Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören

Das Büro des Nationalrats hat noch nicht entschieden, ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) die Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto untersuchen soll. Es will zuerst den Bundesrat sowie den Präsidenten der Geschäftsprüfungsdelegation anhören.

Das hat das Ratsbüro oppositionslos entschieden, wie Nationalratspräsidentin Isabelle Moret (FDP/VD) am Freitag vor den Medien in Bern bekannt gab. Es hat damit den Entscheid über eine parlamentarische Initiative der SP-Fraktion vertagt.

Die Anhörungen sollen am 2. März stattfinden. An diesem Tag will das Ratsbüro auch entscheiden, ob es die Einsetzung einer PUK befürwortet oder nicht. Die Anhörung des Bundesrates sei gesetzlich vorgesehen, sagte Moret. Ob der Bundesrat von seinem Recht Gebrauch mache, sei offen. Welches Bundesratsmitglied zur Anhörung antreten würde, könnte der Bundesrat entscheiden.

Nordmann zufrieden

SP-Fraktionschef Roger Nordmann (VD) zeigte sich vor den Medien zufrieden mit dem Entscheid. Er werte diesen positiv, sagte er. Wenn das Ratsbüro keine PUK wollte, hätte es das schon jetzt entscheiden können.

Nordmann bekräftigte, dass aus Sicht seiner Partei eine PUK unabdingbar ist. Es handle sich um Vorkommnisse von grosser Tragweite.

Parlament entscheidet

Stimmt das Büro des Nationalrats am 2. März der parlamentarischen Initiative zu, entscheidet als nächstes das Büro des Ständerates. Spricht auch dieses sich für eine PUK aus, kann das Nationalratsbüro einen Bundesbeschluss ausarbeiten. Darin werden der Auftrag und die finanziellen Mittel festgelegt.

Eine PUK wird nur eingesetzt, wenn National- und Ständerat dem Bundesbeschluss zustimmen. Beschliesst das Parlament die Einsetzung einer PUK, wird die Inspektion der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) des Parlaments eingestellt.

Alt Bundesrichter untersucht

Die GPDel als parlamentarische Oberaufsicht über den Nachrichtendienst hatte am Donnerstag entschieden, eine Inspektion durchzuführen. Zuvor war schon der Bundesrat aktiv geworden. Er hatte im Januar alt Bundesrichter Niklaus Oberholzer beauftragt, die Geheimdienst-Affäre zu untersuchen, wie am Dienstag bekannt wurde.

Welches Organ geeignet ist für eine Untersuchung, ist umstritten. Beide setzen sich aus Parlamentsmitgliedern zusammen. Die GPDel zählt sechs Personen, eine PUK wäre grösser.

PUK oder GPDel?

Befürworterinnen und Befürworter argumentieren, eine PUK sei ein starkes Zeichen dafür, dass das Parlament eine umfassende Klärung wolle. Ausserdem habe eine PUK mehr finanzielle Mittel zur Verfügung als die GPDel, sei politisch breiter abgestützt und könne einen Untersuchungsbeauftragten für die Beweiserhebung einsetzen.

Gegnerinnen und Gegner einer PUK machen geltend, andere Wege führten schneller zum Ziel. Die GPDel könne sofort beginnen, hatte deren Präsident Alfred Heer (SVP/ZH) am Donnerstag betont.

Gleiche Informationsrechte

Bei den Informationsrechten gibt es keine Unterschiede: Die PUK und die GPDel verfügen über dieselben Befugnisse. Sie können alle notwendigen Informationen und Dokumente verlangen, auch Protokolle von Bundesratssitzungen und geheime Unterlagen.

Beide dürfen überdies Personen als Zeugen einvernehmen und auskunftspflichtige Personen vorladen. Sowohl die PUK als auch die GPDel können bei amtierenden und ehemaligen Behördenvertretern sowie bei Privatpersonen Auskünfte einholen und von solchen die Aktenherausgabe fordern. Privatpersonen sind indes nicht auskunftspflichtig.

Rolle der Behörden

Der Fokus der Untersuchung läge sowohl bei der GPDel als auch bei einer möglichen PUK auf der Rolle der Schweizer Behörden. Die GPDel möchte klären, wer in der Schweiz wann wusste, dass ausländische Nachrichtendienste die Schweizer Firma Crypto über Jahrzehnte hinweg für das Ausspionieren von Drittstaaten benutzt haben.

Dabei würde sie sich mit alt Bundesrichter Oberholzer koordinieren. Mit Blick auf die Anhörung von Personen, die im Dienst des Bundes stehen oder standen, macht sie indes Vorrang geltend.

Katalog von Fragen

Das Mandat der PUK würde im Bundesbeschluss festgelegt. In ihrer parlamentarischen Initiative schlägt die SP-Fraktion einen ganzen Katalog von Fragen vor. An erster Stelle steht die Rolle des Nachrichtendienstes (NDB) und der Vorgängerorganisationen.

Die SP-Fraktion möchte wissen, wer im Nachrichtendienst ab wann informiert war, ob der NDB die übergeordnete politische Ebene informierte und die Strafverfolgungsbehörden wegen verbotenem Nachrichtendienst einschaltete. Falls dies nicht geschah, soll geklärt werden, wer dafür verantwortlich war.

Hinweise ignoriert?

Unter die Lupe nehmen möchte die SP-Fraktion aber auch die Rolle der Armee, der Bundesanwaltschaft und der Bundeskriminalpolizei. So will sie etwa wissen, ob die Bundesanwaltschaft Untersuchungen und Strafverfahren aus übergeordneten politischen Interessen vereitelt hat.

