Überparteiliches Komitee präsentiert Argumente gegen SVP-Initiative

Alle gegen die SVP: Geschlossen haben am Dienstag Vertreterinnen und Vertreter der SP, FDP, CVP, Grünen, GLP, BDP und EVP ihre Argumente gegen die Begrenzungsinitiative vorgelegt. Sie warnten vor den aus ihrer Sicht gefährlichen Folgen in fast allen Lebensbereichen.

Insgesamt sieben Rednerinnen und Redner des überparteilichen Komitees gegen die Begrenzungsinitiative kritisierten vor den Medien in Bern die von ihnen als "Kündigungsinitiative" bezeichnete Volksinitiative. Über diese stimmen Volk und Stände am 27. September ab.

Für FDP-Ständerat Andrea Caroni (AR) wäre die Annahme der Volksinitiative nicht nur eine Bedrohung für den Wohlstand und die Arbeitsplätze. Das Anliegen stehe auch im Widerspruch zu sicheren Löhnen und dem Schweizer Bildungs- und Forschungsstandort, wie er gemäss Redetext sagte.

Mit der Kündigung der Personenfreizügigkeit setze die Schweiz vieles aufs Spiel. Bei einer Annahme der Begrenzungsinitiative fielen nicht nur die Personenfreizügigkeit weg, sondern wegen der Guillotineklausel auch sechs weitere Abkommen, nämlich die gesamten Bilateralen I.

Wirtschaftliches Experiment

Auch das von den Initianten als Alternative zu den Bilateralen "gepriesene umfassende Freihandelsabkommen" sei ein Feigenblatt. Die Verhandlungen über ein solches Abkommen würden Jahre in Anspruch nehmen, sagte Caroni. Zudem sei der Ausgang ungewiss.

Gleichzeitig würde die Wirtschaft jeden Tag ohne geregelten Marktzugang viel Geld verlieren. Gerade während der Corona-Krise sei ein solches Experiment klar abzulehnen.

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (BL) sagte, in global unsicheren Zeiten seien stabile Beziehungen zur EU als wichtigste Handelspartnerin unverzichtbar. Mehr als die Hälfte des Schweizer Aussenhandels laufe über die EU. Ohne bilaterale Verträge würden Schweizer Unternehmen den privilegierten Zugang zum mit Abstand wichtigsten Absatzmarkt verlieren.

Auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen

Die SVP störe es offenbar nicht, dass ausländische Arbeitskräfte zum Erfolg des Landes beigetragen hätten, kritisierte Schneider-Schneiter. Das Land brauche nach wie vor Arbeitskräfte aus dem Ausland, die in der Schweiz nicht in ausreichender Zahl und Spezialisierung rekrutierbar seien. Viele Bereiche wie die Pflege, das Bau- und Gastgewerbe oder auch die Landwirtschaft seien von Arbeitskräften aus dem EU-Raum abhängig.

Um unerwünschte Nebeneffekte der Personenfreizügigkeit abzufedern, seien die flankierenden Massnahmen eingeführt worden. Weitere Massnahmen zum Schutz der inländischen Arbeitskräfte, wie zum Beispiel die Stellenmeldepflicht, seien bereits in der Umsetzung.

Die Initianten behaupten laut Schneider-Schneiter, mit einer Annahme der Initiative würde die Schweiz "endlich die Zuwanderung wieder eigenständig regeln". Das sei eine bewusste Irreführung der Stimmbürger, denn auch mit dem Personenfreizügigkeitsabkommen regle die Schweiz die Zuwanderung aus der EU eigenständig - die Personenfreizügigkeit gelte nicht bedingungslos.

Kritik an Umweltargumenten der SVP

SP-Nationalrätin Samira Marti (BL) stellte die Risiken für die Arbeitnehmenden ins Zentrum ihrer Rede. Der Lohnschutz sei gefährdet. Der Genfer GLP-Nationalrat Michel Matter erläuterte die Argumente im Hinblick auf den Schweizer Bildungs- und Forschungsstandort. Ohne Kooperation mit der EU seien viele Projekte infrage gestellt.

Die Berner EVP-Nationalrätin Marianne Streiff-Feller zeigte die Folgen einer Kündigung der Personenfreizügigkeit in Bezug auf den Fachkräftemangel auf. Gerade im Gesundheitswesen sei die Schweiz auf ausländisches Personal angewiesen.

Auch der Berner Nationalrat Lorenz Hess äusserte sich zur befürchteten Einschränkung der Reisefreiheit. Und schliesslich erklärte Grünen-Präsident Balthasar Glättli (ZH), weshalb die Kündigung der Personenfreizügigkeit nicht zu einer Verbesserung der Umweltqualität führe.

SVP kämpft alleine

Die Begrenzungsinitiative stellt den bilateralen Weg zwischen der Schweiz und der EU infrage. Sie verlangt, dass das Freizügigkeitsabkommen innerhalb eines Jahres neu verhandelt wird. Bei einem Scheitern der Verhandlungen müsste die Schweiz das Abkommen kündigen.

Die Initianten der SVP argumentieren, dass aufgrund der ausländischen Arbeitnehmenden die Löhne unter Druck gerieten und einheimische Arbeitskräfte verdrängt würden. Alle anderen Parteien, der Bundesrat sowie Wirtschaftsverbände, Bewegungen aus der Zivilgesellschaft und Gewerkschaften stellen sich der Initiative entgegen.

