Machtdemonstrationen von Bayern München und Dortmund

Unter anderem dank drei Toren von Coutinho gewinnt Bayern München gegen Bremen mit 6:1. Dortmund kommt in der 15. Bundesliga-Runde zum dritten Sieg in Folge.

Seit seinem Wechsel von Barcelona zu Bayern München konnte Philippe Coutinho den Erwartungen nur selten gerecht werden. In den letzten Tagen überzeugte der bis Sommer ausgeliehene Brasilianer aber. Nachdem er am Mittwoch gegen Tottenham seinen ersten Champions-League-Treffer für die Münchner erzielt hatte, brillierte er drei Tage später mit drei Toren und zwei Assists.

Coutinho war hauptverantwortlich für die Wende gegen Bremen in den letzten Minuten der ersten Halbzeit, traf in der 45. Minute zum 1:1 und lieferte kurz darauf, noch vor der Pause, den Pass zum 2:1 von Robert Lewandowski. Nach einer guten Stunde lancierte er die eindrückliche Schlussoffensive der Bayern mit einem herrlichen Heber zum 3:1. Nicht weniger eindrücklich war sein Schuss in der 78. Minute zum 6:1.

Die zweite grosse Figur der Partie, in der die Bremer mit Michael Lang zunehmend überfordert waren, hiess Lewandowski. Der Pole, der drei Bundesliga-Matches ohne Treffer hinter sich hatte, traf in der 72. Minute ein zweites Mal und hat nun in 15 Bundesliga-Partien 18 Mal getroffen. Insgesamt hat der Stürmer im Jahr 2019 bislang für Bayern München und die Nationalmannschaft 53 Tore erzielt.

Auch Dortmund gelang eine eindrückliche Demonstration der Stärke. Marco Reus, Jadon Sancho, Thorgan Hazard und Nico Schulz schossen die Mannschaft von Lucien Favre zum 4:0 in Mainz. Der junge Engländer Sancho hat in den letzten sechs Partien siebenmal getroffen. Roman Bürki und Manuel Akanji spielten für die Dortmunder durch.