Neue Plattform soll Dialog fördern und Ängste vor 5G nehmen

Befürworter der neuen Mobilfunkgeneration 5G wollen mit einer Plattform den gesundheitlichen Bedenken begegnen und aufzeigen, welche Möglichkeiten 5G bringt. Anhand von Erklärungen soll sich die Bevölkerung eine fundierte Meinung bilden können.

Die Initianten wollen mit der Plattform CHANCE5G einen Beitrag für einen "faktenbasierten Dialog" leisten und zur Versachlichung der Debatte über die umstrittene 5G-Technologie beitragen, wie es in der Mitteilung zur Lancierung der Plattform vom Freitag heisst. Initiiert und finanziert wurde sie vom Schweizerischen Verband der Telekommunikation asut und seinen Mitgliedern, insbesondere den Netzbetreibern Sunrise und Swisscom, dem Infrastrukturdienstleister Cellnex sowie den Infrastrukturanbietern Ericsson und Huawei.

Der Ausbau mit 5G werde heute aufgrund "fehlenden Wissens, falschen Schlüssen und Unsicherheiten politisch und gesellschaftlich stark ausgebremst", heisst es in der Mitteilung. Sie sei aber für die Attraktivität und den wirtschaftlichen Aufschwung der Schweiz wichtig, weil sie die Basis für neue Anwendungen und Geschäftsmodelle schaffe. Zudem könnten dank der Technologe Ressourcen nachhaltiger und effizienter genutzt werden.

Gegner der neuen Mobilfunkgeneration fürchten sich insbesondere vor gesundheitlichen Schäden. Die Technologie unterscheide sich technisch und in seiner Wirkung kaum von 4G und WLAN und es seien keine wissenschaftlichen Belege für eine Gesundheitsgefährdung gefunden worden, wenn die internationalen Schutzempfehlungen berücksichtigt werden, heisst es in der Mitteilung. Mit der Plattform wollten die Initianten "falsch geschürte Ängste" richtigstellen.

Ganzjähriges Blattgemüse dank 5G

Mit Beispielen wollen sie diese Ängste nehmen und mit Beispielen das Thema aus dem Bereich der High-Tech-Industrie in lebensnahere Gefilde ebringen. So ermögliche die 5G-Technologie ermögliche Innovationen auch "in der bodenständigen Landwirtschaft". So könne etwa die Nahrungsmittelproduktion von der neuen 5G-Technologie profitieren, wie es in der Mitteilung heisst.

Dank der neuen Technologien sei etwa eine sogenannte Vertikale Landwirtschaft möglich, die Massenproduktion pflanzlicher und tierischer Erzeugnisse in mehrstöckigen Gebäuden ermöglicht. Dadurch soll Blattgemüse, Kräuter und Beeren ganzjährig lokal, wasser- und energieeffizient produziert werden können.

Aus Sicht von Marcel Florian, der Lösungsansätze für dieses Vertical Farming entwickelt, bietet dies Potenzial für eine regionalere Lebensmittelversorgung. 5G werde dabei für Innovationen sorgen.

Hinter der Plattform CHANCE5G stehen 45 Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Abgesehen von der Grünen-Fraktion gibt aus allen Bundeshausfraktionen Politikerinnen und Politiker, die als Botschafter oder Botschafterinnen der Plattform aufgelistet werden.

Auch diverse Verbände wie das Konsumentenforum, dem Dachverband der ICT-Wirtschaft, der Gewerbeverband und Hoteleriesuisse gehören zur Trägerschaft.

Europa League

FCB-Sportchef Zbinden: "Schlaflose Nächte habe ich deswegen nicht"

21:00
Griechenland

Mindestens sechs Todesfälle bei Überschwemmungen in Griechenland

19:58
Belarus

Belarus-Wahl beendet - Zu wenig Stimmzettel für wartende Bürger

19:13
Australien

USA, Grossbritannien und Verbündete fordern baldige Wahl in Hongkong

18:24
Frankreich

UN: Für Libanon-Nothilfe fast 100 Millionen Euro nötig

18:21
Schweizer Cup

Meister YB steht dank später Doublette im Cupfinal

18:03
Deutschland

Polizei: Knapp 2800 Teilnehmer bei Corona-Demo in Dortmund

17:28
USA

Forscher: Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA

17:26
Frankreich

Gefahr am Mont-Blanc-Gletscher gebannt: Italienisches Tal wieder frei

17:23
Formel 1

Mercedes-Duo im Reifenpoker von Verstappen geschlagen

16:43
Formel 1

Verstappen siegt zum ersten Mal in Silverstone

16:43
Altersvorsorge

Initianten von Vorsorge-Initiative geben auf

16:34
Libanon

Schweiz kündigt vier Millionen Franken Direkthilfe für Libanon an

16:00
Libanon

Papst Franziskus appelliert an internationale Helfer für Libanon

15:57
Belarus

Tichanowskaja verlangt freie Wahl in Belarus

15:55
Bergunfall

30-Jährige stirbt nach 70-Meter-Sturz in den Waadtländer Alpen

15:29
Motorrad

Sensationssieg vom KTM-Neuling Brad Binder

14:54
Verkehrsunfall

Autofahrer im Kanton Freiburg gegen Hauswand geprallt

14:29
China

US-Gesundheitsminister zu Besuch in Taiwan - Peking empört

14:18
Griechenland

Mindestens fünf Todesfälle bei Überschwemmungen in Griechenland

13:50
Motorrad

Tom Lüthi: "Lösung noch nicht gefunden"

13:12
Motorrad

Keine Punkte für Lüthi und Aegerter

13:12
Grossbritannien

Johnson erklärt Öffnung aller Schulen zur "nationalen Priorität"

13:06
Coronavirus - Schweiz

152 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

12:23
Wetter

Hitzewarnung gilt jetzt auch für die Regionen Genf und Jura

12:11
Badeunfall

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH

11:41
Iran

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

11:23
Pakistan

13 Tote nach schweren Regenfällen in Pakistan

10:43
Israel

Tausende Israelis demonstrieren in Jerusalem gegen Netanjahu

10:09
Luftfahrt

Luftfahrtaufsicht wird wegen Kritik nach Ju-52-Absturz untersucht

09:26
Coronavirus - Schweiz

Schriftsteller Jonas Lüscher lag sieben Wochen im künstlichen Koma

09:11
Italien

Trainerdebütant Andrea Pirlo bekommt Kredit

08:59
Afghanistan

Ratsversammlung in Afghanistan empfiehlt Freilassung von Taliban

08:40
Coronavirus

Berset: Stimmung in der Bevölkerung hat sich stark verändert

06:35
USA

Michael Jacksons Handschuh und Konzertposter teuer versteigert

05:40
Japan

Nagasaki gedenkt des Atombombenabwurfs vor 75 Jahren

05:32
Frankreich

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon

05:30
Schweizer Cup

Ein Cup-Halbfinal als Abschluss der englischen Wochen

05:30
Belarus

Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen

04:35
Social Media

Twitter und TikTok haben Fusionsgespräche aufgenommen

02:09