Die Fata Morgana namens Porta Alpina flimmert wieder

In Graubünden ist die Begeisterung in der Politik für die Porta Alpina neu entflammt. Auch der ägyptische Investor Samih Sawiris sähe den unterirdischen Bahnhof im Gotthard-Basistunnel lieber heute als morgen gebaut.

Es war einmal mehr eine Art Porta-Alpina-Gottesdienst, der sich in der Junisession im Bündner Grossen Rat in Chur abspielte. Ohne eine einzige Gegenstimme verabschiedete das Parlament ein Postulat an die Kantonsregierung mit dem Auftrag, neue Verhandlungen über einen Bau des unterirdischen Bahnhofs im Gotthard-Basistunnel aufzunehmen.

Von der Regierungsbank aus wurde gesagt, was alle längst wissen: Ein Bahnhof 800 Meter unter dem Boden von Sedrun im Bündner Oberland würde die Fahrzeiten in die touristischen Gebiete im Gotthardraum erheblich verkürzen.

Die Gotthardregion und das Bündner Oberland liessen sich aus dem norditalienischen Grossraum Milano, dem Tessin oder nordseits aus Zürich oder Luzern viel schneller erreichen. Die Vorstellung, der unterirdische Bahnhof würde scharenweise Touristinnen und Touristen an die Erdoberfläche befördern, lässt die Pulsfrequenzen in der Fremdenverkehrsbranche ansteigen.

Stopps würden neun Millionen kosten

2007 strandete die Porta Alpina ein erstes Mal. Der damalige Bündner Regierungsrat und heutige CVP-Ständerat Stefan Engler erklärte der Öffentlichkeit nach sieben Jahren Planung, das Projekt sei zu riskant, finanziell und betrieblich.

Die Züge rasen im Schnitt mit 200 Kilometern pro Stunde durch den mit 57 Kilometern längsten Eisenbahntunnel weltweit. Für eine Durchfahrt durch die ganze Röhre brauchen sie nur knapp 20 Minuten. Stopps am Bahnhof unterhalb Sedrun wären nicht so leicht zu organisieren.

2012 verkündete der Bundesrat, vorläufig auf die Porta Alpina zu verzichten. Die SBB hatten einen Bericht erstellt im Auftrag des Kantons Graubünden. Sie kamen zum Schluss, dass ein minimaler Betrieb des unterirdischen Bahnhofs zu einer Ergebnisverschlechterung von neun Millionen Franken pro Jahr führen würde.

Eine Milliarde investiert

Die inzwischen gemachten Erfahrungen mit dem Anfang Juni 2016 in Betrieb genommenen Gotthard-Basistunnel erhöhten die Realisierungschancen für die Porta Alpina nicht grundsätzlich. Aber um den Einstieg zum Gotthard-Basistunnel herum ist viel investiert worden.

Der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris baute in Andermatt UR Hotels und Ferienwohnungen mit rund 3000 Gästebetten. Er schoss zudem eine Menge Geld ein in den Ausbau des Wintersportgebiets, das er mit jenem auf der anderen Seite des Oberalppasses verband, mit Sedrun, dem Standort des unterirdischen Bahnhofs.

Kein Wunder, ist der Ägypter seit Jahren ein glühender Verfechter der Porta Alpina. Immerhin investierte er im Urserental über eine Milliarde Franken und schuf 700 Arbeitsplätze. Der Kanton Uri verlieh dem 63-Jährigen dafür das Ehrenbürgerrecht.

Skepsis ist geblieben

Ausserdem veränderten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen. Seit Inkrafttreten der Bundesvorlage über die Finanzierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur (Fabi) im 2014 ist die Schweiz in sechs Regionen eingeteilt. Diese Regionen müssen in sich einig darüber werden, welche Ausbauvorschläge sie dem Bund unterbreiten.

Graubünden muss seine Bahnwünsche einbringen im Verbund mit sechs anderen Kantonen aus der Ostschweiz. Die Ostschweizer Kantone erarbeiteten ihre Angebotsvorstellungen für den Regionalverkehr im 2030 und reichten sie dem Bund ein. Von einer Porta Alpina ist darin nichts zu sehen.

Es braucht ein neues Projekt

Die SBB halten sich ohnehin zurück mit Verlautbarungen zum unterirdischen Bahnhof. Sie verweisen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA an den Bund. Er sei zuständig für Bahninfrastruktur und -angebot.

Im Bundesamt für Verkehr ist der Stand der Porta Alpina der gleiche wie vor acht Jahren. Auf Anfrage wird auf die Medienmitteilung des Bundesrat von 2012 verwiesen, als der vorläufige Verzicht auf den Zugang zum Gotthard-Basistunnel kommuniziert wurde.

Und dort steht eine Aussage zu lesen, welche die Sache für die Anhänger des unterirdischen Bahnhofs nicht einfacher macht: Zur Realisierung müsste ein neues Projekt eingereicht werden mit zusätzlichen Nachweisen zur Sicherheit und zum Betrieb. Der Ball liegt somit wieder bei der Bündner Regierung respektive bei der Planungsregion Ostschweiz.

Einstweilen bleiben die Worte des früheren Bündner Regierungsrates Stefan Engler im Raum stehen, der beim Aus der Porta Alpina 2007 sagte: Eine nächste Generation könne mit einem neuen, vielleicht etwas grosszügigeren Konzept die Vision wieder aufleben lassen. Die 15 Millionen Franken, die unterhalb Sedrun für den Ausbruch zukünftiger Wartehallen ausgegeben wurden, seien nicht verloren.

