Am 2. Juli 1994 wird Andrés Escobar erschossen

Vor 26 Jahren wurde Andrés Escobar in Kolumbien erschossen. Dem damals 27-jährigen Fussballer war zehn Tage zuvor an der WM gegen die USA ein Eigentor unterlaufen. Womöglich musste er deshalb sterben.

Die Via Las Palmas von Medellin hält nicht, was der Name verspricht. Sie ist kein von Palmen gesäumter Boulevard, sondern eine Schnellstrasse, die aus der kolumbianischen Grossstadt hinausführt zum Flughafen. Entlang der Via Las Palmas stehen ein paar schäbige Motels und ein paar Restaurants. Eines davon hiess in den Neunzigerjahren "El Indio". Ein Gastro-Betrieb, der Fleischspezialitäten anbot und im Nebengebäude eine Diskothek untergebracht hatte. Auf dem Parkplatz des "El Indio" wurde Andrés Escobar in den frühen Morgenstunden des 2. Juli 1994 erschossen.

Wie Augenzeugen später erzählten, soll Escobar im Restaurant von anderen Gästen angepöbelt worden sein. Sie beleidigten ihn, weil ihm zehn Tage zuvor an der WM in den USA ein Eigentor unterlaufen war. Als er nach Hause fahren wollte, soll es auf dem Parkplatz zum Streit mit zwei jungen Männern gekommen sein. Ein Dritter kam hinzu und schoss Escobar nieder. Und eines wollen Zeugen immer wieder gehört haben: "Eigentor Andrés, Eigentor! Danke für das Eigentor!"

Ja, dieses Eigentor! Es unterlief Escobar zehn Tage zuvor in Pasadena im zweiten WM-Gruppenspiel Kolumbiens gegen die USA. Es führte zum 0:1, noch vor der Pause, und am Ende verloren die Südamerikaner 1:2. Es war die zweite Niederlage, das vorzeitige Ausscheiden Kolumbiens war besiegelt. Der 2:0-Sieg zum Abschluss der Vorrunde gegen die Schweiz war nutzlos.

Kolumbien, einer der Mitfavoriten auf den Titel, musste frühzeitig die Heimreise antreten. Escobar, der vier Jahre zuvor während einer halben Saison für die Young Boys gespielt hatte, trug mit seinem Eigentor natürlich zum Ausscheiden Kolumbiens bei. Doch waren die sportliche Enttäuschung und die damit einhergehenden Emotionen tatsächlich ein Motiv und eine Erklärung für den Mord?

Verlor die Wettmafia viel Geld?

Keine 24 Stunden nach dem Mord fand die Nation eine mögliche Antwort. Die beiden Männer, welche Escobar im "El Indio" beleidigt und danach auf einem Parkplatz in einen Streit verwickelt hatten, waren keine unbescholtenen Bürger. Die Brüder David und Santiago Gallón waren einflussreiche Mitglieder des Drogenkartells von Medellin. Der Mörder von Escobar, Humberto Muñoz, war ihr Fahrer.

Die Verbindung der Täter zur Drogenmafia war schnell hergestellt und somit hatten die Ermittler ein plausibles Motiv rasch zur Hand. Die Drogenmafia von Medellin muss bei Wetten viel Geld verloren haben, weil Kolumbien schon in der Vorrunde aus der WM ausschied, und Escobar galt wegen seines Eigentores eben als Hauptschuldiger für den sportlichen Misserfolg.

Humberto Muñoz wurde später zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Strafe wurde Ende der Neunzigerjahre halbiert, nach knapp elf Jahren war er wegen guter Führung (offiziell) oder wegen guter Kontakte (inoffiziell) wieder frei. Muñoz hatte stets beteuert, dass er Andres Escobar nicht erkannt habe und dass er nur geschossen habe, weil er befürchtete, der Streit würde eskalieren.

Drogenhandel, Auftragsmorde, Motorrad-Killer

Vielleicht stimmt diese Darstellung sogar. Medellin war bis Mitte der Neunzigerjahre kontrolliert vom Drogen-Kartell des Ende 1993 ermordeten Pablo Escobar (nicht verwandt mit Andres). Paramilitärs lieferten sich blutige Kämpfe mit der staatlichen Polizei und der Armee. Medellin wies weltweit die höchste Kriminalitätsrate auf. Pro Jahr wurden in der Stadt damals rund 7000 Morde verübt.

Es war die Zeit, als Medellin für kriminelle Kräfte, Drogenhandel und Motorrad-Killer stand, verübt meist von Teenagern, die für eine Handvoll Dollar Mordaufträge ausführten. Dass das Klima in Medellin in diesen Jahren schlimmer war, als in jedem Agenten-Thriller, zeigt auch dies: Der Hauptzeuge, welcher Humberto Muñoz identifizierte, lebt seither mit neuer Identität irgendwo ausserhalb Kolumbiens.

Vielleicht musste Escobar am 2. Juli 1994 tatsächlich sterben, weil ihm zehn Tage zuvor an der WM ein entscheidendes Eigentor unterlaufen war. Vielleicht war er aber auch nur "zur falschen Zeit am falschen Ort", wie sein Nationaltrainer Francisco Maturana später sagte. Weil im Medellin der damaligen Zeit oftmals Menschen unterwegs waren, die dachten, nur dann zu überleben, wenn sie schneller schossen als ihr Gegenüber. Auch dann, wenn das Opfer - wie Andrés Escobar - nicht das Geringste mit dem organisierten Verbrechen zu tun hatte. Und erst recht in den frühen Morgenstunden auf einem Parkplatz an der Via Las Palmas.

