Weyermanns legendärer Endspurt zu WM-Bronze

Anita Weyermann gewinnt als erste Schweizer Leichtathletin an einer Freiluft-WM eine Medaille. Sie sichert sich 1997 in Athen über 1500 m Bronze.

Im Ziel wusste die damals 20-jährige Weyermann nicht, ob es für den Sprung aufs Podest gereicht hatte. Erst der Stadionspeaker brachte die Erlösung. Die Bernerin holte im Final am 5. August 1997 alles aus sich heraus. Nach dem Rennen lag sie rund eine Minute bewegungslos auf dem Rücken am Boden. Als sie versuchte aufzustehen, klappte sie wieder zusammen. In der Folge sagte sie - auf den Endspurt angesprochen - jene Worte, die unvergessen sind: "Gring ache u seckle."

Allerdings musste Weyermann noch eine Weile um die Medaille zittern, weil von irischer Seite ein Protest gegen sie angedroht worden war, nachdem sie sich 250 m vor dem Ziel zwischen der Amerikanerin Regina Jacobs und der Schwedin Malin Ewerloe hindurch gedrängt und dabei die Arme zur Hilfe genommen hatte. "Auf diese Szene bin ich nicht stolz, die schaue ich nicht gerne an", sagt Weyermann heute. Sie hatte das im Ziel jedoch nicht präsent, es passierte in der Hektik des Geschehens.

Schliesslich hatte sich Weyermann viel vorgenommen. Für sie zählte nur eine Medaille, obwohl eine solche damals nicht erwartet werden konnte. Schon im Jahr zuvor an den Olympischen Spielen in Atlanta hatte sie im Final über 5000 m einen Podestplatz ins Visier genommen. "Da war ich aber noch nicht weit genug, spülte es mich nach hinten (sie belegte Rang 14 - die Red.). In Athen stand ich es durch", so Weyermann.

Voll ans Limit zu gehen, ist eine Fähigkeit, die bei weitem nicht alle besitzen. "Ich hatte immer Respekt vor den Rennen, da ich wusste, dass es auf der letzten Runde brutal weh tut. Ich wollte mir aber nie Vorwürfe machen, nicht alles versucht zu haben", erzählt Weyermann. Ihr Ehrgeiz war enorm, insofern strebte sie immer nach mehr. Nach dem tollen Erfolg in der griechischen Hauptstadt überlegte sie, was sie machen kann, um auf den letzten 200 m noch besser zu sein, schliesslich waren zwei Läuferinnen im Endspurt schneller. Die Bernerin fing mit Maximalkrafttraining an, absolvierte mehr Sprinttraining.

Die Öffentlichkeit erwartete nach der Leistung in Athen selbstredend mehr von ihr, den grössten Druck machte sich Weyermann aber selber, "von daher änderte nicht viel". Ein Jahr später belegte sie auch an den Europameisterschaften in Budapest den 3. Platz. 1999 wurde sie in Velenje Cross-Europameisterin. Danach blieben Grosserfolge aus, hatte sie mit diversen Verletzungen zu kämpfen. Im März 2008 erklärte sie den Rücktritt vom Spitzensport, nachdem sie im Dezember zuvor einen Muskelriss erlitten hatte, der einen gezielten Aufbau verunmöglichte, wodurch der Traum der dritten Olympia-Teilnahme zerplatzte.

Weyermann hält immer noch die Schweizer Rekorde über 1500 m, eine Meile, 3000 und 5000 m - den letzten erzielte sie 1999. Obwohl sie ihre grössten Erfolge jung feierte, "würde ich es wieder so machen." Sie gab aber zu, bei den Verletzungen zu wenig Geduld gehabt und zu schnell wieder Gas gegeben zu haben. "Im Nachhinein ist man jedoch immer schlauer", erklärt Weyermann.

Nach dem Gewinn der WM-Medaille konnte sie gut vom Sport leben. Die Reaktion der Medien führte dazu, dass sich ihr Leben "etwas veränderte." Wenn sie beispielsweise in die Stadt ging, fühlte sie sich ausgestellt. Da kam sie auf die Idee, ihre Haare abzuschneiden, was allerdings "nicht viel brachte, ausser dass es 'Scheisse' aussah", sagt Weyermann, die an der Fernuniversität in Hagen den Bachelor in Wirtschaftswissenschaften absolviert hat.

