Dortmunds Trainer Lucien Favre über die bedrückende Nachrichtenlage

Lucien Favre steht mit Borussia Dortmund still. Im Telefonat spricht der Schweizer Trainer über die Krisenherde Europas in Corona-Zeiten und erklärt, weshalb er ganz auf der Linie von Joachim Löw ist.

Die Corona-Pandemie hat sich rasend schnell und flächendeckend ausgebreitet. Ein Virus legt die halbe Welt lahm. Die Regierungen haben das öffentliche Leben massiv eingeschränkt, in der professionellen Sportszene bewegt sich nahezu nichts mehr. EM-Endrunde, Champions League, Bundesliga, La Liga, Serie A, Premier League - Corona radierte den Kalender der europäischen Top-Ligen innerhalb weniger Wochen aus.

Die Entscheidungsträger wälzen im Home-Office Notfallpläne, die grossen TV-Anstalten und Rechte-Inhaber erfinden alte Rückschauformate neu. Kurzum: Ausnahmslos jeder funktioniert im Krisenmodus, wirtschaftlich bedingte Nervosität macht sich breit. Selbst Giganten könnten ins Wanken geraten, dem Geschäftsmodell Fussball droht wie anderen Unternehmen ein Kollateralschaden.

Das Stadion von Borussia Dortmund wird temporär zum Behandlungszentrum umfunktioniert, um Patienten ausserhalb der Praxen qualifiziert zu versorgen. Trainer Lucien Favre und seine Spieler halten sich fern. Sie absolvieren auf individueller Basis im Trainingszentrum spezielle Programme. "Wir arbeiten auf vier Plätzen unter Einhaltung aller verordneten Sicherheitsvorschriften. Geduscht wird zu Hause", meldet Favre aus dem entvölkerten Stadtteil Brackel.

Bald vier Wochen liegt die letzte Partie zurück - das Ausscheiden in der Champions League auswärts gegen Paris Saint-Germain (0:2). Die Analyse jenes Abends im leeren Parc des Princes behält der Westschweizer lieber für sich: "Kein Kommentar." Ihn beschäftigt derzeit wie Millionen anderer Bürger das weltumspannende Thema. "Ich verfolge natürlich die TV-Sendungen. Es ist unglaublich, was alles passiert." Angst vor einer eigenen Infektion und den möglichen Folgen hat der 62-Jährige nicht. "Wegen mir muss sich niemand Sorgen machen. Aber klar, meine Frau und ich passen auf. Wir bleiben so oft wie möglich in unserer Wohnung."

Mit dem Notstand hat sich Favre arrangiert. Er freut sich über die Haltung der Profis: "Sie machen sehr gut mit." Jeder habe den Ernst der Lage sofort erfasst. Und keiner beklage sich. "Warum auch? Man muss die Richtlinien akzeptieren. Jeder sollte vernünftig und diszipliniert sein." Und im Hinterkopf hätten sie natürlich das Szenario, "dass es irgendwann wieder weitergeht. Es könnte sogar sein, dass wir jeden dritten Tag spielen - mit einem Kaltstart ohne Testspiele."

Noch haben solche Planspiele wenig Platz im Alltag von Favre. Die globale Nachrichtenlage ist zu erdrückend. "Wenn ich die Probleme der Italiener, Spanier und Amerikaner sehe, wenn ich an Indien denke, dann relativiert sich sehr viel." Er bewegt sich auf einer ähnlichen Linie wie der deutsche Nationalcoach Joachim Löw: "Die Welt hat ein kollektives Burnout erlebt. Die Erde scheint sich ein bisschen zu stemmen und zu wehren gegen die Menschen und ihr Tun", liess Löw an einer DFB-Konferenz aufhorchen.

Löws Einschätzung hat Favre berührt: "Wir leben in einer verrückten Welt, die Probleme sind hoch komplex." Das Schicksal der Menschen, die von Corona hart getroffen und an den Rand des Ruins gedrängt werden, geht dem BVB-Trainer nahe. Grössten Respekt habe er vor den Angestellten in den Krankenhäusern, "die sich Tag und Nacht für uns alle aufopfern".

Und dann will Favre noch über etwas anderes reden, das ihn seit langer Zeit beschäftigt. "Ich muss mit Ihnen darüber sprechen. Vergessen wir trotz Corona-Krise nicht, was seit Wochen auf der griechischen Insel Lesbos passiert: eine humanitäre Tragödie! Verlassene Flüchtlingskinder, Geschwächte, die dringend mehr Hilfe benötigen." Er mache sich grosse Sorgen und überlege sich, etwas in eigener Initiative zu unternehmen, so Favre. "Das kann niemanden unberührt lassen."

Europa

Proteste gegen Rassismus in mehreren europäischen Hauptstädten

03:22
USA

Ex-US-Verteidigungsminister Mattis kritisiert Trump heftig

03:11
USA - China

Trump erwägt keine Sanktionen gegen Chinas Präsident Xi Jinping

02:53
Grossbritannien

Grossbritannien sucht für 5G-Ausbau Alternativen zu Huawei

01:16
Brand

Brand in Mehrfamilienhaus in Steinach - Ein Leichtverletzter

00:33
Brand

Brand in Hotel in Naters verursacht grossen Sachschaden

00:27
Deutschland

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket

23:35
Deutschland

Bremens Heimschwäche setzt sich fort

22:40
Fall Maddie

Fall Maddie: Deutscher Sexualstraftäter unter Mordverdacht

20:52
Fall Maddie

Fall Maddie: Ermittlungen gegen Deutschen wegen Mordverdachts

20:52
Super League

Christian Constantin: "Ich verliere 35'000 Franken pro Tag"

