Als der Amateur Chris Moneymaker die gesamte Poker-Elite düpierte

Vor 17 Jahren schlug in Las Vegas die Stunde des Poker-Amateurs Chris Moneymaker. Mit seinem Triumph am Main Event der World Series of Poker (WSOP) löste der Amerikaner einen Boom aus.

Chris Moneymaker, der Buchhalter aus Tennessee, schreckte damals im Mai 2003 nicht zurück - vor nichts und niemandem. 837 der 838 Gegner waren an diesem fünften Turniertag des bislang grössten Main Events eliminiert, einer blieb übrig, und das war mit Sam Farha einer der bekannten und renommierten der damals noch einigermassen überschaubaren Szene. Nicht weniger als 2,5 Millionen Dollar standen im ungleichen Duell zwischen dem unerfahrenen 27-jährigen Amateur und dem 43-jährigen Profi nebst dem offiziellen Titel als Weltmeister auf dem Spiel, so viel wie noch nie in der damals 33-jährigen Geschichte des Main Events.

Im Heads-Up, dem Duell eins gegen eins, ging es also um Millionen, und man hätte annehmen können, dass sich jetzt endlich die Routine des Profis auszahlen würde, der zwar nur die Hälfte der Spielchips von Moneymaker ins Finale brachte, aber ein massives Plus an Erfahrung. Doch der Nobody, der zum ersten Mal überhaupt ein Live-Turnier spielte, zeigte sich von der ungewohnten Atmosphäre und dem auf dem Tisch liegenden Berg aus Dollarscheinen unbeeindruckt. Er siegte und schrieb damit jene Cinderella-Story, die sein Leben über Nacht veränderte und die Popularität des Pokerspiels auf ein neues Level hievte.

Gleich in der ersten Final-Hand knöpfte Moneymaker seinem Gegner mit einem denkwürdigen Bluff eine Vielzahl an Chips ab. Mit einem blossen König als höchste Karte zwang er den minutenlang zögernden Farha zum Laydown, dem Verwerfen seiner Karten. Dabei hätte dieser den Durchgang mit seinem Neunerpärchen gewonnen und damit die Führung übernommen. Stattdessen lag der Profi mit 1,8 zu 6,6 Millionen Chips zurück, was sich als vorentscheidend erwies. Auch darum sprach ESPN-Kommentator Norman Chad vom "Bluff des Jahrhunderts".

Die Meldung über den Triumph des unscheinbaren Amateurs mit dem klingenden Namen ging um die Welt, zumal sie eine weitere ungewöhnliche Geschichte enthielt. Moneymaker, der gut genährte Buchhalter mit Baseballcap, Sonnenbrille und Dreitagebart im Henriquatre-Schnitt, der tatsächlich so heisst, war nicht nur ein Amateur wie viele andere, die sich versuchten. Er war sogar ein Online-Qualifikant - einer also, der sich die Teilnahme am Main Event nicht für die üblichen 10'000 Dollar erkaufte, sondern sie am PC für einen Bruchteil des Betrages über Qualifikationsturniere, sogenannte Satellites, erspielte. In seinem Fall betrug das Startkapital 39 Dollar. Die Wahrscheinlichkeit, es damit ans wichtigste Live-Turnier zu schaffen, ist verschwindend klein.

Den Effekt, den Moneymaker mit seinem Erfolg im Sog des aufkommenden Onlinespiels und den an den Live-Spieltischen für die TV-Zuschauer montierten Hole-Card-Kameras auslöste, konnte man in der Folge an den steigenden Teilnehmerzahlen und Preisgeldern ablesen. War die Zahl der Spieler am Main Event seit 1970 stetig von anfangs 6 auf gut 800 im Jahr 2003 gewachsen, verdreifachte sie sich in der Folge innert zwölf Monaten. Bis 2006 stieg das Preisgeld für den Sieger auf 12 Millionen Dollar an, seither bewegt es sich um die 10-Millionen-Marke.