Mit der Leichtathletik blieb sie auch nach der Karriere verbunden, unter anderem gibt sie Laufkurse. Für Swiss Athletics macht sie ab und zu Trainerausbildungen. Seit 2009 ist sie Redaktorin beim Radio BeO mit einem aktuellen Pensum von 20 Prozent. Ausdauersport betreibt sie immer noch gerne, und zwar nicht nur Laufen, sondern auch Schwimmen, Velofahren oder Langlauf. Im Schnitt nimmt sie zweimal pro Jahr an einem lokalen Lauf teil. Ausserdem ist sie Mutter von vier Kindern - 2013 brachte sie Drillinge zur Welt. "Das war das Beste, das passieren konnte", so Weyermann. Langweilig wird es ihr also nicht.

Armenien

UN-Chef "extrem besorgt" über Kämpfe in Berg-Karabach

22:03
Frankreich

Macron wirft politischen Kräften im Libanon Verrat vor

20:53
Belgien

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

20:40
Belarus

Uniformierte gehen mit Grossaufgebot gegen Lukaschenko-Gegner vor

20:26
Israel

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

19:49
French Open

Wawrinka lässt Murray keine Chance

19:25
French Open

Jil Teichmann scheitert in der 1. Runde

19:01
Super League

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

18:04
Deutschland

Klare Niederlage der Bayern gegen den Neffen von Uli Hoeness

17:42
Kampfjets

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Kampfjets

Stimmvolk sagt knapp Ja zum Kauf neuer Kampfjets

17:04
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

16:57
Wolf

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes ab

16:57
WM Imola

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
WM Imola

Hirschi auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

16:44
Kommunale Abstimmung

In Zürich kann ein neues Fussballstadion gebaut werden

16:42
Kommunale Abstimmung

In Zürich zeichnet sich ein Ja zum Fussballstadion ab

16:42
Kantonale Abstimmungen GE

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

15:51
Kantonale Abstimmung NW

Nidwalden bleibt für Unternehmen bei Steuern global top

15:06
Kantonale Abstimmung SZ

Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule

15:01
Formel 1

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

15:00
Kommunale Abstimmung

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

14:52
ATP Hamburg

Fünfter ATP-Titel für Andrej Rublew

14:42
Kantonale Abstimmung LU

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

14:16
Frankreich

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

14:07
Strassenverkehr

Zehn Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel

13:54
Armenien

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

13:33
Motorrad

Tom Lüthi verpasst die Top Ten

13:00
Australien

Corona-Lockerungen in Australien: Victorias Ausgangssperre aufgehoben

12:55
Deutschland

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot

12:48
Kinderbetreuung

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 64 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Hochrechnung: 65 Prozent Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Kinderbetreuung

Volk sagt gemäss Trendrechnung Nein zu höheren Kinderabzügen

12:05
Vaterschaftsurlaub

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

12:04
Vaterschaftsurlaub

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Ja zum Vaterschaftsurlaub

12:04
Zuwanderung

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 62 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Hochrechnung: 63 Prozent Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative

12:01
Zuwanderung

Stimmvolk sagt gemäss Trendrechnung Nein zur Begrenzungsinitiative

12:01
Israel

Israels Präsident ruft zum Gedenken an Corona-Tote auf

11:29
Armenien

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

11:28
Deutschland

Schalke 04 stellt Trainer Wagner frei

10:51
USA

Biden: Trump lügt wie Goebbels

10:20
Belarus

Macron: "Es ist klar, dass Lukaschenko gehen muss"

10:19
Mexiko

Haftbefehle gegen Soldaten wegen verschleppter Studenten in Mexiko

10:17
NHL

Dallas Stars erzwingen Spiel 6

08:19
Basketball

Los Angeles Lakers erstmals seit 2010 im NBA-Final

07:49
WM Imola

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi

07:39
Botanik

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

06:28
Super League

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

06:00
Coronavirus

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

05:19
Abstimmungen

Stimmvolk muss sich zum bilateralen Weg äussern

04:30
Israel

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel

03:00