Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen

Düstere Prognosen für das Vereinigte Königreich: Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer grossen zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Grossbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im Januar und Februar erreicht werden.

An der Studie waren 37 Wissenschaftler beteiligt, darunter der medizinische Regierungsberater Patrick Vallance. Bereits jetzt ist Grossbritannien das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Zudem könnte es künftig stark unter den Brexit-Folgen leiden.

Die Forscher der Akademie der medizinischen Wissenschaften stellten mehrere Modellrechnungen vor und sprachen bei der Annahme von 120 000 Todesfällen von einem "Worst-Case-Szenario" ("schlimmsten Fall"). "Das Risiko kann verringert werden, wenn wir sofort handeln", teilten die Experten in ihrer am Dienstag veröffentlichten Studie mit. Im Szenario mit 120 000 Toten gehen sie unter anderem davon aus, dass Grossbritannien nicht mit Ausgangsbeschränkungen reagiert.

Die Wissenschaftler warnten vor einem Zusammentreffen des nächsten Corona-Ausbruchs mit einer Grippewelle. Schon zuvor stand der chronisch unterfinanzierte staatliche Gesundheitsdienst NHS im Winter beim Ansturm der Grippekranken oft vor dem Kollaps. Zudem könnten sich im Winter mehr Menschen in geschlossenen Räumen mit dem Coronavirus anstecken als im Sommer, erklärten die Forscher. Ein zweiter Corona-Ausbruch zwischen September 2020 und Juni 2021 dürfte ihrer Ansicht nach schlimmer ausfallen als der erste.

Bislang sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums knapp 45 000 Infizierte landesweit während der ersten Welle gestorben. Es wird aber mit einer hohen Dunkelziffer gerechnet. Kritiker warfen der Regierung vor, viel zu spät und falsch auf die Pandemie reagiert zu haben. Premierminister Boris Johnson hatte sich anfangs noch damit gerühmt, Corona-Infizierten die Hände geschüttelt zu haben - er erkrankte schliesslich selbst an Covid-19 und kämpfte auf einer Intensivstation eines Londoner Krankenhauses um sein Leben.

Zufall oder nicht? Pünktlich zum Erscheinen der neuen Studie wurde eine Maskenpflicht in England angekündigt. Vom 24. Juli an müssen zum Schutz vor dem Corona-Virus in Supermärkten und anderen Geschäften in England Gesichtsmasken getragen werden. Wer dagegen verstösst, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Für Kinder unter elf Jahren gilt die Regelung nicht. Die Ärzteorganisation British Medical Association und Oppositionspolitiker nannten die Massnahme "längst überfällig".

In Schottland gilt bereits eine Maskenpflicht in Geschäften. In England war darüber gestritten worden; teils gab es auch widersprüchliche Angaben aus der Regierung dazu. So hatte Staatsminister Michael Gove noch am Sonntag in einem Interview gesagt, dass eine Maskenpflicht nicht notwendig sei. In öffentlichen Verkehrsmitteln in England müssen bereits Masken getragen werden.

Die staatliche, aber unabhängige Haushaltsbehörde OBR warnte, dass sich die britische Wirtschaft von der Corona-Krise bis 2024 nicht erholen könnte. Doch die Briten haben noch ein ganz anderes Problem: die möglichen Folgen des Brexits. Brüssel und London verhandeln über ein umfassendes Handels- und Partnerschaftsabkommen - die Gespräche verlaufen sehr zäh. Ein Abkommen müsste spätestens Anfang November fertig sein, damit es noch ratifiziert werden kann.

Grossbritannien hat die Europäische Union Ende Januar verlassen, gehört aber bis Jahresende noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion. Ohne Anschlussregelung droht ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen. "Was vermeintlich das einfachste Handelsabkommen der Geschichte werden sollte, gleitet langsam, aber unerbittlich in eine Art von Kaltem Krieg zwischen der EU und Grossbritannien ab", schrieb kürzlich der "Independent".