Chris Moneymaker seinerseits kehrte als Poker-Weltmeister nicht mehr in seinen alten Beruf zurück. Er liess sich als Werbeträger verschiedener Firmen verpflichten, veröffentlichte eine Autobiografie und tritt seither als Profi bei grösseren Turnieren an. Er sammelte bislang rund vier Millionen Dollar Preisgeld, konnte an seinen grössten Erfolg aber nur ansatzweise anknüpfen.

In der Schweiz ist der Zugang zum Online-Poker übrigens eingeschränkt. Als Folge einer Anfang 2019 vollzogenen Anpassung des Geldspielgesetzes und neuer Bestimmungen zu Netzsperren dürfen Online-Geldspiele nur noch mit Bewilligung und von Anbietern mit Sitz in der Schweiz durchgeführt werden. Internationale Portale wie Pokerstars, Full Tilt oder 888 Poker sind deshalb gesperrt. Auch in den USA gibt es seit 2006 massive Einschränkungen, seit 2011 dürfen die Betreiber keine Online-Geldspiele mehr anbieten.

Coronavirus - Türkei

Weitgehendes Ausgehverbot in türkischen Städten endet - Lockerungen

05:39
USA

USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste wegen Floyds Tod dauern an

05:26
Coronavirus - China

Stimmungsaufschwung in Chinas Privatwirtschaft

05:04
Coronavirus - Deutschland

Deutschland meldet 333 Coronavirus-Neuinfektionen

04:39
Heute vor 23 Jahren

Natascha Badmann gewinnt erste Powerman-Langdistanz-WM in Zofingen

04:30
USA

Proteste in USA gehen auch vor Weissem Haus weiter

02:35
Coronavirus - Brasilien

Mehr als halbe Million Coronavirus-Infizierte in Brasilien

02:12
Coronavirus - Pharma

USA beliefern Brasilien mit umstrittener Malaria-Arznei

01:22
USA

Trump ruft zu härterem Durchgreifen auf und greift Biden an

00:29
Grossbritannien

Hoch zu Ross: Queen zeigt sich erstmals seit Monaten im Freien

00:04
Schweiz

Schweiz deklassiert Deutschland auf der Konsole

22:51
Todesfall

Verpackungskünstler Christo ist tot

22:44
Brasilien

Krawalle zwischen Bolsonaro-Anhängern und Gegnern in Brasilien

22:19
Grossbritannien

Demonstrationen in London wegen gewaltsamen Todes von George Floyd

19:31
Frankreich

Platz vor Pariser Kathedrale Notre-Dame wieder geöffnet

17:57
Deutschland

Klarer Heimsieg für Mönchengladbach gegen Union Berlin

17:29
Coronavirus - Schweiz

Viele Ausflügler am sonnigen Pfingstsonntag unterwegs

16:44
Sexueller Missbrauch

Sexueller Missbrauch: Priester der Diözese Lugano verhaftet

15:58
Medizin

Regierungsrätin Rickli kritisiert Spitalrat des Zürcher Unispitals

14:06
Menschenrechte

Uno kritisiert Schweizer Gesetzesentwurf für Anti-Terrorgesetz

13:28
USA

Proteste und Gewalt trotz Ausgangssperren in US-Städten

12:45
Kampfflugzeuge

Bund rechnet bei neuen Kampfjets mit Gesamtkosten von 18 Milliarden

12:41
Verkehrsdelikt

Raserdelikt: Motorradfahrer in Maur ZH fährt 149 km/h statt 80 km/h

11:40
USA

Ein Toter bei Protesten in US-Stadt Indianapolis

11:39
Coronavirus - Schweiz

Umsatzeinbussen bei Getränkebranche wegen Coronavirus

11:30
Deutschland

Löw lobt Niveau der Geisterspiele

11:18
Wetter

Frühling war zu warm, sehr sonnig und massiv zu trocken

10:21
Israel

Tempelberg in Jerusalem wieder geöffnet - Mehrere Schulen zu

10:09
Verkehrsunfall

Mann in Noville VD fällt von Traktor und wird von Anhänger getötet

09:17
Verkehrsunfall

Mann in Noville VD fällt von Traktor wird von Anhänger zerquetscht

09:17
Telekommunikation

Swisscom-Chef Urs Schaeppi: "Pannen wird es immer geben"

08:39
China

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

08:03