Steinmeier bekennt sich in Jerusalem zu Schuld der Deutschen

Bei einer Zeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hat sich der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Jerusalem zur Schuld der Deutschen bekannt und zu ihrer Verpflichtung zum Kampf gegen Antisemitismus.

"Die bösen Geister zeigen sich heute in neuem Gewand. Mehr noch: Sie präsentieren ihr antisemitisches, ihr völkisches, ihr autoritäres Denken als Antwort für die Zukunft, als neue Lösung für die Probleme unserer Zeit", warnte Steinmeier am Donnerstag in der Gedenkstätte Yad Vaschem in Jerusalem, die die Erinnerung an den Holocaust und seine Opfer wachhält.

Steinmeier ist der erste deutsche Bundespräsident, der in Yad Vaschem eine Rede hielt. Aus Respekt vor den Opfern sprach Steinmeier Englisch und nicht Deutsch, die Sprache der Täter.

"Die Täter waren Menschen. Sie waren Deutsche. Die Mörder, die Wachleute, die Helfershelfer, die Mitläufer: Sie waren Deutsche", betonte der Bundespräsident angesichts eines auch in Deutschland zunehmenden Antisemitismus. "Der industrielle Massenmord an sechs Millionen Jüdinnen und Juden, das grösste Verbrechen der Menschheitsgeschichte - es wurde von meinen Landsleuten begangen."

Steinmeier warnte davor, einen Schlussstrich unter das Erinnern zu ziehen. "Ja, wir Deutsche erinnern uns. Aber manchmal scheint es mir, als verstünden wir die Vergangenheit besser als die Gegenwart", erklärte er. "Ich wünschte, sagen zu können: Wir Deutsche haben für immer aus der Geschichte gelernt. Aber das kann ich nicht sagen, wenn Hass und Hetze sich ausbreiten (...) Das kann ich nicht sagen, wenn nur eine schwere Holztür verhindert, dass ein Rechtsterrorist an Jom Kippur in einer Synagoge in Halle ein Blutbad anrichtet."

Deutschland müsse seiner historischen Verantwortung auch in Zukunft gerecht werden, forderte Steinmeier. "Die Flamme von Yad Vaschem erlischt nicht. Und unsere deutsche Verantwortung vergeht nicht. Ihr wollen wir gerecht werden. An ihr sollt Ihr uns messen."

Deutschland werde weiter den Antisemitismus bekämpfen, dem "Gift des Nationalismus" trotzen, jüdisches Leben schützen und an der Seite Israels stehen. "Dieses Versprechen erneuere ich hier in Yad Vashem vor den Augen der Welt", bekräftigte der Bundespräsident.

Zu der Zeremonie in Yad Vaschem waren Dutzende Staats- und Regierungschefs aus aller Welt angereist, unter ihnen der russische Präsident Wladimir Putin, sein französischer Amstkollege Emmanuel Macron und US-Vizepräsident Mike Pence.

Der Präsident von Polen, das unter deutscher Besatzung Standort des Konzentrationslagers Auschwitz war, blieb der Veranstaltung indes wegen Differenzen mit Israel und Russland fern. Das Land will am 27. Januar eine separate Gedenkveranstaltung abhalten.

Im Nazi-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau westlich von Krakau wurden mehr als eine Million Menschen ermordet, die meisten von ihnen Juden. Rund sechs Millionen Juden insgesamt starben im von Nazi-Deutschland industriell organisierten Völkermord an den europäischen Juden, dem Holocaust.

National League

SCB hält sich mit Pflichtsieg im Playoff-Rennen

22:41
Deutschland

München schlägt Schlusslicht Paderborn dank Lewandowski

22:37
Iran

Parlamentswahl im Iran - Opposition hofft auf Wahlsieg gegen Ruhani

22:31
Deutschland

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

22:15
Frankreich

Abschaltung von erstem Reaktor im Atomkraftwerk Fessenheim begonnen

21:40
EU - Haushalt

EU-Gipfel endet ohne Haushaltsplan - Neuer Anlauf nötig

19:58
Motorrad

Lüthi bei Tests in Jerez der Schnellste

19:02
Klima

Zehntausende demonstrieren mit Greta Thunberg in Hamburg

18:51
Wearables

Fitbit verkauft mehr Geräte nach Ankündigung des Google-Deals

16:07
Krebszellen

Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker

15:11
Frankreich - Zypern

Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein

14:47
Ski alpin

"Auf einmal kommen mir die Baustellen viel kleiner vor"

14:13
Coronavirus

Schweizer Gesundheitsbehörden nehmen mehrere Personen in Quarantäne

14:11
Armee

Über 70 Prozent der Stellungspflichtigen sind militärdiensttauglich

12:06
Iran

Parlamentswahl im Iran - Opposition gegen Ruhani erhofft Wahlsieg

11:58
Literatur

Symphonie statt Symbole: Dan Brown veröffentlicht Kinderbuch

11:52
Bahnverkehr

SBB renovieren ihre 44 Intercity-Neigezüge für 400 Millionen

11:44
Coronavirus

Weitere Schweizer Bürger auf dem Rückflug aus China

11:38
Telekom

UPC will rund 160 Stellen abbauen

11:22
Ski alpin

Lara Gut-Behrami siegt vor Corinne Suter

11:21
Postauto

Postauto-Affäre: Bundesrat spielt Schwarzen Peter der Post zu

11:12
EU - Haushalt

Trotz Verhandlungsmarathon kein Durchbruch bei EU-Finanzgipfel

11:11
Telekommunikation

Konsumentenschutz fordert Ende der "überrissenen" Roaming-Tarife

11:00
Sprachen

Berner Bundesplatz neu viersprachig beschriftet

10:56
EU - Haushalt

Für Schweiz sind Budgets der EU-Programme von Interesse

10:52
Raumfahrt

Russland: Raumstation kann noch zehn Jahre im All bleiben

10:50
Konjunktur

Wirtschaft der Euro-Zone trotzt Coronavirus - "Mehr Schwung"

10:42
Tierreich

Pinguine trainieren für die Wissenschaft: Fit für Hörtests

09:52
Tabakkonsum

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa

09:51
Paläobiologie

Letzte Mammuts auf der Wrangelinsel litten an genetischen Defekten

08:19
Boxen

Puncher gegen Boxer Teil 2

07:50
Ungeziefer

Frankreich erklärt der Bettwanze den Kampf

07:35
Versicherungen

Allianz mit fast 12 Milliarden Euro Gewinn

07:16
Leichtathletik

Julien Wanders konnte Coup nicht wiederholen

07:09
Deutschland

Kritik an AfD nach Anschlag in Hanau - Ermittlungen gehen weiter

04:44
Coronavirus

China meldet 118 neue Virus-Tote - weiterer Anstieg bei Infektionen

03:21
Coronavirus

China meldet 118 neue Virus-Tote und Anstieg bei Infektionen

03:21