Hongkong

Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai festgenommen

02:19
Deutschland

Deutsche Ärzte warnen vor Fan-Rückkehr in die Fussballstadien

01:36
Markenstärke

Coronakrise wirft Schatten auf Markenstärke von Schweizer Konzernen

00:51
Belarus

Belarus-Wahl: Tichanowskaja erkennt keine Niederlage an

00:29
Europa League

FCB-Sportchef Zbinden: "Schlaflose Nächte habe ich deswegen nicht"

21:00
Griechenland

Mindestens sechs Todesfälle bei Überschwemmungen in Griechenland

19:58
Belarus

Belarus-Wahl beendet - Zu wenig Stimmzettel für wartende Bürger

19:13
Australien

USA, Grossbritannien und Verbündete fordern baldige Wahl in Hongkong

18:24
Frankreich

UN: Für Libanon-Nothilfe fast 100 Millionen Euro nötig

18:21
Schweizer Cup

Meister YB steht dank später Doublette im Cupfinal

18:03
Deutschland

Polizei: Knapp 2800 Teilnehmer bei Corona-Demo in Dortmund

17:28
USA

Forscher: Mehr als fünf Millionen Corona-Infektionen in den USA

17:26
Frankreich

Gefahr am Mont-Blanc-Gletscher gebannt: Italienisches Tal wieder frei

17:23
Formel 1

Mercedes-Duo im Reifenpoker von Verstappen geschlagen

16:43
Formel 1

Verstappen siegt zum ersten Mal in Silverstone

16:43
Altersvorsorge

Initianten von Vorsorge-Initiative geben auf

16:34
Libanon

Schweiz kündigt vier Millionen Franken Direkthilfe für Libanon an

16:00
Libanon

Papst Franziskus appelliert an internationale Helfer für Libanon

15:57
Belarus

Tichanowskaja verlangt freie Wahl in Belarus

15:55
Bergunfall

30-Jährige stirbt nach 70-Meter-Sturz in den Waadtländer Alpen

15:29
Motorrad

Sensationssieg vom KTM-Neuling Brad Binder

14:54
Verkehrsunfall

Autofahrer im Kanton Freiburg gegen Hauswand geprallt

14:29
China

US-Gesundheitsminister zu Besuch in Taiwan - Peking empört

14:18
Griechenland

Mindestens fünf Todesfälle bei Überschwemmungen in Griechenland

13:50
Motorrad

Tom Lüthi: "Lösung noch nicht gefunden"

13:12
Motorrad

Keine Punkte für Lüthi und Aegerter

13:12
Grossbritannien

Johnson erklärt Öffnung aller Schulen zur "nationalen Priorität"

13:06
Coronavirus - Schweiz

152 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

12:23
Wetter

Hitzewarnung gilt jetzt auch für die Regionen Genf und Jura

12:11
Badeunfall

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH

11:41
Iran

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

11:23
Pakistan

13 Tote nach schweren Regenfällen in Pakistan

10:43
Israel

Tausende Israelis demonstrieren in Jerusalem gegen Netanjahu

10:09
Luftfahrt

Luftfahrtaufsicht wird wegen Kritik nach Ju-52-Absturz untersucht

09:26
Coronavirus - Schweiz

Schriftsteller Jonas Lüscher lag sieben Wochen im künstlichen Koma

09:11
Italien

Trainerdebütant Andrea Pirlo bekommt Kredit

08:59
Afghanistan

Ratsversammlung in Afghanistan empfiehlt Freilassung von Taliban

08:40
Coronavirus

Berset: Stimmung in der Bevölkerung hat sich stark verändert

06:35
USA

Michael Jacksons Handschuh und Konzertposter teuer versteigert

05:40
Japan

Nagasaki gedenkt des Atombombenabwurfs vor 75 Jahren

05:32
Frankreich

Chaos bei Protest in Beirut - Konferenz berät über Hilfe für Libanon

05:30
Schweizer Cup

Ein Cup-Halbfinal als Abschluss der englischen Wochen

05:30
Belarus

Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen

04:35