Ein Fussballspiel mit weitreichenden Folgen

Heute ist es 66 Jahre her, dass Deutschland in Bern im WM-Final gegen Ungarn 3:2 siegte. Kein Spiel brachte so viele Legenden und Mythen hervor wie dieses - mit Folgen weit über den Fussball hinaus.

Diese Szene jährt sich am Samstag zum 66. Mal: Der deutsche Flügel Hans Schäfer flankt von der linken Seite, ein ungarischer Verteidiger wehrt mit dem Kopf ab. Helmut Rahn übernimmt den Ball an der Strafraumgrenze und trifft aus rund 14 Metern zum 3:2 für Deutschland. Wenige Minuten später ist die Auswahl der Bundesrepublik Deutschland Fussball-Weltmeister.

Die Szene wirkt besser und lebendiger, wenn man sie so erzählt: "(...) Er hat den Ball verloren, diesmal gegen Schäfer. Schäfer nach innen geflankt. Kopfball. Abgewehrt. Aus dem Hintergrund müsste Rahn schiessen. Rahn schiesst! Toooor! Toooor! Tooor! Toooor! Tor für Deutschland!" Und wenig später: "Aus! Aus! Aus! Auuuus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister!"

Dies waren die Worte des deutschen Radioreporters Herbert Zimmermann. Worte aus dem Berner Wankdorfstadion, welche in Deutschland, damals gebeutelt von den Nachwirkungen des Zweiten Weltkrieges, eine Euphorie auslösten. Es war die Geburtsstunde des "Wunder von Bern". Dieser Ausdruck, der so berühmt ist wie kein anderer in der Sport-Geschichte. Weil er ein Ereignis beschreibt, das - anders als etwa die "Hand Gottes" oder das "Wembley-Tor" - über die Grenzen des Fussballs und des Sports hinausgeht.

Denn Deutschland gegen Ungarn im Final der Fussball-WM, das war auch Ost gegen West. Eine Metapher für den Kampf der Systeme, der Weltanschauungen. Auf deutscher Seite wird das "Wunder von Bern" noch heute als die eigentliche Geburtsstunde der Bundesrepublik angesehen, als der Beginn des deutschen Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg.

Generalprobe für den Volksaufstand

Doch es gibt auch die andere Seite. Die Seite der Verlierer. Die Seite der Ungarn. Für sie steht der 4. Juli 1954 für die "Katastrophe von Bern". Wenige Meter von Herbert Zimmermann entfernt sass der ungarische Radioreporter György Szepesi. Nachdem Rahn aus dem Hintergrund geschossen hatte und das Spiel aus war, konnte er nicht mehr richtig sprechen. Sein Schlusskommentar aus dem Wankdorf hat Szepesi nicht vorgetragen, er hat ihn dem Volk in Ungarn vorgeweint.

In Budapest nahm die Tragödie ihren Lauf. Es kam zu Ausschreitungen. Trams wurden umgekippt, Autos angezündet und Läden geplündert. Nach und nach mündeten die Ausschreitungen in politische Kundgebungen. Erstmals seit dem Ende des Krieges gab es laute Stimmen und eine Stimmung gegen das kommunistische Regime. Der Historiker Laszlo Kutassi sagte später in einem Dokumentarfilm: "Was am Abend des 4. Juli 1954 geschah, war die Hauptprobe für den Volksaufstand zwei Jahre später."

Die Propagandamedien des Regimes gossen in den Tagen nach dem verlorenen Final Öl ins Feuer. Der Sieg sei für ein paar Mercedes an den Klassenfeind verkauft worden, hiess es. Oder von gedopten deutschen Spielern war zu lesen. Und davon, dass die ungarische Mannschaft im Nachteil gewesen sei, weil die Deutschen in Bern von über 30'000 Landsleuten lauthals angefeuert wurden. Gerade das letzte Argument öffnete so manchem Ungarn die Augen. Im Westen hatten sie, was die Ungarn so schmerzlich vermissten: die Reisefreiheit.

