Bundespräsidentin Sommaruga setzt Fokus auf Energiewende

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will in ihrem Präsidialjahr den Fokus auf die Energiewende legen. Die Schweiz müsse mehr einheimischen Strom erzeugen, anstatt jährlich Milliarden von Franken für "teures Öl und Gas" aus dem Ausland auszugeben.

"Angesichts der weltweiten Klimasituation und mit Blick auf die letzten Wahlen ist klar: Die Energie- und Klimapolitik hat Priorität. Wir brauchen mehr sauberen Strom aus der Schweiz", sagte die SP-Bundesrätin im Interview mit dem "Sonntagsblick".

"Wir geben jedes Jahr Milliarden von Franken aus, um im Ausland teures Öl und Gas einzukaufen. Wenn wir stattdessen einheimischen sauberen Strom produzieren, hat das gleich zwei Vorteile", erläuterte Sommaruga.

Zum einen würde die Schweizer Wirtschaft profitieren - insbesondere jene kleinen und mittleren Unternehmen, welche Solarpanels montieren und entwickeln oder neue Heizungssystem installieren. Dadurch würden Aufträge und Arbeitsplätze geschaffen. "Zudem senken wir so unsere Abhängigkeit vom Ausland. Wenn wir in diesen Technologien gut sind, können wir sie auch noch exportieren", erläuterte Sommaruga.

Grosse Dächer auf Bauernhöfen nutzen

Mit Solarenergie könne die Schweiz mehr als doppelt so viel Energie produzieren wie die vier Atomkraftwerke zusammen, sagte Sommaruga. In der Landwirtschaft sieht sie besonderes Potential. "Die Bauern werden immer häufiger zu Stromproduzenten", sagte sie. Mit ihren Scheunendächern hätten sie die Flächen, um grosse Mengen Strom zu produzieren. Sonnenenergie sei eben auch ein Naturprodukt.

Der Entscheid zum Ausstieg aus der Kernenergie sei ein zukunftsentscheidender Entscheid gewesen. Die Energiestrategie brauche aber jetzt nochmals Schub. Der Bundesrat wolle daher die Wasserkraft und Solarenergie stärken. Das Potential sei da: Die Sonneneinstrahlung in der Schweiz sei 200 Mal höher als der Energieverbrauch. Zudem gebe es genügend Flächen für Sonnenkollektoren, mit welchen doppelt so viel Strom produziert werden könne wie heute mit Atomkraftwerken.

Mit dem neuen Energie-Paket wolle der Bundesrat den Unternehmen, die derzeit zu wenig Planungssicherheit hätten, zeigen, dass er die Rahmenbedingungen für Investitionen in der Schweiz verbessern wolle. So würden etwa die Investitionsbeiträge für die Wasserkraft verdoppelt.

Kaum gravierende Änderungen im Alltag

Im Alltag werde die Energiewende aber kaum zu gravierenden Änderungen führen, sagte die Politikerin. "Wenn wir weniger Energie verschwenden, ändert sich unser Alltag kaum." Bei E-Autos sieht Sommaruga ebenfalls gute Entwicklungen und meint, dass die Autohersteller bei der Elektromobilität aufholten.

Simonetta Sommaruga wurde am Mittwoch von der Vereinigten Bundesversammlung zur Bundespräsidentin für das Jahr 2020 gewählt. Sie übernimmt das Amt von SVP-Bundesrat Ueli Maurer. Es ist ihr zweites Jahr als Bundespräsidentin.

Jubiläum

Steve Wozniak wird 70

09:14
Tourismus

Zahl der Übernachtungen in Deutschland bricht um 47 Prozent ein

08:27
Zum Linkshändertag 13. 8.

Facts & Figures

08:02
Zum Linkshändertag 13. 8.

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder

08:01
Zum Linkshändertag 13. 8.

"It's all right to be left" - Sind Lefties Rechtshändern überlegen?

