Scharfe Attacken gegen Bloomberg bei TV-Debatte der US-Demokraten

Bei der TV-Debatte der Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten ist der Medienmilliardär Michael Bloomberg von seinen Rivalen scharf attackiert worden.

Die linksgerichtete Senatorin Elizabeth Warren warf dem früheren New Yorker Bürgermeister am Mittwochabend (Ortszeit) vor, in der Vergangenheit Frauen verachtende Äusserungen von sich gegeben und "rassistische Politik" unterstützt zu haben. Es dürfe nicht darum gehen, einen "arroganten Milliardär" durch einen anderen auszutauschen - Präsident Donald Trump durch Bloomberg.

Der linksgerichtete Senator Bernie Sanders warf Bloomberg vor, in seiner Zeit als Bürgermeister ein "empörendes" Vorgehen der Polizei gegen Afroamerikaner und Hispanos unterstützt zu haben. Er könne diese wichtigen Wählergruppen deswegen nicht für sich gewinnen.

Bloomberg ist wegen der früheren Polizeistrategie "Stop and Frisk" (Stoppen und durchsuchen) in die Kritik geraten, bei der vor allem Afroamerikaner und Hispanos ohne konkreten Anlass auf offener Strasse kontrolliert wurden. Bloomberg hat sich inzwischen für das als diskriminierend kritisierte Vorgehen entschuldigt. Vorgeworfen werden ihm auch sexistische Kommentare in der Vergangenheit.

Bloomberg: Sanders hat keine Chance

Bloomberg hielt bei der in Las Vegas ausgetragenen TV-Debatte dagegen. Er sagte, Sanders habe "keine Chance", Trump bei der Präsidentschaftswahl im November zu besiegen. Der Multimilliardär kritisierte unter anderem die Pläne des Senators für eine gesetzliche Krankenversicherung für alle US-Bürger.

Sollte Sanders die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bekommen, bedeute das vier weitere Jahre für Trump im Weissen Haus, sagte Bloomberg. "Das können wir nicht zulassen."

Auch die anderen Präsidentschaftsbewerber griffen sich bei der TV-Debatte gegenseitig ungewohnt scharf an, unter anderem beim Thema Gesundheitspolitik.

Nach den ersten zwei Vorwahlen in den Bundesstaaten Iowa und New Hampshire und vor den Vorwahlen in Nevada und South Carolina steht bei den Demokraten viel auf dem Spiel.

An der Debatte nahmen neben Bloomberg, Sanders und Warren der frühere Vizepräsident Joe Biden, der ehemalige Bürgermeister Pete Buttigieg und die Senatorin Amy Klobuchar teil.

In landesweiten Umfragen liegt derzeit Sanders klar vorn. Bloomberg, der am Mittwoch erstmals an einer TV-Debatte der Demokraten teilnahm, und Biden ringen um den zweiten Platz.

Hunderte Millionen für den Wahlkampf

Bloomberg war erst im November in das Bewerberrennen der Demokraten eingestiegen. Seitdem hat der Multimilliardär hunderte Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen in seinen Wahlkampf gesteckt.

Bei den bisherigen Vorwahlen trat Bloomberg noch nicht an - er will sich auf den sogenannten Super-Dienstag am 3. März konzentrieren, an dem gleichzeitig in 14 Staaten Vorwahlen stattfinden.

Bei den bisherigen Vorwahlen der Demokraten in Iowa und New Hampshire lagen Buttigieg und Sanders vorn.

Playoff-Highlights

EV Zug Ausgabe 1998: Der kanadischste Schweizer Meister

04:00
Coronavirus - Leute

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Spital entlassen

02:36
Coronavirus - Schweiz

Epidemiologe plädiert für viel mehr Covid-19-Tests in der Schweiz

02:10
Chemie

Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Glyphosat

02:02
Coronavirus - USA

Ford und GE versprechen 50'000 Beatmungsgeräte in 100 Tagen

01:33
Coronavirus - USA

Trump: Mehr als eine Million Coronavirus-Tests in den USA

23:52
Coronavirus - Italien

Regierung verlängert Ausgangssperre bis Ostern

21:00
Coronavirus - Schweiz

G20-Wirtschaftsminister konferieren per Video zu Corona-Krise

20:39
Wetter

Zweitmildestes Winterhalbjahr seit Messbeginn in der Schweiz

18:08
Coronavirus - WHO

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen

17:53
Coronavirus - USA

US-Spitalschiff erreicht im Kampf gegen Coronavirus New York

17:45
Coronavirus - Schweiz

Aussenminister Cassis ruft Schweiz und Tessin zum Zusammenhalt auf

15:49
Allgemeines

Grosse Sportverbände begrüssen IOC-Entscheid für den Sommer 2021

15:45
Coronavirus - Schweiz

Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt auf über 15'000

14:13
Coronavirus - Schweiz

Lidl Schweiz bedankt sich mit Sonderprämie bei der Belegschaft

13:38
Olympische Spiele

Sommerspiele werden am 23. Juli 2021 eröffnet

13:33
Olympische Spiele

Sommerspiele sollen am 23. Juli 2021 eröffnet werden

13:33
England

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison

13:14
Wetter

Später Schnee bis in die Niederungen und frostige Nächte

12:59
Coronavirus - Österreich

Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen

12:15
Coronavirus - Spanien

Airbus unterbricht erneut Produktion in Spanien

12:03
Coronavirus - Schweiz

Gute Noten für die BAG-Kampagne im Kampf gegen das Coronavirus

12:00
Coronavirus - Schweiz

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie

11:09
Nahrungsmittel

Schokoladekonsum in der Schweiz stabilisiert sich

10:21
Super League

SFL-CEO Schäfer hofft auf Wiederbeginn im Juni

10:12
Coronavirus

Konjunkturstimmung verschlechtert sich im März deutlich

09:22
Allgemeines

Beste Nachwuchsathleten: Sclabas, Rösti und Degenfechterinnen

09:00
Luftverkehr

Easyjet lässt Maschinen auf dem Boden

08:55
Banken

UBS bekräftigt die vorgesehene Dividende 2019 trotz Corona-Pandemie

07:28
Coronavirus

ABB erwartet Umsatzrückgang im ersten Quartal wegen Coronavirus

07:27
Coronavirus

Modebranche erwartet drastische Umsatzeinbrüche

06:49
Allgemeines

"Keine gravierenden Fehler gemacht"

06:48
Brasilien

Neymar weist Verstoss gegen Corona-Restriktionen zurück

06:40
Coronavirus - USA

Trump machen hohe Einschaltquoten seiner Pressebriefings stolz

04:56
Coronavirus - Musik

Musikstars rufen mit Wohnzimmer-Konzert zum Durchhalten auf

04:49