Zahl der Erdbebentoten im Osten der Türkei steigt auf 19

Bei einem schweren Erdbeben sind im Osten der Türkei mindestens 19 Menschen getötet und mehr als 900 Personen verletzt worden. Dies teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad am Samstagmorgen mit.

Das Beben habe die Stärke 6,8 gehabt und sei von mehr als hundert kleineren Nachbeben gefolgt worden. Mehrere Gebäude stürzten ein. Staatliche Medien berichteten von rund 30 Menschen, die unter den Trümmern verschüttet liegen sollen.

Das Erdbeben hatte sein Zentrum in der Provinz Elazig im Bezirk Sivrice und ereignete sich gegen 21 Uhr Ortszeit. Laut Katastrophenschutz kamen 15 Menschen in Elazig ums Leben und vier Personen in der Provinz Malatya. Insgesamt seien mindestens 922 Menschen in sieben Provinzen verletzt worden.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, es würden alle Massnahmen getroffen, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. In einem Tweet wünschte er den Verletzten schnelle Genesung und den Toten die Gnade Gottes. Ausserdem habe er mehrere Minister in die Region entsandt, darunter Gesundheitsminister Fahrettin Koca und Innenminister Süleyman Soylu.

Grosse Anteilnahme

Aus dem Verteidigungsministerium hiess es, dass Krisenstellen eingerichtet worden seien, um Such- und Rettungsmissionen zu unterstützen. Das Militär liess mitteilen, es stehe bereit, falls zusätzliche Hilfe benötigt werde. Die Katastrophenschutzbehörde meldete, sie habe hunderte Helfer sowie Zelte, Betten und Decken in die Region geschickt.

In sozialen Medien äusserten sich viele Menschen bestürzt, darunter der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell und der türkischstämmige Fussballer Mesut Özil. "Meine Gebete sind mit allen, die von dem Erdbeben in der Türkei betroffen sind", schrieb der deutsche Ex-Nationalspieler auf Twitter. Borrell sprach dem türkischen Volk seine Solidarität und den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus.

Die Türkei ist besonders erdbebengefährdet. Eines der tödlichsten Beben war eines der Stärke 7,6 im Jahr 1999 mit Epizentrum in Gölcük südöstlich von Istanbul. Damals gab es zehntausende Verletzte und Tote.

WTA Doha

Belinda Bencic weiter auf Formsuche

18:04
Coronavirus

Erster Fall im Kanton Zürich und sechster in der Schweiz

17:49
Coronavirus

Coronavirus-Fall im Kanton Aargau

17:25
Coronavirus

Bund zählt im Kampf gegen Coronavirus auf Eigenverantwortung

17:21
Umwelt

Bundesrat will Verkauf von invasiven Neophyten stoppen

16:55
Coronavirus

Coronavirus breitet sich in Europa weiter rasant aus

16:47
Maschinenindustrie

Ruag International streicht bis zu 90 Stellen in Emmen

16:43
Ski nordisch

Engadin Skimarathon wegen Coronavirus abgesagt

15:56
Schweiz - Sri Lanka

Illegale Adoptionen aus Sri Lanka - Schweizer Behörden sahen weg

15:37
Coronavirus

Graubünden sagt den Engadiner Skimarathon ab

15:33
Indien

Zahl der Toten durch religiöse Gewalt in Indien erhöht sich auf 33

14:31
Schädlinge

Bundesrat will Kampf gegen invasive Schädlinge verstärken

13:06
Familienleben

72 Prozent der Haushalte sind verheiratete Paare mit Kindern

12:51
Coronavirus

BAG informiert Einreisende im Tessin mit Flyern und Plakaten

12:44
Produktehaftung

Bundesrat unterstützt Beweislastumkehr beim Kauf von Produkten

12:36
Brexit

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni

12:31
Sprachen

In der Schweiz werden ein bisschen mehr fremde Sprachen gesprochen

12:18
Wohnen

38 Prozent der Wohnungen sind von ihren Besitzern belegt

12:10
Coronavirus

Economiesuisse will wegen Coronavirus BIP-Prognosen senken

11:56
USA

Abgeordnete in Colorado stimmen für Abschaffung der Todesstrafe

11:21
Wetter

In der Schweiz geht der bisher mildeste Winter zu Ende

11:11
Post

"Gelbes Büchlein" der Post ist 110-jährig - trotz Online-Zahlungen

11:07
Ski alpin

Frauen-Rennen in Ofterschwang wegen Schneemangels abgesagt

10:54
Coronavirus

Drei weitere Fälle von Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz

10:47
Coronavirus

Zwei bestätigte Fälle von Coronavirus in Graubünden

10:32
Tourismus

Schweizer Hotellerie ist 2019 weiter gewachsen

09:50
Wolf

Sommaruga bezeichnet revidiertes Jagdgesetz als "guten Kompromiss"

09:35
EU - Forschung

EU-Minister sprechen über Drittstaaten-Regime bei "Horizon Europe"

09:18
Coronavirus

Zweiter Fall von Coronavirus in der Schweiz

08:48
Coronavirus

Genfer Uhrenmesse wird wegen Coronavirus abgeblasen

08:47
Coronavirus

Genfer Uhrenmesse wird wegen Coronavirus abgesagt

08:47
Coronavirus

Genfer Uhrensalon wird wegen des Coronavirus abgesagt

08:15
Immobilien

Einmaleffekte bescheren Swiss Prime 2019 einen Gewinnsprung

08:02
Telekommunikation

Gescheiterter UPC-Kauf schlägt aufs Reinergebnis von Sunrise

07:12
Banken

Raiffeisen steigert Gewinn nach Aufarbeitung der Vincenz-Ära

07:10
ATP Acapulco

Wawrinka in Acapulco im Viertelfinal

07:08
Europa League

Basels Abstecher in die Wohlfühloase

07:00
Baustoffe

LafargeHolcim steigert Gewinn und baut Schulden ab

06:55
Wissenschaft

Studie: Vogelarten sterben viel schneller aus als gedacht

05:44
UNO

Maas beklagt Rückschläge im Bemühen um atomwaffenfreie Welt

03:43
Coronavirus

USA und Südkorea verschieben wegen Coronavirus Militärmanöver

02:47
USA

Spielberg gibt Regie von "Indiana Jones 5" ab

01:46
Coronavirus

Saudi-Arabien schliesst Grenze für Pilgerreisen

01:24
Grippeviren

Kreuzfahrtschiff-Passagiere dürfen in Mexiko nicht aussteigen

01:01
Brasilien

Sambaschule "Viradouro" siegt in Rio mit afro-brasilianischem Thema

00:41
Deutschland

Peter Maffay feiert umjubelten Tournee-Auftakt

00:28
USA

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee

23:54
USA

Bericht: Sieben Tote bei Schusswaffenvorfall in US-Brauerei

23:54
Coronavirus

Nationalfonds stellt Millionen für Coronavirus-Forschung bereit

23:50
Champions League

Manchester City legt bei Real vor - Juventus gegen Lyon in Rücklage

23:17
Österreich

Ex-FPÖ-Chef Strache strebt Politcomeback bei Wiener Landtagswahl an

21:46
Coronavirus

Coronavirus breitet sich ausserhalb Chinas weiter aus

19:53