Lukaschenko setzt sich gegen Manipulationsvorwürfe zur Wehr

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) hat sich Staatschef Alexander Lukaschenko gegen Manipulationsvorwürfe der Opposition zur Wehr gesetzt.

"Niemand wird hier Stimmen stehlen", sagte der Langzeit-Präsident am Dienstag in einer Rede, die live im Fernsehen übertragen wurde. Zugleich versprach er, bei der Wahl an diesem Sonntag jedes Ergebnis zu akzeptieren. Lukaschenko ist in der ehemaligen Sowjetrepublik seit mehr als einem Vierteljahrhundert an der Macht. Kritiker nennen ihn den "letzten Diktator Europas".

Bislang wurden Wahlen in Belarus von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nicht als demokratisch anerkannt. Lukaschenko liess Proteste gewaltsam auflösen und Hunderte Aktivisten festnehmen. In seiner Rede vor etwa 2500 Politikern und Würdenträgern betonte er nun, dass er sich Reformen nicht verschliessen werde und auch zu Änderungen der Verfassung bereit sei.

Am Sonntag könnte ihm die politisch unerfahrene Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja gefährlich werden, die bereits Zehntausende zu Kundgebungen mobilisierte. Auf der Ehefrau eines inhaftierten Bloggers liegen alle Hoffnungen der Lukaschenko-Gegner.

Der Staatschef behauptete abermals, dass ausländische Kräfte einen Umsturz herbeiführen wollten. "Eine ganze Armee von Internet-Trollen und Provokateuren arbeitet Tag und Nacht daran, die Situation zu destabilisieren." Russische Söldner seien speziell dafür ins Land geschickt worden. Lukaschenko betonte aber auch, dass Russland immer engster Verbündete seines Landes bleiben werde. Der Kreml streitet die Vorwürfe ab.

Die Wiederwahl Lukaschenkos für eine sechste Amtszeit gilt auch wegen der Corona-Pandemie nicht als gesetzt. Der 65-Jährige hatte das Virus kleingeredet, zuletzt aber selbst eine "symptomlose" Infektion eingestanden. Insgesamt sind in dem Land zwischen Russland und Polen fast 70 000 Menschen infiziert und knapp 570 mit dem Coronavirus gestorben. Lukaschenko meinte, sein Land habe "diese schwere Prüfung bestanden". "Wer das nicht sieht, ist blind", sagte er vor den 2500 Zuhörern, die in einem riesigen Saal ohne Masken nebeneinander sassen.

Spanien

Arturo Vidal zu Inter Mailand

11:34
Erbrecht

Parlament streicht Rente für Lebenspartner aus Erbrechtsrevision

10:57
Software

WeChat-App in USA vor geplantem Verbot stark gefragt

10:50
Bundesstrafgericht

Fifa-Prozess geht weiter mit Strafanträgen

10:41
Telekom

Swisscom bringt TV auch als App-Angebot und auf den Boxen von UPC

10:35
Prozess

Klimaaktivisten in Lausanne erneut vor Gericht

10:29
WEF 2021

Davos im kommenden Jahr ohne Weltwirtschaftsforum

10:12
Literatur

Pionierin: Zentralbibliothek Zürich publiziert Bücher auf Instagram

10:03
Gemeindefinanzen

Budget 2021 der Stadt Zürich fast 100 Millionen Franken im Minus

10:02
Immobilien

Immobilienfirma Epic Suisse plant Börsengang am 1. Oktober

09:59
Tourismus

Tui strafft Reiseangebot für Winter weiter

09:25
Klimawandel

Studie: Klimawandel dämpft US-Wirtschaftswachstum bis 2050

08:36
Artenvielfalt

Forscher kippen eine Erklärung zur Artenvielfalt

08:29
Energie

Alpiq holt neue Chefin bei der Konkurrenz

07:57
NHL

Josi gewinnt Wahl zum besten NHL-Verteidiger

06:27
Klima

Klima-Aktivisten unbeeindruckt vom Ultimatum der Stadt Bern

06:12
Klima

Gerangel um Protestcamp vor dem Bundeshaus geht weiter

06:12
Klima

Umweltaktivisten räumen Bundesplatz für Wochenmarkt

06:12
USA

Nicolas Cage mit Tiffany Haddish in schrägem Thriller-Projekt

05:57
Kolumbien

Tausende Kolumbianer protestieren gegen Polizeigewalt

04:56
Autoindustrie

Musk dämpft Erwartungen vor Teslas "Batterie-Tag" - Aktien fallen

03:27
International

Vereinte Nationen feiern 75-jähriges Bestehen - ohne Trump

01:48
Volkswirtschaft

Fed will für Konjunkturerholung alle Instrumente nutzen

00:02
Tour de France

Dopingverdacht bei Team der Tour de France

21:16
Europa

Theresa May: "Ich kann dieses Gesetz nicht unterstützen"

21:08
Polen

Biden verurteilt "LGBT-freie Zonen"

20:21
International

Pompeo: Auch Deutschland muss Iran-Sanktionen umsetzen

19:41
Ägypten

Ägypten: 2500 Jahre alte Sarkophage in bekannter Grabstätte entdeckt

19:26
Astronomie

Komet Chury leuchtet ultraviolett

17:00
USA

Trump will Kandidatin für Ginsburg-Nachfolge diese Woche benennen

16:48
Software

Microsoft kauft US-Spieleentwickler für 7,5 Milliarden Dollar

16:10
International

Guterres beschwört zu 75 Jahre UN internationale Zusammenarbeit

16:09
Wolf

Wölfe reissen einen 32-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Wolf

Wölfe reissen einen 40-jährigen Esel auf Bündner Alp

16:05
Brot

Ständerat unterstützt Deklarationspflicht für Herkunft von Brot

15:45
ATP Rom

5. Turniersieg von Djokovic in Rom

15:42
WTA

Halep siegt in Rom, verletzte Pliskova zur Aufgabe gezwungen

15:42
Deutschland

Nawalny fordert von Russland Rückgabe seiner Kleidung

15:30
Deutschland

Frankfurter Buchmesse will "Signal der Hoffnung" senden

15:02
Flugverkehr

Swiss bleibt über den Winter auf tiefer Kapazität

14:59
Zigaretten

Hanf-Zigaretten-Firma Koch & Gsell hat Konkurs abgewendet

14:51
USA

Fast 200 000 Tote: Corona könnte Trump Wiederwahl kosten

14:42
Autoindustrie

Tesla-Chef Musk hält Rekordverkäufe im dritten Quartal möglich

14:04
Coronavirus - Schweiz

1095 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet

13:35
Belarus

Lukaschenko weitet Militärmanöver aus

13:32
Australien

Gruppe von rund 270 Grindwalen in Australien gestrandet

12:49
ATP-Tour

Wawrinka und Norman beenden Zusammenarbeit

12:46
Tschechien

Corona-Anstieg: Tschechischer Gesundheitsminister zurückgetreten

12:13