Anklage greift Weinstein an - "Das ist das Muster eines Raubtiers"

Die Verteidigung beschuldigt die mutmasslichen Opfer, die Anklage will Harvey Weinstein lebenslang hinter Gitter bringen: Im Finale des Vergewaltigungsprozesses warf die Staatsanwaltschaft am Freitag dem früheren Hollywood-Filmmogul schwere Sexualverbrechen vor.

Staatsanwältin Joan Illuzzi prangerte am Freitag in ihrem Schlussplädoyer Weinsteins Machtmissbrauch an. "Der Angeklagte war der Herr des Universums und die Zeugen waren nur Ameisen, auf die er ohne Konsequenz treten konnte", sagte sie.

Illuzzi betonte den "Mangel an menschlichem Einfühlungsvermögen" Weinsteins für seine mutmasslichen Opfer. Er habe es mit Kalkül auf die unbekannten Frauen abgesehen, die in der Filmbranche aufsteigen wollten, dort aber keine guten Verbindungen gehabt hätten.

"Keine dieser Frauen wusste voneinander. Das ist das Muster eines Raubtiers. Isoliere, isoliere, isoliere sie", sagte Illuzzi. Sie wollte damit erklären, warum die Frauen ihre Anschuldigungen erst Jahre, manchmal Jahrzehnte später erhoben hatten. Sie hätten gedacht, sie seien die Einzigen - "und er ist ein Riese". Die Zeuginnen hätten kein Motiv, über Weinstein zu lügen.

Seit 2017 haben Weinstein mehr als 80 Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen. In dem aufsehenerregenden New Yorker Prozess geht es seit Januar aber vor allem um zwei Vorwürfe: Weinstein soll 2006 die Produktionsassistentin Mimi Haleyi zum Oral-Sex gezwungen und eine weitere Frau 2013 vergewaltigt haben.

Gefängnis bis ans Lebensende droht

Bei einer Verurteilung durch die Jury droht ihm Gefängnis bis ans Lebensende - eine Entscheidung könnte schon nächste Woche fallen. Der Prozess gilt als Meilenstein der MeToo-Ära, die von dem Fall ausgelöst wurde.

Am Donnerstag hatte bereits die Verteidigung ihre letzten Worte an die zwölf Geschworenen gerichtet und die Zeuginnen der Anklage scharf angegriffen.

"In ihrem Universum sind Frauen nicht verantwortlich für die Partys, an denen sie teilnehmen, die Männer, mit denen sie flirten, die Entscheidungen, die sie für ihre eigene Karriere treffen, die Flugtickets, die sie akzeptieren", hatte Weinsteins Chefanwältin Donna Rotunno zur Darstellung der Anklage gesagt und damit den mutmasslichen Opfern eine Mitschuld gegeben.

Rotunno hob auch angebliche Widersprüche in den Vorwürfen der Zeuginnen hervor und appellierte an die Juroren, ihren "gesunden Menschenverstand" zu benutzen. Der Angeklagte sei unschuldig. Gleichzeitig versuchte die Verteidigung, einer möglichen Vorverurteilung ihres Mandanten entgegenzuwirken, und machte Druck auf die Geschworenen, unvoreingenommen zu urteilen.

"Es ist keine einfache Aufgabe, eine der wichtigsten, die jemals von ihnen verlangt werden wird", sagte Rotunno. Der Prozess sei kein "Beliebtheits-Wettbewerb": "In diesem Land sind es unbeliebte Personen, die Jurys am meisten brauchen."

Energischer und wütender Auftritt

Der Auftritt von Staatsanwältin Illuzzi vor der Jury am Freitag war energisch und mitunter wütend, ihre Rhetorik lebhaft. Während ihres Plädoyers ging sie direkt vor der Bank mit den Geschworenen auf und ab, flüsterte manchmal fast, um dann wieder laut zu werden. Mehrfach machte sie scharfe, sarkastische Bemerkungen und provozierte damit ein Lachen im Saal.

In ihrer Rede stellte Illuzzi heraus, wie sehr sich die Geschichten der mutmasslichen Opfer ähneln, unter anderem bei der Beschreibung über Weinsteins Wutanfälle und Drohungen ihnen gegenüber. Zudem betonte sie, wie Weinstein mithilfe eines Teams von Privatdetektiven versucht hatte, die mediale Berichterstattung zu unterbinden, die den Skandal um ihn 2017 ins Rollen brachte.

In den vergangenen Wochen hatte die Staatsanwaltschaft in dem Verfahren versucht, mithilfe von insgesamt sechs Hauptzeuginnen in teils drastischer Detailtiefe ein Muster Weinsteins offenzulegen - das eines Mannes, der seine Macht in der Filmindustrie systematisch ausnutzte, um sich junge Frauen gefügig zu machen. Der Frauen für Sex Karrierehilfe versprach und sie bei einem Nein zum Geschlechtsverkehr zwang und vergewaltigte.

Sex gegen Karriere?

Weinstein streitet die Vorwürfe der Anklage ab und spricht davon, dass jeglicher sexueller Kontakt einvernehmlich gewesen sei. Der 67-Jährige war am Morgen mit einem Lächeln in den Gerichtssaal gekommen und grüsste - wie immer tief über seine Gehhilfe gebeugt - eine Frau im Zuschauerraum.

Weinstein selbst hatte im Prozess die Aussage verweigert. Dessen Anwälte hatten im Prozess die Strategie verfolgt, Zweifel an den Zeuginnen zu säen, und stellten sie als Frauen dar, die den einst mächtigen Weinstein wegen seines Geldes oder Einflusses in Hollywood ausnutzten.