Deutschland

Verdacht auf rechtes Netzwerk in deutscher Landespolizei

10:57
Australien

Teure Fastfood-Party in Australien: Hohe Strafe wegen Corona

10:36
Afrika

Afrikanische Meeresforscher wegen Corona in Norwegen gestrandet

10:32
Brexit

Briten wollen Schiedsgericht statt EuGH - wie die Schweiz

10:31
Bahn

Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder

10:26
Brand

Grossbrand auf Industrieareal in Laufen BL

10:14
Mobilfunk

Neue Plattform soll Dialog fördern und Ängste vor 5G nehmen

10:09
Österreich

Nach Felssturz in Österreich: Drittes Todesopfer geborgen

09:51
Konjunktur

Frankreichs Industrieproduktion erholt sich nach Corona-Einbruch

09:42
Israel

Corona-Neuinfektionen in Israel steigen auf Rekordwert

09:20
USA

"All in New York": Metropole will langsam wieder Touristen locken

09:17
Sparpolitik

Absage des St. Galler Kinderfests 2021 erhitzt die Gemüter

09:02
Challenge League

FC Aarau ersetzt Trainer Rahmen durch Stephan Keller

08:30
Messen

MCH Group findet mit James Murdoch einen Investor

08:00
Erneuerbare Energien

Studie: Solar-Offensive könnte 14'000 neue Arbeitsplätze schaffen

07:20
Maschinenindustrie

Meyer Burger nennt Details zur geplanten Kapitalerhöhung

07:06
Elektrofahrzeuge

Segway am Ende - Von der Stehroller-Revolution zum Superflop

06:58
Ernährung

Johnson startet Kampf gegen Fettleibigkeit in Grossbritannien

06:51
Chemie

Ems-Chemie wird von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen

06:39
Nordkorea

Pompeo: USA bereit zu Wiederaufnahme von Gesprächen mit Nordkorea

06:32
Rad

Ärztekittel im Schrank, Heim-WM und Olympia im Kopf

05:30
USA

US-Experte Fauci: Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet

05:13
Japan

Alterndes Japan: Supermarkt führt "langsame Kasse" für Senioren ein

04:46
Frankreich

Digitalsteuer: USA treiben Sanktionspläne gegen Frankreich voran

04:00
USA

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan

03:03
Serbien

Neue Demonstrationen in Serbien gegen Corona-Restriktionen

01:51
Jamaika

"One Love": Marley-Familie sammelt mit Neuauflage Corona-Spenden

00:38
USA

"Black Lives Matter"-Schriftzug vor Trump Tower in New York gemalt

23:45
USA

Gericht entscheidet, doch kein Ende des Streits um Trumps Finanzen

23:36
Lugano - St. Gallen 3:3

St. Gallen und YB wieder gleichauf

22:51
Leichtathletik

Leichtathletik als TV-Event lässt Coronavirus-Krise kurz vergessen

22:18
Eurogruppe

Ire Donohoe wird Chef der Eurogruppe

21:30
UEFA

Keine Zuschauer an Europacup-Finalturnieren

20:24
International

WMO: Globaler Temperaturanstieg um 1,5 Grad schon in Reichweite

18:40
Wetter

Heisser Donnerstag - an mehreren Orten Hitzetag auf Alpennordseite

18:37
Sudan

Nach Protesten im Sudan: Regierungschef bildet Kabinett um

18:13
Elfenbeinküste

Ungewissheit nach Tod von Regierungschef von Côte d’Ivoire

16:55
Israel

Israels Militärchef in Corona-Quarantäne

16:51
Nahrungsmittel

Burger King will in der Schweiz wachsen

16:06
Irak

UN-Expertin kritisiert US-Drohnenattacke gegen iranischen General

15:37
International

Protest gegen Spionage-Vorwurf gegen früheren russischen Journalisten

15:30
Coronavirus - Schweiz

Neuenburg hisst je nach Virus-Gefahr andere Flagge

15:09
Russland

Tschetschenien-Chef Kadyrow weist Gerüchte über Auftragsmord zurück

15:06
Lehrstellen

Es gibt noch offene Lehrstellen

15:02
Südkorea

Bürgermeister von Seoul als vermisst gemeldet

14:52
Iran

Iran meldet neue Rekordzahl an Corona-Toten an einem Tag

14:48
Detailhandel

Migros hat Einkaufstourismus "ab Tag eins" der Grenzöffnung gespürt

14:46
Kunst

Fondation Beyeler verlängert Hopper-Ausstellung bis September

14:34
Prozess

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

14:32
Artenschutz

Feldhamster, Lemuren und Glattwale vom Aussterben bedroht

14:32
Deutschland

Stadtplanerbe Falk zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt

14:07
Botanik

Wie eine Spinne: Neue fleischfressende Pflanze auf Madagaskar

13:31
Satellitentechnik

Erdbeobachtungsprogramm Copernicus: Sechs neue Missionen geplant

13:17
Rassismus

Auch Ratten helfen in Gegenwart von passiven Zuschauern nicht

13:03
Deutschland

Heavy-Metal-Festival als Livestream statt in Wacken

12:41
Australien

Australien setzt Auslieferungsabkommen mit Hongkong aus

12:38
Berlin

Extremistische Gewalt nimmt in Berlin stark zu

12:32
Coronavirus - Schweiz

88 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:26
Sommerserie

Berner Schauspielerpaar startet Corona-Podcast

12:24
Motorad

Motorradverkäufe schnellen nach Lockdown in die Höhe

12:16
Frankreich

Greenpeace-Aktivisten klettern auf Kran an Notre-Dame-Baustelle

12:05
Allergien

Jetzt können Pollen in Echtzeit gemessen werden

11:49
Konjunktur

Unternehmen glauben laut Umfrage an eine mittelfristige Erholung

11:38
Rad

Nach zehn Jahren ist Schluss: Chris Froome verlässt Ineos

11:24