Das Ende des "Goldenen Teams"

Die erste Niederlage nach vier Jahren und 32 Spielen war für Ungarn ein Schock. Zu spüren bekamen ihn am meisten die Spieler. Jahrelang waren sie die Helden einer ganzen Nation gewesen. Von den Olympischen Spielen 1952 waren Ferenc Puskas & Co. mit der Goldmedaille zurückgekehrt. Der 6:3-Sieg 1953 im Wembley gegen England gilt in Ungarn noch heute als "Jahrhundertspiel". Doch der verlorene Final von Bern machte die "Aranycsapat", das goldene Team, zum Symbol für die Niederlage eines ganzen Volkes, ja sogar einer ganzen Ideologie.

Mit einem Schlag verloren die Spieler ihre Privilegien, die sie dem Regime verdankt hatten. Keiner schilderte es eindrücklicher als der vor sechs Jahren verstorbene Torhüter Gyula Grosics. "Matyas Rakosi, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei, hielt uns gegenüber eine Rede. Auch der 2. Platz sei ein schönes Ergebnis. Deshalb solle niemand von uns Angst haben, bestraft zu werden für dieses Spiel. Als dieser Satz fiel, wusste ich, dass er genau das Gegenteil bedeutet. Ich wusste, dass etwas Schlimmes passieren würde."

Als die ungarische Delegation mit Fussballern und Funktionären in Budapest ankam, war die Wohnung von Nationaltrainer Gusztav Sebes längst von Randalierern verwüstet. Einzelnen Spielern wurde Folter angedroht, sie wurden vom Regime schikaniert. Grosics, dem sie seinen Fehler beim Siegestor von Rahn nie verziehen, wurde der Spionage verdächtigt, ihm wurde ein Prozess gemacht.

Er träume noch immer jede Nacht von diesem Spiel, hatte Grosics wenige Jahre vor seinem Tod in einem Interview mit dem deutschen Magazin "Stern" gesagt. Und er sprach aus, was für so viele Ungarn nach dem 4. Juli 1954 galt: "Dieses Spiel hat mein ganzes Leben aus der Bahn geworfen."

Die ungarische Nationalmannschaft kam nach der "Katastrophe von Bern" nie mehr ganz auf die Beine. Schon bei der folgenden WM 1958 schied sie in der Vorrunde aus. Spieler wie Puskas, Zoltan Czibor oder Sandor Kocsis spielten da längst nicht mehr für Ungarn. Sie waren 1956 nach dem von der sowjetischen Armee blutig niedergeschlagenen Volksaufstand von Auslandsreisen mit Honved Budapest oder dem Olympiateam nicht mehr in ihre Heimat zurückgekehrt.

Vergiftungen

Tox-Zentrum verzeichnet erstmals wieder Rückgang der Beratungen

12:05
China

Hongkonger Verleger Jimmy Lai will nach Freilassung weiterkämpfen

11:44
Umwelt

Jeden zweiten Tag ein Fischsterben in der Schweiz

11:43
China

Ruhani droht bei verlängertem Waffenembargo mit Konsequenzen

11:40
Industrie

TE Connectivity schliesst Werk in Steinach und streicht 259 Stellen

11:37
Deutschland

Drei-Monats-Hoch bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland

11:37
Coronavirus - Konzert

Tour abgesagt: Status Quo kommen nicht nach Zürich

11:31
Landwirtschaft

Bundesrat will strengere Verfassungsbestimmungen für Tierhalter

11:07
Coronavirus

Umfrage: Viele Menschen sehen sich unterdurchschnittlich gefährdet

11:07
Baukultur

Europäische Tage des Denkmals finden dieses Jahr statt

10:53
Toursimus

Tessiner Touristiker rechnen mit starkem Übernachtungs-Rückgang

10:52
Super League

Jonas Omlin verlässt Basel in Richtung Frankreich

10:49
Luxus

Uhren- und Schmuckverkäufer Bucherer baut 370 Stellen ab

10:47
Luxus

Bucherer baut 370 von 2400 Arbeitsplätzen ab

10:47
Geburtstag

Künstler unter den Architekten: Jean Nouvel wird 75

10:39
Strassenverkehr

Bundesrat will E-Bikern Helmpflicht und Licht vorschreiben

10:36
Europacup

Schweizer Klubs nur noch drittklassig

10:21
Neuseeland

Neue Corona-Fälle in Neuseeland: Parlamentsauflösung verschoben

10:14
Griechenland

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Israel steht Athen bei

10:12
Psychologie

Psychotherapie wirkt besser, wenn Beziehung zum Therapeuten stimmt

10:01
Kinderbetreuung

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug

09:30
Deutschland

Kabarettistin Lisa Eckhart ortet "teilweise boshaftes Missverstehen"

