Vor 50 Jahren: Swissair-Maschine stürzt in Würenlingen AG ab

Vor 50 Jahren, am 21. Februar 1970, stürzte in Würenlingen AG eine Swissair-Maschine auf dem Flug nach Tel Aviv ab. 47 Menschen starben. In der Maschine war eine Bombe explodiert. Die Hintergründe des Attentats wurden in der Öffentlichkeit nie restlos bekannt.

Es ist ein Samstag vor 50 Jahren. Der Swissair-Flug SR330 startet um 13.14 Uhr auf dem Flughafen Zürich-Kloten. Das Ziel ist Tel Aviv. Neun Minuten nach dem Abheben des Flugzeugs Convair CV-990 (Coronado) mit dem Namen "Nidwalden" explodiert auf einer Höhe von 4500 Metern über Meer im hinteren Laderaum eine Bombe.

Die Maschine befindet sich zu diesem Zeitpunkt über der Region Sattel-Hochstuckli in der Innerschweiz. Die Crew bemerkt den Druckabfall. Es gibt Rauch und Feuer.

Der Captain Karl Berlinger meldet den Druckabfall und will zurück nach Kloten. Die Navigationsgeräte und der Strom im Flugzeug fallen nach und nach aus. Um 13.33 Uhr meldet Berlinger dem Tower den Notfall.

"Goodbye everybody"

Man habe Rauch an Bord und könne nichts mehr sehen. Der letzte Funkspruch kommt eine halbe Minute später: "330 is crashing. Goodbye everybody. Goodbye everybody", sagt Co-Pilot Armand Etienne per Funk.

Die Maschine stürzt in Würenlingen AG in einem Wald ab, reisst eine 100 Meter lange Schneise. Der Absturzstelle befindet sich unweit der beiden Atomreaktoren von Beznau und dem heutigen Paul Scherrer Institut (PSI).

Die traurige Bilanz: 38 Passagiere und 9 Besatzungsmitglieder fanden den Tot. An Board waren auch 15 israelische Staatsbürger.

Die Bombe war in München mit einem Luftpostpaket nach Jerusalem aufgegeben worden. Vor ihrem letzten Flug war die Swissair-Maschine von München kommend um 11 Uhr in Zürich-Kloten gelandet. Die Bombe im Paket war mit einem Höhenmesser auf einer bestimmten Höhe gezündet worden.

Gedenkanlass im Wald

Im Wald in Würenlingen erinnert heute ein Gedenkstein an die Toten des Bombenattentats. Dort findet am Freitag der kommenden Woche, auf den Tag genau 50 Jahre nach dem Flugzeugabsturz, ein Gedenkanlass statt.

Die durch Menschen gewollte Tragödie und das traurige Kapitel in der Geschichte der Schweizer Luftfahrt dürften nicht in Vergessenheit geraten, halten die privaten Organisatoren fest. Hinter dem Gedenkanlass stehen Arthur Schneider, ehemaliger Gemeinderat und -präsident von Würenlingen, sowie Ruedi Berlinger, Sohn des Piloten des Flugzeugs. Den beiden Männern geht es darum, die grosse Tragik nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Und sie möchten auch Gewissheit über die Hintergründe des Attentats. Doch das Wissen, was wirklich genau geschehen war, wird wohl nie ganz ans Tageslicht kommen. Die zwei mutmasslichen palästinensischen Täter sind bekannt - sie kamen jedoch nie vor Gericht.

Strafverfahren ist verjährt

Im August 2018 hielt die Bundesanwaltschaft fest, das Strafverfahren zum Flugzeugabsturz sei verjährt. Aufgrund des Wiederaufnahmegesuchs einer Privatperson hatte die Bundesanwaltschaft das im November 2000 eingestellte Strafverfahren einer gründlichen Prüfung unterzogen.

Grundlage des Gesuchs war ein in den Medien thematisiertes, im Internet verfügbares Dokument des amerikanischen FBI vom Juni 1970. Es erwähnt unter Berufung auf unbekannte Quellen eine mögliche Tatbeteiligung zweier unbekannter Westdeutscher.

Die Prüfung des FBI-Dokuments habe ergeben, dass dieses die rechtlichen Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme des eingestellten Strafverfahrens beziehungsweise die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen eine (neue) unbekannte Täterschaft nicht erfülle, hielt die Bundesanwaltschaft fest.

