Jungparteien setzen sich für besseren Schutz von Homosexuellen ein

Die Junge SVP bekämpft den Diskriminierungsschutz für Homo- und Bisexuelle mit dem Referendum. Am Dienstag sind ihr die übrigen Jungparteien geschlossen entgegengetreten. Sie werben für ein Ja am 9. Februar 2020.

Hass sei keine Meinung, Hetze nicht tolerierbar und systematische Ausgrenzung habe in einem liberalen Staat nichts zu suchen, sagte Tobias Vögeli, Co-Präsident der Jungen Grünliberalen, vor den Bundeshausmedien. "Es ist wichtig, dass wir rote Linien ziehen und deutlich sagen, dass Diskriminierung keinen Platz hat."

Dabei gehe es nicht um die Frage, ob man Schwulenwitze machen dürfe und auch nicht um die Gewerbefreiheit. Es geht um die Frage, ob man Homo- und Bisexuelle als gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft betrachte. Dafür soll die Ausweitung der Antirassismus-Strafnorm sorgen.

Diese schützt heute vor Diskriminierung und Aufruf zu Hass wegen der Rasse, Ethnie oder Religion. Wer dagegen verstösst, riskiert eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Das wäre künftig auch bei Diskriminierung wegen Homo-, Hetero- oder Bisexualität der Fall. Die Gegner - insbesondere SVP und EDU - sprechen von einem "Zensurgesetz" und pochen auf die Meinungsäusserungsfreiheit.

Gleicher Schutz für alle

Auch kirchliche Kreise sind gegen die neue Strafnorm, die EVP hat Stimmfreigabe beschlossen. Ihre Jungpartei hingegen bezieht klar Stellung für den Diskriminierungsschutz. Die meisten Mitglieder der Jungen EVP hätten einen christlichen Hintergrund, sagte Co-Präsident Dominic Täubert. Als Christen genössen sie bereits den Schutz des Gesetzes. Diesen wolle die Junge EVP keiner anderen Gruppe verwehren, die diesen Schutz ebenfalls nötig habe.

Täubert teilt auch die Befürchtung christlicher Kreise nicht, dass gewisse theologische Ansichten oder gar Bibelzitate strafbar würden. Er verweist auf 25 Jahre Erfahrung mit der Antirassismus-Strafnorm. Eine reformierte Pfarrperson müsse kein muslimisches Paar trauen. Ebenso wenig werde es zur Straftat, einem lesbischen oder schwulen Paar die Trauung zu verweigern. "Dennoch darf weder die Religion noch die persönliche Empfindung als Vorwand benutzt werden, um Menschen in ihrer Würde herabzusetzen oder zu diskriminieren."

Liberale Grundwerte verletzt

Auch die Jungfreisinnigen, die Junge CVP, die Juso und die Jungen Grünen machen bei der Kampagne mit. Wenn Menschen erniedrigt und herabgewürdigt würden, nur weil sie verschieden und anders seien, würden die liberalen Grundwerte von Freiheit und Gleichheit im Kern verletzt, sagte Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen. Leider seien Pöbeleien, Hate Speech und andere diskriminierende Aktionen für einen Teil der Bevölkerung bittere Realität.

Heute gebe es beispielsweise keine rechtliche Handhabe gegen den Aufruf, lesbische Frauen zu vergewaltigen, um sie auf den "richtigen Weg" zu bringen, erklärte Luzian Franzini, Co-Präsident der Jungen Grünen. Die Freiheit jedes einzelnen höre da auf, wo andere zu Schaden kämen, sagte JCVP-Präsidentin Sarah Bünter.

Für Juso-Präsidentin Ronja Jansen geht es am 9. Februar nicht darum, Meinungen zu verbieten. Es geht darum, gleiche Rechte durchzusetzen. "Das Recht zu lieben, wen man liebt und das Recht das zu zeigen wo man will."

