Jungfraubahn erzielt 2019 Rekorde und muss nun wegen Corona sparen

Nach Ergebnisrekorden im vergangenen Jahr stellt das Coronavirus die Jungfraubahnen seit Wochen vor grosse Probleme. Das Unternehmen überprüft nun seine Kostenstruktur weiter.

Mit der Ausbreitung des Coronavirus seien die Reservationen für Reisen aufs Jungfraujoch mit Reisegruppen aus aller Welt stark zurückgegangen, teilte die Gruppe am Donnerstag mit.

Zunächst stornierten Touristen aus Asien ihre Reisen ins Berner Oberland und seit Mitte März stehen die touristischen Bahnen sowie die Skigebiete still. Und zu guter Letzt musste das Angebot des öffentlichen Verkehrs ausgedünnt werden.

Bis mindestens am 19. April fahren keine touristischen Züge zu dem vor allem bei asiatischen Touristen beliebte Reiseziel. Der ausgedünnte ÖV-Fahrplan bleibt mindestens bis Ende April in Kraft.

Sparmassnahmen eingeleitet

Um die wegbrechenden Umsätze abzufedern, haben die Jungfraubahnen bereits Anfang Februar Massnahmen eingeleitet. So sind in der Belegschaft Überzeit und Ferien abgebaut worden und für ein Grossteil der Mitarbeitenden wurde Kurzarbeit beantragt. Die Gruppe überprüfe aufgrund der unsicheren Lage nun ein weiteres Mal die Kostenstruktur.

Alles in allem geht das Unternehmen davon aus, dass das Ergebnis im Jahr 2020 deutlich unter den Vorjahren liegen wird. Die Bilanz sei aber mit Gewinnreserven im Umfang von 595 Millionen Franken solide, hiess es weiter. In ihrer über 100-jährigen Geschichte hätten die Jungfraubahnen verschiedene globale Krisen erlebt und überstanden.

Die Aktionäre müssen trotz der Unsicherheit rund um die Coronakrise keine Abstriche machen. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung, die ohne physische Teilnahme der Aktionäre am 18. Mai stattfindet, eine zum Vorjahr unveränderte Dividende von 2,80 Franken je Titel zur Auszahlung vor.

Rekorde im Jahr 2019

Im vergangenen Jahr lief das Geschäft der Jungfraubahnen noch auf Hochtouren: Der Betriebsertrag kletterte dank des erneuten Besucheransturms aufs Jungfraujoch um gut 10 Millionen auf 233 Millionen Franken und der Gewinn nahm um knapp 12 Prozent auf 53,3 Millionen zu. In beiden Fällen wurden die alten Höchstmarken aus dem Vorjahr übertroffen.

Haupttreiber war einmal mehr die starke Nachfrage nach Reisen auf das Jungfraujoch. Mit rund 1,06 Millionen Gästen besuchten 2019 zwar rund 1 Prozent weniger das Ausflugsziel "Jungfraujoch - Top of Europe" als noch im Vorjahr, doch der Verkehrsertrag nahm um 1,8 Prozent auf 121 Millionen Franken zu. Auf das Jungfraujoch reisten 2019 zum vierten Mal in der Geschichte mehr als eine Million Touristen.

Einen ersten wichtigen Schritt nahm die Gruppe im Grossprojekt V-Bahn: Mitte Dezember eröffnete mit der neuen Männlichenbahn der erste Ast der V-Bahn. Die Fahrt in den Zehnergondeln vom neuen Terminal in Grindelwald Grund hinauf zum Männlichen dauert noch 19 statt wie bisher 30 Minuten.

Der zweite Arm führt zum Eigergletscher und verkürzt die An- und Rückreise aufs Jungfraujoch. Aufgrund des harschen Wetters lägen die Arbeiten dazu einige Wochen hinter dem Terminprogramm. Man arbeite aber mit Hochdruck daran, dass die 3S-Bahn "Eiger Express" wie geplant am 12. Dezember 2020 starten könne. Auf der Baustelle würden die Hygienemassnahmen des Bundes wegen COVID-19 eingehalten, versicherte die Gruppe.

Heute vor 112 Jahren

Schweiz beschert Deutschland einen harten Einstand

05:15
Coronavirus

Weiteres Kreuzfahrtschiff mit Corona-Toten legt in Florida an

03:36
Coronavirus

Britische Sängerin Marianne Faithfull von Coronavirus infiziert

03:30
USA

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein

03:12
Unfall

Spektakulärer Unfall auf der Quaibrücke in Zürich

01:16
Bundesliga

Bayern München nimmt Training wieder auf

00:51
Deutschland

SPD und Grüne liegen laut Wahlumfrage wieder gleichauf

00:40
Coronavirus

Deutsche Industrie rechnet mit starker globaler Rezession

00:30
Coronavirus

Ursula von der Leyen: "Wir brauchen einen Marshall-Plan für Europa"

00:13
US-Wirtschaft

Trump will US-Jobs im Ölgeschäft schützen

00:05
Coronavirus - Österreich

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten

22:00
Honduras

Honduranischer Ex-Präsident Rafael Callejas gestorben

21:41
Frankreich

Anti-Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen nach Messerangriff

20:14
Grossbritannien

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19

19:55
Basketball

Kobe Bryant posthum in die Hall of Fame aufgenommen

19:18
Ukraine

Radioaktiv belasteter Wald bei Tschernobyl in Brand geraten

18:17
Verkehrsunfälle

Mehrere Motorradunfälle trotz Appell der Polizeistellen

18:07
Coronavirus - Schweiz

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation

17:19
Kriminalität

Telefonbetrüger prellen Rentnerin in Horgen um zehntausende Franken

15:04
Nepal

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet

14:11
Frankreich

Medien: Zwei Tote nach Messerangriff in Südostfrankreich

13:18
Coronavirus - Schweiz

Koch: Zu früh für Lockerung der Massnahmen

12:25
Coronavirus - Schweiz

Rund 975 neue Ansteckungen innerhalb eines Tages - total 621 Tote

12:25
Grossbritannien

Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei

12:08
Bahnunglück

Ermittlung nach tödlichem Zugunglück an Schweizer Grenze dauert an

10:46
Deutschland

Virus-Tests von Bundesliga-Spielern problematisch

10:39
Arbeitsunfall

Mann bei Unfall mit Radlader in Freienwil AG tödlich verletzt

10:36
Coronavirus - Schweiz

Armee rechnet nicht alle Coronavirus-Diensttage an

09:35
Coronavirus

Sängerin Pink mit Coronavirus infiziert - Millionenspende für Tests

07:00
USA

Trump feuert Generalinspekteur der Geheimdienste

06:42
Coronavirus

Neymar spendet für Kampf gegen Coronavirus in Brasilien

06:14
USA

US-Sängerin Selena Gomez spricht über bipolare Störung

06:07
Personenminen

Schweiz unterstützt Minenräumung mit 17,6 Millionen Franken

05:57