Konjunktur

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein

08:17
Israel

Israel beschiesst nach Ballon-Angriffen Ziele im Gazastreifen

07:58
Niederlande

Facebook geht gegen "Blackface" und antisemitische Stereotypen vor

07:56
Demografie

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama

07:23
Telekommunikation

UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise kaufen

06:54
NHL

Tampa Bay jubelt nach Marathon-Spiel zum Achtelfinal-Auftakt

06:42
Champions League

Auftakt ins Finalturnier der Champions League

05:30
Heute vor 16 Jahren

Kenteris und Thanou schreiben ein absurdes Olympia-Kapitel

05:30
Industrie

Toshiba - Sind im ersten Quartal wohl in die roten Zahlen gerutscht

05:12
Belarus

Polizei in Belarus geht brutal gegen Demonstranten vor

04:38
Zimmervermittlung

Bericht: Airbnb-Konzern will Börsengang beantragen

04:34
Informationstechnologie

Gericht: Apple soll halbe Milliarde Dollar für 4G-Patente zahlen

02:51
Informationstechnologie

Gericht: Apple soll halbe Milliarden Dollar für 4G-Patente zahlen

02:51
Europa League

Schachtar Donezk zeigte dem FC Basel die Grenzen auf

01:43
Mexiko

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an

00:57
Coronavirus - Pharma

Trump - USA sichern sich 100 Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff

00:41
Industrie

Tesla kündigt Aktiensplit an - Aktienkurs steigt

23:44
Leichtathletik

Mujinga Kambundji nicht in Monte Carlo

23:15
Europa League

Basel im Viertelfinal gegen Schachtar Donezk chancenlos

22:54
USA

Biden entscheidet sich für Kamala Harris als Vize-Kandidatin

22:50
Venezuela

Venezuela lädt EU zu Wahlbeobachtung ein

20:30
China

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

20:00
Libanon

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

19:12
WTA Prag

Auftaktsieg für Lucky Loser Leonie Küng

19:04
Deutschland

Deutscher Komiker Fips Asmussen gestorben

18:11
Affäre Lauber

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben

18:07
Grossbritannien

Britische Tierschützer retten Delfin in fünfstündiger Aktion

18:05
Italien

Programm des 77. Filmfestivals von Venedig komplett

18:02
Afghanistan

USA informieren Alliierte über Abzug von Truppen aus Afghanistan

17:50
Prozess

76-Jährige wird wegen Mordes an einem Kind verwahrt

16:37
Coronavirus - Schweiz

Basler Kunstmesse Liste trotz neuem Standort abgesagt

16:35
Unfall

77-Jähriger bei Unfall mit Motorkarren tödlich verletzt

15:27
Challenge League

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich von Captain Salatic

15:05
Astronomie

Eventuell Salzwasser unter Oberfläche von Zwergplanet Ceresn

15:04
Höhlenforschung

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen

14:59
Todesfall

WSL-Direktor stirbt in Grönland bei Sturz in Gletscherspalte

14:58
Gesundheit

Glühwürmchen werfen Licht auf Mitochondrien - heller heisst besser

14:25
Belarus

Tausende Menschen bei Protesten in Belarus festgenommen

14:24
Deutschland

Mord an Georgier: Maas droht Moskau mit weiteren Reaktionen

14:18
Kampfjets

Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets

14:16
Deutschland

Zuspruch und Kritik für Kanzlerkandidat Scholz

13:08
Belarus

Tichanowskaja nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht

13:03
Chemie

Lonza-Partner Moderna platziert Europachef in Basel

12:53
Belarus

Nach Belarus-Wahl: Oppositionelle Tichanowskaja verlässt das Land

12:25
Coronavirus - Schweiz

187 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

12:13
Bundesstrafgericht

BA fordert Freiheitsstrafe für mutmasslichen IS-Anhänger

12:06
Bundesstrafgericht

BA verlangt Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten

12:06
China

Nach Verhaftungswelle: Hongkonger kaufen "Apple Daily"

11:42
Libanon

Zahl der Toten in Beirut steigt nach Explosion auf 165

11:40
Deutschland

US-Aussenminister Pompeo hat Mitteleuropa-Reise in Prag begonnen

11:38
Japan

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu

11:34
Versicherungen

Swiss Re schätzt Katastrophenschäden auf 75 Milliarden Dollar

11:31
Russland

Putin: Russland lässt Impfstoff gegen Coronavirus zu

11:26
Zuwanderung

SVP sieht wegen Personenfreizügigkeit den Wohlstand in Gefahr

11:15
Polizeiaktion

Polizei sichert verdächtige Objekte in Haus in Murten FR

11:13
Theater

Das Theaterfestival Basel trotzt der Coronakrise

11:12
Volkswirtschaft

Dem britischen Arbeitsmarkt droht ein schwarzes Jahresende

10:26
Medien

Ringier plant wegen Sparmassnahmen Einstellung von "Style"

10:22
Medien

Ringier stellt wegen Sparmassnahmen "Style" und "Bolero" ein

10:22
Medizin

Empa-Forscher entwickeln Wundverband, der Bakterien abtötet

10:06
Klimastreik

Neue Klimastreiks am 4. September in der ganzen Schweiz angekündigt

10:00
Prozess

Verjährter Straffall: Innerrhoder Ex-Staatsanwalt freigesprochen

09:28
Prozess

Ehemaliger Staatsanwalt wegen Begünstigung vor Gericht

09:28
Landwirtschaft

Importkontingent für Butter wegen Versorgungsengpass erhöht

09:17
Unfälle

Verletzte Hobbyfussballer verursachen Ausfall von 2000 Stellen

09:00