Insgesamt hatten 28 Zeugen in dem Prozess ausgesagt, von der Verteidigung wurden weitere 7 Personen gehört. Ab Dienstag kommender Woche sollen sich die zwölf Geschworenen zu Beratungen zurückziehen, um über Schuld oder Unschuld Weinsteins zu entscheiden.

Indien

Lastwagen kracht auf indischer Autobahn in Bus - 19 Tote

13:51
Teilchenphysik

Cern-Forschende messen Quanteneffekt am Anti-Wasserstoff

13:04
Kunst

Literatin Erica Pedretti als bildende Künstlerin in Chur zu sehen

12:47
Flüchtlinge

Kommission will Handydaten von Flüchtlingen systematisch auswerten

12:45
Transport

Swiss stellt ersten Airbus A320neo in Dienst

12:30
Uhrenmesse

Baselworld soll trotz Coronavirus wie geplant über die Bühne gehen

12:07
Ski alpin

Hählen und Suter in Crans-Montana bei den Schnellsten

11:58
ATP Tour

Roger Federer nach Knie-OP mit Pause bis und mit French Open

11:36
Nahrungsmittelproduktion

Die Landwirtschaft muss dringend vielfältiger werden

11:15
Buchbesprechung

"Sternenberg. Ein Ort und seine Geschichte" - Spannende Dorfchronik

11:01
Alpine Kultur (3)

Armando Ruinelli: "Dörfer müssen sich erneuern"

11:00
Fifa-Skandal

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fussball-Funktionäre

10:58
Parteien

SP Kandidaturen bekanntgegeben - drei Kandidaturen eingegangen

10:42
Armee

Bundesrat will Armeeausgaben in den nächsten Jahren laufend erhöhen

10:00
Konjunktur

Schweizer Industrie im vierten Quartal erneut gewachsen

09:22
Luxus

Uhrenexporte ziehen zu Jahresbeginn deutlich an

09:15
Depressionen

Entscheidungstest könnte Depressions-Rückfall voraussagen

08:30
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im Januar wieder positiv

08:17
Bergunglück

Mann rutscht bei Schneewanderung in Graubünden aus und stirbt

08:10
Banken

GAM Holding will insgesamt 80 Millionen Franken sparen

08:10
Klima

Eltern-Bäume vererben ihr Gedächtnis an Nachkommen

08:00
Versicherungen

Axa Schweiz hält Gewinn mit geringerem Volumen stabil

07:43
NHL

Fiala trifft bei Auswärtssieg von Minnesota

07:34
Versicherungen

Swiss Re mit deutlicher Gewinnsteigerung

07:14
Versicherungen

Swiss Re steigert Gewinn auf 727 Millionen Dollar

07:14
Geldwäscherei

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäschereibekämpfung gerügt

07:03
Geldwäscherei

Finma: Juluis Bär mit schweren Mängeln bei Geldwäschereibekämpfung

07:03
Europa League

Europa League als Anschubhilfe oder Brandbeschleuniger

07:00
USA

Trauer um Pop Smoke - US-Rapper in Los Angeles erschossen

06:14
Fasnacht

13'000 Fasnächtler und eine Person in der Reuss zum Fasnachtsbeginn

05:28
Fasnacht

Luzerner Urknall läutet die Fasnachtszeit im Lande ein

05:28
USA

Scharfe Attacken gegen Bloomberg bei TV-Debatte der US-Demokraten

04:28
Coronavirus

Zahl neuer Coronavirus-Fälle auf tiefstem Stand seit einem Monat

04:14
USA

US-Botschafter Grenell Trumps neuer Geheimdienstkoordinator

01:32
USA

Trump will Botschafter Grenell als Geheimdienstkoordinator

01:32
Banken

ING -Chef Ralph Hamers wird neuer UBS-CEO

01:03
Deutschland

Elf Tote durch Schüsse in Hanau - mutmasslicher Täter tot gefunden

00:29
Deutschland

Acht Tote durch Schüsse in der hessischen Stadt Hanau

00:29
Deutschland

Mehrere Tote durch Schüsse in Hanau

00:29
Champions League

Atalanta scheint in die Viertelfinals zu spazieren

23:03
Swiss League

Der EHC Kloten verpatzt den Playoff-Start

22:36
Europa League

Geschwächter FCB muss in Nikosia flexibel sein

20:40
Grossbritannien

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

20:03
Menschenrechte

Jemenitin erhält Martin-Ennals-Preis für Menschenrechte

20:00
Formel 1

Mercedes und Hamilton gleich wieder tonangebend

19:48
Landschaftsschutz

Villen bedrohen Weinberg im Unesco-Weltkulturerbe Lavaux

18:36
NHL

Malgin von Florida zu Toronto

18:07
Medien

Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen

17:53
Religion

Basler Architekten bauen an der A13 erste Schweizer Autobahnkirche

17:45
Entwicklungshilfe

Bundesrat will weniger Ländern mit mehr Geld unter die Arme greifen

17:00
Biathlon

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt

16:00
Biathlon

5. Platz - endlich ein Topresultat für Weger

16:00
Luftfahrt

Fluggesellschaft Private Wings darf Lugano-Genf nicht bedienen

15:50
Coronavirus

Passagiere verlassen Kreuzfahrtschiff in Japan

15:10
Pharma

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel

14:57
Fernsehen

"Sing meinen Song" - die Musikshow ohne Effekthascherei

14:40