Starker Regen bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan

Sintflutartige Regenfälle haben im Südwesten Japans massive Überflutungen und Erdrutsche verursacht. Vermutlich wurden mehrere Menschen in den Tod gerissen.

Der japanische Fernsehsender NHK meldete am Samstagabend (Ortszeit) aus den schwer betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima zunächst einen Toten sowie 17 weitere Opfer mit "Herz- und Atemstillstand" - eine in Japan oft benutzte Formulierung, bevor der Tod von Menschen amtlich bestätigt wird. Mehrere Menschen wurden am Abend noch vermisst, hiess es.

Die örtlichen Behörden auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu forderten mehr als 200'000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. In den Notlagern mussten zugleich Vorkehrungen gegen die Gefahr durch das Coronavirus getroffen werden.

"In der Luft hängt der Geruch von leckenden Gasleitungen und Abwässern", schilderte eine 32-jährige Bewohnerin der schwer betroffenen Stadt Ashikita in Kumamoto gegenüber Reportern. Als sie gegen 4.00 Uhr morgens (Ortszeit) aufwachte, hätten einige Nachbarhäuser bereits unter Wasser gestanden. Grosse Bäume und Teile von Häusern seien von den Wassermassen fortgerissen worden. In einem Altenpflegeheim in dem von den Überflutungen ebenfalls stark betroffenen Dorf Kuma in der Provinz Kumamoto wurde bei 14 Menschen Herz- und Atemstillstand diagnostiziert, meldete der TV-Sender NHK.

"Es war unheimlich"

"Es war unheimlich", schilderte eine alte Frau in Kumamoto, die von Helfern auf dem Rücken aus ihrem überschwemmten Wohnviertel getragen wurde. Ganze Häuser wurden von den schlammigen Wassermassen fortgerissen, andere standen bis unter das Dach unter Wasser. Aus oberen Stockwerken winkten Menschen mit weissen Tüchern, um die Besatzung von Rettungshubschraubern auf sich aufmerksam zu machen. An Rettungsseilen wurden mehrere Bewohner, die sich aufs Dach gerettet hatten, von den Helikoptern in Sicherheit gebracht. Auch mit Schlauchbooten kämpften sich die Einsatzkräfte zu den Opfern vor.

Auf Luftaufnahmen des staatlichen Fernsehens waren ganze Wohngebiete metertief versunken in schlammigen Wassermassen zu sehen. Als der Wasserspiegel stellenweise langsam sank, wurde das Ausmass der Schäden immer deutlicher: Verwüstete Häuser, in denen dicke Schlammschichten liegen, beschädigte Strassen und Autos, eine grosse Brücke überflutet. Zu mehreren Bewohnern überschwemmter Städte gebe es keinen Kontakt, hiess es. Die Mobiltelefonverbindungen waren zeitweise unterbrochen, Tausende von Haushalten waren von der Stromversorgung abgeschnitten.

Stellenweise gingen Erdrutsche nieder. Das Militär wurde zur Hilfe gerufen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kündigte bei einer Notfallsitzung die Entsendung von rund 10'000 Soldaten in die Katastrophenregion an. Zudem sollen die betroffenen Menschen mit Notfallgütern versorgt werden. Die Meteorologische Behörde in Tokio gab für viele Regionen die höchste Warnstufe aus und warnte für das restliche Wochenende mit weiteren heftigen Niederschlägen auch in Teilen des Westens Japans.

International

Vereinte Nationen feiern 75-jähriges Bestehen - ohne Trump

01:48
Volkswirtschaft

Fed will für Konjunkturerholung alle Instrumente nutzen

00:02
Tour de France

Dopingverdacht bei Team der Tour de France

21:16
Europa

Theresa May: "Ich kann dieses Gesetz nicht unterstützen"

21:08
Polen

Biden verurteilt "LGBT-freie Zonen"

20:21
International

Pompeo: Auch Deutschland muss Iran-Sanktionen umsetzen

19:41
Ägypten

Ägypten: 2500 Jahre alte Sarkophage in bekannter Grabstätte entdeckt

19:26
Astronomie

Komet Chury leuchtet ultraviolett

17:00
USA

Trump will Kandidatin für Ginsburg-Nachfolge diese Woche benennen

16:48
Software

Microsoft kauft US-Spieleentwickler für 7,5 Milliarden Dollar

16:10
International

Guterres beschwört zu 75 Jahre UN internationale Zusammenarbeit

16:09
Wolf

Wölfe reissen einen 32-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Wolf

Wölfe reissen einen 40-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Brot

Ständerat unterstützt Deklarationspflicht für Herkunft von Brot

15:45
ATP Rom

5. Turniersieg von Djokovic in Rom

15:42
WTA

Halep siegt in Rom, verletzte Pliskova zur Aufgabe gezwungen

15:42
Deutschland

Nawalny fordert von Russland Rückgabe seiner Kleidung

15:30
Deutschland

Frankfurter Buchmesse will "Signal der Hoffnung" senden

15:02
Flugverkehr

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität

14:59
Zigaretten

Hanf-Zigaretten-Firma Koch & Gsell hat Konkurs abgewendet

14:51
USA

Fast 200 000 Tote: Corona könnte Trump Wiederwahl kosten

14:42
Autoindustrie

Tesla-Chef Musk hält Rekordverkäufe im dritten Quartal möglich

14:04
Coronavirus - Schweiz

1095 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet

13:35
Belarus

Lukaschenko weitet Militärmanöver aus

13:32
Australien

Gruppe von rund 270 Grindwalen in Australien gestrandet

12:49
ATP-Tour

Wawrinka und Norman beenden Zusammenarbeit

12:46
Tschechien

Corona-Anstieg: Tschechischer Gesundheitsminister zurückgetreten

12:13
Onlinehandel

Zalando verkauft Second-Hand-Mode in sechs Ländern

12:01
Italien

Corona bremst Wahlen in Italien nicht - Toskana im Blickpunkt

11:44
Griechenland

Sturm "Ianos" verursacht schwere Schäden in Griechenland

11:42
Unfälle

Von Mutterkuh angegriffen - Wanderer in Amden SG verletzt

11:32
Luftverkehr

Airbus plant Bau eines Passagierflugzeugs mit Wasserstoffantrieb

11:30
Wissenschaftspreis

Maryna Viazovska und Rudolf Aebersold ausgezeichnet

11:15
Konjunktur

Schweiz mit deutlich weniger Überschuss in der Leistungsbilanz

10:36
Indien

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote

10:26
Israel

Elf Festnahmen bei Demonstration gegen Netanjahu in Jerusalem

10:24
Bergunfall

Deutscher Tourist am Pilatus abgestürzt und verstorben

09:47
Pharma

Roche übernimmt irische Biotechfirma Inflazome

08:40
USA

Emmys: Viel Kritik an Trump - und eine deutsche Siegerin

08:39
Baustoffe

LafargeHolcim will Kohlenstoff-Ausstoss bis 2030 reduzieren

07:32
Deutschland

Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

06:11
Klima

Nationalrat will Auflösung des Klimacamps - Bern stellt Ultimatum

05:28
Klima

Klima-Protestcamp vor dem Bundeshaus erhitzt die Gemüter

05:28
Klima

Klima-Protest vor Bundeshaus - Räte machen Druck, Stadt verhandelt

05:28
Klima

Klima-Aktivisten wollen eine Woche auf dem Bundesplatz bleiben

05:28
Klima

Klimaaktivisten besetzen den Bundesplatz in Bern

05:28
Klima

Klimaaktivisten besetzen den Bundesplatz

05:28