Coronavirus

China ordnet im Kampf gegen Coronavirus landesweite Massnahmen an

08:27
Erdbeben

Zahl der Erdbebentoten im Osten der Türkei steigt auf 19

06:04
Nachrichtendienst

NDB-Chef Gaudin dementiert erneut Überwachung von Politikern

05:47
Ausland-Ligen

Plötzlich sind die Bayern wieder der erste Favorit

05:00
Australian Open

Belinda Bencic bleibt gegen Anett Kontaveit chancenlos

04:43
USA

Demokraten warnen im Impeachment-Verfahren vor Trump

04:16
Super League

Mit altem Kader und neuem Trainer zum Erfolg?

04:00
Griechenland

Fitch stuft Griechenland nach oben - Ausblick positiv

02:38
Soziale Medien

Bericht: Globales Propaganda-Netzwerk bei Facebook entdeckt

01:21
Unwetter

26 Tote durch Starkregen und Überschwemmungen in Madagaskar

23:32
National League

Leader Zug verliert gegen das aufstrebende Lugano

22:42
Deutschland

Dortmund siegt, und Joker Haaland trifft doppelt

22:31
Challenge League

Schaffhausen gegen Leader Lausanne-Sport endet torlos

22:12
Coronavirus

Coronavirus erreicht Europa: Fälle in Frankreich bestätigt

20:41
Coronavirus

Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich bestätigt

20:41
Coronavirus

Zwei Coronavirus-Fälle in Frankreich bestätigt

20:41
Handball

Spanien und Kroatien im EM-Final

20:36
Handball

Kroatien erster EM-Finalist

20:36
Deutschland

Mann soll bei Familiendrama sechs Menschen erschossen haben

18:38
Eiskunstlauf

Paganini Vierte nach dem Kurzprogramm

18:03
EU - Flüchtlinge

Schweiz will minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland übernehmen

17:13
Krankenkassen

Unerwünschte Anrufe von Krankenkassen sollen unterbunden werden

16:02
Biathlon

Aita Gasparin läuft in die Top Ten

15:59
Kunst

Edward Hoppers Seelenlandschaften in der Fondation Beyeler

15:47
WEF 2020

Bündner Regierung zieht positives Fazit zum Jubiläums-WEF

15:45
Australian Open

Federer zieht nach Fünfsatz-Thriller in die Achtelfinals ein

14:55
WEF 2020

Parmelin: "Freihandelsabkommen mit den USA wird kein Spaziergang"

14:43
Gehörlose

Neue Online-Lernplattform für Gebärdensprache

14:14
Behindertensport

Nationale Winterspiele von Special Olympics in Villars gestartet

14:00
WEF 2020

50. WEF-Ausgabe ging ohne grössere Zwischenfälle über die Bühne

13:50
Super League

Ludovic Magnin auch nächste Saison Trainer beim FCZ

13:46
Super League

St. Gallen findet Nachfolger von Goalie Stojanovic

13:44
Frankreich

Tausende protestieren in Frankreich erneut gegen Rentenreform

13:34
WEF 2020

17 WTO-Länder einigen sich auf Vorgehen gegen die Blockade

13:28
Ski alpin

Caviezel auf der Streif Super-G- Vierter - 23. Sieg von Jansrud

12:44
Tourismus

Polnische LOT übernimmt deutschen Ferienflieger Condor

12:31
Super League

"Nicht eine Sekunde an einen Trainerwechsel gedacht"

12:07
Ski alpin

Hählen mit erstem Weltcup-Podestplatz - 65. Sieg von Shiffrin

11:15
WEF 2020

Klimawandel: Wirtschafts- und Politelite bleibt tatenlos

11:14
WEF 2020

Wirtschafts- und Politelite verkennt die Dringlichkeit

11:14
Todesfall

"Wolke"-Autorin Pausewang im Alter von 91 Jahren gestorben

10:51
Banken

Ex-SPD-Chef Gabriel als Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

10:50
Konkurs

Circus Royal ist pleite - Konkursverfahren eröffnet

09:47
Events

Deutsche CTS Eventim sichert sich das Open Air St. Gallen

09:40
Bauindustrie

Hilti steigert Umsatz 2019 um 4,3 Prozent

08:41