20:00
Super League

Sion zieht Wiederaufnahme an die Wettbewerbskommission

19:06
Coronavirus - Schweiz

Nationalrat bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise

18:55
Ausländerstimmrecht

Basel will passives und aktives Stimm- und Wahlrecht für Ausländer

18:13
Coronavirus - Schweiz

Tessin: Verzögerung auf SBB-Baustellen sorgt für Knatsch

17:39
Rumänien

Druck der Kirche: Rumänien schafft Sexualkunde als Pflichtfach ab

16:57
Venezuela

Onkel von Venezuelas Oppositionschef Guaidó in den Hausarrest verlegt

16:42
Ungarn

Ungarns Parlament billigt umstrittenes Klimaschutzgesetz

16:35
Strassenverkehr

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab

16:16
Malta

Migranten sitzen auf Touristenbooten vor Malta fest

15:59
Coronavirus - Schweiz

Tessiner Regierung erlässt Steuerreduktion für Bars und Restaurants

15:50
Fotografie

Doch kein Aus: Photobastei stellt sich neu auf

15:46
Frankreich

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden

15:37
Österreich

Wiener Staatsoper spielt nach Corona-Pause wieder auf

15:34
USA

Biden gewinnt wie erwartet Serie von US-Vorwahlen

15:32
Medizin

Hausärzte verschreiben zu wenig Medikamente zur Blutfettsenkung

15:31
Detailhandel

Boom im Onlinehandel lässt wieder nach

15:16
Deutschland

Festival Cannes wählt 56 Filme aus

14:56
Deutschland

Ärger wegen Schlauchboot-Party in Berlin

14:53
Russland

WHO erinnert Russland vor Militärparade an Corona-Gefahr

14:51
Spanien

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger

14:46
USA

Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äusserungen vor Mitarbeitern

14:44
Coronavirus

Entlassungswelle in den USA hält an

14:34
Super League

Dennis Hediger beendet Karriere

14:20
Klimawandel

Forscher geben auf neuer Plattform Einblicke in Klimaszenarien

14:09
Coronavirus

Turkish Airlines führt auf ihren Flügen "Gesundheitsinspektor" ein

13:58
Arbeit

Räume für lose Zusammenarbeit in 80 Bahnhöfen bis 2030

13:54
Krebs

Hirntumor bei Kindern: Forscher entschlüsseln "Teufelskreis"

13:51
Indien

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien

13:25
Spanien

Sánchez beantragt Notstandsverlängerung in Spanien

13:22
Super League

Sion trennt sich von Trainer Dionisio und holt Tramezzani zurück

13:20
Super League

Sion trennt sich per sofort von Trainer Dionisio

13:20
Unesco-Welterbe

Genfer Escalade soll Unesco-Welterbe werden

13:06
Zoo

Neue Savannen-Anlage: Der Zürcher Zoo lädt zur Safari

12:57
Coronavirus - Schweiz

19 neue Covid-19-Ansteckungen in 24 Stunden

12:37
Deutschland

Augsburg an FCZ-Verteidiger Rüegg interessiert

12:30
Ehe

Schwule und lesbische Paare sollen heiraten dürfen

12:13
Astronomie

Berner Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden

12:00
Umwelt

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen

11:59
Raubtiere

Elf Schafe in Realp UR bei mehreren Wolfsangriffen getötet

11:38
Autoindustrie

Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit

11:25
Mexiko

Mexiko: Fast 2000 Konten von Drogenkartell gesperrt

11:19
Güterverkehr

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung

11:02
China

Britischer Premier bietet Hongkongern persönlich die Einbürgerung an

11:01
Indien

Indiens Premier akzeptiert Trumps G7-Einladung

10:57
Israel

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer

10:55
Enteignungen

Kulturlandbesitzer erhalten bei Enteignungen mehr Geld

10:44
Genetik

Forscher lösen dank schief gewickelter Schnecke Jeremy ein Rätsel

10:23
Naherholungsgebiet Wald

Umkehrung der Gewohnheiten bei Waldspaziergängen während Lockdown

10:02
Aktienmarkt

Leitindex SMI klettert wieder über Marke von 10'000 Punkten

09:54
Tierschutz

Ständerat lehnt obligatorische Videoaufnahmen in Schlachthöfen ab

09:39
Immobilien

Mietpreise im Mai bereits wieder leicht gestiegen

09:36
Autoindustrie

Mobility hebt Kurzarbeit auf und fährt Angebot hoch

09:27
Coronavirus - Schweiz

Ständerat stimmt gesetzlicher Grundlage für Swiss-Covid-App zu

09:07
Insekten

Rund jedes achte Bienenvolk hat den Winter nicht überlebt

08:46
Autoindustrie

Deutsche Autobranche bleibt pessimistisch

08:30
Konjunktur

Schweizer Wirtschaft im ersten Quartal um 2,6 Prozent geschrumpft

08:07
Transport

Lufthansa kündigt Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal

08:01
Luftverkehr

Swiss mit Umsatzeinbruch und Verlust wegen Coronapandemie

07:54
Coronavirus - Italien

Italien öffnet seine Grenzen für Feriengäste wieder

06:39
Coronavirus - Schweiz

Kreuzlingen TG und Konstanz (D) setzen sich für offene Grenzen ein

06:03
USA

Trump: Republikaner werden Parteitag wegen Corona-Auflagen verlegen

04:47
Heute vor 4 Jahren

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen

04:30
Das Sportjahr 2010

Von einer Wachablösung und einem krummen Stab

04:00
USA - Venezuela

USA verhängen Sanktionen wegen Transports von venezolanischem Erdöl

03:43