Coronavirus - Schweiz

234 neue Covid-19-Infizierte innerhalb von 24 Stunden

12:28
Afghanistan

Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen

12:01
USA

USA: Höchste Zahl an Corona-Toten binnen 24 Stunden seit Ende Mai

11:57
Bayern

Deutschland: Panne bei Corona-Tests mit 900 Infizierten

11:55
Griechenland

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei

11:50
Badeunfall

Tschechischer Tourist stirbt bei Badeunfall im Hallwilersee

11:50
China

Überschwemmungen in China - mehr als 200 Tote in diesem Sommer

11:49
International

Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach

11:16
Badeunfall

87-jähriger Mann beim Baden bei Mannenbach TG verstorben

10:29
Kinder im Spital

Schweizweit erste App, um Kindern Angst vor dem Spital zu nehmen

10:15
Lohnrunde

Travail Suisse: Lohnerhöhungen trotz Corona-Krise ermöglichen

10:08
Canyoning-Unglück

Spanische Touristen sterben bei Canyoning-Unglück bei Vättis SG

10:02
Unfall

Verunglückte spanische Touristen waren alleine unterwegs

10:02
Unfall

Canyoning-Unglück bei Vättis SG fordert mehrere Todesopfer

10:02
Unfall

Canyoning-Unglück bei Vättis SG forderte mehrere Todesopfer

10:02
Allgemeines

Für Profiklubs gilt: Nur nicht verfrüht jubeln

10:02
Immobilienmarkt

Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen

09:42
Neurowissenschaft

Aromat fürs Hirn? - Glutamin und Glutamat steuern Motivation

09:40
Schweiz - China

Aussenminister Cassis verteidigt Äusserungen über China

09:29
Fahrdienstvermittlung

Uber und Lyft bereiten Betriebsstopp in Kalifornien vor

08:13
Neuseeland

Neuseeland meldet 13 weitere Corona-Fälle

08:12
Medizinaltechnik

Straumann rutscht in Corona-Pandemie in die roten Zahlen

08:09
Belarus

Neue Proteste gegen Lukaschenko trotz Polizeigewalt in Belarus

07:46
Telekommunikation

Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn

07:42
Versicherungen

Swiss Life weist fürs erste Halbjahr einen Gewinnrückgang aus

07:30
Versicherungen

Versicherer Zurich verdient im Corona-Halbjahr weniger

07:16
Deutschland

Billie Eilish: "Tonnenweise Vorurteile" über Generation Smartphone

07:11
Heute vor 12 Jahren

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004

05:00
Banken

Deutsche Bank verschärft Sparpläne in der Privatkundensparte

04:27
USA

Harris macht Trump für Corona-Opfer in den USA verantwortlich

03:58
Transport

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick

02:04
USA

Neue Horror-Rolle für Elisabeth Moss als "Mrs. March"

01:59
Informationstechnologie

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang

00:40
Märkte

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

23:52
USA

Biden greift Trump an: "Jammernder" Präsident

23:35
Champions League

Paris Saint-Germain mit der Wende in der Schlussphase

23:12
USA

Mutmassliche Opfer von R. Kelly eingeschüchtert - drei Festnahmen

20:23
Deutschland

Berichte: Ex-Minister zu Guttenberg hat wieder einen Doktortitel

20:11
Kriminalität

Mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur: Waffen sichergestellt

19:22
Unfälle

Überholmanöver am Gotthard: Millionenschaden und verletzte Frau

18:51
Luftverkehr

Passagierzahlen am Flughafen Zürich bleiben im Juli tief

18:45
Trockenheit

Am Saut-du-Doubs fliesst kein Wasser mehr

18:21
International

Russlands Corona-Impfstoff: Erste Interessenten und viel Kritik

18:08
Belarus

US-Aussenminister Pompeo warnt in Prag vor China und Russland

18:04
Critérium du Dauphiné

Erneuter Sieg für Van Aert

17:30
WM Aigle-Martigny

Keine Rad-WM im Wallis

16:23
Grossbritannien

Wahrzeichen angestrahlt - Britische Kulturbranche ruft nach Hilfe

16:14
Smartphone

Microsoft bringt Klapp-Smartphone "Surface Duo" auf den Markt

15:26
Klimawandel

Glaziologe Michael Zemp: Wissenschaftler sollten Vorbilder sein

15:12
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr

15:06
Allgemeines

Anlässe mit mehr als 1000 Personen ab Oktober wieder möglich

15:06
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat lässt Grossanlässe ab Oktober wieder zu

15:00
Software

Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise

14:57
Zellforschung

Pipettierroboter aus Lausanne spart viel Zeit und Geld

14:54
Grossbritannien

Zug in Schottland entgleist - "Extrem ernster Vorfall"

14:40
USA

Trump bezeichnet Harris als Traumgegnerin

14:37
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat rechnet für 2020 mit Defizit von 3,1 Milliarden Franken

13:37
Nationalmannschaft

Abgang nach 108 Länderspielen, 5 WM- und EM-Turnieren und 17 Titeln

13:33
Belarus

EDA kümmert sich um Schweizer Verhafteten in Minsk

13:32
Coronavirus - Schweiz

Skyguide erhält wegen Corona bis 400 Millionen Franken Bundeshilfe

13:16