausende Menschen für mehr Klimaschutz auf die Strasse gegangen.

An der Demonstration unter dem Motto "Die Welt ist angesichts der Klimakrise aufgewacht" beteiligte sich am Freitagabend auch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg.

Zeitgleich begann in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile, dem ursprünglich geplanten Austragungsort der COP25, eine Kundgebung für mehr Klimaschutz.

Der Demonstrationszug setzte sich am Madrider Bahnhof Atocha in Bewegung. Aktivisten hielten Plakate mit Aufschriften wie "Ohne einen Planeten gibt es keine Zukunft" und "Politiker, die Erde stirbt" in die Höhe. Zu dem Protest erwartet wurde auch der bekannte spanische Schauspieler und Umweltaktivist Javier Bardem.

"2019 ist zweifellos das Jahr, in dem die Menschen mit Blick auf das Klima aufgewacht sind", sagte der Sprecher der Demonstration, Pablo Chamorro, vor Journalisten.

"Klimawandel betrifft alle"

Kurz vor Beginn des Protests hatte die schwedische Aktivistin Thunberg die Regierungen weltweit zu mehr Tempo beim Klimaschutz aufgerufen. "Wir können es uns nicht leisten, länger zu warten", sagte die 16-Jährige bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit anderen jungen Klimaschutz-Aktivisten. "Menschen leiden oder sterben wegen der Klima-Krise", fügte Thunberg hinzu.

Mit ihren "Schulstreiks für das Klima" hat die junge Schwedin Millionen Jugendlicher weltweit zu mehr umweltpolitischem Engagement inspiriert. "Wir streiken seit mehr als einem Jahr, und es ist praktisch nichts passiert. Die Klimakrise wird von den Mächtigen noch immer ignoriert", kritisierte Thunberg in Madrid.

"Der Klimawandel betrifft uns alle, aber auch die künftigen Generationen", sagte die 16-jährige Protest-Teilnehmerin Paula Sánchez der Nachrichtenagentur AFP. "Wir müssen uns darüber bewusst werden, dass die Welt ihrem Ende entgegen steuert", fügte sie hinzu.

Appelle zum raschen Umsteuern

Die COP25 war am Montag mit Appellen zum raschen und harten Umsteuern in der Klimapolitik eröffnet worden. Die Menschheit müsse wählen zwischen dem Weg der "Hoffnung" und dem der "Kapitulation" beim Klimaschutz, sagte Uno-Generalsekretär António Guterres vor Vertretern aus fast 200 Ländern.

Mit Blick auf die von Thunberg initiierte weltweite Klimaschutzbewegung Fridays for Future forderte Guterres die Regierungen dazu auf, "den Menschenmassen, die den Wandel fordern", zuzuhören.

Den Vorsitz der auf zwölf Tage angesetzten Konferenz hat Chile mit seiner Umweltministerin Carolina Schmidt. Wegen der Unruhen in Chile sprang aber Spanien kurzfristig als Gastgeberland ein.

Ski alpin

Caviezel auf der Streif Super-G- Vierter - 23. Sieg von Jansrud

12:44
Tourismus

Polnische LOT übernimmt deutschen Ferienflieger Condor

12:31
Super League

"Nicht eine Sekunde an einen Trainerwechsel gedacht"

12:07
Ski alpin

Hählen mit erstem Weltcup-Podestplatz - 65. Sieg von Shiffrin

11:15
WEF 2020

Klimawandel: Wirtschafts- und Politelite bleibt tatenlos

11:14
WEF 2020

Wirtschafts- und Politelite verkennt die Dringlichkeit

11:14
Todesfall

"Wolke"-Autorin Pausewang im Alter von 91 Jahren gestorben

10:51
Banken

Ex-SPD-Chef Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

10:50
Konkurs

Circus Royal ist pleite - Konkursverfahren eröffnet

09:47
Events

Deutsche CTS Eventim sichert sich das Open Air St. Gallen

09:40
Bauindustrie

Hilti steigert Umsatz 2019 um 4,3 Prozent

08:41
Versicherungen

Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser

07:54
Informationstechnologie

Chip-Gigant Intel profitiert von Cloud-Boom

07:31
Chemie

Givaudan hat 2019 weiter zugelegt

07:18
Medien

Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

07:08
Handball

Erfolgreiche Titelverteidigung oder Premiere?

06:42
Snowboard

Bronze für Jan Scherrer an den X-Games

06:41
Australian Open

Wozniacki, Serena Williams und Osaka gescheitert

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki und Serena Williams

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki verliert ihr letztes Spiel gegen Ons Jabeur

05:22
Australien

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt

04:52
USA - Libyen

Libyer in USA nach Bengasi-Anschlag zu Freiheitsstrafe verurteilt

03:40
Mexiko

Mexikos Nationalgarde stoppt rund 1000 Migranten

02:59
Coronavirus

Wegen Virus schon 13 chinesische Städte von Aussenwelt abgeschottet

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mittlerweile 26 gestiegen

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mindestens 25 gestiegen

02:02
USA - Nahost

Trump will vor Treffen mit Netanjahu Nahost-Friedensplan vorlegen

00:44
Kanada

Entscheid über Auslieferung von Huawei-Finanzchefin an USA offen

23:57
Servette - ZSC Lions 6:9

Lions gewinnen Spektakelspiel gegen Servette

22:35
Schweizer Filmpreis

Vier Filmpreis-Nominationen für "Le milieu de l'horizon"

21:00
Super League

GC-Geschäftsführer Bickel: "Ich wusste um die Voraussetzungen"

19:58
Filmfestival Locarno

Locarno ehrt erstmals weibliche Filmkünstlerin mit Retrospektive

18:41
Kunst

Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr

18:31
Vaterschaftsurlaub

Über 55'000 Unterschriften gegen Vaterschaftsurlaub eingereicht

17:23
Israel - Holocaust

Steinmeier bekennt sich in Jerusalem zu Schuld der Deutschen

17:05
Transport

Boeing-Flugverbot belastet Billigflieger Southwest Airlines

15:46
Super League

Johan Djourou bis zum Saisonende beim FC Sion

15:09
Wintersport

Miet-Boom im Wintersportgeschäft

14:50
WEF 2020

Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf

14:47
Deutschland

Zwei tote Kinder und Verletzte bei Schulbusunfall in Deutschland

14:19
Geldpolitik

EZB bestätigt tiefe Zinsen im Euroraum

13:58
Israel

Staatsgäste und Überlebende erinnern an Befreiung von Auschwitz

13:38
Architektur

Architekturmuseum will gesamtschweizerisches Profil stärken

13:23