Weiter enthält die parlamentarische Initiative eine Reihe von Fragen zur Rolle des Bundesrates. Schliesslich soll die PUK klären, ab wann die GPDel als Kontrollinstanz informiert war und wie sie den gesetzlichen Grundlagen Nachachtung verschafft hat.

Indien

Lastwagen kracht auf indischer Autobahn in Bus - 19 Tote

13:51
Teilchenphysik

Cern-Forschende messen Quanteneffekt am Anti-Wasserstoff

13:04
Kunst

Literatin Erica Pedretti als bildende Künstlerin in Chur zu sehen

12:47
Flüchtlinge

Kommission will Handydaten von Flüchtlingen systematisch auswerten

12:45
Transport

Swiss stellt ersten Airbus A320neo in Dienst

12:30
Uhrenmesse

Baselworld soll trotz Coronavirus wie geplant über die Bühne gehen

12:07
Ski alpin

Hählen und Suter in Crans-Montana bei den Schnellsten

11:58
ATP Tour

Roger Federer nach Knie-OP mit Pause bis und mit French Open

11:36
Nahrungsmittelproduktion

Die Landwirtschaft muss dringend vielfältiger werden

11:15
Buchbesprechung

"Sternenberg. Ein Ort und seine Geschichte" - Spannende Dorfchronik

11:01
Alpine Kultur (3)

Armando Ruinelli: "Dörfer müssen sich erneuern"

11:00
Fifa-Skandal

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fussball-Funktionäre

10:58
Parteien

SP Kandidaturen bekanntgegeben - drei Kandidaturen eingegangen

10:42
Armee

Bundesrat will Armeeausgaben in den nächsten Jahren laufend erhöhen

10:00
Konjunktur

Schweizer Industrie im vierten Quartal erneut gewachsen

09:22
Luxus

Uhrenexporte ziehen zu Jahresbeginn deutlich an

09:15
Depressionen

Entscheidungstest könnte Depressions-Rückfall voraussagen

08:30
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im Januar wieder positiv

08:17
Bergunglück

Mann rutscht bei Schneewanderung in Graubünden aus und stirbt

08:10
Banken

GAM Holding will insgesamt 80 Millionen Franken sparen

08:10
Klima

Eltern-Bäume vererben ihr Gedächtnis an Nachkommen

08:00
Versicherungen

Axa Schweiz hält Gewinn mit geringerem Volumen stabil

07:43
NHL

Fiala trifft bei Auswärtssieg von Minnesota

07:34
Versicherungen

Swiss Re mit deutlicher Gewinnsteigerung

07:14
Versicherungen

Swiss Re steigert Gewinn auf 727 Millionen Dollar

07:14
Geldwäscherei

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäschereibekämpfung gerügt

07:03
Geldwäscherei

Finma: Juluis Bär mit schweren Mängeln bei Geldwäschereibekämpfung

07:03
Europa League

Europa League als Anschubhilfe oder Brandbeschleuniger

07:00
USA

Trauer um Pop Smoke - US-Rapper in Los Angeles erschossen

06:14
Fasnacht

13'000 Fasnächtler und eine Person in der Reuss zum Fasnachtsbeginn

05:28
Fasnacht

Luzerner Urknall läutet die Fasnachtszeit im Lande ein

05:28
USA

Scharfe Attacken gegen Bloomberg bei TV-Debatte der US-Demokraten

04:28
Coronavirus

Zahl neuer Coronavirus-Fälle auf tiefstem Stand seit einem Monat

04:14
USA

US-Botschafter Grenell Trumps neuer Geheimdienstkoordinator

01:32
USA

Trump will Botschafter Grenell als Geheimdienstkoordinator

01:32
Banken

ING -Chef Ralph Hamers wird neuer UBS-CEO

01:03
Deutschland

Elf Tote durch Schüsse in Hanau - mutmasslicher Täter tot gefunden

00:29
Deutschland

Acht Tote durch Schüsse in der hessischen Stadt Hanau

00:29
Deutschland

Mehrere Tote durch Schüsse in Hanau

00:29
Champions League

Atalanta scheint in die Viertelfinals zu spazieren

23:03
Swiss League

Der EHC Kloten verpatzt den Playoff-Start

22:36
Europa League

Geschwächter FCB muss in Nikosia flexibel sein

20:40
Grossbritannien

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

20:03
Menschenrechte

Jemenitin erhält Martin-Ennals-Preis für Menschenrechte

20:00
Formel 1

Mercedes und Hamilton gleich wieder tonangebend

19:48
Landschaftsschutz

Villen bedrohen Weinberg im Unesco-Weltkulturerbe Lavaux

18:36
NHL

Malgin von Florida zu Toronto

18:07
Medien

Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen

17:53
Religion

Basler Architekten bauen an der A13 erste Schweizer Autobahnkirche

17:45
Entwicklungshilfe

Bundesrat will weniger Ländern mit mehr Geld unter die Arme greifen

17:00
Biathlon

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt

16:00
Biathlon

5. Platz - endlich ein Topresultat für Weger

16:00
Luftfahrt

Fluggesellschaft Private Wings darf Lugano-Genf nicht bedienen

15:50
Coronavirus

Passagiere verlassen Kreuzfahrtschiff in Japan

15:10
Pharma

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel

14:57
Fernsehen

"Sing meinen Song" - die Musikshow ohne Effekthascherei

14:40