Abgeordnete in Colorado stimmen für Abschaffung der Todesstrafe

Die Abgeordneten im US-Bundesstaat Colorado haben für die Abschaffung der Todesstrafe gestimmt. Nach einer langen und emotionalen Debatte im Regionalparlament in Denver nahm die Mehrheit der Abgeordneten den Gesetzentwurf am Mittwoch an.

Die oppositionellen Republikaner hatten mit zahlreichen Änderungsvorschlägen versucht, die Abstimmung hinauszuzögern. Der Gesetzentwurf muss noch von Colorados demokratischem Gouverneur bewilligt werden. Colorado wäre dann der 22. US-Bundesstaat, der die Todesstrafe abschafft.

Der zweiten Lesung des Gesetzentwurfs ging eine elfstündige Debatte voraus, in der die Republikaner zahlreiche Änderungsanträge einbrachten. Der Abgeordnete Steve Humphrey las aus Protest gegen die geplante Abschaffung der Todesstrafe fast 45 Minuten aus der Bibel vor. "Die eine Seite des Parlaments hat für Familien und Opfer gekämpft, die andere für Kriminelle", sagte die republikanische Abgeordnete Lori Saine nach der Abstimmung.

Die Demokraten hatten den Gesetzentwurf mit dem Argument verteidigt, dass die Todesstrafe unmoralisch sei - und besonders oft bei Mitgliedern von Minderheiten und armen Menschen angewandt werde.

"Selten sind wir in der Situation, über eine Angelegenheit zu entscheiden, die so bedeutend, wirkungsvoll und schwierig ist wie diese", sagte der demokratische Parlamentsvorsitzende Alec Garnett. Er wünsche sich eine Gesellschaft, in der "wir unsere Mittel für die Rehabilitierung ausgeben statt für Revisionen, und für die Behandlung von Drogenabhängigkeit statt für den Einsatz von Giftspritzen".

Thema auch in anderen Bundesstaaten

In mehreren US-Bundesstaaten beschäftigen sich die Parlamente derzeit mit der Neuregelung der Todesstrafe. New Hampshire schaffte sie im vergangenen Jahr vollständig ab. Kaliforniens Gouverneur verkündete ein bis zum Ende seiner Amtszeit geltendes Moratorium für alle Hinrichtungen.

Die letzte Hinrichtung in Colorado fand 1997 statt, damals wurde die Todesstrafe per Giftspritze an einem verurteilten Vergewaltiger vollstreckt. Derzeit befinden sich drei Menschen in dem Bundesstaat in der Todeszelle.

Bürgerrechtler begrüssten die Entscheidung der Abgeordneten von Colorado. Der Schritt sei ein "gewaltiger Sieg für die Gerechtigkeit", erklärte Cassandra Stubbs vom Verein American Liberties Union. Seit 1973 sei die Unschuld von 167 Menschen, die bereits in der Todeszelle sassen, nachgewiesen worden.

2019 wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet. Vier weitere Todesurteile wurden bislang in diesem Jahr vollstreckt.

Coronavirus - Schweiz

Museum für Kommunikation vereint Karikaturen zur Corona-Krise

16:04
Kriminalität

Bedeutender Kokain- und Crackhandel im Kanton Wallis aufgedeckt

15:51
Steuern

OECD stellt Schweiz gute Note für Steuertransparenz aus

15:07
Schach

Online-Turnier - Schach dem Coronavirus auf 64 Feldern

15:06
Coronavirus - Schweiz

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Basel-Stadt

14:12
Corona-Krise

Japan will mit "beispiellosem" Konjunkturpaket Viruskrise bekämpfen

13:42
Umwelt

Bund will Risiko für Stromschläge bei grossen Vögeln minimieren

13:42
Coronavirus - Schweiz

Erste Schutzmaterial-Lieferung aus China für Zürcher Spitäler

12:53
Coronavirus - Schweiz

Post bringt Covid-19-Briefmarke heraus

12:45
Coronavirus - Schweiz

BAG: 552 Covid-19-Fälle in der Schweiz innerhalb eines Tages

12:43
Tierleben

Neugeborenes Elefantenweibchen im Zürcher Zoo tot aufgefunden

12:21
Coronavirus - Kultur

Covid-Verordnung: Bund stellt Soforthilfe für Kultur bereit

11:18
Coronavirus - Schweiz

Das Bundesamt für Gesundheit stellt Grippeberichterstattung ein

10:59
Grossbritannien

Studie: Höheres Risiko durch männliche Fahrer im Strassenverkehr

10:59
Atomkraft

Brennelemente ins Lagerbecken gebracht

10:42
Grossbritannien

Premier Johnson verbringt wegen Corona-Infektion Nacht in Klinik

10:40
Deutschland

Dortmunds Trainer Lucien Favre über die bedrückende Nachrichtenlage

09:41
USA

US-Geheimdienst-Inspektor verteidigt sich nach Rauswurf

09:32
Autoindustrie

BMW-Verkäufe brechen um mehr als 20 Prozent ein

09:26
Automobil

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten

09:00
Bauindustrie

Geberit trotz Corona in Landeswährung mit mehr Umsatz im Quartal

07:42
Finanzdienstleister

Schweizer Finanzchefs halten starke Rezession für unvermeidbar

07:22
Chemie

Ems-Chemie mit tieferem Umsatz nach Wirtschaftseinbruch

06:57
Entwicklungshilfe

EDA-Bericht legt Mängel bei Deza-Projekt in Myanmar offen

06:39
Entwicklungshilfe

"NZZ" legt Mängel bei Deza-Projekt in Burma offen

06:39
Coronavirus - Asien

China meldet leichten Anstieg von Coronavirus-Infektionen

06:26
Energie

Trump droht mit Zöllen auf Erdöl-Importe

05:18
Coronavirus - Schweiz

Konjunkturforscher plädieren für weitere Massnahmen des Staates

04:48
Allgemeines

Als sich die Marathon-Läufer mit Alkohol zuschütteten

04:00
Allgemeines

Matrosen-Schwimmen, zehnjähriger Turner und Heiratsantrag

04:00
Coronavirus - USA

Trump - Vielleicht zeigt sich ein "Abflachen" in Corona-Opferzahlen

02:17
Coronavirus - Fotografie

Fotograf Salgado fühlt sich wegen Coronavirus wie in Krisenregion

01:41
Coronavirus - weltweit

Corona-Impfung für Milliarden: Bill Gates fordert globale Lösung

00:21
Grossbritannien

Schottische Regierungsexpertin missachtet Regeln und tritt zurück

23:37
Grossbritannien

Coronavirus: Britischer Premierminister Boris Johnson im Spital

22:52
Italien

Serie-A-Saison laut Verbands-Chef bis Oktober möglich

22:23
Coronakrise - Irland

Irlands Regierungschef arbeitet in Corona-Krise wieder als Arzt

21:46
Grossbritannien

Queen macht Briten Mut: "Wir werden uns wiedersehen"

21:37
Indien

Inder entzünden Kerzen und Lichter in der Nacht

20:21
Kunstturnen

Ariella Kaeslin feierte vor elf Jahren ihren grössten Triumph

19:00