Für Diskussion sorgte auch die These des NZZ-Journalisten Marcel Gyr, wonach die Politik die Justiz beeinflusst haben könnte. Er vertritt in einem Buch die These, der frühere SP-Bundesrat Pierre Graber habe ein geheimes Stillhalteabkommen mit der Palästinensischen Befreiungsfront (PLO) geschlossen.

Eine vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe fand jedoch keine Hinweise auf ein Geheimabkommen. Die Geschäftsprüfungskommission der eidgenössischen Räte (GPK) stützte dies und sah keinen weiteren Handlungsbedarf.

USA

"Es wird eine Frau": Trump strebt rasche Ginsburg-Nachfolge an

05:42
China

Trump billigt Tiktok-Deal: "Es wird eine ganz neue Firma sein"

04:57
International

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder gültig

02:28
Super League

Lausanne gegen Servette neu wieder im Oberhaus

00:37
Automobilindustrie

VW-Chef fürchtet Wegfall von mehr Stellen bei schärferen CO2-Zielen

00:19
ATP Rom

Nadal in Rom im Viertelfinal ausgeschieden

23:45
Young Boys - Zürich 2:1

YB nutzt kurze zahlenmässige Überlegenheit

21:14
Lugano - Luzern 2:1

Lugano startet mit verdientem Sieg in die Saison

21:11
Grossbritannien

Bodyguard von Dominic Raab vergisst geladene Waffe in Flugzeug

20:12
China

Tiktok will Stopp in den USA vor Gericht verhindern

20:09
Belarus

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko

20:07
Belarus

Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko in Belarus

20:05
USA

Trump für schnelle Nachfolge für Ginsburg im Obersten Gericht

20:04
Deutschland

Wissing mit knapp 83 Prozent neuer FDP-Generalsekretär

20:01
Steuerpolitik

Juso protestiert vor der Villa von Magdalena Martullo-Blocher

19:19
England

Bale für ein Jahr leihweise zu Tottenham

19:18
Tour de France

Umsturz im Zeitfahren: Pogacar vor Tour-Gesamtsieg

18:19
Tour de France

Marc Hirschi kämpferischster Fahrer der Tour

17:40
Deutschland

Lucien Favre startet mit Sieg, Urs Fischer mit Niederlage

17:38
Deutschland

Bielefeld sichert sich Punkt bei Bundesliga-Rückkehr

17:38
Motorrad

Zweiter Saisonsieg von Aegerter

17:02
Motorrad

Nur Startplatz 16 für Tom Lüthi

16:13
Thailand

Drei Finger für die Demokratie: Grossdemo in Thailand fordert Reformen

14:56
Coronavirus - Schweiz

Demonstration ohne Masken: Zürcher Polizei trägt Teilnehmer weg

14:25
Coronavirus - Schweiz

Zu wenig Abstand: Zürcher Polizei will Demoteilnehmer verzeigen

14:25
Coronavirus - Schweiz

Rund 500 Personen demonstrieren in Zürich gegen die "Corona-Lüge"

14:25
Israel

Zweiter Corona-Lockdown in Israel wird weitgehend befolgt

13:57
Bayern

"Ozapft" wird trotzdem - Friedlicher Start der Nicht-Wiesn

13:54
Deutschland

Lindner: FDP strebt nach Bundestagswahl Regierungsbeteiligung an

13:05
Griechenland

Wirbelsturm "Ianos": Zwei Tote und schwere Schäden in Griechenland

11:49
Deutschland

FDP-Parteitag hat unter strengen Corona-Schutzmassnahmen begonnen

11:47
Guyana

"Er muss gehen" - Pompeo setzt Maduro auf Südamerika-Tour unter Druck

11:45
Thailand

Grossdemo in Bangkok - Forderungen nach mehr Demokratie und Reformen

11:42
Deutschland

Theresienwiese in München bleibt vor Anstich-Termin weitgehend leer

11:40
Brasilien

Wegen Rauch von Waldbränden: Bolsonaro-Flugzeug muss durchstarten

11:37
Beachvolleyball

Heidrich/Vergé-Dépré stehen im EM-Final

11:06
Beachvolleyball

Heidrich/Vergé-Dépré stehen im EM-Halbfinal

11:06
OSZE

EDA verzichtet auf erneute Kandidatur für OSZE-Generalsekretär

10:20
Architektur

Le Corbusiers frühe Zeichnungen im Architekturtheater Mendrisio

10:00
USA

Republikaner im Senat planen mit Abstimmung über Ginsburg-Nachfolge

06:39