Vulkaninsel jetzt Todeszone - Keine Schweizer Opfer

Aus White Island ist nach Ausbruch von Neuseelands gefährlichstem Vulkan mit sechs Todesopfern eine No-go-area geworden. Wegen der Gefahr neuer Eruptionen blieb die Insel 50 Kilometer vor der Küste am Dienstag gesperrt. Jede Hoffnung, Überlebende zu finden, ist dahin.

Vermutet wird, dass in der Nähe des Kraters noch die Leichen von acht Menschen liegen, die am Montag von dem Ausbruch überrascht wurden. Damit würde sich die Zahl der Todesopfer dann auf 14 erhöhen.

Zudem wird befürchtet, dass von den 30 Verletzten nicht alle überleben. Mehrere von ihnen erlitten schwerste Verbrennungen. Die Gesundheitsbehörden beschrieben ihren Zustand als "kritisch". Von Schweizer Opfern hatte das Aussendepartement (EDA) in Bern auch am Dienstag keine Kenntnis, wie es mitteilte.

Ermittlungen eingeleitet

Die neuseeländische Polizei leitete Ermittlungen zum Hergang der Katastrophe ein. Dabei geht es auch um die Frage, ob Todesfälle und Verletzungen hätten vermieden werden können. Der Vulkan war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv. Trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin.

Die Insel ist seit 80 Jahren in Privatbesitz. Der Zutritt war nur mit ausgebildeten Führern erlaubt, aber auch in den vergangenen Tagen nicht verboten.

Chef-Ermittler John Tims sagte, die Polizei wolle herausfinden, "ob jemand für Tode und Verletzungen kriminell verantwortlich ist". Unter den Todesopfern sind nach Medienberichten auch zwei ausgebildete Führer, die die beiden Gruppen am Montag auf die Insel begleiteten.

Die meisten Ausflügler kamen von einem Kreuzfahrtschiff und waren auf einer Tagestour. Die Hälfte der 47 Inselbesucher stammte aus Australien. Andere Besucher kamen aus China, den USA und Grossbritannien.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sprach von einer "verheerenden Katastrophe". Zur Debatte, ob sie nicht hätte verhindert werden können, meinte sie: "Wir wissen, dass es grössere Fragen geben wird. Diese Fragen müssen gestellt und beantwortet werden." Der Vulkanologe Raymond Cas sagte: "Auf diese Katastrophe konnte man warten."

Sorge vor weiteren Eruptionen

Aus Sorge vor weiteren Eruptionen hielten sich die Rettungskräfte von White Island zunächst fern. Ihre Boote blieben etwa einen Kilometer auf Abstand. Das geologische Überwachungszentrum GeoNet bezifferte das Risiko eines baldigen neuen Ausbruchs auf 50 Prozent. Deshalb verzichtete man auch darauf, mit Hubschraubern über die Insel zu fliegen oder Drohnen starten zu lassen.

Der Polizei zufolge gab es dort schon am Montag keinerlei Lebenszeichen mehr. Tims sagte: "Ich würde sehr stark annehmen, dass auf der Insel niemand überlebt hat."

Mehrere der Verletzten wurden in Kliniken geflogen, die speziell für Brandopfer eingerichtet sind. Der Arzt Pete Watson erklärte, bei 27 Patienten seien mehr als 30 Prozent der Körperfläche verbrannt. Die meisten müssten wegen Lungenschäden durch die eingeatmeten heissen Dämpfe auch künstlich beatmet werden. E

iner der Kreuzfahrt-Passagiere, Geoff Hopkins, berichtete im "New Zealand Herald" von "schrecklichen Verbrennungen". Dem Blatt zufolge ist bei manchen Verletzten sogar 90 Prozent der Körperfläche verbrannt.

Nur einen Tag nach dem Vulkanausbruch wurde die Ostküste von Neuseelands Nordinsel zudem von einem Erdbeben erschüttert. Das Beben der Stärke 5,3 traf die Nordinsel des Pazifikstaats am Dienstag gegen 13 Uhr Ortszeit (1 Uhr MEZ). Grössere Sachschäden oder Verletzte gab es nicht. Neuseeland liegt auf dem so genannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.

