Trump will "erheblichen Anteil" am Tiktok-Deal für Staat

Im Streit um die Zukunft der populären Video-App Tiktok aus China ist US-Präsident Donald Trump weiter in die Kritik geraten. Trump hatte gefordert, dass die US-Regierung bei einer möglichen Übernahme des nordamerikanischen Geschäfts von Tiktok durch den US-Konzern Microsoft mitverdient.

Mehrere US-Medien sprachen von einer ungewöhnlichen Einmischung, für die es in der jüngeren amerikanischen Geschichte keine Beispiele gebe. Kritik kam erneut auch aus China.

Am Wochenende hatte Trump Tiktok unter Verweis auf die Datensicherheit mit einem Aus in den USA gedroht. Am Montag sagte er dann, er würde den Kauf des US-Geschäfts von Tiktok durch eine amerikanische Firma unterstützen. Wenn es bis zum 15. September keine Einigung gebe, werde er allerdings die Einstellung des Betriebs verfügen.

Nach einem Gespräch mit Microsoft-Chef Satya Nadella berichtete Trump, er habe diesem gesagt, dass "ein sehr erheblicher Teil" des Verkaufspreises in die US-Staatskasse fliessen müsse. Er begründete seine Forderung mit den Worten: "weil wir dieses Geschäft ermöglichen". Nähere Angaben, wie solch eine Zahlung aussehen könnte, machten weder das Weisse Haus noch das Finanzministerium, wie das "Wall Street Journal" berichtete.

"Es ist völlig unorthodox, dass ein Präsident vorschlägt, dass die USA einen Anteil von einem Geschäftsabschluss nehmen - insbesondere wenn es um einen Abschluss geht, den er selbst eingefädelt hat", zitierte das Blatt den Jura-Professor Carl Tobias von der Universität Richmond. "Die Idee ist wahrscheinlich auch illegal und unethisch." Das Blatt sprach von einer "präsidialen Machtdemonstration, für die es keinen Präzedenzfall zu geben scheint".

Die "New York Times" sprach ebenfalls von einer "Abkehr" der Praktiken früherer Präsidenten. "Während frühere republikanische Regierungen Eingriffe der Regierung in den Markt ablehnten, hatte Herr Trump keine Skrupel, eine härtere Gangart einzuschlagen", schrieb das Blatt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg urteilte: "Es wäre mit Blick auf die jüngere Geschichte beispiellos, wenn die US-Regierung einen Anteil an einer Transaktion zwischen Unternehmen einziehen würde, an denen sie nicht beteiligt ist."

Das chinesische Aussenministerium warf den USA am Dienstag vor, gegen Grundsätze der Marktwirtschaft und die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) zu verstossen. Es handele sich um "pures Mobbing", sagte Ministeriumssprecher Wang Wenbin in Peking. Kritik kam auch von Chinas Staatsmedien. China werde den "Diebstahl" eines Technologieunternehmens durch die USA nicht akzeptieren, kommentierte die Tageszeitung "China Daily" in einem Leitartikel. Man habe "viele Möglichkeiten", sich zu rächen.

Die US-Regierung warnt schon länger vor der angeblichen Gefahr, dass über Tiktok Daten von Amerikanern in die Hände chinesischer Behörden geraten könnten. Zugleich will Trump Pekings Einfluss in den USA mit aller Macht zurückdrängen. Auch andere chinesische Konzerne wie die Telekom-Riesen Huawei und ZTE bekamen dies schon zu spüren. Im Fall Tiktok wird auch die Gefahr einer politischen Einflussnahme oder Zensur von Inhalten im Sinne Pekings angeführt.

Tiktok ist eine Videoplattform mit Hunderten Millionen Nutzern weltweit. Nutzer können dort eigene Clips hochladen oder Videos von anderen ansehen. Der Eigentümer Bytedance bemüht sich schon seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. Tiktok versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Daten von US-Nutzern würden sowieso in den USA gespeichert und verarbeitet.

In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin. Als Chef von Tiktok wurde jüngst der Disney-Manager Kevin Mayer geholt, der bei dem Unterhaltungskonzern lange als Kronprinz galt. Zuletzt hatte Microsoft sich nach massivem politischen Druck aus dem Weissen Haus in Stellung gebracht, von Tiktok Teile des Geschäfts zu übernehmen. Wie viel Microsoft zahlen müsste, ist unklar. Es dürfte um einen zweistelligen Milliardenbetrag gehen. In den USA hat Tiktok nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer.