08:00
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 3,2 Prozent

07:49
Bundesstrafgericht

Zwei Vertreter von Winterthurer Islamisten-Gruppe vor Gericht

07:00
NHL

Columbus mit Kukan in den Playoff-Achtelfinals

06:27
Golf

Emporkömmling Morikawa überrascht alle Stars

05:33
Europa League

Auftakt zum Finalturnier in der Europa League

05:30
Leichtathletik

Carl Lewis herrscht über Sandgrube und Tartanbahn

05:14
Coronavirus

Altersmediziner fordert nationales Schutzkonzept für Altersheime

04:55
Frankreich

Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder

04:50
Prozess

76-Jährige wegen Mord an einem Kind in Basel vor Gericht

04:30
Belarus

Polizei geht nach Wahl in Belarus hart gegen Demonstranten vor

04:23
Barrage

Thun auf der Suche nach dem nächsten Comeback

04:00
Hongkong

Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai festgenommen

02:19
Deutschland

Deutsche Ärzte warnen vor Fan-Rückkehr in die Fussballstadien

01:36
Markenstärke

Coronakrise wirft Schatten auf Markenstärke von Schweizer Konzernen

00:51
Belarus

Belarus-Wahl: Tichanowskaja erkennt keine Niederlage an

00:29
Europa League

FCB-Sportchef Zbinden: "Schlaflose Nächte habe ich deswegen nicht"

21:00
Griechenland

Mindestens sechs Todesfälle bei Überschwemmungen in Griechenland

19:58
Belarus

Belarus-Wahl beendet - Zu wenig Stimmzettel für wartende Bürger

19:13
Australien

USA, Grossbritannien und Verbündete fordern baldige Wahl in Hongkong

18:24
Frankreich

UN: Für Libanon-Nothilfe fast 100 Millionen Euro nötig

18:21
Schweizer Cup

Meister YB steht dank später Doublette im Cupfinal

18:03
Deutschland

Polizei: Knapp 2800 Teilnehmer bei Corona-Demo in Dortmund

17:28
USA

Forscher: Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA

17:26
Frankreich

Gefahr am Mont-Blanc-Gletscher gebannt: Italienisches Tal wieder frei

17:23
Formel 1

Mercedes-Duo im Reifenpoker von Verstappen geschlagen

16:43
Formel 1

Verstappen siegt zum ersten Mal in Silverstone

16:43
Altersvorsorge

Initianten von Vorsorge-Initiative geben auf

16:34
Libanon

Schweiz kündigt vier Millionen Franken Direkthilfe für Libanon an

16:00
Libanon

Papst Franziskus appelliert an internationale Helfer für Libanon

15:57
Belarus

Tichanowskaja verlangt freie Wahl in Belarus

15:55
Bergunfall

30-Jährige stirbt nach 70-Meter-Sturz in den Waadtländer Alpen

15:29
Motorrad

Sensationssieg vom KTM-Neuling Brad Binder

14:54
Verkehrsunfall

Autofahrer im Kanton Freiburg gegen Hauswand geprallt

14:29
China

US-Gesundheitsminister zu Besuch in Taiwan - Peking empört

14:18
Griechenland

Mindestens fünf Todesfälle bei Überschwemmungen in Griechenland

13:50
Motorrad

Tom Lüthi: "Lösung noch nicht gefunden"

13:12
Motorrad

Keine Punkte für Lüthi und Aegerter

13:12
Grossbritannien

Johnson erklärt Öffnung aller Schulen zur "nationalen Priorität"

13:06
Coronavirus - Schweiz

152 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

12:23
Wetter

Hitzewarnung gilt jetzt auch für die Regionen Genf und Jura

12:11
Badeunfall

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH

11:41
Iran

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

11:23
Pakistan

13 Tote nach schweren Regenfällen in Pakistan

10:43
Israel

Tausende Israelis demonstrieren in Jerusalem gegen Netanjahu

10:09