WTA-Turniere

Jil Teichmann in Lexington weiter auf Siegeskurs

18:43
Tiere

Zoo von Servion verfügt wieder über ein Löwenpärchen

18:43
Lottogewinn

Millionen für Rümligen just vor Abstimmung über Gemeindefusion

17:39
Critérium du Dauphiné

Primoz Roglic setzt ein erstes Zeichen

17:20
Paläogenetik

Syphilis grassierte wohl schon vor Kolumbus in Europa

17:00
Museum

32 Meter hoher Anna-Göldi-Turm in Glarus enthüllt

16:13
Neue Ausstellung

Kunst im Nationalsozialismus im Dreiländermuseum Lörrach

16:00
Konjunktur

Weniger Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

16:00
Arbeitsmarkt

Bund und Kantone wollen inländische Arbeitskräfte fördern

16:00
Schottland

Nach Cédric Itten spielt nun auch Albian Ajeti in Schottland

15:59
USA

USA: Trump warnt erneut vor "grösstem Wahlbetrug der Geschichte"

15:38
US Open

Djokovic nimmt am US Open teil

14:22
Neonatologie

Musiktherapie fördert die Gehirnentwicklung von Frühgeborenen

14:05
Bulgarien

Sondersitzung von Bulgariens Parlament gescheitert

13:13
Israel

Litauen verhängt Einreiseverbot für Hisbollah

13:11
Malaysia

Quarantäne-Verstoss: Haftstrafe für Lokalbesitzer in Malaysia

13:08
Bayern

Polizei stoppt internationales Autorennen in Deutschland

13:05
Coronavirus - Schweiz

234 neue Covid-19-Infizierte innerhalb von 24 Stunden

12:28
Afghanistan

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen

12:01
USA

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai

11:57
Bayern

Deutschland: Panne bei Corona-Tests mit 900 Infizierten

11:55
Griechenland

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei

11:50
Badeunfall

Tschechischer Tourist stirbt bei Badeunfall im Hallwilersee

11:50
China

Überschwemmungen in China - mehr als 200 Tote in diesem Sommer

11:49
International

Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach

11:16
Badeunfall

87-jähriger Mann beim Baden bei Mannenbach TG verstorben

10:29
Kinder im Spital

Schweizweit erste App, um Kindern Angst vor dem Spital zu nehmen

10:15
Lohnrunde

Travail Suisse: Lohnerhöhungen trotz Corona-Krise ermöglichen

10:08
Canyoning-Unglück

Spanische Touristen sterben bei Canyoning-Unglück bei Vättis SG

10:02
Unfall

Verunglückte spanische Touristen waren alleine unterwegs

10:02
Unfall

Canyoning-Unglück bei Vättis SG fordert mehrere Todesopfer

10:02
Unfall

Canyoning-Unglück bei Vättis SG forderte mehrere Todesopfer

10:02
Allgemeines

Für Profiklubs gilt: Nur nicht verfrüht jubeln

10:02
Immobilienmarkt

Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen

09:42
Neurowissenschaft

Aromat fürs Hirn? - Glutamin und Glutamat steuern Motivation

09:40
Schweiz - China

Aussenminister Cassis verteidigt Äusserungen über China

09:29
Fahrdienstvermittlung

Uber und Lyft bereiten Betriebsstopp in Kalifornien vor

08:13
Neuseeland

Neuseeland meldet 13 weitere Corona-Fälle

08:12
Medizinaltechnik

Straumann rutscht in Corona-Pandemie in die roten Zahlen

08:09
Belarus

Neue Proteste gegen Lukaschenko trotz Polizeigewalt in Belarus

07:46
Telekommunikation

Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn

07:42
Versicherungen

Swiss Life weist fürs erste Halbjahr einen Gewinnrückgang aus

07:30
Versicherungen

Versicherer Zurich verdient im Corona-Halbjahr weniger

07:16
Deutschland

Billie Eilish: "Tonnenweise Vorurteile" über Generation Smartphone

07:11
Heute vor 12 Jahren

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004

05:00
Banken

Deutsche Bank verschärft Sparpläne in der Privatkundensparte

04:27
USA

Harris macht Trump für Corona-Opfer in den USA verantwortlich

03:58
Transport

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick

02:04
USA

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als "Mrs. March"

01:59
Informationstechnologie

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang

00:40
Märkte

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

23:52
USA

Biden greift Trump an: "Jammernder" Präsident

23:35
Champions League

Paris Saint-Germain mit der Wende in der Schlussphase

23:12
USA

Mutmassliche Opfer von R. Kelly eingeschüchtert - drei Festnahmen

20:23
Deutschland

Berichte: Ex-Minister zu Guttenberg hat wieder einen Doktortitel

20:11
Kriminalität

Mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur: Waffen sichergestellt

19:22