Weltmeisterschaft

Schweiz kandidiert für Eishockey-WM 2026

12:42
Spanien

Arturo Vidal zu Inter Mailand

11:34
Erbrecht

Parlament streicht Rente für Lebenspartner aus Erbrechtsrevision

10:57
Software

WeChat-App in USA vor geplantem Verbot stark gefragt

10:50
Bundesstrafgericht

Fifa-Prozess geht weiter mit Strafanträgen

10:41
Telekom

Swisscom bringt TV auch als App-Angebot und auf den Boxen von UPC

10:35
Prozess

Klimaaktivisten in Lausanne erneut vor Gericht

10:29
WEF 2021

Davos im kommenden Jahr ohne Weltwirtschaftsforum

10:12
Literatur

Pionierin: Zentralbibliothek Zürich publiziert Bücher auf Instagram

10:03
Gemeindefinanzen

Budget 2021 der Stadt Zürich fast 100 Millionen Franken im Minus

10:02
Immobilien

Immobilienfirma Epic Suisse plant Börsengang am 1. Oktober

09:59
Tourismus

Tui strafft Reiseangebot für Winter weiter

09:25
Klimawandel

Studie: Klimawandel dämpft US-Wirtschaftswachstum bis 2050

08:36
Artenvielfalt

Forscher kippen eine Erklärung zur Artenvielfalt

08:29
Energie

Alpiq holt neue Chefin bei der Konkurrenz

07:57
NHL

Josi gewinnt Wahl zum besten NHL-Verteidiger

06:27
Klima

Klima-Aktivisten unbeeindruckt vom Ultimatum der Stadt Bern

06:12
Klima

Gerangel um Protestcamp vor dem Bundeshaus geht weiter

06:12
Klima

Umweltaktivisten räumen Bundesplatz für Wochenmarkt

06:12
USA

Nicolas Cage mit Tiffany Haddish in schrägem Thriller-Projekt

05:57
Kolumbien

Tausende Kolumbianer protestieren gegen Polizeigewalt

04:56
Autoindustrie

Musk dämpft Erwartungen vor Teslas "Batterie-Tag" - Aktien fallen

03:27
International

Vereinte Nationen feiern 75-jähriges Bestehen - ohne Trump

01:48
Volkswirtschaft

Fed will für Konjunkturerholung alle Instrumente nutzen

00:02
Tour de France

Dopingverdacht bei Team der Tour de France

21:16
Europa

Theresa May: "Ich kann dieses Gesetz nicht unterstützen"

21:08
Polen

Biden verurteilt "LGBT-freie Zonen"

20:21
International

Pompeo: Auch Deutschland muss Iran-Sanktionen umsetzen

19:41
Ägypten

Ägypten: 2500 Jahre alte Sarkophage in bekannter Grabstätte entdeckt

19:26
Astronomie

Komet Chury leuchtet ultraviolett

17:00
USA

Trump will Kandidatin für Ginsburg-Nachfolge diese Woche benennen

16:48
Software

Microsoft kauft US-Spieleentwickler für 7,5 Milliarden Dollar

16:10
International

Guterres beschwört zu 75 Jahre UN internationale Zusammenarbeit

16:09
Wolf

Wölfe reissen einen 32-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Wolf

Wölfe reissen einen 40-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Brot

Ständerat unterstützt Deklarationspflicht für Herkunft von Brot

15:45
ATP Rom

5. Turniersieg von Djokovic in Rom

15:42
WTA

Halep siegt in Rom, verletzte Pliskova zur Aufgabe gezwungen

15:42
Deutschland

Nawalny fordert von Russland Rückgabe seiner Kleidung

15:30
Deutschland

Frankfurter Buchmesse will "Signal der Hoffnung" senden

15:02
Flugverkehr

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität

14:59
Zigaretten

Hanf-Zigaretten-Firma Koch & Gsell hat Konkurs abgewendet

14:51
USA

Fast 200 000 Tote: Corona könnte Trump Wiederwahl kosten

14:42
Autoindustrie

Tesla-Chef Musk hält Rekordverkäufe im dritten Quartal möglich

14:04
Coronavirus - Schweiz

1095 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet

13:35
Belarus

Lukaschenko weitet Militärmanöver aus

13:32