Bundespräsidentin Sommaruga setzt Fokus auf Energiewende

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will in ihrem Präsidialjahr den Fokus auf die Energiewende legen. Die Schweiz müsse mehr einheimischen Strom erzeugen, anstatt jährlich Milliarden von Franken für "teures Öl und Gas" aus dem Ausland auszugeben.

"Angesichts der weltweiten Klimasituation und mit Blick auf die letzten Wahlen ist klar: Die Energie- und Klimapolitik hat Priorität. Wir brauchen mehr sauberen Strom aus der Schweiz", sagte die SP-Bundesrätin im Interview mit dem "Sonntagsblick".

"Wir geben jedes Jahr Milliarden von Franken aus, um im Ausland teures Öl und Gas einzukaufen. Wenn wir stattdessen einheimischen sauberen Strom produzieren, hat das gleich zwei Vorteile", erläuterte Sommaruga.

Zum einen würde die Schweizer Wirtschaft profitieren - insbesondere jene kleinen und mittleren Unternehmen, welche Solarpanels montieren und entwickeln oder neue Heizungssystem installieren. Dadurch würden Aufträge und Arbeitsplätze geschaffen. "Zudem senken wir so unsere Abhängigkeit vom Ausland. Wenn wir in diesen Technologien gut sind, können wir sie auch noch exportieren", erläuterte Sommaruga.

Grosse Dächer auf Bauernhöfen nutzen

Mit Solarenergie könne die Schweiz mehr als doppelt so viel Energie produzieren wie die vier Atomkraftwerke zusammen, sagte Sommaruga. In der Landwirtschaft sieht sie besonderes Potential. "Die Bauern werden immer häufiger zu Stromproduzenten", sagte sie. Mit ihren Scheunendächern hätten sie die Flächen, um grosse Mengen Strom zu produzieren. Sonnenenergie sei eben auch ein Naturprodukt.

Der Entscheid zum Ausstieg aus der Kernenergie sei ein zukunftsentscheidender Entscheid gewesen. Die Energiestrategie brauche aber jetzt nochmals Schub. Der Bundesrat wolle daher die Wasserkraft und Solarenergie stärken. Das Potential sei da: Die Sonneneinstrahlung in der Schweiz sei 200 Mal höher als der Energieverbrauch. Zudem gebe es genügend Flächen für Sonnenkollektoren, mit welchen doppelt so viel Strom produziert werden könne wie heute mit Atomkraftwerken.

Mit dem neuen Energie-Paket wolle der Bundesrat den Unternehmen, die derzeit zu wenig Planungssicherheit hätten, zeigen, dass er die Rahmenbedingungen für Investitionen in der Schweiz verbessern wolle. So würden etwa die Investitionsbeiträge für die Wasserkraft verdoppelt.

Kaum gravierende Änderungen im Alltag

Im Alltag werde die Energiewende aber kaum zu gravierenden Änderungen führen, sagte die Politikerin. "Wenn wir weniger Energie verschwenden, ändert sich unser Alltag kaum." Bei E-Autos sieht Sommaruga ebenfalls gute Entwicklungen und meint, dass die Autohersteller bei der Elektromobilität aufholten.

Simonetta Sommaruga wurde am Mittwoch von der Vereinigten Bundesversammlung zur Bundespräsidentin für das Jahr 2020 gewählt. Sie übernimmt das Amt von SVP-Bundesrat Ueli Maurer. Es ist ihr zweites Jahr als Bundespräsidentin.