09:03
Software

Firefox-Entwickler Mozilla streicht rund ein Viertel der Jobs

09:03
Kindesmisshandlung

Zürich: Ehepaar soll jahrelang eigene Kinder misshandelt haben

08:42
Konjunktur

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein

08:17
Israel

Israel beschiesst nach Ballon-Angriffen Ziele im Gazastreifen

07:58
Niederlande

Facebook geht gegen "Blackface" und antisemitische Stereotypen vor

07:56
Demografie

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama

07:23
Telekommunikation

UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise kaufen

06:54
NHL

Tampa Bay jubelt nach Marathon-Spiel zum Achtelfinal-Auftakt

06:42
Champions League

Auftakt ins Finalturnier der Champions League

05:30
Heute vor 16 Jahren

Kenteris und Thanou schreiben ein absurdes Olympia-Kapitel

05:30
Industrie

Toshiba - Sind im ersten Quartal wohl in die roten Zahlen gerutscht

05:12
Belarus

Polizei in Belarus geht brutal gegen Demonstranten vor

04:38
Zimmervermittlung

Bericht: Airbnb-Konzern will Börsengang beantragen

04:34
Informationstechnologie

Gericht: Apple soll halbe Milliarde Dollar für 4G-Patente zahlen

02:51
Informationstechnologie

Gericht: Apple soll halbe Milliarden Dollar für 4G-Patente zahlen

02:51
Europa League

Schachtar Donezk zeigte dem FC Basel die Grenzen auf

01:43
Mexiko

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an

00:57
Coronavirus - Pharma

Trump - USA sichern sich 100 Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff

00:41
Industrie

Tesla kündigt Aktiensplit an - Aktienkurs steigt

23:44
Leichtathletik

Mujinga Kambundji nicht in Monte Carlo

23:15
Europa League

Basel im Viertelfinal gegen Schachtar Donezk chancenlos

22:54
USA

Biden entscheidet sich für Kamala Harris als Vize-Kandidatin

22:50
Venezuela

Venezuela lädt EU zu Wahlbeobachtung ein

20:30
China

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

20:00
Libanon

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

19:12
WTA Prag

Auftaktsieg für Lucky Loser Leonie Küng

19:04
Deutschland

Deutscher Komiker Fips Asmussen gestorben

18:11
Affäre Lauber

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben

18:07
Grossbritannien

Britische Tierschützer retten Delfin in fünfstündiger Aktion

18:05
Italien

Programm des 77. Filmfestivals von Venedig komplett

18:02
Afghanistan

USA informieren Alliierte über Abzug von Truppen aus Afghanistan

17:50
Prozess

76-Jährige wird wegen Mordes an einem Kind verwahrt

16:37
Coronavirus - Schweiz

Basler Kunstmesse Liste trotz neuem Standort abgesagt

16:35
Unfall

77-Jähriger bei Unfall mit Motorkarren tödlich verletzt

15:27
Challenge League

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich von Captain Salatic

15:05
Astronomie

Eventuell Salzwasser unter Oberfläche von Zwergplanet Ceresn

15:04
Höhlenforschung

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen

14:59
Todesfall

WSL-Direktor stirbt in Grönland bei Sturz in Gletscherspalte

14:58
Gesundheit

Glühwürmchen werfen Licht auf Mitochondrien - heller heisst besser

14:25
Belarus

Tausende Menschen bei Protesten in Belarus festgenommen

14:24
Deutschland

Mord an Georgier: Maas droht Moskau mit weiteren Reaktionen

14:18
Kampfjets

Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets

14:16
Deutschland

Zuspruch und Kritik für Kanzlerkandidat Scholz

13:08
Belarus

Tichanowskaja nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht

13:03
Chemie

Lonza-Partner Moderna platziert Europachef in Basel

12:53
Belarus

Nach Belarus-Wahl: Oppositionelle Tichanowskaja verlässt das Land

12:25