Behindertensport

Nationale Winterspiele von Special Olympics in Villars gestartet

14:00
WEF 2020

50. WEF-Ausgabe ging ohne grössere Zwischenfälle über die Bühne

13:50
Super League

Ludovic Magnin auch nächste Saison Trainer beim FCZ

13:46
Super League

St. Gallen findet Nachfolger von Goalie Stojanovic

13:44
Frankreich

Tausende protestieren in Frankreich erneut gegen Rentenreform

13:34
WEF 2020

17 WTO-Länder einigen sich auf Vorgehen gegen die Blockade

13:28
Ski alpin

Caviezel auf der Streif Super-G- Vierter - 23. Sieg von Jansrud

12:44
Tourismus

Polnische LOT übernimmt deutschen Ferienflieger Condor

12:31
Super League

"Nicht eine Sekunde an einen Trainerwechsel gedacht"

12:07
Ski alpin

Hählen mit erstem Weltcup-Podestplatz - 65. Sieg von Shiffrin

11:15
WEF 2020

Klimawandel: Wirtschafts- und Politelite bleibt tatenlos

11:14
WEF 2020

Wirtschafts- und Politelite verkennt die Dringlichkeit

11:14
Todesfall

"Wolke"-Autorin Pausewang im Alter von 91 Jahren gestorben

10:51
Banken

Ex-SPD-Chef Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

10:50
Konkurs

Circus Royal ist pleite - Konkursverfahren eröffnet

09:47
Events

Deutsche CTS Eventim sichert sich das Open Air St. Gallen

09:40
Bauindustrie

Hilti steigert Umsatz 2019 um 4,3 Prozent

08:41
Versicherungen

Helvetia kauft Mehrheit am spanischen Versicherer Caser

07:54
Informationstechnologie

Chip-Gigant Intel profitiert von Cloud-Boom

07:31
Chemie

Givaudan hat 2019 weiter zugelegt

07:18
Medien

Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

07:08
Handball

Erfolgreiche Titelverteidigung oder Premiere?

06:42
Snowboard

Bronze für Jan Scherrer an den X-Games

06:41
Australian Open

Wozniacki, Serena Williams und Osaka gescheitert

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki und Serena Williams

05:22
Australian Open

Caroline Wozniacki verliert ihr letztes Spiel gegen Ons Jabeur

05:22
Australien

Sechs Feuerwehrleute bei Einsatz gegen Buschfeuer verunfallt

04:52
USA - Libyen

Libyer in USA nach Bengasi-Anschlag zu Freiheitsstrafe verurteilt

03:40
Mexiko

Mexikos Nationalgarde stoppt rund 1000 Migranten

02:59
Coronavirus

Wegen Virus schon 13 chinesische Städte von Aussenwelt abgeschottet

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mittlerweile 26 gestiegen

02:02
Gesundheit

Zahl der Toten durch Virus in China auf mindestens 25 gestiegen

02:02
USA - Nahost

Trump will vor Treffen mit Netanjahu Nahost-Friedensplan vorlegen

00:44
Kanada

Entscheid über Auslieferung von Huawei-Finanzchefin an USA offen

23:57
Servette - ZSC Lions 6:9

Lions gewinnen Spektakelspiel gegen Servette

22:35
Schweizer Filmpreis

Vier Filmpreis-Nominationen für "Le milieu de l'horizon"

21:00
Super League

GC-Geschäftsführer Bickel: "Ich wusste um die Voraussetzungen"

19:58
Filmfestival Locarno

Locarno ehrt erstmals weibliche Filmkünstlerin mit Retrospektive

18:41
Kunst

Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr

18:31
Vaterschaftsurlaub

Über 55'000 Unterschriften gegen Vaterschaftsurlaub eingereicht

17:23
Israel - Holocaust

Steinmeier bekennt sich in Jerusalem zu Schuld der Deutschen

17:05
Transport

Boeing-Flugverbot belastet Billigflieger Southwest Airlines

15:46
Super League

Johan Djourou bis zum Saisonende beim FC Sion

15:09
Wintersport

Miet-Boom im Wintersportgeschäft

14:50
WEF 2020

Angela Merkel fordert Welt zum Handeln gegen den Klimawandel auf

14:47
Deutschland

Zwei tote Kinder und Verletzte bei Schulbusunfall in Deutschland

14:19